Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024

  • Seite 1 von 5
21.03.2024 07:51
#1 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Cubaliebhaber/in

Zitat von petr1s im Beitrag #271
die haben diesen Drück was die in Kuba hatten raus


Meine EX (ist noch nicht so lange in den USA) hat es aber auch in sehr kurzer Zeit geschafft, sich mit ihrem "Job" über Wasser zu halten. Nach eigenen Angaben lebt sie allein, das kann ich nicht überprüfen und will es auch gar nicht.
Das was sie am meisten herausstellt, ist die Freiheit! - Frei zu sein von den allgegenwärtigen Repressalien eines Polizeistaates. Sie sagt selbst, dass sie mich jetzt besser versteht, nachdem sie erfahren musste, dass sich die Polizei in unsereren freien Ländern eher für die "Delequenten" interressiert, als für das gemeine Volk.

Es sei ihr gegönnt, sie wird ihren Weg machen, owohl sie ab und zu ein bisschen jammert, dass sie gern wieder unter meinen Schutzschirm schlüpfen würde.

Maier

Sprich was wahr ist!
Iss was gar ist!
Trink was klar ist!
F..k was da ist!
(Luther)

 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 08:30 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2024 08:31)
#2 Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Rey/Reina del Foro

Da es schon wieder so viele Seiten hat, muss mal wieder das Thema erneuert werden. Sorry.

Fuck you Putin

Von der Entlarvung des Scheinwissens ausgehend gelangt Platon in den mittleren Dialogen zu einer Dialektik, die sich als diskursive Methode mit der Erkenntnis an sich befasst.

 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 10:16
avatar  petr1s
#3 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

@MeierLansky hätte ich von meiner Ex auch nicht erwartet
Als Sie in Florida ankam, bei Ihren Vater, sagte er zu Ihr, denke nicht, dass du hier gekommen bist um Pachanga zu machen, hier wird gearbeitet, Sie war damals 34/35
Und ja, Sie hat, trotz ESTA, sofort angefangen zu Arbeiten, meistens in Restaurant, hat dann ihren Führerschein gemacht und heute lebt Sie alleine in so ein 1 Zimmer Apartment in Naples, habe die noch ende des Jahres besucht, geht ganz gut
Hier in Deutschland hat Sie nie gearbeitet, hat den Tag am Telefon verbracht und Chaos in der Küche gestellt
Aber bei Ihr gab es immer Überraschungen, als wir uns getrennt haben, wollte Sie nach Kuba
Habe ihr damals, in November 2016 ein Flug mit Airberlin gebucht und wollte Geld haben, habe 2000 Euro damals Ihr gegeben, da fing die Bronca an, ich sei ein Gallego Tacaño, aber Pinga für 2 Wochen 2000 Euro, war damals viel Geld
Am Ende habe ich Ihr gesagt, wenn Sie nach Kuba möchtet, kann Sie das Geld selber verdienen , habe auch die 2000 Euro weggenommen
Trotzdem ist Sie nach Kuba geflogen, denke jemand hat Ihr das Geld geliehen

Trotzdem, als Sie in die USA wollte, habe ihr damals geholfen, habe ihr den Flug gekauft und sind heute alt Freunde geblieben, aber Sie kann mit Ihrer Art und Weise, jeden um den Finger wickeln

Meine jetzige Frau, ist total anderes


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 11:30
avatar  Chaval
#4 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Rey/Reina del Foro

Zum Thema USA:

Der Nutzen, den das kubanische Regime aus der Politik der USA zieht, übersteigt BEI WEITEM die Nachteile, die dem Land als Folge einzelner Embargo-Bestimmungen entstehen!!

Der Faktor USA ist deshalb eher zu vernachlässigen, wenn man nach den tieferen Ursachen für die unzähligen Probleme in Kuba sucht.....

__________________________________________________
"Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen - abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind."
Winston Churchill

 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 11:32
avatar  tom2134
#5 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Forums-Senator/in

Sag ich doch. Embargo aufheben, dann haben die Bandoleros auch keine Entschuldigung mehr, wenn nix funktioniert.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 11:53
avatar  petr1s
#6 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

Aber welchen Embargo?
Die USA ist der größte Importeur von Kuba
Im Jahr 2023 ca. 300 Million US Dollar an Lebensmittel importiert
Quelle
https://twitter.com/marcorubio/status/17...5594482174?s=20


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 13:01
#7 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von petr1s im Beitrag #6

Aber welchen Embargo?


Du willst doch nicht behaupten,daß es gar kein Embargo gibt?

-----
Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, mach' Pläne!


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 13:13
avatar  petr1s
#8 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

Doch, aber es die Ausrede der Diktatur wegen der Miserable Situation auf Kuba, der Embargo ist nicht Schuld an den Elend der auf Kuba herrscht
Der Embargo ist nicht Schuld wegen der nicht existierende Meinungsfreiheit, ist nicht Schuld der Verfolgung der Kubaner die anderes denken
Dafür ist der Embargo auch nicht Schuld: https://www.euractiv.de/section/eu-ausse...enschenrechten/


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 18:04
avatar  cohiba
#9 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Forenliebhaber/in

Zitat von petr1s im Beitrag #6
Aber welchen Embargo?Die USA ist der größte Importeur von KubaIm Jahr 2023 ca. 300 Million US Dollar an Lebensmittel importiertQuellehttps://twitter.com/marc...5594482174?s=20


Ich glaube wir verstehen etwas anderes unter dem Embargo also Du. Bei deinem Post geht es darum, dass Kuba Lebensmittel kaufen darf.
Das geht dann so, dass Kuba dies Cash und im voraus bezahlen muss. Geschäfte macht die USA also, da können sie auch etwas verdienen.

Beim dem Embargo oder den Sanktionen die Kuba schadet geht es um etwas ganz anderes. Beispiele:
- Finanztransaktionen zwischen Geschäftspartner werden verhindert, behindert oder massiv verteuert. Aber auch als Privatperson ist es z.B. aus der Schweiz schwierig Geld nach Kuba zu überweisen
- Meine Frau, Kubanerin, konnte jahrelang kein Konto bei einer CH Bank eröffnen, da die Banken Angst vor Sanktionen der USA haben wenn kubanische Kunden haben. Jetzt hat sie ein Konto bei UBS. Geldüberweisen geht aber nicht. UBS Debit- oder Kreditkarte darf in Kuba auch nicht benützt werden ansonsten UBS die Bankbeziehung sofort beenden wird
- Firmen die in Kuba investieren wollen oder sonstwie geschäftlich tätig werden gehen das Risiko ein, dass sie sanktioniert werden oder riesen Bussen bezahlen müssen. Speziell kritisch wird es, wenn sie auch mit den USA geschäften oder Besitz haben
- Fluggesellschaften erhalten zum Teil keine neuen Landerechte mehr in den Staaten wenn sie nach Kuba fliegen
- das mit den Kreuzfahrtschiffen ist wohl schon allseits bekannt. Ich trauere aber diesem Tourismus nicht nach
- Sanktionen gegen Schiffe oder Redereien wenn sie kubanische Häfen anfahren
- ABB wird wohl auch keine Ersatzteile für Kraftwerke liefern (auch wenn Kuba bezahlen würde) da sie Angst für Bussen/Sanktionen durch die USA haben
- betreffend Bezahlung von Rechnungen an Kuba zum Beispiel für Zigarren: Hier könnte dir der Schweizer Importeuer erklären wie kompliziert das ist
- Holcim der weltweit grösste Zementhersteller musste eine Busse zwischen von 150-400 US$ bezahlen, weil sie an einem kubanischen Zementwerk beteiligt ist
- der Erholung des kubanischen Tourismus wird von der USA aktiv über verschiedenste Massnahmen Steine in den Weg gelegt, z.B. das Europäer nicht mehr erleichtert in die USA einreisen können, nachdem sie Kuba besucht haben, es braucht dann eine teures und aufwändiges Visum. Hotelketten die in Kuba tätig sind oder tätig werden wollen werden verklagt, Reiseverbote für Amerikaner nach Kuba, Reisewarnungen für Reisen nach Kuba, etc. etc.

Mit geht es nicht darum das kubanische System zu verteidigen aber es geht darum, dass Kuba auch eine Chance bekommt sich wirtschaftlich zu entwickeln und nicht noch zusätzlich behindert wird. So wie es aktuell läuft wird Kuba in die Fänge der Russen und Chinesen getrieben. Die Freunde, Geschäftspartner sollten die Nachbarländer von Kuba sein.

Um nochmals bei deinem Biespiel von Pollo importen aus der USA zu bleiben:
USA an Kuba: Ihr könnt schon Pollo kaufen, müsst es einfach bar und im voraus bezahlen (bei Medikamenten ist dies übrigens das gleiche, aber keine freie Wahl an Medis). Wenn der Kubaner aber das Geld für die "Grosszügigen" USA-Lieferungen gegen bar verdienen will, durch z.B. Tourismus, legt die USA mit dem Embargo und den Sanktionen Steine in den Weg und erschwert oder verunmöglicht sogar eine wirtschaftliche Entwicklung.

Das Embargo gehört aufgehoben und als erstes sollte Kuba endlich von der Liste der Terrorstaaten gestrichen werden. Wenn die Kubaner so gefährliche Terroristen wären, warum werden dann hunderttausende in den USA aufgenommen. Wäre ja ein riesen Sicherheitsrisiko

Weg mit dem Schweiss Emgargo und Sanktionen, dann hat die kubanische Regierung auch keine Ausreden mehr. Allerdings wird es damit nicht auf einen Schlag besser, wäre aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Besserung - und klar: überlegte Reformen (Privatisierung, dezentralisierung, andere Parteien zulassen, demokratischer werden). Eine blutige Revolutionen oder unkontrollierte Aufstände wünsche ich Kuba nicht. Dann wird es noch schlechter.

Habe nochmals fertig, Flasche leer

Saludos


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 18:15
avatar  Schning
#10 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
super Mitglied

Nicht vergessen, amerikanische Firmen und amerikanische Individualpersonen haben viele Alteigentumsansprüche auf Kuba. Dass die Amerikaner das Embargo wegfallen lassen ohne eine Geltendmachung dieser Alteigentumsansprüche bzw. ohne einen Deal mit Entschädigung der Alteigentümer (wie es zwischen Kuba und Kanada geschehen ist) ist nicht vorstellbar.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 18:17
avatar  Schning
#11 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
super Mitglied

Darauf kann man dann gerne nochmal einen saufen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 18:45
avatar  Trieli
#12 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
spitzen Mitglied

Naja, Kuba macht es aber Investoren auch nicht leicht. Hotelketten dürfen die Hotels nicht eigenständig betreiben, weil sie das Land nicht kaufen dürfen, anderen Investoren ist das auch nicht erlaubt. Wo soll da der Anreiz sein dort ein Unternehmen aufzubauen, wenn der Staat sich in alles einmischt. Es gibt durchaus auch in den USA und anderen Ländern mächtige Investoren, denen es wurscht wäre, wenn sie Ärger kriegen, aber sie wollen nicht, dass ein Staat in ihren Geschäften rumpfuscht. Also lassen sie es einfach.

Das Embargo ist nicht schön, aber Kuba hat sich in den letzten 50 Jahren auch viele Chancen selbst verbaut. Dazu brauchte es kein Embargo.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 19:42 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2024 19:46)
#13 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Trieli im Beitrag #12
Naja, Kuba macht es aber Investoren auch nicht leicht.

Ich glaube auch, dass das das mit Abstand größere Problem ist, als die von Cohiba ausgeführten Erschwernisse.

Schweizer, die mit Kuba Geschäfte machen wollen, machen das halt über eine der zahlreichen deutschen, italienischen, spanischen Banken. Dass das die Investitionen massiv verteuert, sehe ich nicht. Das Beispiel mit den Fluggesellschaften ist offensichtlicher Blödsinn: Iberia, KLM, Air France, Condor, ... alle fliegen auch in die USA. Unternehmer, die mit den USA nix am Hut haben, brauchen auch keine Angst vor Klagen nach Helms-Burton zu haben, weil sie Geschäfte auf/mit enteignetem Eigentum machen.

Haupthandelshemmnis ist nicht das Embargo, sondern Investitionsklima in und Zahlungsfähigkeit und -moral von Kuba. Bei den allermeisten Parametern hätte es Kuba selbst und allein in der Hand, diese zu verbessern, statt immer Blockade-Mimimi zu machen.

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 19:50
avatar  petr1s
#14 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

@cohiba Aber das Embargo besteht wegen der Diktatur, weil die Diktatur die Menschenrechte verletzt und den Volk unterdrückt und dies seit 65 Jahren


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 20:01
#15 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von petr1s im Beitrag #14
Aber das Embargo besteht wegen der Diktatur, weil die Diktatur die Menschenrechte verletzt

Na ja. Ich würde mal behaupten, Saudi Arabien beispielsweise, ist eine schlimmere Diktatur, China ebenso. Mit beiden machen die USA dicke Geschäfte und die sind auch auf keiner Terrorliste zu finden.

Diktatur ist also kein valides Argument, wenn man dies so dermaßen selektiv einsetzt. Auch hat noch kein Embargo eine Diktatur gestürzt. Ich bin sehr dafür, das Embargo lieber gestern als morgen aufzuheben. An Kubas wirtschaftlicher Situation wird das nicht groß was ändern, aus u.a. von mir schon mehrfach vorgebrachten Gründen. Und das Wichtigste: Die Ausrede für Kubas hausgemachte Probleme fällt komplett weg. Das halte ich für viel regime-destabilisierender, also förderlich hin zu einer Änderung.

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 20:39
avatar  cohiba
#16 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Forenliebhaber/in

Zitat von Trieli im Beitrag #12
Naja, Kuba macht es aber Investoren auch nicht leicht. Hotelketten dürfen die Hotels nicht eigenständig betreiben, weil sie das Land nicht kaufen dürfen, anderen Investoren ist das auch nicht erlaubt. Wo soll da der Anreiz sein dort ein Unternehmen aufzubauen, wenn der Staat sich in alles einmischt. Es gibt durchaus auch in den USA und anderen Ländern mächtige Investoren, denen es wurscht wäre, wenn sie Ärger kriegen, aber sie wollen nicht, dass ein Staat in ihren Geschäften rumpfuscht. Also lassen sie es einfach.

Das Embargo ist nicht schön, aber Kuba hat sich in den letzten 50 Jahren auch viele Chancen selbst verbaut. Dazu brauchte es kein Embargo.


Bin mit dir einverstanden, dass es nicht einfach ist zu investieren, wenn man das Land nicht kaufen darf und sich der Staat einmischt.
Aber ob es durchaus gewichtige Investoren gibt, denen es wurst wäre, auch wenn es Ärger mit den USA bekämen, in Kuba zu investieren, kann ich mir nicht vorstellen. Nicht wenn sie auch interessen (Geschäfte, Firmen, Besitztümer) in den USA haben - und das haben wohl die meisten gewichtigen Investoren abgesehen von Russland, China etc..

Ja das Embargo ist nicht schön und das sich Kuba selber viele Chancen selbst verbaut hat ist auch klar. Das machen andere Länder aber auch und haben nicht noch zusätzlich das Embargo an der Backe.

Saludos


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 20:54
avatar  cohiba
#17 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Forenliebhaber/in

Zitat von ElHombreBlanco im Beitrag #13
Schweizer, die mit Kuba Geschäfte machen wollen, machen das halt über eine der zahlreichen deutschen, italienischen, spanischen Banken. Dass das die Investitionen massiv verteuert, sehe ich nicht. Das Beispiel mit den Fluggesellschaften ist offensichtlicher Blödsinn: Iberia, KLM, Air France, Condor, ... alle fliegen auch in die USA. Unternehmer, die mit den USA nix am Hut haben, brauchen auch keine Angst vor Klagen nach Helms-Burton zu haben, weil sie Geschäfte auf/mit enteignetem Eigentum machen.

Haupthandelshemmnis ist nicht das Embargo, sondern Investitionsklima in und Zahlungsfähigkeit und -moral von Kuba. Bei den allermeisten Parametern hätte es Kuba selbst und allein in der Hand, diese zu verbessern, statt immer Blockade-Mimimi zu machen.


Hast du Erfahrung mit Investitionen in Kuba. Kennst du Schweizer Investoren oder solche die investieren wollen / wollten. Ich denke mal nicht!! Vom hören sagen wahrscheinlich.
Das mit den Fluggesellschaften einfach als offensichtlichen Blödsinn abzutun, weisst Du wohl auch aus eigener Erfahrung.?!
Es ist mir zu blöd noch darauf zu antworten. Alles klar, das Embargo und die Sanktionen machen keinen Schaden und auch mit dem Embargo und Sanktionen könnte es Kuba prächtig gehen, ironie off!

Das die Bürokratie und das System nicht hilfreich ist, ist unbestritten. Aber einfach bei allen Reformen nie auch nur einen funken gute Absicht zu sehen oder überhaupt eine Chance zu geben finde ich auch nicht gut. Das Kuba kein Geld hat ist auch klar, viele Gründe dafür sind hausgemacht oder dem 60 jährigen System geschuldet. Wenn man aber der kubanischen Wirtschaft (z.B. dem Tourismus) keine Chance gibt, wird Kuba auch nie zu Geld kommen.

Jetzt kannst Du ja wieder schreiben, Kuba steht sich selbst im Weg mit seinem System. Aber sind die Lösungsvorschläge? Einfach abajo Gobierno ist keine Lösung, vorallem wer wird nachfolgen? Die Amis oder die Kubaner die in Amerika leben um den schnellen Reibach zu machen?

Warum lassen die USA das Embargo und die Sanktionen stehen oder verschärfen sie sogar noch? Weil es Kuba keinen Schaden zufügt, einfach so. Ist alles rein politisch um die Wählerstimmen in Florida nicht zu verlieren!
¨
Saludos


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 21:21
avatar  petr1s
#18 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

Embargo hin, Embargo her
Diktatur hin oder her
am ende sind die normale Kubaner die im Elend leben und dafür ist 100% das diktatorisches Regime seit 65 Jahren


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2024 23:21
avatar  Trieli
#19 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
spitzen Mitglied

Das beste Beispiel für 65 Jahre schlechte Regierung ist ein Satz, den mir ein guter Freund im Oktober gesagt hat auf die Nachricht im TV das XY 1000 Tonnen Bohnen importiert werden:
“Wir sind eine verdammte tropische Insel. Wir können fast alles anbauen. Warum importiert diese Regierung Bohnen und nicht Saatgut? “
Und genau daran ist sehr viel Wahres. Hätten sie nicht all die Jahre auf Sponsoren und modernen Sklavenhandel gesetzt, sondern die eigenen Ressourcen clever genutzt, könnten sie heute genauso gut dastehen wie z. B. Costa Rica.

Ein Embargo oder Sanktionen alleine bedeutet noch nicht den Bankrott eines Landes, wie Putin gerade leider beweist. Den jucken die Sanktionen null. Und die auf Russland sind definitiv härter als die gegen Kuba. Hätten man nach der Revolution eine gesunde Wirtschaft auf die Beine gestellt und die Landwirtschaft optimiert, müßte Kuba heute kaum was für teures Geld im Ausland kaufen müssen, sondern könnte sich selbst versorgen und auch lukrativen Handel treiben.


 Antworten

 Beitrag melden
22.03.2024 05:44
#20 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Trieli im Beitrag #19

ein guter Freund


Zitat von Trieli im Beitrag #19

Wir können fast alles anbauen.


Der gute Freund arbeitet dann sicherlich liebend gern in der Landwirtschaft.

-----
Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, mach' Pläne!


 Antworten

 Beitrag melden
22.03.2024 07:41
avatar  Luz
#21 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Luz
Forums-Senator/in

Zitat von Trieli im Beitrag #19
Das beste Beispiel für 65 Jahre schlechte Regierung ist ein Satz, den mir ein guter Freund im Oktober gesagt hat auf die Nachricht im TV das XY 1000 Tonnen Bohnen importiert werden:
“Wir sind eine verdammte tropische Insel. Wir können fast alles anbauen. Warum importiert diese Regierung Bohnen und nicht Saatgut? “
Und genau daran ist sehr viel Wahres. Hätten sie nicht all die Jahre auf Sponsoren und modernen Sklavenhandel gesetzt, sondern die eigenen Ressourcen clever genutzt, könnten sie heute genauso gut dastehen wie z. B. Costa Rica.

Ein Embargo oder Sanktionen alleine bedeutet noch nicht den Bankrott eines Landes, wie Putin gerade leider beweist. Den jucken die Sanktionen null. Und die auf Russland sind definitiv härter als die gegen Kuba. Hätten man nach der Revolution eine gesunde Wirtschaft auf die Beine gestellt und die Landwirtschaft optimiert, müßte Kuba heute kaum was für teures Geld im Ausland kaufen müssen, sondern könnte sich selbst versorgen und auch lukrativen Handel treiben.


Kannst ja mal bei Monsanto anfragen, ob sie Cuba die dazugehörigen Düngemitel spenden oder zumindest günstig anbieten?


 Antworten

 Beitrag melden
22.03.2024 08:02
avatar  Schning
#22 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
super Mitglied

Warum sollte Monsanto bzw. die Bayer AG Düngemittel spenden?? Kuba kann und darf Düngemittel seit 2001 von den USA kaufen.


 Antworten

 Beitrag melden
22.03.2024 09:12
#23 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
neues Mitglied

Hätten man nach der Revolution eine gesunde Wirtschaft auf die Beine gestellt und die Landwirtschaft optimiert, müßte Kuba heute kaum was für teures Geld im Ausland kaufen müssen, sondern könnte sich selbst versorgen und auch lukrativen Handel treiben.
#
Eine gesunde Wirtschaft und eine funktionierende Landwirtschaft gibt es nur in einer kapitalistischen Gesellschaft, und diese können in einem sozialistischen Umfeld nicht verwirklicht werden, weil das Eigeninteresse des Menschen instinktiv stärker ist als das Gruppeninteresse.

Nach 65 Jahren Kommunismus wurde in Kuba nichts erreicht.
Menschen stehen mit ihrem Libretto im Laden und blicken auf leere Regale.

Fidel Castro hat sein Volk von einer Hölle in die andere geführt.


 Antworten

 Beitrag melden
22.03.2024 09:29 (zuletzt bearbeitet: 22.03.2024 10:08)
#24 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Luz im Beitrag #21
Kannst ja mal bei Monsanto anfragen, ob sie Cuba die dazugehörigen Düngemitel spenden oder zumindest günstig anbieten?

Achso! Dass Kubas Landwirtschaft auf dem Niveau von vor mehr als 100 Jahren steht, liegt daran, dass es weltweit nur noch ausschließlich patentierte Düngemittel von Monsanto gibt und man selbst in einem blockierten Land nichts bio-mäßiges mehr einsetzen darf!!111EinsElf

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Antworten

 Beitrag melden
22.03.2024 10:30
#25 RE: Infos über die gegenwärtige Situation in Kuba 03/2024
avatar
Cubaliebhaber/in

Zitat von cohiba im Beitrag #17
Aber einfach bei allen Reformen nie auch nur einen funken gute Absicht zu sehen oder überhaupt eine Chance zu geben finde ich auch nicht gut.


Dann liefere bitte mal ein konkretes Reform-Beispiel aus den letzten 30 Jahren, dass in Cuba zu einer fundamentalen Verbesserung der wirtschaftlichen Lage geführt hat. Eine eher rethorische Frage, wie ich finde!

Der Fisch stinkt vom Kopfe her! Das ist so, wie in der kleinsten Einzelunternehmung bis hin zum Weltkonzern oder in Staaten, und ob jetzt das Embargo für jedwede Ausrede herangezogen wird oder nicht, ist für mein Empfinden eher unerheblich. Solange die Welt weiß, dass es sich um eine Ausrede hält, hat diese auch nicht mehr so die Durchschlagskraft.

Das Embargo hat für mich eine Berechtigung, und das ist die Symbolkraft. Ich finde das wichtig!

Vielleicht stimmen mir ehmalige DDR`ler in diesem Punkt zu, dass es nicht ohne ist, wenn privates Eigentum enteignet wird, und das war mE. der auslöser der damaligen Embargopolitik. Oder bin ich da jetzt falsch?
Egal - Das ist 60 Jahre her, genau hab ich es jetzt nicht ausgerechnet, spielt auch nur eine untergeortnete Rolle, wie lange genau. Fakt ist, dass es doch durchaus prosperierende Zeiten in der Vergangenheit gab. Meine Frau berichtet von einer entspannten Jugend Anfag der 80er, wo es überall für einen Peso einen riesen Teller zu essen gab. Das änderte sich schlagartig mit dem Zusammenbruch der UDSSR. Damit ist ja bewiesen das die Volkswirtschaft Cubas mehrheitlich auf Transfairs aus dem Ausland aufgebaut ist und war, und nicht auf Leistung von innen. Damit ist eigentlich auch bewiesen, dass man mit dem Embargo prächtig leben kann, solange man von Gönnern ausgehalten wird. Einfaches cubanisches Geschäftsmodell! Kenn ich doch irgend wo her!

Die Grundlage für Prosperität ist der Schutz privatem Eigentums, meine Meinung! Ohne diesen staatlichen Schutz macht Engagement keinen Sinn, weder hier noch dort. Wenn du dir nicht sicher sein kannst, ob dir deine Investition morgen noch gehört, dann überlegst du es dir, ob du in diesem Land investierst.

Für Cubaner selbst ist die Präsenz eines Polizeistaates mehr Fluch als Segen, darin aufgewachsen zu sein, und diesem permanenten Druck ausgesetzt zu sein, prägt. Ich habe gerade eine Doku zu dem Thema gespaltene Geselschaft gesehen und die analysiert, dass es absolute Gleichheit (die das utopisch sozialistische Model vorgibt) nur mit maximaler Unfreiheit zu realisieren ist. Kein Mensch will so leben, aus diesem Grund verlassen Cubaner ihr Land, wenn sich ihnen die Möglichkeit dazu bietet. Einen Exodus gab es ja über die Dekaden hinweg immer wieder, und immer wieder sind es die gleichen Beweggründe. Perspektivlosigkeit!

Es gäbe Lösungen, aber die werden vom vorherschenden Systhem von innen herraus verhindert.

Die Cubaner selbst sind eben auch Teil des Problems. Sie lernen seit Generationen von Kindesbeinen an, dass Vorteilsnahme, Vetternwirtschaft und Korruption quasi zu ihrer DNA des Wirtschaftens gehören. Bis in die kleinste Einheit hält der Cubaner die Hand auf, und hat dir als Konsument gegenüber eine unausgesprochene Erwartungshaltung. Alle machen das so, und emfinden es als normal und gegeben, dass der Staat ja für alles verantwortlich ist, aber man selbst müsse ja auch irgenwie leben und jeder erwartet dann seine ganz persönliche Provision. Quasi als eine cubanische "Mehrwertsteuer".

Zudem hat kaum jemand gelernt, effektiv zu sein. Sehr gut, wenn man das Leistungsprinziep außer Kraft setzt, und wohin es führt. Cuba ist nach meinem Empfinden das größte und längste Experiment für ein "Bedingungsloses Grundeinkommen", und dafür, dass es nicht funktioniert.

Maier

Sprich was wahr ist!
Iss was gar ist!
Trink was klar ist!
F..k was da ist!
(Luther)

 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 5 « Seite 1 2 3 4 5 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!