Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 194 Antworten
und wurde 885 mal aufgerufen
 In Gedenken an Guzzi
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Biene
Beiträge:
Mitglied seit:

#126 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 16:34

Tienda die Demos haben viel früher statt gefunden. Sie haben bei den Demos für friedliche Klärung demonstriert. Wenn Du Dir die Beiträge im TV richtig angesehen hättest, wie alles abgelaufen ist, dann wüßtest Du, daß die Stasi sich nicht getraut hat, den Schiessbefehl zu geben. Aber gut, da ja hier wieder alle alles besser wissen, kann man sich die Diskussion sparen. Biene

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#127 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 17:05

Zitat von Biene
Tienda die Demos haben viel früher statt gefunden. Sie haben bei den Demos für friedliche Klärung demonstriert. Wenn Du Dir die Beiträge im TV richtig angesehen hättest, wie alles abgelaufen ist, dann wüßtest Du, daß die Stasi sich nicht getraut hat, den Schiessbefehl zu geben. Aber gut, da ja hier wieder alle alles besser wissen, kann man sich die Diskussion sparen. Biene


Ich werde mich zum Ostthema in diesem thread sofort zurückziehen! danke!

el carino
Beiträge:
Mitglied seit:

#128 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 18:04

In Antwort auf:
im roten Erfurt gingen die ersten Ossis erst nach dem 09. November 89 auf die Strasse.
locoyuma,


tja, da könnten sich so mache schleimer und arschkriecher von heutzutage ein beispiel nehmen. du würden nämlich niemals auf die strassen gehen!

user_k
Beiträge:
Mitglied seit:

#129 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 18:27

Zitat von Biene
Wenn die Ossis feige gewesen wären, wäre die Öffnung der Grenzen nicht gekommen. Aber darüber möchte ich nicht gerade mit Dir diskutieren, das ist mir zu blöd.
Ausserdem wurde die DDR schon von ganz anderen Leuten von vornherein verkauft und verraten, die Otto-Normal-Verbraucher hatten gar keine Chance. Ich halte auch nichts davon, zu sagen, es hat was mit Mut zu tun, wenn man Waffen gegen Menschen einsetzt, das ist für mich die Politik Bushs, der einfach nur krank ist.

Biene


Genau wie in Kuba. Die kastros machen Geschäfte, sammeln Geld. Die Familie haben Auslänischen Pass. Und wenn die Kuh nichmehr Milch gibt, Tschuch Kuba.


George1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 8.820
Mitglied seit: 03.06.2006

#130 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 18:28

Man kann doch nicht allen Ernstes die DDR 1989 mit Cuba heute vergleichen wollen.
Was hat man den damals gemacht in Leipzig oder wo auch immer - sich auf die Straße gestellt und schone Reden geschwungen ( je unwissender der Redner desto schöner die Rede ) - Aber die deutsche Revolution wurde nicht auf großen Plätzen sondern an kleinen Tischen entschieden.

Nun lassen sich aber eben die deutschen Lämminge besser kontrollieren als die Cubis.
Von daher wird es, egal was passiert, auf Cuba Ärger geben.
Wie sagte meine Frau gestern so treffend:"wenn Fidel stibt geh´ich sofort zurück nach Cuba - ich will ja nicht die einzige aus meiner Familie sein, die das überlebt hat"

_________
Die USA-Massenverblödung(,)die in Deutschland immer mehr um sich greift, ist eine der schlimmsten Kriegsfolgen(A. Schweitzer)

user_k
Beiträge:
Mitglied seit:

#131 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 18:43

Keine Panich. In Kuba wird es nichts passieren.

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#132 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 18:57

Zitat von George1
Man kann doch nicht allen Ernstes die DDR 1989 mit Cuba heute vergleichen wollen.
Was hat man den damals gemacht in Leipzig oder wo auch immer - sich auf die Straße gestellt und schone Reden geschwungen ( je unwissender der Redner desto schöner die Rede ) - Aber die deutsche Revolution wurde nicht auf großen Plätzen sondern an kleinen Tischen entschieden.
Nun lassen sich aber eben die deutschen Lämminge besser kontrollieren als die Cubis.
Von daher wird es, egal was passiert, auf Cuba Ärger geben.
Wie sagte meine Frau gestern so treffend:"wenn Fidel stibt geh´ich sofort zurück nach Cuba - ich will ja nicht die einzige aus meiner Familie sein, die das überlebt hat"


mal eine frage an dich georg: fühlt sich deine frau wohl in zwickau?

Biene
Beiträge:
Mitglied seit:

#133 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 20:21

Ich glaube so mancher wird sich wundern, wie schnell so mancher Partner weg ist nach Kuba, wenn sich dort das System ändert. Biene

el carino
Beiträge:
Mitglied seit:

#134 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 20:35

In Antwort auf:
so mancher wird sich wundern, wie schnell so mancher Partner allein weg ist nach Kuba, wenn sich dort das System ändert. Biene




user_k
Beiträge:
Mitglied seit:

#135 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 22:00

Zitat von Biene
Ich glaube so mancher wird sich wundern, wie schnell so mancher Partner weg ist nach Kuba, wenn sich dort das System ändert. Biene


Weniger werden zurück nach Kuba, es seit dem Wirtschaftlicher gesichert ist, oder dor Arbeit bekommt. Ich bin für diese Veränderung nicht bereit.

user_k
Beiträge:
Mitglied seit:

#136 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 22:02

heute reichen 50 Euro zu Überleben, morgen müssen wir mehr Geld für unsere Familie schicken.

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#137 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 22:03

Zitat von kubanon
heute reichen 50 Euro zu Überleben, morgen müssen wir mehr Geld für unsere Familie schicken.


lebt die oma noch?

el carino
Beiträge:
Mitglied seit:

#138 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 22:21

Zitat von kubanon
heute reichen 50 Euro zu Überleben, morgen müssen wir mehr Geld für unsere Familie schicken.


vielleicht müssen auch wir deutschen bald in Cuba um hilfe bitten?

guzzi
Beiträge:
Mitglied seit:

#139 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 22:28

Irgend wie muss man gar nichts geben. Es ist doch jedem freigestellt, wenn man jemand unterstützen möchte. Wenn wir in europa sind gibt es nichts, wenn wir da sind, dann wird das ersetzt was zu ersetzen ist. auch gibt es fleisch für die ganze familie. Es ist doch unterschiedlich was jeder geben möchte. Da in Cuba hat es sehr viele cubis, die verfügen über wesentlich mehr kohle als ich. Dazu sind noch andere von der familie da die auch einen anteil dazu steurn können. Früher war auch kein Yuma da in unserer familie, es ging auch. Wenn ich mir etwas zulege, dann bezahle ich genug, irgend einer der familie bekommt immer einen obulus. Es genügt doch wenn sie alles verkaufen was ich in europa als mitbringel oder geschenke mitnehme.
Dario arbeitete als maurer in habana, er brauchte somit kohle für 2 haushalte, ich machte ihm klar, dass er bei seiner familie in santa clara bleiben soll. Er meinte und die arbeit, die findest du auch in santa clara. ich beschloss vor 3 monaten ihm, jeden monat 600 pmn als überbrückung zu geben, so dass die familie zusammen ist.
In den letzten tagen sagte er mir ganz klar, dass er 800 haben müsste. Ich machte ihm klar, dass er auch arbeiten kann wie die andern auch, nein er hockt sich auf den geschenkten lorbeeren aus und erwartet mehr. Arbeiten wenn ein yuma da ist, er wird es lernen, denn ende monat's ist schon der letzte für ihn, es gibt nichts mehr. Denn er kassiert mit dem fleisch und dem zustupf für seine familie mehr als 1200 pmn.
yuma

bergmann
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 274
Mitglied seit: 16.11.2003

#140 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 23:34

Hallo Guzzi,
also ich muß sagen, wenn ich deine Berichte lese, denke ich immer wieder an erlebte Situationen und kann nur sagen, Du hast recht. Nachdem ich ja bald auch mit meiner Cubana verheiratet bin, hoffe ich nur, dass ich deine Nerven und Dein Einfühlungsvermögen habe. Eines ist sicher, am meisten habe ich von Deinen Berichten gelernt.
Danke und viele Grüße
Wolfgang

ehemaliges mitglied
Beiträge:
Mitglied seit:

#141 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 23:50

Zitat von guzzi
Irgend wie muss man gar nichts geben. Es ist doch jedem freigestellt, wenn man jemand unterstützen möchte. Wenn wir in europa sind gibt es nichts, wenn wir da sind, dann wird das ersetzt was zu ersetzen ist. auch gibt es fleisch für die ganze familie. Es ist doch unterschiedlich was jeder geben möchte. Da in Cuba hat es sehr viele cubis, die verfügen über wesentlich mehr kohle als ich. Dazu sind noch andere von der familie da die auch einen anteil dazu steurn können. Früher war auch kein Yuma da in unserer familie, es ging auch. Wenn ich mir etwas zulege, dann bezahle ich genug, irgend einer der familie bekommt immer einen obulus. Es genügt doch wenn sie alles verkaufen was ich in europa als mitbringel oder geschenke mitnehme.
Dario arbeitete als maurer in habana, er brauchte somit kohle für 2 haushalte, ich machte ihm klar, dass er bei seiner familie in santa clara bleiben soll. Er meinte und die arbeit, die findest du auch in santa clara. ich beschloss vor 3 monaten ihm, jeden monat 600 pmn als überbrückung zu geben, so dass die familie zusammen ist.
In den letzten tagen sagte er mir ganz klar, dass er 800 haben müsste. Ich machte ihm klar, dass er auch arbeiten kann wie die andern auch, nein er hockt sich auf den geschenkten lorbeeren aus und erwartet mehr. Arbeiten wenn ein yuma da ist, er wird es lernen, denn ende monat's ist schon der letzte für ihn, es gibt nichts mehr. Denn er kassiert mit dem fleisch und dem zustupf für seine familie mehr als 1200 pmn.
yuma



Mittag um 4 und schon besoffen???

salu2

ehemaliges mitglied
Beiträge:
Mitglied seit:

#142 RE: Ende Cuba in Sicht
20.02.2008 23:51

Zitat von guzzi
Irgend wie muss man gar nichts geben. Es ist doch jedem freigestellt, wenn man jemand unterstützen möchte. Wenn wir in europa sind gibt es nichts, wenn wir da sind, dann wird das ersetzt was zu ersetzen ist. auch gibt es fleisch für die ganze familie. Es ist doch unterschiedlich was jeder geben möchte. Da in Cuba hat es sehr viele cubis, die verfügen über wesentlich mehr kohle als ich. Dazu sind noch andere von der familie da die auch einen anteil dazu steurn können. Früher war auch kein Yuma da in unserer familie, es ging auch. Wenn ich mir etwas zulege, dann bezahle ich genug, irgend einer der familie bekommt immer einen obulus. Es genügt doch wenn sie alles verkaufen was ich in europa als mitbringel oder geschenke mitnehme.
Dario arbeitete als maurer in habana, er brauchte somit kohle für 2 haushalte, ich machte ihm klar, dass er bei seiner familie in santa clara bleiben soll. Er meinte und die arbeit, die findest du auch in santa clara. ich beschloss vor 3 monaten ihm, jeden monat 600 pmn als überbrückung zu geben, so dass die familie zusammen ist.
In den letzten tagen sagte er mir ganz klar, dass er 800 haben müsste. Ich machte ihm klar, dass er auch arbeiten kann wie die andern auch, nein er hockt sich auf den geschenkten lorbeeren aus und erwartet mehr. Arbeiten wenn ein yuma da ist, er wird es lernen, denn ende monat's ist schon der letzte für ihn, es gibt nichts mehr. Denn er kassiert mit dem fleisch und dem zustupf für seine familie mehr als 1200 pmn.
yuma



Mittag um 4 und schon besoffen??? Mann habt ihr Probleme in Cuba!!!

salu2

guzzi
Beiträge:
Mitglied seit:

#143 RE: Ende Cuba in Sicht
21.02.2008 02:25

Es wird jetzt jeden tag mesa retonda geschaut, so wie wir da feststellen können, wird alles bestens und genausten verlesen. Die Leute sind ernst, sie nehmen diesen umschwung sehr ernst. Die miami cubis müssen sich sehr wohl noch was zurückhalten. Heute waren die meinungen der verschiedener länder zu hören. Bin da ganz zuversichtlich, dass es die politik von cuba packt. Der komunismus wird vorläufig bleiben, die moneta pmn wird abgeschafft. Dies braucht aber eine sehr gute vorberitung und sei nicht zu überstürzen. Die löhne müssen auch alle zuerst angepasst werden.
Ich wünsche so sehr den cubis, dass man in 10 jahren den ersten erfolg sehen kann.
Man kann es ja in Ungarn sehen, wie vorsichtig sie den wechsel mit den euros angehen, so dass auch die preise gerecht angepasst werden können. Nicht wie das beispiel italien und deutschland , eine kosten explosion kaum zu verkraften.

guzzi
Beiträge:
Mitglied seit:

#144 RE: Ende Cuba in Sicht
21.02.2008 02:25

Es wird jetzt jeden tag mesa retonda geschaut, so wie wir da feststellen können, wird alles bestens und genausten verlesen. Die Leute sind ernst, sie nehmen diesen umschwung sehr ernst. Die miami cubis müssen sich sehr wohl noch was zurückhalten. Heute waren die meinungen der verschiedener länder zu hören. Bin da ganz zuversichtlich, dass es die politik von cuba packt. Der komunismus wird vorläufig bleiben, die moneta pmn wird abgeschafft. Dies braucht aber eine sehr gute vorberitung und sei nicht zu überstürzen. Die löhne müssen auch alle zuerst angepasst werden.
Ich wünsche so sehr den cubis, dass man in 10 jahren den ersten erfolg sehen kann.
Man kann es ja in Ungarn sehen, wie vorsichtig sie den wechsel mit den euros angehen, so dass auch die preise gerecht angepasst werden können. Nicht wie das beispiel, italien und deutschland , eine kosten explosion kaum zu verkraften.

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#145 RE: Ende Cuba in Sicht
21.02.2008 06:37

Zitat von guzzi
... die moneta pmn wird abgeschafft... Die löhne müssen auch alle zuerst angepasst werden...

Wo soll dafür nach Vorstellung von wem auch immer das Geld herkommen

Pitty

Karo
Offline PM schicken
Forums-Senator/in

Beiträge: 2.770
Mitglied seit: 15.04.2006

#146 RE: Ende Cuba in Sicht
21.02.2008 07:35

[quote="

Mittag um 4 und schon besoffen???

salu2[/quote]


Wer ?

El Cubanito Suizo
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.063
Mitglied seit: 01.11.2004

#147 RE: Ende Cuba in Sicht
21.02.2008 10:51

In Antwort auf:
Wo soll dafür nach Vorstellung von wem auch immer das Geld herkommen



Ja das ist die Frage..... Die cubanische Regierung wird einfach die CUC- Gelddruck maschine auf hochturen laufen lassen. Die Inflation wird enorm sein, der Untergang wird kommen (besser früher als zu spät). Irgendwann ist Cuba endgültig das Armenhaus von ganz Lateinamerika.

Wenn der Staat die Preise anpasst würde es aufgehen, aber ob es das Volk akzeptieren wird? Beispiel: ein Lohn beträgt jetzt 300 peso Cubano, nachher is der Lohn 300 CUC. Dann müsste der Preis eines Bucanero von jetzt 1 CUC dannach 13 CUC sein wer wird das mitmachen???

Saludos

El Cubanito Suizo

“Wenn die Sozialisten in der Wüste an die Macht kommen, wird der Sand knapp”

user_k
Beiträge:
Mitglied seit:

#148 RE: Ende Cuba in Sicht
21.02.2008 11:44

Die leute verwechseln hier was, das kubanische Volk wird nich den Kapitalismus, die wollen eine Verbeserung, und zwar ab sofort, lieber ohne diese Mafia (Kastros), Geld gib es genug in Kuba, wobleib es denn , auf den Konton von Kastros und Co.

user_k
Beiträge:
Mitglied seit:

#149 RE: Ende Cuba in Sicht
21.02.2008 11:47

Jetzt klauen die Kastros, morgen wenn sie weg sind, werden die anderen klauen, Ausländiche Investoren, große Konzerne, so wie auch immer. So ist die Welt, und wird es so bleiben.

guzzi
Beiträge:
Mitglied seit:

#150 RE: Ende Cuba in Sicht
21.02.2008 13:40
Zitat von kubanon
Jetzt klauen die Kastros, morgen wenn sie weg sind, werden die anderen klauen, Ausländiche Investoren, große Konzerne, so wie auch immer. So ist die Welt, und wird es so bleiben.


Das ist eben das Los, das viele 3 welt länder haben. Du hast das richtig inpretiert cubi, die cubis wollen nicht weg vom komunismo, aber sie wollen eine besserung. Halte ein wenig vertrauen in dein land, in die zukunft der jungen politiker. Das was jetzt kommt, wurde schon lange ausgearbeitet. Mir stinkt es im moment gewaltig da, sehe aber eine echte chance für cuba. Am schlimmsten sind die geschäfte macher, die denken man könnte in cuba jeden ramsch verkaufen. Es gibt genug touris, die den letzten ramsch mit nach cuba nehmen um ein paar CUC zu kassieren. Die cubis sind anspruchsvoll geworden, sie kaufen nicht mehr jeden mist, sie wissen wie lange es dauert bis man die kohle zusammen hat. Die, die Kohle haben, die sowieso.
Es ist nun ein stück harte arbeit, zuerst die faulen eier die jetzt in der politik sitzen, in den dörfer und in den städten raus zu sortieren, das kommt, die haben auch abgeräumt nicht nur die castros. Es wurde da eine misswirtschaft betrieben, von den beamten, wo die castros keine ahnung haben, wo die castros belogen und betrogen worden sind. Mit denen muss zuerst aufgeräumt werden, mit all den inspektoren, die den ganzen tag rum giengen und nur kohle eingesammelt haben, die den sumpf noch unterstützt haben, da muss zuerst aufgeräumt werden. All die bäckereien die die leute beschissen haben, überall die falschen waagen. Wenn man dies in den griff bekommt ist schon sehr viel gemacht. Man darf nicht alles den castros in die schuhe schieben, die cubis selber müssen ihr denken ändern.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Rückblick ,8 Monate Cuba
Erstellt im Forum Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001) von guzzi
51 08.04.2008 16:45
von el carino • Zugriffe: 3055
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de