Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 214 Antworten
und wurde 10.982 mal aufgerufen
 Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Quesito
Beiträge:
Mitglied seit:

#76 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 21:12

Kubanito, Du bist echt hirnverbrannt und vor allem die völlig deplazierten Vergleiche Deutschland-Kuba sind einfach zum kotzen! Oh, man, da verstehe ich, daß Du Dich zu keinem Treffen wagst!

Wenn alle Menschen Deiner Meinung wären, würden wir noch Steine klopfen und rohes Bärenfleisch futtern!

Vielleicht merken Deine Dummfockifocki-Latinas wirklich nicht, was für ein Würstchen Du bist, aber dieser Gehirndünnschiss tut wirklich weh!
There's no future for you!

kubanito11
Beiträge:
Mitglied seit:

#77 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 21:28

quesito

deine Rolle als Moderator wirst du mit beleidigungen sehr gerecht.
Die habe ich auch gelernt, werde aber weder gegenüber deiner Person noch gegenüber andere Leute gebrauch von machen, die gehören sicherlich nicht in einen Forum.

Was du von mir hälst ist mir wirklich egal, es ändert in meinem leben kaum was, weder werde ich meiner Meinung ändern, und an die von dir gelobten Forentreffs werde ich nach wie vor sicherlich auch in Zukunft nicht Teilnehmen, bilder dir die Meinung, daß ich nicht komme weil (im allgemein) ihr besseren Menschen seid

Der Würstchen
Saluds

Cubareisen

Bachatero
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied


Beiträge: 245
Mitglied seit: 08.11.2003

#78 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 22:01

Buenas,

In Antwort auf:
dir gelobten Forentreffs werde ich nach wie vor sicherlich auch in Zukunft nicht Teilnehmen,

Feigling

Saludos

Uwe

Biene
Beiträge:
Mitglied seit:

#79 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 22:36

Kubanito

Ich finde Deine Einstellung auch sehr eigenartig und frage mich auch, wie Du mit Deinem Leben klar kommst, aber so sind wohl die Kubaner, sie kommen ja auch nicht zurecht. Aber ich frage mich ehrlich, warum bist Du im Forum? Die Leute interessieren Dich nicht, Du redest oft nur Quatsch, zum Treffen willst Du auch nicht, was ist dann der Grund hier zu bleiben. Ich nehme mal an, weil Du sonst niemanden hast, dem Du Deinen Quatsch erzählen kannst. Biene

Gladis_Y_Erik
Beiträge:
Mitglied seit:

#80 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 22:42

Hallo zusammen,


Kubanito, Du bist echt hirnverbrannt und vor allem die völlig deplazierten Vergleiche Deutschland-Kuba sind einfach zum kotzen!

Mach mal langsam. Da schreibt kubi mal was, was Hand und Fuß hat und dann bepöbelst Du ihn so? Gerade der Weg unseres Herrn Außenministers Joseph Fischer, der mitterlweile seinem Halbnamensvetter und ehemaligen CSU-Vorsitzenden nicht nur körperlich nahe kommt, und unseres Herrn Umwelministers Trittihn hat doch nun hinreichend gezeigt, wie und was sich in einer Demokratie wie der unseren ändert, wenn eine Partei an die Macht kommt, die einst mit "BRD raus aus der NATO" und "AKW nee" angetreten ist. Das einzige was sich geändert hat, ist deren politische Meinung. Fischer ist zum Kriegstreiber geworden und Trittihn verteidigt Castor-Transporte. (Castor nicht Castro )

Ich finde den Vergleich keineswegs zum hinverbrannt und zum kotzen. So lange es keine einigermaßen breite und lautstarke nicht offizielle Opposition gibt, wie wir sie hier 68 und Cuba 59 hatten oder auch die DDR 88/89, so lange wird sich ein politisches System nicht grundlegend ändern. Und wenn kubi meint, dass das hier genauso ist und dass es im Moment aber leider nicht änderbar ist, dann kann ich ihm da nur recht geben. Und ebenso ist es auf Cuba.

Was hätte denn die BRD wohl getan, wenn in den siebzigern Cuba und die UdSSR auf die Idee gekommen wären, ungefragt Abgeordente hierher zu schicken, um an Versammlungen der RAF-Sympatisanten teilzunehmen und sie somit international erheblich aufzuwerten? Und wer alt genug und politisch irgendwie links ist, wird sich erinnern, was damals hier los war. Insofern hinkt der Vergleich nicht im Punkt der Menschenrechtsverletzung.

Und er hinkt auch nicht im Hinblick auf die Verbrechen, die von der RAF begangen wurden. Auf Fidel selbst wurden unzählige Mordanschläge verübt. Auf andere Führungskräfte wurden teilweise erfolgreich Mordanschläge verübt. Simon hat es gerade gepostet. Das muss ich nicht alles wiederholen.

Und ihr meint im Ernst, dass ein Staat nicht das Recht hat, die internationale Aufwertung einer verschwindend kleinen Gruppe, die ihre Einflusslosigkeit immer wieder versucht hat durch Gewalt wett zu machen, zu verhindern? Wo sind denn die politischen Gruppen, die sich regelmäßig treffen und sich organisieren? Nicht einmal die Miami-Cubaner können irgend etwas brauchbares vorweisen. Und denen werdet Ihr doch hoffentlich nicht vorwerfen wollen, dass sie das aus Angst vor Fidels Rache nicht tun.

Klar, die Leute meckern viel und den ganzen Tag. Aber das tun Cubaner auf der ganzen Welt. Gerade kommt meine Frau rein und meckert, dass ich hier so lange sitze und dass es so nach Rauch stinkt. Cubaner meckern einfach gerne. Im Ernst: Über das Stammtischgemecker geht das doch nicht hinaus. Und das macht weder hier noch auf Cuba eine Opposition. Kann sein, dass da jetzt was entsteht. Ob ich das Cuba wünsche oder nicht, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber so lange es diese Opposition nicht schafft einerseits irgendwie im Volk Rückhalt zu erlangen und andererseits keine anderen Themen zu etablieren außer: Wir treffen uns mal wieder und es wurden deswegen zwei ausländische Abgeordnete abgewiesen und zwei ausländische Journalisten wurden verhaftet und wahrscheinlich auch des Landes verwiesen, dann kann das nichts werden.

Und dann kommt noch der Allgemeinplatz "Menschenrechte". Dabei wird hierzulande dann gerne verschwiegen, dass auch die BRD immer mal wieder in den Berichten von amnesty international, sicher keine von Fidel gesteuerte Organisation, auftaucht. Von den USA wollen wir besser gar nicht erst anfangen, die ihre folternden Mörder in alle Welt schickt. Mittlerweile ist es ja schon gerichtsnotorisch, dass die Folterungen auf Befehl stattfanden. Ich schweife ab.

Ich finde das schon bedenkenswert, welche Rechte ein Staat hat und welche nicht. Ein Staat wäre kein Staat, wenn er nicht auf seine Existenz wert legte und sie somit auch nicht verteidigte. Warum wird dieses Recht dem cubanischen Staat abgesprochen?

Nochmal ganz deutlich: Wie ich zum cubanischen Staat stehe und welche Änderungen ich mir gerne wünschte, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich gestehe ganz wertneutral jedem Staat zu, dass er sich gegen eine Opposition, die seine Abschaffung wünscht, wehren darf. Und genauso darf dann diese Opposition "Menschenrechtsverletzung" rufen. Das ist überall so auf der Welt, sonst gäbe es keine Staaten mehr. Und deswegen ist es meiner Meinung nach auch unmöglich, die Umwälzung eines Staates auf vollständig legalem Wege zu erreichen. Die zweite Frage ist dann immer noch, ob es legitim ist.

Liebe Grüße

Erik

kubanito11
Beiträge:
Mitglied seit:

#81 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 22:46

Kubanito
Ich finde Deine Einstellung auch sehr eigenartig
ich habe deiner Meinung zwar nicht gefragt, nehme es aber zur Kenntniss


und frage mich auch, wie Du mit Deinem Leben klar kommst, aber so sind wohl die Kubaner, sie kommen ja auch nicht zurecht.
ich komme irgendwie schon zurecht, aber es geht ja nicht um mich, das Thema ist ganz was anderes

Aber ich frage mich ehrlich, warum bist Du im Forum?
um mich zu amüisieren,

Die Leute interessieren Dich nicht,
viele Leute interessieren mich nicht, richtig, ich hoffe es ist deinerseits nichts gegen einzuwenden.Dich würde ich aber gerne kennenlernen, du könntest mich interessieren *grins*


Du redest oft nur Quatsch,
es ist deiner Meinung und ich respektiere es, in der regel bemühe ich mich Fakten wiederzugeben und begründe es auch, wenn ich lese was manche in Kuba fertig bringen, lasse ich mir gerne sagen, dass ich quatsch rede

zum Treffen willst Du auch nicht,
um gott es will, was sollte ich zwischen besseren Menschen ?? Ich treffe mich in meiner Freizeit nur mit latinas/os

was ist dann der Grund hier zu bleiben.
für mich bleibt hauptsächlich das amüisieren, mag für dich keinen Grund sein..

Ich nehme mal an, weil Du sonst niemanden hast, dem Du Deinen Quatsch erzählen kannst. Biene
nimmst falsch an, eigentlich habe ich genug Leute um mich herum, aber meistens sind ehe nur cubanos/as, daher kann man sich mit denen schlecht über Cuba amüisieren
Saluds

Cubareisen

kubanito11
Beiträge:
Mitglied seit:

#82 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 22:48

Erik

es sieht leider genau so aus wie du es beschreibst.
Aber manchen wahrheiten stören, es ist dann einfacher jemanden zu beleidigen um das Thema zu beenden.
Traurig
Saluds

Cubareisen

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#83 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 23:08

@ Gladis_y_Erik

Ojeojeoje !!!

Mir scheint der deutsche Idealismus hat mehrere Weltkriege und mehrere Diktaturen unterschiedlichster Prägung überdauert. Wir Dir sicher nicht entgangen sein sollte, ist ja gerade die deutsche Neigung Realitäten zu ignorieren und in idealistische Scheinwelten zu flüchten, eine wesentliche Ursache für den deutschen Sonderweg im letzten Jahrhundert.


Wer die Antworten auf die Fragen der Gegenwart nicht in der Erfahrung aus vielen Jahrhunderten europäischer Geschichte und aus den Entwicklungen der unmittelbaren Gegenwart, sondern in den spekulativen Schriften aristokratischer Eliten an der Schwelle von primitiven Kulturen der Bronzezeit in die Antike sucht, dem ist wirklich nicht zu helfen.

Wenngleich die "Politeia" sicher als Gegenstand altphiliologischer Studien seine Berechtigung hat, so darf doch bezweifelt werden, ob Plato und seine Freunde mit den Erfahrungen und Kenntnissen eines auch nur halbwegs gebildeten Mitteleuropäers heutiger Zeit mithalten können.

In Antwort auf:
eine kurze Anmerkung von mir:

leider war die Anmerkung nicht gerade besonders kurz!

In Antwort auf:
Es sollte doch zu denken geben, dass es trotz massiver finanzieller und auch personeller Einflussnahme von außen vornehmlich durch die USA und ihrem CIA in den letzten 46 Jahren nicht gelungen ist, auch nur ansatzweise so etwas wie eine Oppositionsbewegung auf Cuba zu etablieren. Selbst nach 89 finden sich auf Cuba nur eine handvoll derer, die hier als Dissidenten bezeichnet werden. Auf der anderen Seite gelingt es Fidel immer noch, tausende oder gar Millionen auf die Straße zu bewegen.

Tja, ist nicht Kuba weltweit das Land mit dem prozentual höchsten Anteil an Emigranten?? Wie viele Gegner wurden von den Erschiessungskommandos Castros umgelegt oder sind einfach im Gefängnis verschimmelt? Ist es nicht wahr, dass Kuba beim Ende der (blutigen) Batista-Diktatur ca. 10 Gefängnisse mit ca. 3000 - 5000 Gefangenen aufwies, aber heute 200 Strafanstalten mit weit über 100.000 Gefangenen verzeichnet??

Gab es da nicht einen blutigen Aufstand in der Sierra de Escambray mit weit über 3.000 bewaffneten Regimegegnern? (Castro verfügte bis wenige Wochen vor dem Sturz Batistas gerade einmal - in der Spitze - über 300 Leute.

Tja, Millionen auf der Strasse. Als Deutscher solltest Du eigentlich wissen, wie das funktioniert. Auch Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot, Saddam Hussein und andere Führer konnten Millionen mobilisieren, natürlich alle "freiwillig".

In Antwort auf:
Könnte es vielleicht nicht doch sein, dass die große Mehrheit der Bevölkerung auf Cuba immer noch hinter der Regierung steht wissend, was auf sie zukommt, sollte der Yanqui zurückkehren? Und sollte es so sein, hat dann dieses Volk etwa nicht das Recht, diese Regierung zu behalten, auch wenn das den USA und Europa nicht passt?

Sehr schön. Wenn das so ist, warunm lässt Herr Castro dann keine freien Wahlen zu und erlaubt oppositionelle Parteien? Er hat ja nichts zu befürchten, denn es sind ja alle für ihn.

In Antwort auf:
Darüber diskutiere ich nur mit Menschen, die mir nachweisen, dass sie die zehn Bücher der Politeia gelesen und verstanden haben. Dabei bestehe ich nicht auf dem griechischen Original. Zum Kurzeinstieg empfehle ich http://www.info-antike.de/platon.htm .

Selten so gelacht.

Leider ist der deutsche Idelaismus immer noch nicht am Ende. Es gibt immer noch Leute, welche sich an Floskeln wie "Demokratie" oder noch besser "Volksdemokratie", "Sozialismus" und ähnlichem Schwachsinn berauschen und beinahe beim Klang dieser süßen Worte einen Orgasmus bekommen.

Rational betrachtet ist Politik nichts anderes als kollektive Entscheidungsfindung.

Schon die Idee "ein Volk" könne ein "Interesse" oder ein klar definiertes "Ziel" haben ist zutiefst naiv und ideologisch. Entscheidungen sind eben immer nur an rational zu betrachtenden Interessen der einzelnen Entscheider meßbar.

Ob ich einen Kindergarten baue oder eine Autobahn oder Reis mit Bohnen verteile oder Spaghetti oder Kratzete kann nur an den Interessen der einzelnen Personen gemessen werden und nicht spekulativen Begriffen wie "Demokratie".

Anders ausgedrückt: Es kann niemand a priori wissen, was die einzelnen Personen wollen, und es ist auch naiv anzunehmen, dass die Interessen aller Entscheider gleichgerichtet sind.

Quesito mag eben lieber Kartoffeln, Moskito Kratzete und Kubanito neben ein Paar süßen Cubanitas Reis mit Bohnen. Müssen nun alle zusammen die Entscheidung treffen, was es auf der Libretta geben soll, so werden am Schluss alle unzufrieden sein, denn keiner wird seine persönlichen Interessen optimal umgesetzt sehen.

In der Regel werden alle besser fahren, wenn diese Entscheidungen INDIVIDUELL und über einen Markt getroffen werden, denn dann kann jeder der Entscheider mit seinen perönlichen "Euro"-Stimmen sein optimales Entscheidungsportfolio zusammenstellen.

Werden die Entscheidungen aber doch kolletiv getroffen, so kann eine ökonomische Analyse dieser Prozesse die Mechanismen und Dysfunktionalitäten dieser kollektiven Entscheidungsprozesse offenlegen.

Man nennt diese Analyse "PUBLIC CHOICE"-Analyse. Der amerikanische Ökonom James Buchanan hat übrigens 1986 für seine Arbeiten zur okönomischen Analyse dieser politischen Prozesse den Nobelpreis bekommen.

Einige kleine Appetithäppchen:

Da die Bürger erkennen, dass ihre Stimmen den Ausgang einer Wahl nicht beeinflussen, werden sie ihre Informationskosten beschränken. Ökonomen nennen dieses Fehlens eines Anreizes den "rationalen Ignoranzeffekt".

Politiker werden unabhängig von ihrere Ausrichtung als oberstes Ziel die Maximierung der Wiederwahlwarscheinlichkeit sehen, denn nur dann können sie mit entsprechenden Karriereoptionen, Einkommen und anderen Vergünstigungen rechnen. (Andere Politiker motiviert mehr die Macht oder der Narzismus).

Bürokraten und öffentliche Angestellte streben danach ihr eigenes Budget und ihren eigenen Apparat zu maximiernen und so ihren Einfluss zu sichern. (ein berühmtes Beispiel ist die Analyse Parkinsons über die Größe des englischen Kriegsmarineministeriums, welches unabhängig von realen und tatsächlichen Bedrohungen in Friedenszeiten besonders stark wuchs)

Politisches Verhalten manifestiert sich Verhalten wie Blockabstimmungen (A stimmt für ein Anliegen von B, wenn B sich verpflichtet, das von A zu unterstützen) oder Lobbyverhalten, bei dem kleine Interessensgruppen sich auf Kosten der Allgemeinheit Vorteile verschaffen.

Typische Problem von Wählern bestehen darin, dass oft nur wenige Wahlalternativen geboten werden. Beispielsweise will der Wähler A, B, C und D verwirklicht sehen, aber Partei X verspricht A und B, Partei Y nur C und Partei Z A und D, aber nicht B und C. Welche Partei soll er wählen??

Oft werden von Politikern auch Vorhaben versprochen, welche zwar kurzfristig Vorteile versprechen, aber langfristig desaströs sind (z.B. Pensionen für Beamte, welche ja bekanntlich nicht den laufenden Haushalt belasten).

Ein typisches Politikerverhalten ist also kurzfristige Vorteile zu versprechen, welche den Wählern Nutzen in der laufenden Legislaturperiode versprechen.

Mehr zu Public Choice hier:

http://www.magnolia.net/~leonf/sd/pub-choice.html

Nun zu Kuba.

Einige wenige Fragen zum Nachdenken:

- Woher weiss FC, welche Bedürfnisse "DIE" (LOL) Kubaner haben
- Werden die Kubaner nach ihren Bedürfnissen, Wünschen oder Vorstellungen befragt?
- Woher weiss FC, ob der Kubaner lieber Medizin, ein Schnitzel oder doch lieber einen Auslandsurlaub vorzieht? (vielleicht will dieser alles, oder von allem ein wenig, aber zum Teufel wie viel??)
- Woher weiss FC, wie viel Reis der Kubaner will?
- Wie bringt FC den Produzenten dazu, den Reis und die Bohnen herzustellen die Pepe, der Kubaner will und nicht was anderes?


kubanito11
Beiträge:
Mitglied seit:

#84 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 23:37

Woher weiss FC, welche Bedürfnisse "DIE" (LOL) Kubaner haben
weißt Schröder welche Bedürfnisse die Deutsche haben ?

- Werden die Kubaner nach ihren Bedürfnissen, Wünschen oder Vorstellungen befragt?
ich werde hier auch nicht gefragt, genau so wie in cuba

- Woher weiss FC, ob der Kubaner lieber Medizin, ein Schnitzel oder doch lieber einen Auslandsurlaub vorzieht?
Er wird wohl nicht wissen, nenne uns einen Mensch (außer du ) der es zu 100 % weisst !

(vielleicht will dieser alles, oder von allem ein wenig, aber zum Teufel wie viel??)
- Woher weiss FC, wie viel Reis der Kubaner will?
woher weisst Schröder, wie einen Arbeiter hier mit familie mit 1000 Euro monatlich über die Runden kommen soll, wenn 600 an Miete und sonstige nebenkosten gehen ? Und ob er sich vielleicht 500 Euro mehr wünschen würde ?

- Wie bringt FC den Produzenten dazu, den Reis und die Bohnen herzustellen die Pepe, der Kubaner will und nicht was anderes?
wie bringt es Schröder dazu, die produzion hier zu steigern, und die Zahl von 5 Milionen Arbeistlose drastisch zu senken ?

Ihr braucht ja nicht in die ferne schauen, sorry


Saluds

Cubareisen

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#85 RE:dissidententreffen heute in havanna
21.05.2005 23:54

@ Kubanito11

Deine Naivität ist wirklich herzerfrischend!

In Antwort auf:
Woher weiss FC, welche Bedürfnisse "DIE" (LOL) Kubaner haben
weißt Schröder welche Bedürfnisse die Deutsche haben ?

Nein, kein Politiker kann dies effektiv wisen, aber deswegen sollten die Politiker auch möglichst wenig sich in die Entscheidungen der Menschen einmischen und diese bevormunden.

Beispielsweise ist es Schwachsinn, wenn er entscheidet, dass Du Bohnen mit Reis und Zuckerwasser zum Frühstück bekommt und nicht Nutella.

Anders als Du denkst, beschäftigen Politiker einen Vielzahl von Meinungsforschungsinstituten, sie befragen Bürger und bekommen Druck von der politischen Basis.

Wenn sie "unpopuläre" Entscheisungen treffen, werden sie abgewählt.

In Antwort auf:
- Werden die Kubaner nach ihren Bedürfnissen, Wünschen oder Vorstellungen befragt?
ich werde hier auch nicht gefragt, genau so wie in cuba

Du kannst jeden Tag frei entscheiden (innerhalb Deiner finanziellen Möglichkeiten), ob Du mit der Bahn oder dem Bus oder dem Auto zur Arbeit fährt, ob du Pizza oder Sushi oder Kratzete zum Abendessen willst oder ob Du lieber Jeans trägst oder Chinos.

Ab und zu darfst Du auch mal Politiker wählen.

In Antwort auf:
- Woher weiss FC, ob der Kubaner lieber Medizin, ein Schnitzel oder doch lieber einen Auslandsurlaub vorzieht?
Er wird wohl nicht wissen, nenne uns einen Mensch (außer du ) der es zu 100 % weisst !

Sehr gut, spontane Antwort, deswegen sollten die Leute selber über ihre Bedürfnisse entscheiden können, ohne Zwang oder Gesetze.

In Antwort auf:
(vielleicht will dieser alles, oder von allem ein wenig, aber zum Teufel wie viel??)
- Woher weiss FC, wie viel Reis der Kubaner will?
woher weisst Schröder, wie einen Arbeiter hier mit familie mit 1000 Euro monatlich über die Runden kommen soll, wenn 600 an Miete und sonstige nebenkosten gehen ? Und ob er sich vielleicht 500 Euro mehr wünschen würde ?

1000 Euro sind nicht viel, aber immerhin kanst Du noch entscheiden, wie Du sie einsetzen willst. Du kannst auch entscheiden, länger zu arbeiten, oder in Deiner Freizeit Deiner alten Nachbarin helfen oder aber das Bad Deines Bekannten zu renovieren ....

In Antwort auf:
- Wie bringt FC den Produzenten dazu, den Reis und die Bohnen herzustellen die Pepe, der Kubaner will und nicht was anderes?
wie bringt es Schröder dazu, die produzion hier zu steigern, und die Zahl von 5 Milionen Arbeistlose drastisch zu senken ?

Es gibt keine einfache Antwort, aber besser die Suche nach einer Antwort als die plumpe Behauptung, die Wahrheit mit Löffeln gegessen zu haben (wie FC).


Biene
Beiträge:
Mitglied seit:

#86 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:06

Ich finde es doch eigenartig solche Antworten wie Kubis zu lesen. Von einem Menschen, der hier lebt, weil er in Kuba keine Chance hätte. So schlecht scheint es ihm ja hier nicht zu gehen. Warum ist er nicht in Kuba geblieben, wenn es hier genauso schlecht ist, wie in Kuba? Vielleicht auch eine naive Frage, aber sie kam mir gerade in den Kopf. Biene

kubanito11
Beiträge:
Mitglied seit:

#87 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:09

Sorry

die selbe rechte ( entscheiden wie sie ihr Geld einsetzen ) haben so gesehen die cubanos auch .... sie können auch wählen (je nachdem wieviel Geld Sie haben) ob sie mit Bus oder Taxi fahren, ob sie reis und bohnen essen, oder ob sie Lasagne essen.

Wählen können sie nicht, aber ob das einen der wichtigsten Bedürfnisse ist ??
Ich kann hier auch wählen, und mache keinen gebrauch davon, weil letzendlich nichts bringt.
So sehe ich kaum einen Unterschied, ob CDU , SPD oder gar die DKP regieren !

Hier wie drüben, interessieren sich die Politiker ehe in erste Linie um ihre Interessen, machen wir uns nichts vor
Saluds

Cubareisen

kubanito11
Beiträge:
Mitglied seit:

#88 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:15

Ich finde es doch eigenartig solche Antworten wie Kubis zu lesen.
mann muss ein gewisser niveau haben um es zu verstehen

Von einem Menschen, der hier lebt, weil er in Kuba keine Chance hätte.
wer sagt denn das ? Hier leben auch Spaniern und Portugiesen ?? Ist deshalb alles schlecht in Spanien und Portugal ? Hätten Sie dort keine Chance ? Das ist ein niveau !!

So schlecht scheint es ihm ja hier nicht zu gehen.
es geht nicht um mich, sondern um die allgemeinheit. Ich könnte auch 30.000 Euro/Monat verdienen, das würde längst nicht ausschließen,, daß viele Leute schlecht geht, gilt auch für Kuba und woanders

Warum ist er nicht in Kuba geblieben, wenn es hier genauso schlecht ist, wie in Kuba?

Politisch gesehen, ist für mich das selbe, in Cuba darf man nicht wählen, hier dürfte ich, mache aber keinen gebrauch davon, weil ich keinen Sinne sehe.
Sollen deiner Meinung nach, die Türken , Spanier, Griechen, Italiener, welche hier leben schlecht über ihr Land reden, weil sie emigriert sind ??
Oder sollen deutschen die im ausland leben, schlecht über Old Germany reden ? Was ist das für eine Einstellung, sorry

Vielleicht auch eine naive Frage, aber sie kam mir gerade in den Kopf.
ich kann dir nichts wollen, mehr als unüberlegt kritisieren bringst du ja nicht fertig, ich kann gut damit leben


Saluds

Cubareisen

Deborah
Beiträge:
Mitglied seit:

#89 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:24

mann muss ein gewisser niveau haben um es zu verstehen der war jetzt wirklich gut

Über das Thema Türkei zu reden, wäre in diesem Zusammenhang auch nicht schlecht. Kubi, Du hast doch auch einige Zeit in diesem Land verbracht nicht wahr? Wie sieht es denn da so mit den Menschenrechten aus?
Ehrliche Antwort bitte! Sollen wir uns darüber auch keine Gedanken machen? Immer nur alles rein in die EU....ist doch egal

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#90 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:26

In Antwort auf:
die selbe rechte ( entscheiden wie sie ihr Geld einsetzen ) haben so gesehen die cubanos auch .... sie können auch wählen (je nachdem wieviel Geld Sie haben) ob sie mit Bus oder Taxi fahren, ob sie reis und bohnen essen, oder ob sie Lasagne essen.

Das ist grober Unsinn. Erstens müssen viele Kubaner von der Lbreta leben, und dort gibt es keine Entscheidungsfreiheit.

Zweitens ist das Einkommen so gering dort, dass sie de facto all die (wenigen) angebotenen Waren nicht kaufen können. Die Apartheid ist so schlimm, dass die Kubaner nicht einmal (aus Kostengründen) die Hotels in ihrem eigenen Land besuchen können. Sie werden als arme Schweine am Eingang aussortiert.

In Antwort auf:
Wählen können sie nicht, aber ob das einen der wichtigsten Bedürfnisse ist ??
Ich kann hier auch wählen, und mache keinen gebrauch davon, weil letzendlich nichts bringt.
So sehe ich kaum einen Unterschied, ob CDU , SPD oder gar die DKP regieren !

Es gibt eben doch einen Unterschied, denn die Leute wählen SPD oder CSU, nicht aber PDS oder DKP und die Politiker sind bemüht, ihre Wähler zu überzeugen.

In Antwort auf:
Hier wie drüben, interessieren sich die Politiker ehe in erste Linie um ihre Interessen, machen wir uns nichts vor

Wie wahr. Und nichts ums "Volkswohl", denn das kann es objektiv nicht geben.

Biene
Beiträge:
Mitglied seit:

#91 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:42

was hat das mit Niveau zu tun. Warum bist Du hier? In Kuba leben die Menschen mehr als unwürdig. Wenn ich alleine an meine Freundin denke. 10 Personen müssen in einem Loch leben, das man nicht mal unseren Tieren anbieten würde. Sie müssen mit 6 Personen auf einem Bett schlafen, sie haben nicht mal das Notwendigste zum Leben. Sie dürfen ihre Meinung nicht sagen, sonst sind sie sofort weg. FC verbietet jegliche Kommunikationsmöglichkeiten, damit die Menschen von Außen in den Informationen eingeschränkt bleiben. FC begeht Gehirnwäsche an den Menschen, in denen er ihnen stundenlang irgendwelche Reden hält um sie damit zu zu packen, damit sie nicht nachdenken. FC hat in seinem Leben nur eines gelernt, wie man Menschen einsperrt und gefügig macht. Er hat Angst die Kontrolle über sein Volk zu verlieren, denn er behandelt sie wie sein Eigentum. Es gibt nicht mal die notwendigsten Medikamente. Warum muß ich sonst meiner Freundin Asthma-Medikamente mitbringen? Bei Euch lebt man wie im Mittelalter, weil man auf Ochsenkarren und Fahrrad umsteigen muß. Kein Strom, kein Wasser den ganzen Tag. Essen ist ja bei Euch wohl ein Witz. Die Menschen in Havanna müssen jeden Tag darum kämpfen. Die Mutter meines Ex ist schwer krank, darf nur Huhn essen. Aber wenn ich sehe, was ein Huhn kostet, geschweige andere Lebensmittel, frage ich mich, wie sie es schafft, zu überleben. Auf Euren Straßen und anderen Flächen wächst soviel Obst, aber nimm doch mal nur eines vom Baum ab, dann wirst Du bestraft, als wenn Du einen Mord begangen hast. Es ist Obst und Gemüse in Hülle und Fülle da, aber Euer Volk bekommt davon kaum etwas zu sehen.Alles geht in die Touristik, die bösen Kapitalisten z. B., aber gleichzeitig kämpft er immer noch gegen die bösen Kapis. So könnte ich Dir ein dutzend Beispiele bringen. Aber ich glaube, Du kennst sie ja selbst, sagst Du ja jedenfalls immer. FC wird nicht umsonst von allen seiten der Menschenünwürde angeklagt.Biene

Simon
Beiträge:
Mitglied seit:

#92 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:46

In Antwort auf:
Mach mal langsam. Da schreibt kubi mal was, was Hand und Fuß hat und dann bepöbelst Du ihn so? Gerade der Weg unseres Herrn Außenministers Joseph Fischer, der mitterlweile seinem Halbnamensvetter und ehemaligen CSU-Vorsitzenden nicht nur körperlich nahe kommt, und unseres Herrn Umwelministers Trittihn hat doch nun hinreichend gezeigt, wie und was sich in einer Demokratie wie der unseren ändert, wenn eine Partei an die Macht kommt, die einst mit "BRD raus aus der NATO" und "AKW nee" angetreten ist. Das einzige was sich geändert hat, ist deren politische Meinung. Fischer ist zum Kriegstreiber geworden und Trittihn verteidigt Castor-Transporte. (Castor nicht Castro )

Ich finde den Vergleich keineswegs zum hinverbrannt und zum kotzen. So lange es keine einigermaßen breite und lautstarke nicht offizielle Opposition gibt, wie wir sie hier 68 und Cuba 59 hatten oder auch die DDR 88/89, so lange wird sich ein politisches System nicht grundlegend ändern. Und wenn kubi meint, dass das hier genauso ist und dass es im Moment aber leider nicht änderbar ist, dann kann ich ihm da nur recht geben. Und ebenso ist es auf Cuba.

Was hätte denn die BRD wohl getan, wenn in den siebzigern Cuba und die UdSSR auf die Idee gekommen wären, ungefragt Abgeordente hierher zu schicken, um an Versammlungen der RAF-Sympatisanten teilzunehmen und sie somit international erheblich aufzuwerten? Und wer alt genug und politisch irgendwie links ist, wird sich erinnern, was damals hier los war. Insofern hinkt der Vergleich nicht im Punkt der Menschenrechtsverletzung.

Und er hinkt auch nicht im Hinblick auf die Verbrechen, die von der RAF begangen wurden. Auf Fidel selbst wurden unzählige Mordanschläge verübt. Auf andere Führungskräfte wurden teilweise erfolgreich Mordanschläge verübt. Simon hat es gerade gepostet. Das muss ich nicht alles wiederholen.

Und ihr meint im Ernst, dass ein Staat nicht das Recht hat, die internationale Aufwertung einer verschwindend kleinen Gruppe, die ihre Einflusslosigkeit immer wieder versucht hat durch Gewalt wett zu machen, zu verhindern? Wo sind denn die politischen Gruppen, die sich regelmäßig treffen und sich organisieren? Nicht einmal die Miami-Cubaner können irgend etwas brauchbares vorweisen. Und denen werdet Ihr doch hoffentlich nicht vorwerfen wollen, dass sie das aus Angst vor Fidels Rache nicht tun.

Klar, die Leute meckern viel und den ganzen Tag. Aber das tun Cubaner auf der ganzen Welt. Gerade kommt meine Frau rein und meckert, dass ich hier so lange sitze und dass es so nach Rauch stinkt. Cubaner meckern einfach gerne. Im Ernst: Über das Stammtischgemecker geht das doch nicht hinaus. Und das macht weder hier noch auf Cuba eine Opposition. Kann sein, dass da jetzt was entsteht. Ob ich das Cuba wünsche oder nicht, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber so lange es diese Opposition nicht schafft einerseits irgendwie im Volk Rückhalt zu erlangen und andererseits keine anderen Themen zu etablieren außer: Wir treffen uns mal wieder und es wurden deswegen zwei ausländische Abgeordnete abgewiesen und zwei ausländische Journalisten wurden verhaftet und wahrscheinlich auch des Landes verwiesen, dann kann das nichts werden.

Und dann kommt noch der Allgemeinplatz "Menschenrechte". Dabei wird hierzulande dann gerne verschwiegen, dass auch die BRD immer mal wieder in den Berichten von amnesty international, sicher keine von Fidel gesteuerte Organisation, auftaucht. Von den USA wollen wir besser gar nicht erst anfangen, die ihre folternden Mörder in alle Welt schickt. Mittlerweile ist es ja schon gerichtsnotorisch, dass die Folterungen auf Befehl stattfanden. Ich schweife ab.

Ich finde das schon bedenkenswert, welche Rechte ein Staat hat und welche nicht. Ein Staat wäre kein Staat, wenn er nicht auf seine Existenz wert legte und sie somit auch nicht verteidigte. Warum wird dieses Recht dem cubanischen Staat abgesprochen?

Nochmal ganz deutlich: Wie ich zum cubanischen Staat stehe und welche Änderungen ich mir gerne wünschte, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich gestehe ganz wertneutral jedem Staat zu, dass er sich gegen eine Opposition, die seine Abschaffung wünscht, wehren darf. Und genauso darf dann diese Opposition "Menschenrechtsverletzung" rufen. Das ist überall so auf der Welt, sonst gäbe es keine Staaten mehr. Und deswegen ist es meiner Meinung nach auch unmöglich, die Umwälzung eines Staates auf vollständig legalem Wege zu erreichen. Die zweite Frage ist dann immer noch, ob es legitim ist.

Liebe Grüße

Erik


Ich gratuliere dir, Ich finde deine Antwort gut gedacht und sehr klug.





Simon
Beiträge:
Mitglied seit:

#93 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:49

In Antwort auf:
was hat das mit Niveau zu tun. Warum bist Du hier? In Kuba leben die Menschen mehr als unwürdig. Wenn ich alleine an meine Freundin denke. 10 Personen müssen in einem Loch leben, das man nicht mal unseren Tieren anbieten würde. Sie müssen mit 6 Personen auf einem Bett schlafen, sie haben nicht mal das Notwendigste zum Leben. Sie dürfen ihre Meinung nicht sagen, sonst sind sie sofort weg. FC verbietet jegliche Kommunikationsmöglichkeiten, damit die Menschen von Außen in den Informationen eingeschränkt bleiben. FC begeht Gehirnwäsche an den Menschen, in denen er ihnen stundenlang irgendwelche Reden hält um sie damit zu zu packen, damit sie nicht nachdenken. FC hat in seinem Leben nur eines gelernt, wie man Menschen einsperrt und gefügig macht. Er hat Angst die Kontrolle über sein Volk zu verlieren, denn er behandelt sie wie sein Eigentum. Es gibt nicht mal die notwendigsten Medikamente. Warum muß ich sonst meiner Freundin Asthma-Medikamente mitbringen? Bei Euch lebt man wie im Mittelalter, weil man auf Ochsenkarren und Fahrrad umsteigen muß. Kein Strom, kein Wasser den ganzen Tag. Essen ist ja bei Euch wohl ein Witz. Die Menschen in Havanna müssen jeden Tag darum kämpfen. Die Mutter meines Ex ist schwer krank, darf nur Huhn essen. Aber wenn ich sehe, was ein Huhn kostet, geschweige andere Lebensmittel, frage ich mich, wie sie es schafft, zu überleben. Auf Euren Straßen und anderen Flächen wächst soviel Obst, aber nimm doch mal nur eines vom Baum ab, dann wirst Du bestraft, als wenn Du einen Mord begangen hast. Es ist Obst und Gemüse in Hülle und Fülle da, aber Euer Volk bekommt davon kaum etwas zu sehen.Alles geht in die Touristik, die bösen Kapitalisten z. B., aber gleichzeitig kämpft er immer noch gegen die bösen Kapis. So könnte ich Dir ein dutzend Beispiele bringen. Aber ich glaube, Du kennst sie ja selbst, sagst Du ja jedenfalls immer. FC wird nicht umsonst von allen seiten der Menschenünwürde angeklagt.Biene



Die Situation vor FC war es nicht besser, was nach FC kommen würde,

Lotscheck
Beiträge:
Mitglied seit:

#94 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 00:52

Ich bekomme immer Plack,
wenn mir jemand der nicht aus West-Europa kommt, sagt hier in Deutschland ist alles Scheiße.
Aber warum sind Sie hier,auf eine Frage kommt ,ich nich sprechen Deutsch.
In Ihrem eigenem Land ,gibts ja nichts zum Abzocken,kein Sozialamt,kein Hartz 4,kein Kindergeld,
auf Rauschgift handel,Vergewaltigung,Handtaschenraub,Körperverletzung,Zuhälterei ,
gibts beim ersten Mal 2 Jahre auf Bewährung,
gehts mal in den Knast ,dann in einen mit 4 Sterne ,Einzelzimmer,TV -Video-CD Pläyer,und noch Geld wenn Sie Arbeiten dürfen.
Also ich möchte nicht in einem Cuba oder Türken-Knast sitzen.

Die Scheiße Hier sind wir Deutschen

Denn wir sind bald Ausländer im eigenem Land
http://www.ebaumsworld.com/flash/fartingcat.html

ElHombreBlanco
Online PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.288
Mitglied seit: 19.03.2005

#95 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 01:20

In Antwort auf:
Ich bekomme immer Plack

Ich kriesch Plack ... heißt das, glaub' ich . Ist wohl Köllsch. Kann man inzwischen auch auf 9live beobachten

El Hombre Blanco
"La distancia no es la causa para que nazca el olvido."

Simon
Beiträge:
Mitglied seit:

#96 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 08:35

In Antwort auf:
Ich bekomme immer Plack,
wenn mir jemand der nicht aus West-Europa kommt, sagt hier in Deutschland ist alles Scheiße.
Aber warum sind Sie hier,auf eine Frage kommt ,ich nich sprechen Deutsch.
In Ihrem eigenem Land ,gibts ja nichts zum Abzocken,kein Sozialamt,kein Hartz 4,kein Kindergeld,
auf Rauschgift handel,Vergewaltigung,Handtaschenraub,Körperverletzung,Zuhälterei ,
gibts beim ersten Mal 2 Jahre auf Bewährung,
gehts mal in den Knast ,dann in einen mit 4 Sterne ,Einzelzimmer,TV -Video-CD Pläyer,und noch Geld wenn Sie Arbeiten dürfen.
Also ich möchte nicht in einem Cuba oder Türken-Knast sitzen.

Die Scheiße Hier sind wir Deutschen

Denn wir sind bald Ausländer im eigenem



Leider das Wort West-Europa wird nicht mehr existieren. Leider haben die leute aus Ost-europa kein geld von dem so gennante Planmarschal bekommen sonder, was aus den USDR bekommen.
Die ehemalige Westeuropa hat davon profitiert, sie hat fast keine wirtschafe Konkuren
gehabt. Die sozialistiche Ekönomy war fast wie null.
Der Kapitalismus damals brauchte ein starkes Deutschland , um den sozialistiche Lände zu zeigen, hallo das ist das beste System. Heute ist es nicht so deswegen sind die Fetten Jahre vorbei
Die Welt hat heute eine andere Dymention, Die Globalizierung, Die Firmen gehen dorthin
, wo die Leute für weniger Lohn arbeiten müssen.

Der Grand Prix hat es geziegt , wie es sich in der Zukunft aussehen wird.


Senor_Muller
Beiträge:
Mitglied seit:

#97 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 09:18

Simon,

dass hat doch nicht etwa deinen Nationalstolz verletzt?

Lotscheck,

du outest dich immer mehr als kleinbürgerlicher rechter Spießer!


Moskito
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 12.440
Mitglied seit: 02.06.2001

#98 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 09:34

In Antwort auf:
Leider ist der deutsche Idelaismus immer noch nicht am Ende. Es gibt immer noch Leute, welche sich an Floskeln wie "Demokratie" oder noch besser "Volksdemokratie", "Sozialismus" und ähnlichem Schwachsinn berauschen und beinahe beim Klang dieser süßen Worte einen Orgasmus bekommen.
Joaquin, du spinnst wirklich

Moskito

chico tonto
Beiträge:
Mitglied seit:

#99 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 09:34

an Biene

Wenn ich Dich wäre, würde ich versuchen meiner Freundin zu helfen.


kubanito11
Beiträge:
Mitglied seit:

#100 RE:dissidententreffen heute in havanna
22.05.2005 11:35

@ DEBORAH

es hat wenig Sinn über die Türkey oder andere Länder zu reden, ansonst hören wir nicht mehr auf.
Wenn man sieht, was die Türk. regierung mit die Kurden angestellt hat.....
Ich habe dort viele Kinder unter 10 Jahren arbeiten sehen, Kinder die weder lesen noch schreiben könnten, aber schon für wenig geld in den REstaurants gearbeitet haben.
Ich habe gehört von Eltern welche die eigene Tochter verkauften, nicht als Prostituiert damit wir uns verstehen, sondern als Ehefrau von X Person, die Position der Frau dort ist sagenwir mal 2-3 klassig.

Wir könnten mit Rumänien, Spanien, italien, weiter machen.... andere Länder LAteinamerika lassen wir mal weg.... und wir kommen auf einen gemeinsamen Nennen.
Überall regiert Geld, und Demokratie ist nicht anders als viele theor. rechte die sich in der praxis nur wenige leisten können.
Ich pers. vergleiche Cuba und BRD weil es die Länder sind wo ich am meisten gelebt habe, nicht paar Monate, die rede ist von sehr viele JAhren.

Mir persönlich geht es hier Finanziell nicht sehr schlecht, obwohl in havanna mit sicherheit 1/3 meine BEkannten durchaus mehr als ich verdient im Relation. ELA hat paar Monate in Cuba gelebt, und er kann dir sicher bestätigen, dass in HAVANNA ne menge Leute mehr kohle haben, als ihr denkt.
Wenn aber man von Freiheit redet, und darum ging es mir in erste Linie, so habe ich in Cuba sie nicht vermisst, eine kleine rente von 300 Euro im Monat, und ich würde morgen richtung Hvanna abhauen, also, so schlecht könnte doch nicht sein !
Saluds

Cubareisen

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ausbau Flughafen Havanna
Erstellt im Forum Kubaflüge/Kubareisen/Kreuzfahrtschnaeppchen/Hotels/Mietwagen/Transfers... von dirk_71
16 09.04.2016 09:06
von Santa Clara • Zugriffe: 514
Havanna neuer Heimathafen der MSC Opera
Erstellt im Forum Kubaflüge/Kubareisen/Kreuzfahrtschnaeppchen/Hotels/Mietwagen/Transfers... von Habanero
9 08.07.2015 08:48
von Habanero • Zugriffe: 869
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de