Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-fluege.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.116 Antworten
und wurde 5.176 mal aufgerufen
 Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 45
santiaguera
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.043
Mitglied seit: 17.07.2008

#26 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
17.01.2019 10:00

Venezuela braucht ca 120$ je Barrel für einen ausgeglichenen Haushalt. Heute steht der Preis für amerikanisches WTI bei 52$ und venezuelanisches Schweröl wird unter diesem Preis verkauft. Zudem kommt von der stark zurückgegangenen Produktion nur ein Teil auf dem Markt an, da Venezuela sich 60 Milliarden in China geliehen hat und die Rückzahlung in Öl erfolgt. Die Sozialisten haben Venezuela völlig ausgeplündert und Cuba hat ordentlich mitgeholfen. Wenn eine Nachfolgeregierung auch nur annähernd die Gedankenwelt des Busfahrers aufnimmt, kann das für ihn und den anderen Haupttätern nur den Galgen bedeuten. An seinen Fingern ist soviel Blut, dass das eine gerechte Strafe wäre. Jeder Tag länger verlängert nur das Leiden der Bevölkerung und füllt nur die Konten in der Schweiz. Verbrechen gegen die Menschlichkeit

el cacique
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied


Beiträge: 135
Mitglied seit: 10.10.2014

#27 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
18.01.2019 20:10

Bitte löschen

Saludos el cacique

¨Nichthinfahrer¨ und ¨Ichhabvoneinemgehörtdereinenkennt¨ sind diejenigen, die in Venezuela die meisten schlechten Erfahrungen gemacht haben.

santiaguera
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.043
Mitglied seit: 17.07.2008

#28 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
21.01.2019 14:22

DA ist nichts zu löschen, die ersten Nationalgardisten wollen nicht mehr Bus fahren. Das geht nicht friedlich aus.

el cacique
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied


Beiträge: 135
Mitglied seit: 10.10.2014

#29 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
22.01.2019 16:52

Persönlich glaube ich auch, dass die Sache nicht friedlich ausgegen bzw. geregelt wird.

Saludos el cacique

¨Nichthinfahrer¨ und ¨Ichhabvoneinemgehörtdereinenkennt¨ sind diejenigen, die in Venezuela die meisten schlechten Erfahrungen gemacht haben.

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 11.589
Mitglied seit: 06.10.2011

#30 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
22.01.2019 17:22

Das Wirtschaftsmodell von Venezuela entspricht mittlerweile insbesondere in der wichtigen Erdölindustrie dem kubanischen Modell. Und das kubanische System war bisher immer auf hohe Zahlungen und Zuwendungen von außen angewiesen. Kuba überlebt irgendwie weiter, da sehr viele Kubaner schon vor Jahrzehnten Kuba verlassen haben und jetzt im reichen Ausland genug verdienen um die kub. Familie zu unterstützen.

Ein Regierungswechsel in Caracas ist aber noch nicht in Sicht. Und danach würde keineswegs alles gleich besser. Die Öleinnahmen sind zu großen Teilen auf lange Zeit verpfändet, also bleibt alles sehr, sehr schwierig.

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

santiaguera
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.043
Mitglied seit: 17.07.2008

#31 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
22.01.2019 17:49

Verstehe ich nicht. Der cubanische Staat lebt von der Dummheit von Leuten wie Chavez und Maduro, früher von den geostrategischen Überlegungen Russlands. Ein Wirtschaftsmodell hat Cuba nicht und hatte es niemals. Die Überweisungen der Exilcubaner werden vom Staat durch völlig irre Preis nicht nur für Konsumartikel sondern auch für Lebensmittel rücksichtslos abgeschöpft. Das ist kein Geschäftsmodell somdern modernes Raubrittertum zugunsten weniger und zu Lasten der eigenen Bevölkerung. Zumindest kann man der cubanischen Staats- und Militärelite aber eine gewisse Schlitzöhrigkeit und Cleverness nicht absprechen.In Venezuela regiert die Dummheit aber sicher nur noch kurze Zeit. Wer am Tag mittlerweile nur noch knapp über 500.000 Barrel Öl, aber noch vor 4 Monaten über 600.000 Barrel öl an seinen liebsten Feind verkauft, darf sich nicht wundern, wenn der dann auf die Lieferungen verzichtet, weil er selbst Ölüberschüsse produziert (Quelle IEA). Wenn die Amis morgen ihre Öleinkäufe in Venezuela stoppen, gehen übermorgen die Lichter aus, einen Ersatzkunden gibt es nicht. Raul hat das erkannt und durch die Blume am 60.Jahrestag Fidel mitgeteilt.

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 11.589
Mitglied seit: 06.10.2011

#32 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
22.01.2019 17:56

M.E. lebt der kub. Staat kaum noch von Venezuela. Stattdessen fehlen 5 Mia. US-Dollar, die man bisher aus Venezuela erhalten hat. Venezuela kann sein Öl außerdem sehr wohl weltweit verkaufen, der Ausfall der USA als Abnehmer wäre kurzfristig allerdings kaum zu kompensieren, mittlefristig schon, die Gesamtabnahmmenge bleibt weltweit gleich.

Dass das Maduroregime zusammenbricht ist nicht gesagt: Denn tatsächlich hat Kuba sehr viele gut geschulte Staatssicherheitsmitarbeiter nach Caracas geschickt, auch hier hat man Kuba kopiert.

Wirtschaftlich hat Venezuela sehr wohl die schlechte Unternehmemsführung aus Kuba "importiert". Bereits dies reicht aus, ein Land zu ruinieren.

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

santiaguera
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.043
Mitglied seit: 17.07.2008

#33 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
22.01.2019 20:24

Und wer denkst Du investiert in Raffineriekapazitäten für das venezuelanische Schweröl, wenn die IEA davon ausgeht, dass sich die Produktion in Venezuela bis Ende 2020 noch einmal um die Hälfte auf dann noch 700.000 Barrel am Tag halbiert. Venezuela ist unter Maduro kein verläßlicher Partner, kein vernünftiger Investor wird für so einen Lieferanten seine Kapazitäten umbauen und ausbauen. Es gibt weltweit nur wenige Raffinerien, die venezuelanisches Öl verarbeiten können.

dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 15.341
Mitglied seit: 23.03.2000

#34 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 09:06

Zitat

Venezuela in der Krise Opposition plant Massenproteste gegen Maduro


Maduro wirft den USA vor, einen "faschistischen Staatsstreich" in Venezuela angeordnet zu haben.

Seit Beginn der zweiten Amtszeit von Venezuelas Staatschef Maduro wird er von immer größeren Teilen der Opposition boykottiert. Maduro wirft den USA vor, einen "faschistischen Staatsstreich" gegen ihn angeordnet zu haben. Es folgen harte Wortgefechte.
https://www.n-tv.de/politik/Opposition-p...le20823501.html

Nos vemos


Dirk

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 11.589
Mitglied seit: 06.10.2011

#35 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 16:23

Die in Venezuela durchaus noch sehr starke Opposition wird mit massivem Widerstand rechnen müssen.
Das Regime in Kuba wird auch weiterhin massivst Maduro mit Beratern der kubanischen Staatssicherheit unterstützen.
Und deren Methoden waren bisher sehr effektiv - d.h. alle wichtigen Oppositionspolitiker sind durch Verhaftung oder Ermordung stark gefährdet.

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

Chris
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 6.466
Mitglied seit: 01.01.2000

#36 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 16:28

Zitat von jojo1 im Beitrag #35
... d.h. alle wichtigen Oppositionspolitiker sind durch Verhaftung oder Ermordung stark gefährdet.

Ist ja fast wie in Kolumbien, da werden auch reihenweise Menschenrechtsaktivisten um die Ecke gebracht ... wieviele Politiker wurden in Venezuela gleich nochmal ermordet?

Manzana Prohibida
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 9.152
Mitglied seit: 31.10.2006

#37 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 19:16

Eilmeldung

Venezuelas Parlamentspräsident Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef

„Wir können nicht, selbst wenn Jahrzehnte zwischen den beiden Ereignissen liegen, Millionen Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen“ (Karl Lagerfeld)

Manzana Prohibida
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 9.152
Mitglied seit: 31.10.2006

#38 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 19:18

Die Opposition stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihr sicher. Doch Maduro kann noch immer auf die Hilfe des mächtigen Militärs setzen. Wie reagiert er auf den Gegenpräsidenten?

Ganzer Artikel: hier

„Wir können nicht, selbst wenn Jahrzehnte zwischen den beiden Ereignissen liegen, Millionen Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen“ (Karl Lagerfeld)

santiaguera
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.043
Mitglied seit: 17.07.2008

#39 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 20:00

Game over, es ist soweit und in Cuba warten sie erst mal auf die novela.

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 11.589
Mitglied seit: 06.10.2011

#40 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 20:03

Zitat

Der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela hat sich zum Staatschef des südamerikanischen Landes erklärt. "Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interims-Präsident von Venezuela zu übernehmen", sagte Juan Guaidó am Mittwoch bei einer Kundgebung vor Anhängern in der Hauptstadt Caracas. "Lasst uns alle schwören, dass wir nicht ruhen, bis wir die Freiheit erlangt haben."



http://www.spiegel.de/politik/ausland/ve...-a-1249559.html

Entweder er hat eine starke Leibwache, oder er ist nicht mehr lange am Leben oder in Freiheit...
Er könnte auch die USA um direkte militärische Unterstützung bitten..

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 11.589
Mitglied seit: 06.10.2011

#41 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 20:05

Zitat von santiaguera im Beitrag #39
Game over, es ist soweit und in Cuba warten sie erst mal auf die novela.

Anwarten. Noch haben der Busfahrer und die Kubaner die Macht in Caracas.
Aner vielleicht greift jetzt Trump ein und schickt ein paar Truppen...

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

santiaguera
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.043
Mitglied seit: 17.07.2008

#42 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 20:10

Macht er bestimmt nicht, aber durch die Anerkennung von Guaido hat er jetzt alle Trümpfe für Wirtschaftsanktionen in der Hand. Würde darauf wetten, dass der Busfahrer schon Plan B hat.

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 11.589
Mitglied seit: 06.10.2011

#43 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 20:15

Zitat von santiaguera im Beitrag #42
Macht er bestimmt nicht, aber durch die Anerkennung von Guaido hat er jetzt alle Trümpfe für Wirtschaftsanktionen in der Hand. Würde darauf wetten, dass der Busfahrer schon Plan B hat.


Ob Juan wirklich durchdacht und genau geplant hat, was er macht ?
Als Gegenpräsident müsste er sehr schnell Teile der Armee hinter sich bringen. Sonst nützen Ihm auch 100 Leibwächter wenig.

Auf jeden Fall wird es spannend...
Und es wäre gut, wenn er Madura absetzen würde.

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 31.752
Mitglied seit: 19.03.2005

#44 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 20:44

Zitat
"Trumps Gerede ist kontraproduktiv"

Hunderttausende Regimegegner wollen heute in Venezuela demonstrieren, bei ersten Zusammenstößen gab es bereits Tote. Worum es geht und warum Drohungen des US-Präsidenten gegen Maduro nicht helfen, erklärt eine Expertin.

https://www.sueddeutsche.de/politik/venz...rview-1.4297837

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

Manzana Prohibida
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 9.152
Mitglied seit: 31.10.2006

#45 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 21:33

Der Busfahrer hat erstmal die diplomatischen Beziehungen zu Trumpland abgebrochen...

„Wir können nicht, selbst wenn Jahrzehnte zwischen den beiden Ereignissen liegen, Millionen Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen“ (Karl Lagerfeld)

ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 31.752
Mitglied seit: 19.03.2005

#46 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 21:35

Auch zu Kanada? Trudeau hat den Interimspräsidenten ebenfalls bereits anerkannt.

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

Timo
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 9.699
Mitglied seit: 26.04.2015

#47 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 21:42

Zitat von Manzana Prohibida im Beitrag #45
Der Busfahrer hat erstmal die diplomatischen Beziehungen zu Trumpland abgebrochen...


Ob das Klug ist? Wenn Trumpland kein venezolanisches Öl mehr kauft, gehen in Caracas endgültig die Lichter aus.

Timo
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 9.699
Mitglied seit: 26.04.2015

#48 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 21:43

Zitat von ElHombreBlanco im Beitrag #46
Auch zu Kanada? Trudeau hat den Interimspräsidenten ebenfalls bereits anerkannt.


Ecuador, Peru, Brasilien, Kolumbien, Guatemala, Chile, Argentinien, Paraguay und Costa Rica auch...

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 11.589
Mitglied seit: 06.10.2011

#49 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 21:46

Die Anerkennung durch Brasilien und Kolumbien wird sicherlich folgen.
Nur nützt Ihm dies wenig, wenn er keine ausreichende Unterstützung in der Armee erhält.
und dort sitzen viele führende Offoziere, welche das Regimem bidlang noch weiter stützen, weil Sie dadurch reich geworden sind. Diev Stimmung kann aber leicht kippen.

Ausserdem könnte Trump den Machtwechsel durvhsetzen. Er muss nur genug Truppen hinschicken ...

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 11.589
Mitglied seit: 06.10.2011

#50 «Es ist eins vor zwölf in Caracas»
23.01.2019 22:26

Es wird jetzt auch von den Grünen in Deutschland die Anerkennung von Juan Guaidó durchmdie Bundesregierung gefordert. Die nächsten Tage werden zeigen, ob er sich durchsetzen kann. Die Wahrscheinlichkeit ist nur aktuell nicht groß.

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 45
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Caracas schmeißt Brasiliens Botschafter raus
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von dirk_71
1 24.12.2017 17:45
von Los Delfines • Zugriffe: 427
Caracas - einmal ganz anders gesehen
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von el cacique
11 07.11.2015 15:47
von el cacique • Zugriffe: 979
Venezuela – ein "Failed State"? Grabesstimmung in Caracas
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von dirk_71
0 10.08.2015 09:19
von dirk_71 • Zugriffe: 457
Gipfel des ALBA-Bündnisses in Caracas
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Garnele
15 03.03.2012 22:41
von Socke • Zugriffe: 1436
Caracas: McDoof muss Castro-Büste weichen
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Manzana Prohibida
20 28.04.2010 11:11
von pedacito • Zugriffe: 1069
Caracas ist die Mordhauptstadt der Welt
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Rafael_70
12 18.11.2008 10:22
von kubanon • Zugriffe: 1206
Ein Chávez-Opponent kandidiert für das Bürgermeisteramt von Caracas
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von ElHombreBlanco
0 24.04.2008 11:38
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 462
Anleger kehren Caracas den Rücken
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von don olafio
4 26.09.2007 22:14
von Esperro • Zugriffe: 580
Caracas sehen und sterben ......
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Rafael_70
6 08.02.2007 22:29
von Rafael_70 • Zugriffe: 1268
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de


AIDA Clubschiffe günstig buchen