Vorstellung

  • Seite 4 von 4
30.08.2015 16:08
avatar  Pauli
#76 RE: Vorstellung
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Sisyphos im Beitrag #74


Anhalter nehme ich gern mit aber nach schlechten Erfahrungen nie mehr jüngere Männer



Hey Dr.Sisyphos wir wissen doch das du nur auf hübsche Chicas stehst.


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2015 16:10
avatar  Espanol
#77 RE: Vorstellung
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Pauli im Beitrag #76
Zitat von Sisyphos im Beitrag #74


Anhalter nehme ich gern mit aber nach schlechten Erfahrungen nie mehr jüngere Männer



Hey Dr.Sisyphos wir wissen doch das du nur auf hübsche Chicas stehst.



Auch mit solchen Anhalterinnen kann man schlechte Erfahrungen machen


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2015 16:17
avatar  jan
#78 RE: Vorstellung
avatar
jan
Rey/Reina del Foro

Der Vorteil in Kuba ist:
Radfahrer sind Gleichberechtigt!

Wie oft wunderte ich mich, dass der Viazulfahrer hinter einem Radfahrer nicht überholte.
Landstraße Richtung 100fuegos

In D. hätte ich selbst schon 10x überholt.

30.08.2015 16:22
avatar  Espanol
#79 RE: Vorstellung
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von jan im Beitrag #78
Der Vorteil in Kuba ist:
Radfahrer sind Gleichberechtigt!

Wie oft wunderte ich mich, dass der Viazulfahrer hinter einem Radfahrer nicht überholte.
Landstraße Richtung 100fuegos

In D. hätte ich selbst schon 10x überholt.


Das habe ich aber anders erlebt, auf einigen engen Strassen muessen die Radfahrer schon verdammt gute Nerven haben, und wenn dann einer von so einem
Uralt LKW ueberholt wird, und der Fahrer schaltet im genau "richtigen" Moment hat der arme Fahrradfahrer die Feinstaubration von einem Jahr in ein
paar Sekunden


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2015 16:35
avatar  Pauli
#80 RE: Vorstellung
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Espanol im Beitrag #79
Zitat von jan im Beitrag #78
Der Vorteil in Kuba ist:
Radfahrer sind Gleichberechtigt!

Wie oft wunderte ich mich, dass der Viazulfahrer hinter einem Radfahrer nicht überholte.
Landstraße Richtung 100fuegos

In D. hätte ich selbst schon 10x überholt.


Das habe ich aber anders erlebt, auf einigen engen Strassen muessen die Radfahrer schon verdammt gute Nerven haben, und wenn dann einer von so einem
Uralt LKW ueberholt wird, und der Fahrer schaltet im genau "richtigen" Moment hat der arme Fahrradfahrer die Feinstaubration von einem Jahr in ein
paar Sekunden



am "besten" noch wenn der LKW mit Petroleum befeuert wird,da wird dem Radfahrer
schwarz vor Augen.


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2015 16:38
avatar  jan
#81 RE: Vorstellung
avatar
jan
Rey/Reina del Foro

anno `99 lieh ich mir ein Fahrrad in Cardenas., lol

Keine info, dass es keine Bremse hat.
O.K. gesehen, keine Handbremse am Lenker. Glaubte aber es hätte Rücktritt.

Nix da.
An der nächsten Kreuzung/Einmündung knallte ich notgedrungen auf einen anderen Radfahrer auf.
G.s.D. kein Schaden.
Hätte auch in der Kreuzung auf den Pkw auffahren können.

Wer Schuld?
Yuma

Hinterher wurde mir erklärt: Bremsen mit der Schuhsohle am Vorderreifen!
So lernt man dazu.

31.08.2015 09:31
avatar  ( gelöscht )
#82 RE: Vorstellung
avatar
( gelöscht )

Hi@all!

Zitat von Espanol im Beitrag #75
Zitat von Sisyphos im Beitrag #74
Ich habe in 3 Wochen knapp 3000 km zurückgelegt. Das ist gut zu schaffen, aber man darf die Fahrt in Kuba nicht mit Europa vergleichen. Alles geht deutlich langsamer und ist erheblich schwieriger. Im Dunkeln zu fahren ist nicht empfehlenswert, wenn man sich nicht gut auskennt.

Allerorten lauern tiefe Schlaglöcher und Straßenaufbrüche, ignorante Fußgänger, die anscheinend Autos gar nicht zur Kenntnis nehmen, Tiere sowie unbeleuchtete Pferdekarren und Fahrradfahrer auf harmlose Autos.

Anhalter nehme ich gern mit aber nach schlechten Erfahrungen nie mehr jüngere Männer, wenn sie zu zweit oder zu dritt herumstehen. So eine Gruppe hat mir schon mal Nägel vor die Räder gelegt und mir dann ganz "uneigennützig" den nächstgelegenen ponchero gezeigt. Als der das defekte Rad reparierte, "entdeckten" die netten Männer noch in den anderen 3 Rädern Nägel. Das brauche ich nicht häufiger.



Ca. 140 km an einem Tag ist sehr gut zu schaffen, da kann man richtig entspannt dahinrollen. Ich bin gut ein Dutzend mal die Strecke HOG-VRA in einem
Stueck gefahren, kann man aber nicht vergleichen da ich kein Sightseeing gemacht habe , sondern nur nach Hause wollte
Bei Dunkelheit fahren ist hoechst riskant, habe ich nur in absoluten Ausnahmefaellen gemacht.

Anhalter sind auf Cuba so eine Sache, habe manchmal gar keine mehr mitgenommen, irgendwann auch keine Muetter mit kleinen Kindern mehr, nachdem
mir zweimal der wagen vollgekotzt wurde!




140km am Tag mit dem PKW?
Wozu benötigt man dann ein Auto?
Das fahre ich lockker mit dem E-Bike.
Mit Bade/Lade Pausen und so weiter.

joerg


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 4 von 4 « Seite 1 2 3 4 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!