Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna

07.05.2018 20:30
avatar  Ruben
#1 Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
spitzen Mitglied

Hallo Leute, meine Frau hat am 25.Mai den Termin für die Beantragung des Ehegattennachzugs in der deutschen Botschaft in Havanna. Dort werden ja auch die kubanischen Papiere legalisiert.
Das kostet, je nach Art der Papiere, 25,- oder 45,- Euro (umgerechnet in CUC zum Tageskurs). Das Visum Kostet 75,- Euro, soll allerdings für Ehepartner deutscher Staatsangehöriger kostenlos sein.

Nun zu meinen Fragen:

1.Werden bzw.müssen auch die Übersetzungen von ESTI legalisiert werden?
2.Stimmt das wirklich mit dem kostenlosen Visum für Ehepartner deutscher Staatsangehöriger?
3.Gilt diese Regelung auch für die Tochter meiner Frau, die mit nach Deutschland kommen soll, oder kostet das Visum für sie dann genannte 75,- Euro?

Über schnelle und sachdienliche Hinweise wäre ich sehr dankbar.

LG Ruben


 Antworten

 Beitrag melden
07.05.2018 21:04 (zuletzt bearbeitet: 07.05.2018 21:05)
#2 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
Rey/Reina del Foro

2 und 3

Visas für Familienangehörige sind tatsächlich kostenlos

Von der Entlarvung des Scheinwissens ausgehend gelangt Platon in den mittleren Dialogen zu einer Dialektik, die sich als diskursive Methode mit der Erkenntnis an sich befasst.

 Antworten

 Beitrag melden
07.05.2018 21:06
avatar  Ruben
#3 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
spitzen Mitglied

Zitat von falko1602 im Beitrag #2
2 und 3

Visas für Familienangehörige sind tatsächlich kostenlos


zu 3: Auch wenn das Kind nicht meine Tochter ist?


 Antworten

 Beitrag melden
07.05.2018 21:10
#4 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Ruben im Beitrag #3
Zitat von falko1602 im Beitrag #2
2 und 3

Visas für Familienangehörige sind tatsächlich kostenlos


zu 3: Auch wenn das Kind nicht meine Tochter ist?


kommt darauf an,wenn sie von Dir adoptiert ist,ja.
Wenn nicht,bin ich mir nicht ganz sicher, besser bei der Botschaft
nachfragen

Von der Entlarvung des Scheinwissens ausgehend gelangt Platon in den mittleren Dialogen zu einer Dialektik, die sich als diskursive Methode mit der Erkenntnis an sich befasst.

 Antworten

 Beitrag melden
07.05.2018 21:43
avatar  Ruben
#5 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
spitzen Mitglied

Adoptiert habe ich sie nicht. Also werden die 75,- Euronen fällig. Viel wichtiger wäre für mich zu wissen, ob die Übersetzungen von ESTI auch kostenpflichtig legalisiert werden müssen?


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2018 14:10
avatar  Drea!
#6 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

Wir haben das gleiche Visum aber mit Heirat in Deutschland beantragt: Die Übersetzung mussten wir nicht legalisieren lassen, nur die Geburtsurkunde und Ledigkeitsbestätigung wurden vorbeglaubigt (MINREX) und Legalisiert (dt. Botschaft)

Mit den Gebühren kann ich dir leider nicht weiterhelfen.

Viel Erfolg wünsche ich euch!


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2018 10:22 (zuletzt bearbeitet: 10.05.2018 10:24)
avatar  Ralfw
#7 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Drea! im Beitrag #6
Wir haben das gleiche Visum aber mit Heirat in Deutschland beantragt: Die Übersetzung mussten wir nicht legalisieren lassen, nur die Geburtsurkunde und Ledigkeitsbestätigung wurden vorbeglaubigt (MINREX) und Legalisiert (dt. Botschaft)

Mit den Gebühren kann ich dir leider nicht weiterhelfen.

Viel Erfolg wünsche ich euch!

es braucht aber doch sicher auch in Deutschland eine Beglaubigung, dass die Uebersetzung korrekt ist, d.h. dem zu übersetzenden Dokument auch entspricht? Also in der Schweiz wird dies im Normalfall benötigt, d.h. zur Beantragung des Visa für Familiennachzug muss die beglaubigte Übersetzung vorliegen. Die Beglaubigung bestätigt die Korrektheit der Übersetzung (nicht aber den Inhalt des ürsprünglichen Dokumentes).

Da würde ich bei der Botschaft nachfragen, eventuell bieten diese den Service an oder haben eine Liste mit von ihnen zugelassenen Übersetzern. Eventuell entsprechen die Übersetzungen des ESTI aber bereits dem Standard und werden so akzeptiert, dies kann durchaus sein.


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2018 10:33 (zuletzt bearbeitet: 10.05.2018 10:38)
avatar  Ruben
#8 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
spitzen Mitglied

Meines Wissens akzeptiert die deutsche Botschaft nur Übersetzungen vom Übersetzungsbüro ESTI in Havanna. Deshalb bin ich davon ausgegangen, sie müssen nicht noch einmal legalisiert werden durch die deutsche Botschaft. Nun sind mir allerdings doch Zweifel gekommen und deshalb meine Frage hier im Forum. Was ich inzwischen auch weiß, man muss die Dokumente nicht zwangsweise in Kuba übersetzen lassen. Das könnte man auch in Deutschland machen. Allerdings widersprechen sich dazu die verschiedenen Hinweise auf entsprechenden Web-Seiten. Deshalb hielt ich es für besser, nochmals 6 Wochen zu warten, bis die Übersetzungen fertig sind. (unmöglich diese Zeiten) Heute soll meine Frau nun das letzte Dokument erhalten. Am xxx hat sie den Termin in der Botschaft. Vamos a ver. Dann geht der Stress mit der AB los. Es ist alles i.O. bei uns.....aber ich weiß ja nicht, wie die Ausländerbehörden im Moment so ticken. Sie haben ja seit 2015 mächtig Arbeit und vielleicht wird ja nun jede bi-nationale Ehe als Scheinehe eingestuft. uffff. Gibt es dazu aktuelle Erfahrungen?


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2018 12:46
avatar  MarionS
#9 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
Forenliebhaber/in

Nach Minrex geht es zu Esti zum übersetzen u dann zur Legalisierung zur Botschaft.Im Normalfall akzeptieren die deutschen Ämter auch die Übersetzung durch Esti.Für die Legalisierung fällt nur eine Gebühr an, zumindest für die Eheurkunde.

Bei einer Übersetzung erst hier durch einen vereidigten Dolmetscher müsste m.M. nach erst wieder durch das Gericht beglaubigt werden, dass der Dolmetscher auch berechtigt ist, ein offizielles Dokument zu übersetzen (kennen wir ja von den Dokumenten für die Eheschließung).Also einfacher mit Esti.


 Antworten

 Beitrag melden
11.05.2018 21:46
avatar  juan72
#10 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
Top - Forenliebhaber/in

Zitat von MarionS im Beitrag #9
Nach Minrex geht es zu Esti zum übersetzen u dann zur Legalisierung zur Botschaft.Im Normalfall akzeptieren die deutschen Ämter auch die Übersetzung durch Esti.Für die Legalisierung fällt nur eine Gebühr an, zumindest für die Eheurkunde.

Bei einer Übersetzung erst hier durch einen vereidigten Dolmetscher müsste m.M. nach erst wieder durch das Gericht beglaubigt werden, dass der Dolmetscher auch berechtigt ist, ein offizielles Dokument zu übersetzen (kennen wir ja von den Dokumenten für die Eheschließung).Also einfacher mit Esti.

Nein, wenn die Übersetzung in Deutschland verwendet werden soll, bestätigt der vereidigte Übersetzer selbst die Richtigkeit der Übersetzung. Eine Beglaubigung durch das Gericht erfolgt nicht. Dafür ist der Übersetzer ja vereidigt worden.

Deutsche Behörden müssen nur Übersetzungen von vor einem deutschen Gericht vereidigten Übersetzer akzeptieren. Das ist kein Zwang, aber wenn die Behörde das so will muss sie eine ESTI-Übersetzung nicht akzeptieren. Deshalb und weil es deutlich schneller geht, ließ ich Übersetzungen immer von einer vereidigten Übersetzerin in Deutschland machen.


 Antworten

 Beitrag melden
11.05.2018 23:55
avatar  MarionS
#11 RE: Legalisationen in der deutschen Botschaft Havanna
avatar
Forenliebhaber/in

Gut zu wissen, Juan72.


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!