Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!

  • Seite 1 von 5
30.12.2008 17:09
#1 Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Rey/Reina del Foro


....und bei mir musste es haltmal sein, da ich mir selber mal ein Bild von dem ganzen Einladungsprozedere machen wollte u nat. auch bei der Botschaft mal persönlich dabei sein wollte!

N.B.: ich berichte so wie's wirklich war ohne Rücksicht auf Verluste (d.h. evtl. Rügen der „MORALAPOSTEL“) - sonst wär's ja kein echter Reisebericht u auf das kommts ja letzendlich an!

„Irgenwie kam schon im Vorfeld nicht mehr diese Vorfreude auf Cuba wie früher auf (ich war seit fast 2 Jahren nicht mehr drüben) , eigentlich hatte ich gar keine Lust mehr rüber zu fliegen u ging es nicht um meine Tochter ich wär mit einiger Sicherheit nicht mehr auf die Isla ! - Das ist bei mir nach 12 Jahren Cuba nun mal so, der Saft....äh die Luft ist raus ,u ich glaub nicht dass ich da der Einzige bin!

Nun gut....hab einen Flug bei AIR FRANCE von MUC über Paris nach Havanna recht günstig ergattert (...ich nehms gleich schon vorweg: das war das 1° und höchstwahrscheinlich auch das letzte Mal wo ich mit der ansch. renimierten franz. Fluggesellschaft geflogen bin) – in Paris fing schon das Theater an: 1 Stunde mussten wir im Flieger warten weil eine ältere Cubanerin zu spät eincheckte (dabei steht im Leitfaden: verspätetes Erscheinen gilt als NICHTERSCHEINEN) ...na ja bei AIR FARCE wird das wohl anders sein – jedenfall holte der Pilot fast die komplette Stunde wieder auf u wir landeten mit nur 20 Min. Verspätung in Havanna!

Ich war die letzten Jahre immer im Oriente u seit fast 7 Jahren nicht mehr in La Habana u mir schien es fast so wie bei meinem ersten Cuba-Trip – ich kannte dort Niemand mehr u wusste auch fast nicht mehr Bescheid wie u wo ich mich nun bewegen sollte – zum Glück hatte ich im Voraus schon eine Casa in Miramar gebucht (durch einen mir gut bekannten Forumling) u das war eigentlich der einzige Anhaltspunkt in Havanna – meine Tochter (Jennifer 6 Jahre) u Novia (Yanelis) sollten erst 3 Tage später im ASTRO von Santiago nachkommen – früher gab es keinen Platz!

Das irgendwie so herbeisgesehnte „CUBA-FEELING“ kam noch nicht mal auf, als ich den Zoll (übrigens ohne Probleme ) passierte u ich sagte zu mir selber: „Mein Gott deine „Cuba-Müdigkeit“ ist ja grösser als ich dachte - ok da hilft wohl nur mehr ein deftiger Cuba-Libre – also ab in den erstbesten Laden am Flughafen u 1 Flasche Blanco + 1 lt. Cola – den mischte ich mir auch gleich in meiner richtigen Dosis (halb Ron, halb Cola) zusammen u gesellte mich zu dem Mann am Viazul-Schalter – u siehe da, er trank gleich mit mir ein paar Schlücke u so langsam kam das Feeling wieder an mich heran, wir unterhielten uns über alles Mögliche, dann sagte ich ihm dass ich nach Miramar müsse, ob er denn keinen günstigen Taxi wüsste, er sagte ich solle etwas warten, dann findet er schon was – ich schlürfte genüsslich weiter an meinem Cuba-Libre u irgendwie wurden die vorbeiziehenden Chiccas immer schöner u auch sonst war mir das Ambiente auf einmal wieder vertrauter!
Trotzdem - das rege Treiben am Jose Marti Airport erinnerte mich fast schon an europ. Flughäfen - das war in Holguin immer ganz anders!

Auf einmal sagte der Viazul-Mann ich solle ihm jetzt folgen, es wäre ein günstige Taxi da – mit Sack u Pack raus aus dem Airport u ihm nach – tja Jungs was soll ich euch zu diesem „Taxi“ sagen – es war ein Van von Viazul (den durfte er eigentl. gar nicht benutzten) aber Money talks – im Van waren 1 dt. Paar u ein Cubaner der schon jahrelang in Norwegen lebt – die Deutschen haben 30 CUC, der „Norweger“ 15 u ich 20 CUC bezahlt, der Schlaufuchs hat also 65 CUC eingenommen für ne Fahrt die er gar nicht machen durfte – deswegen fuhr er auch wie der Teufel durch halb Havanna – gegen 22:00 Uhr traf ich in meiner CP in Miramar ein – die übrigens von 35 CUC/Nacht auf 30 runtergingen weil ich eben ein guter Bekannter des alt-eingessenen Forums-Mitglied war! !

Nach meiner alten „Oriente-Tradition“ wollte ich mich nat. gleich aufmachen um die Gegend zu erkunden – nur schien diese gottverlassenen Miramar-Gegend schon gegen 23:00 so gut wie ausgestorben zu sein, die Calles waren so gut wie menschenleer – ich ging also ins nächstbeste Hotel (Monte Habana) um mal was zu essen (in der Casa machen die nix) - dort waren Einige Cin@s (Touristen!) - die glotzten mich alle so komisch an, wie sie sagen wollten: „Ein Junger Mann allein in Cuba – na was der wohl etwa wieder will?“ - Nachm Essen u 2 Cervezas ging ich etwas schweren Mutes wieder zurück in die CP – unterhielt mich noch etwas mit der Duena, dass hier überhaupt nix los sei usw. - die sagte mir ich solle am nächsten Tag nach Habana Vieja, da läuft ansch. der Hase „frei“ rum!

Mir wurde langsam bewusst dass in dieser Miramar-Gegend ein Haufen Botschaften u Hotels sind, aber das rege Leben spielt sich wohl in andren Teilen der Stadt ab – ausserdem braucht man dort – um sich halbwegs gut fortbewegen zu können ein Auto, sonst ist man so gut wie aufgeschmissen – dies liess mein Geldbeutel nicht zu – im Oriente hab ich ja auch nie Eines gebraucht!

Die 1° Nacht war schon ungemütlich kalt (etwa 12 Grad) u ich musste sogar nach einer Wolldecke fragen (Premiere für mich in Cuba!)


Am nächsten Tag ging ich also zur Bushaltestelle (etwa 3 Quadras) u fuhr mit einem dieser P-Busse ins Centro – ich war irgendwie nicht auf die Busfahrt eingestellt (obwohl in Santiago es fast eine „Herausforderung“ ist mit dem Aguaga zu fahren) – am Anfang war er auch noch halbleer, wurde aber Richtung Centro immer voller u das Gedränge nahm beängsitigende Formen an – ich verstaute die Brieftasche in die Vordertasche u das Handy in eine Seitentasche – mit einer Hand hielt ich mich fest, die Andre war ständig an meiner Geldbörse – am Prado, wo ich ausstieg, fehlte dann aber doch das Handy – das müssen aber schon richtig gewiefte Taschediebe gewesen sein, denn aus der verschliessbaren Seitentasche was zu klauen ist gar nicht so einfach – ich wollte gleich Anzeige erstatten – wusste aber dass ca. 100 mt. Neben meiner Casa eine Polizeistation war u wollte dies nach meinem Ausflug nachholen!

Erstmal war Fiesta angesagt! - ich gesellte mich zu ein paar Bici-Taxis (was ich ja in Holguin auch immer machte) um mir Infos einzuholen, was man denn im Centro so alles machen kann u wo denn die ganzen Chiccas wären – es gesellten sich gleich Einige um mich u 2 lud ich auch gleich auf ne Cerveza ein – Cerveza fertig sagte Einer es gäbe da so einen „Planchao“ (Ron-Blanco im Karton) um 90 Cent, also nix wie hin, gleich 3 gekauft u dazu nat. Cola – es wurde eifrig gemixt u nat. wurde es immer lustiger – zuletzt lud mich Einer zu sich nach Haus ein wo er mit Esposa u Kleinkind lebt – da kaufte ich im Palacio de la Artesania doch gleich noch 1 Fl. Cubay, Cola, Milch ,Galletas u Yogurt fürs Kleinkind – er wohnte gleich um die Ecke, Einer seiner Kollegen kam auch mit – es wurde immer lustiger, er hatte auch noch ein extra Schlafzimmer sogar mit Terasse u bot mir an, wenn meine Zwei aus Santiago kommen, könnten wir ohne Weiters bei Ihnen gratis übernachten – mir war schon klar geworden dass es in Havanna z.Zt. od vllt. auch schon länger mit legalen od. illegalen Übernachtungen nicht so genau genommen wird, u ich sagte vorerst mal zu, es hänge aber letzhin doch von meiner Novia ab!

Ich erzählte ihnen dann noch was mir im Bus widerfahren war, sie meinten: „ahora al Fin de Ano roban de todo, hay que cuidarse mucho mas!“ - - seine (sehr junge) Mujer war nat. gar nicht begeistert von diesem Saufgelage, (auch verständlich – mit Kleinkind) also machten wir uns wieder auf die Calle!
Was machen 3 Jungs im nächtl Havanna – also auf auf Chicca-Suche – Bici-Taxi's kennen sich ja bekanntl. recht gut im Umfeld aus – wir trafen auch gleich Einige Mädels – nur mir – von den hübschen Holguineras verwöhnt – gefiel eigentl. Keine besonders u erst zuletzt liess ich mich dann doch mit Einer ein (fast schon „notgedrungen“) - u die hätt ich in Holguin wahrsch. nicht mal angeschaut!
Schon vor meiner Reise wurde mir von Forumlingen verklickert was die jetzt in Havanna verlangen u tatsächlich wollte die glatt 40 CUC ! + Taxi nach Miramar 10 CUC hin u 5 CUC für Sie wieder zurück, alles in allem also 55 CUC! - Mamma mia, dachte ich, was ich für diese Geld in Holguin alles hätt anstellen können – na gut Eine ist Keine u in 2 Tagen kommt eh meine Novia – also ran an das Fleisch ......
Das Ganze war dann bei Weitem nicht das was ich mir erwartet hab (irgendwie fehlte mir diese „Zuneigung u „Hingabe“ , wie ich sie von den „Orientales gewohnt war! Alles in Allem, es war Sex ohne Gefühle - In Habana geht’s knallhart nur um Kohle – soweit hab ich's jetzt auch mitgekriegt!!

n.b.: grad im Forum gelesen dass gewisse Gören sogar bei 100 CUC beginnen – also da knall ich mir sogar hier noch 2 Tussis! Wenn das Eine zu mir gesagt hätt, der hätt ich aber ordentlich mal die Leviten gelesen, regte mich ja schon bei 40 CUC auf u dass die Chiccas im Oriente mit 20 CUC mehr als zufrieden wären - „però eso aqui es Habana“ bekam ich immer zu hören! Fuck!!
Na gut abgehakt u vergessen....

Am nächsten Tag ging ich also zur Policia um die Anzeige wegem dem Handy zu erstatten, die sagten sie würde in ner halben Stunde zu meiner Casa kommen – das war mir irgendiwe gar nicht recht, wusst ich doch dass mich die Duena nicht registriert hatte - es kam dann auch gleich Einer von der IMMI mit u die Duena wurde immer nervöser – die Anzeige wurde zu Protokoll genommen, da stand die Duena plötzl. auf u ging mit dem Policia vors Haus, sie laberten die längste Zeit hin u her, als sie wieder reinkamen bekam ich keine Kopie der Anzeige, was mich schon etwas stutzig machte (obwohl ich eh keine Hoffnungen hatte das Handy wieder zu bekommen) – die zwei Herren zogen dann auch gleich von Dannen u mir wurde bewusst, dass sie die Duena geschmiert hatte, aber ich beliess es so ...was soll's auch, die hätten ja sogar ihre Lizenz riskiert u das wollte ich sicher nicht!
An diesem Tag unternahm ich nur einen Abstecher in den Supermercado 70, ansonsten war ja nix los in Miramar u ich dachte nur, wenn meine Tochter u Novia kommt u wir die Behördengänge in Miramar hinter uns haben – nur weg von hier!

Der ASTRO aus Santiago sollte gegen 9:00 am Terminal ankommen, ich war aber so aufgeregt dass ich schon um halb 7 dort war – mit nur 15-minütiger Verspätung kamen sie schliesslich – nat. totmüde, da die ganze Nacht unterwegs, meine Kleine (obwohl fast 2 Jahre nicht mehr gesehn) fiel mir gleich in die Arme u es war fast so als wär ich nie weg gewesen!
Am Terminal war so ein Chofer der partout nicht nachgeben wollte uns nach Miramar zu fahren, er machte uns einen guten Preis, also los...er hiess Morehòn (ja er heisst wirklich so) u auf der Fahrt erzählte er mir dass er über 35 Jahre für den Staat gearbeitet hätte u als „Dank“ dafür muss er jetzt auch noch Taxi fahren um über die Runden zu kommen – die 150 Peso Rente seien ein Witz - seine Art gefiel mir (obwohl er eindeutig ein alter Fidelista war) u er liess mir seine Tel.Nr. für weitere Fahrten – meine Beiden mussten sich nach der beschwerlichen Reise nat. ausruhen, deswegen war an diesem Tag auch nix Besonderes angesagt – erst abends gingen wir zum Mercado 70 u nachher ins Monte Habana – sonst war ja Tote Hose im Umkreis der Casa!
In dieser Nacht war es dann noch kälter (8,7 Grad) und wir hüllten uns alle in dicke Wolldecken!

Am nächsten Tag fuhren wir (nat. wieder im Bus) zum Parque de attraciònes „Isla de los Cocos“, wie der jetzt heisst – es war aber nicht sehr lustig, weil die Kleine nur 1x mitm Karusell mitfuhr u da schon Angst hatte u ansonsten genug hatte, bei den attraktiven Sachen wie „Achterbahn“ u Fliegerkarusell waren nat. Endlos-Warteschlangen u da auch meine Novia genug von diesem Parque hatte zogen wir alsbald von Dannen (die 20 Gutscheine die ich noch hatte verschenkte ich – man zahlt dort ja sowieso nur in MN!)
Ich merkte jedoch wie's meiner Novia in der Casa überhaupt nicht gefiel obwohl sie sehr schön u ruhig war, u die Duenas sich auch wirklich um unser Wohlbefinden bemühten - wahrscheinlich vermisste sie den Menschentrubel u Lärm ihres Barrios in Santiago ,wo ja fast 24 Std. immer was los ist , hier in Miramar kam man sich wirklich zeitweise vor wie auf einem Friedhof ausserdem braucht sie neben mir u der Kleinen immer noch eine Bezugsperson u die fand sie in der Casa wohl nicht!

Die Nacht war dann ähnlich kalt wie die vorhergehenden u ich hatte langsam wetter-mässig die Schnautze voll von Havanna! Dazu kam im Wetterbericht auch noch dass nun ein Frente Frio kommt mit Regen!!

Am nächsten Tag (es regnete schon) hatte meine Novia Geburtstag u da wollte ich sie zum Essen einladen u auch einge Sachen zum Anziehn kaufen – wir konnten die Kleine in der Casa lassen u hatten so den Tag nur für uns – ich lud sie ins uns wärmstens empfohlen „MI TCHIN TANG“ ,od wie der Laden heisst, jedenfalls ist es eine bekannte Pizzeria im Barrio Cino, ein – die Pizza die meine Novia bestellte war dann wirklich Super, vllt. Eine der Besten die ich je in Cuba probiert hab, mein Lomo ahomado war allerdings dermassen gesalzen, ich konnte es kaum runterwürgen!
In den Läden fanden wir dann wiedermal nichts Passendes für das Geburtstagskind (bin ich ja eh schon gewohnt – bis der mal was gefällt!)
Zurück nach Miramar gings nat. wieder im Bus, das war für uns jetzt schon fast normal u die P-Busse fahren ja so zügig, da wär man im Taxi auch nicht recht viel schneller, aber um ca. 10 CUC pro Fahrt ärmer!!

Am darauffolgenden Tag waren dann die Behördengänge angesagt, ich rief unsren Chofer Morehòn an, der kam auch überpünktlich zur Casa nur bis meine Zwei endlich entsprechend herausgeputzt waren dauerte es noch fast eine Stunde!
Zuerst gings auf die Consultoria Juridica int. um die Einladungspapiere für Novia abzuholen, da die ja seit 1° Februar nur mehr über die Botschaften abgewickelt werden können, ich sie also hier machen musste u die Botschaft die an die Consultoria weiterleitet – die Kleine hat ja schon die italienische Staatsbürgerschaft (ich bin ja aus Südtirol) für die brauchts keine Einladung!
Ich dachte der Wisch wär nur abzuholen u dann schnell weiter auf die Botschaft, aber in Cuba geht ja alles seinen eigenen Gang – 1° war der kl. Raum proppevoll von auswanderungswilligen Cubaner/innen u dann bekamen wir erstmal eine Nummer mit der wir 2 Std. später nochmal vorstellig werden mussten – in der Zwischenzeit fuhren wir auf die nahe ital. Botschaft – auffallend – wir fuhren bei x-Botschaften vorbei – nirgends eine Menschenseele, doch schon ca. 100 mt. vor der ital Botschaft eine Masse an Leuten, die Strasse u der kl. Park war überfüllt – mein Gott u wir hatten nichtmal einen off. Termin, mir wurde jedoch im Vorfeld gesagt bei Familienzusammenführung kommt man auch ohne Termin rein – nix zu machen – wenigstens erklärte uns der Typ an der Pforte genau was es noch alles braucht – das war weniger als ich dachte (hoff nur er vergass auch nichts) wir mussten nichtmehr auf die MINREX u auch sonst auf kein Amt mehr, nur mehr zur Consultoria das Einladungschreiben abholen – das ging dann auch relativ flott u wir waren früher fertig als ich dachte – ich mein jetzt für cub. Verhältnisse – also fuhren wir noch zum Terminal um die Rückfahrt für meine Beiden nach Stgo klar zu machen – ansch. gab es kein Ticket bis ca. 20. Dezember, nur mit ein paar CUC wäre da was zu machen , ich dachte noch wieso ich Idiot da mit zum Schlater ging, hätt ich die Beiden nur allein hingehen lassen ...naja ich tat halt mal so dass ich's glauben würde, u was es den an CUC kosten würde? 20 u die Beiden müssten am 15.12 um Punkt 6:00 am Schalter sein!
Morehòn managte das ganze (er wird wohl auch was verdient haben) , Hauptsache die Rückfahrt nach Santiago war gesichert ,gezahlt wurde aber erst am Abfahrtstag!

Bis wir wieder in der Casa waren verstrichen dann doch ca. 8 Stunden – was verlangt bloss der Chofer? Ich legte mal 30 CUC beiseite, war mir aber fast sicher er verlangt mind. 40 ,(wir sind ja in HABANA!) als ich ihn fragte grübelte er länger vor sich hin u sagte „mira fue quasi 8 horas que llevò con Ustedes“ ....mit fast ängstlicher Stimme kamen dann: „30“?? - „ Exacto eso fue que mettiò aparte“ er war irgendwie erleichtert (dachte er etwa 30 wären zu viel für die ganze Warterei u Fahrerei?) - naja , der Typ wurde mir immer sympatischer u als ich ihm sagte dass die CP 30 CUC verlange, sagte er doch glatt: „esa gente son locos, manana de llevo en una casa de una amiga, ella cobra solo 20!“
Da ich der Duena schon vorher angedeutet hatte, 30 CUC könne ich mir mit Familie sicher nicht über 2 Wochen leisten, sagte ich ihr jetzt klipp u klar dass ich eine Casa in Vedado gefunden hab die nur 20 verlangt, ausserdem ist in dem öden Miramar ja sowieso nix los, meiner Novia gefällt es hier nicht u wir könnten ja nicht jeden Tag den weiten Weg ins Centro fahren – sie tat zwar als ob's ihr nicht allzuviel ausmacht, man merkte es ihr aber eindeutig an!

Da wir ja behördenmässig alles früher als erwartet erledigt hatten u meine Novia sichtlich Heimweh hatte, spielte ich schon mitm Gedanken die letzte Woche in Santiago ausklingen zu lassen, doch da hätten wir Drei mitm Viazul fahren müssen (Flugzeug schloss ich aus), da gingen dann fast 2 Tage wg. der Reise drauf u dann blieben mir ja nur 4 Tage in Stgo u dann noch die ganzen Strapazen, also sagte ich zu Yanelis „mira, tampoco a mi me gusta Habana, però no vale la pena por un par de dias“ - das sah sie wohl ein u wir „mussten“ halt noch 1 Woche in Havanna „durchhalten“.

Am nächsten Morgen stand Morehòn wieder pünktlich an der Casa, ich hörte aber schon von Weitem lautes Geplärr, die andere Duena (die CP hat 2 Besitzerinnen) regte sich unheimlich auf von wegen „me robaste el cliente“ usw. - ich mischte mich da gar nicht mehr ein, schliesslich hab ich's denen ja schon vor Tagen verklickert u ab gings nach Vedado!
Die Casa dort war dann wirklich mies, (im Oriente wär die keine 10 CUC wert!) u ich zumindest musste mich ständig ducken um durch die Türen zu kommen, hatte aber wenigstens ne kleine Küche, TV u Kühlschrank– die Duena war dann am Anfang überfreundlich, was mich schon etwas stutzig machte, sie hatte wohl keine Lizenz – aber auch in der CP in Miramar wurde ich nicht registriert, mir schien überhaupt dass es in Havanna nicht so genau genommen wird!

In Vedado war schon etwas mehr los, aber noch lang nicht so wie ich's eigentlich wollte, jedenfalls gabs dort gleich vis a vis 2 restaurantes, Kiosko, u bes. wichtig 3 Tiendas, die Bushaltestelle war auch quasi vor der Haustür!
Ich wusste nat. dass Morehòn von den 20 CUC Einiges an Provision abkriegte, das hat er sich aber auch verdient, zumal er für die Fahrt von Miramar nach Vedado keinen Cent wollte – ich lud ihn daraufhin auf ein paar Bucanero ein!

Am nächsten Tag wollten wir dann endlich eine ausgiebige Shopping-Tour machen, die Duena bot an auf die Kleine aufzupassen u ab gings auf die Rampa – dort ins Habana Libre um endlich mal nen Royo (Film) zu ergattern, der weder in sämtlichen Photo-Service-Läden noch sonstwo zu finden war, (nebenbei gabs in dieser Zeit ansch. auch nirgends Feuerzeuge) - wenn's im Habana Libre auch keine gab, dann gabs wirklich in ganz Havanna keinen, wie ich in den Photo-Shops immer zu hören bekam. - Im Souvenierladen gabs dann tatsächlich noch was (wahrscheinlich die Letzen in ganz Havanna) , nachher liessen wir es uns nicht nehmen in der Cafeteria des Habana Libre noch 2 Bucanero zu schlürfen, sauteuer (4,50 CUC) aber ich sah zum 1° mal wieder nach meinem 1° Cuba-Trip (1996 3 Wochen AI in Varadero) Kellner die 3 Teller zugleich servieren konnten, das ganze sah zwar ziemlich wacklig aus, aber immerhin!
Ich dachte mir noch, bei uns hätten die trotz der 3-Teller-Leistung keine Chance!!

Nachher klapperten wir sämtliche Choppi des Habana-Libre-Komplexes ab, wir fanden aber wieder nichts für meine Novia (wen wunderts)!
In Havanna fand in der Zeit das Festival del Cine statt, das merkte man an allen Cines, bes. aber am Parque Central, wo Endlos-Warteschlangen vor den Cines waren – eigentlich wollte ich mir den ital. Film „Gomorra“ endlich mal anschauen, Yanelis war aber wiedermal nicht aufgelegt ins Cine zu gehen u allein wollt ich auch nicht!

Zurück in der Casa fanden wir die Duena besoffen vor – und das obwohl wir ihr unsre Tochter in ihre Obhut gaben – sie rechtfertigte es damit, dass ein paar Amigas „zufällig“ zu Besuch kamen u sie gleich einige Cervezas gekauft hätte (nat. mit meinem Vorschuss) – das war ja noch alles ok, wie sie dann aber meine Novia rügte weil sie der Kleinen (berechtigterweisse) zur Ordnung bezog, als sie mich vor den Augen meiner Braut betatschte u als Krönung auch noch meinte, sie behalte die Kleine jetzt hier bis zum 5. Januar (da müssen meine Beiden nochmal nach Havanna zur Botschaft) – war's mit meiner Gutmütigkeit Schluss u ich verwies sie aus dem Zimmer u sie solle erstmal ihren Rausch ausschlafen!
Für mich war nun klar dass – so sympatisch mir die Duena (sie war so um die 50 – sah aber wesentlich jünger aus) am Anfang war, es besser war die Casa (wiedermal) zu wechseln – ich mein ich hab wirklich nix gegens Saufen, aber wenn dann gemeinsam u vor Allem, wenn meine Tochter involviert wird, ist Schluss mit lustig!!

Am nächsten Tag (es regnete mal wieder) sagte ich ihr vorerst mal nichts, ich wollte ja zuerst checken wie meiner Novia das Zimmer im Haus des Bici-Taxi-Fahrers (er heisst William) in Habana Vieja gefiel – wir fuhren also alle Drei los, kauften noch Leckereien u Milch für deren Baby u besuchten sie also!
Ich gab William noch etwas Geld damit er arroz u Schweinefleisch kaufen konnte, in der Zwischezeit begutachtete meine Novia die gute Bude, es schien ihr zu gefallen u ich sagte den Beiden dass wir wohl morgen mit Sack u Pack bei Ihnen eintrudeln werden – sie waren begeistert, ich bot William 10 CUC pro Nacht an, er aber lehnte dies energisch ab – na gut dachte ich, dafür komm ich halt für sämtliche Verpflegung aller auf! - Inzwischen war auch sein Kumpel Henry gekommen – den kannte ich ja schon vom ersten Treffen, ich wusste schon dass die jetzt auf's Feiern aus waren, ich verklickerte Ihnen jedoch das ich mich am nächsten Tag um 12:00 Uhr mit ein paar Forums-Mitgliedern treffen möchte, da werde dann sowieso gefeiert u wenn ich heut auch wieder anfang lieg ich den nächsten Tag wieder flach (meine -Leber ist halt nicht mehr die Beste ) – wir liessen den gemütlichen Abend also bald ausklingen u fuhren wieder zurcük zu unsrer Casa – dort war allerdings dicke Luft, die Duena sagte es wäre 2x ein Typ vorbeigekommen um nach mir zu fragen – da hatte ich wohl Einem mal im Vollrausch die Adresse gegeben – ich sagte zwar sie bräuche sich da keine Sorgen zu machen, doch wegen der Nicht-Registrierung schien sie sichtlich nervös zu sein – das kam mir doch irgendwie gelegen u ich sagte zu Yanelis, dann gehen wir halt zu William, da gefiel's dir doch? ...Aber (wiedermal typisch ) hatte sie auf einmal Bedenken, wegen unsrer Tochter u es wäre nicht sicher dort – alles blöde Ausreden, ...sie wollte nämlich unbedingt zu ihrer Prima wo sie immer übernachtet wenn sie in Havanna zu tun hat u da sie ja am 05. Januar wieder hin muss wollte sie sich halt noch dort sehen lassen!

Drittletzter Tag – ich freute mich schon auf das Treffen der Forums-Mitglieder, da ich auf Cuba ja noch nie welche vom Forum getroffen hab – wir fuhren also wiedermal mitm Bus Richtung Parque Central wo in einer Cafeteria das Treffen ausgemacht war – ich hatte schon vorher geschrieben dass ich mit Novia - die Mulata ist - u Tochter (ist mir wie ausm Gesicht geschnitten) komm, ich wäre also nicht zu übersehen, sie hatten aber keine Beschreibung von sich abgegeben – in der Cafeteria sassen uns dann auch 4 dt. Typen quasi gegenüber, ich dachte mir schon: das sind sie – aber ich wollte dann auch nicht so einfach aufstehen u fragen, ich mein, wir (Novia u Tochter) sassen uns ca. 1 Stunde quasi gegenüber, da hätten doch eigentlich sie auf die Idee kommen können – ich lauschte zwar immer ob ich was von einem Kuba-Forum od. nem Treffen mit Einem zu hören bekam, aber nix, sie verlissen dann die Cafeteria u wir gingen auch bald -

Wir platzierten uns erstmal im Parque Central – das Wetter schien wiedermal nicht zu halten, es tröpfelte immer wieder u auch der lästige kalte Wind – mann mann – Havanna im Winter....
Da ich etwas Catarro vom vorigen Regentag hatte u ich am Vortag ja auch nicht gefeiert hab, sagte ich zu Meiner „lo mejor para un catarro es Ron puro!“ - (was in Cuba ja tatsächlich funzen soll) - ich machte mich also auf zum nächsten Laden u kaufte einen Havanna-Club-Blanco, diesmal ohne Cola – was ich dann aber als absolut respektlos fand, war die Tatsache dass, kaum meine Kleine losgelassen wurde ich von Jineteras angemacht ,- ich mein ich hab ja im Grunde nun wirklich nix dagegen, - nur wenn meine Kleine u Novia dabei sind muss es wirklich nicht sein, ich glaub die machten das absichtlich (sie sahen ja dass ich in Begleitung war) – u das auch noch am hellichten Tag! (Dachte wiedermal diese abgefuckten Hühner sin verguenza!)
Na gut – ein paar Schluck Ron u der catarro war irgendwie auf „zauberhafte“ Weisse verschwunden, wir machten dann noch eine ausgiebige Shopping-Tour in der Obispo – nachher wollte die Kleine unbedingt wieder in die Casa, war wohl müde, ich sagte wir können ja zu Willliam der nur 3 Quadras von hier wohnt, da kann sie sich ja ausruhn – aber nix , sie wollte unbedingt in die Casa nach Vedado – also rief ich Ihnen ein Taxi, denn heut wollt ich wirklich nochmal feten u da ist's eh besser wenn Freundin u Tochter nicht dabei sind!
Ich machte mich also auf dem Weg zu William, der auch gleich Kumpel Henry rief u wir zogen los – nat. kam wieder das Thema chicca auf, doch ich sagte ihnen nochmals bei den Preisen hier in Havanna u mit diesen „gefühlslosen Ludern“– da vergeht mir echt die Lust – wir gingen also in Discos usw. - später nachts – irgendwo in der Altstadt – sah ich dann nochmals die vier Deutschen von der Cafeteria – jetzt rief ich einfach mal den Nick-Name eines Mitglieds in die Luft u siehe da sie waren's wirklich – was wir dann alles so triebn weiss ich dank stark erhöhter Promille nicht mehr so genau, nur dass einige Chiccas mit ihren halbnackten Ärschen vor uns hertanzten u dass auf einmal die 100 CUC die ich mitgenommen hab fertig waren – die Nacht war noch jung, also Nachschub holen – die war allerdings in der Casa in meinem Koffer – also Taxi her u ab nach Vedado – meine Novia war noch wach (sie kann ja nie schlafen wenn ich nachts unterwegs bin) u sie wollte auch nich unbedingt mit, nein, nicht um mitzufeiern sondern auf mich „aufzupassen“ - na gut – wir fuhren also zurück ins Centro de la „Movida“ u feierten weiter, irgendwas musste dann passiert sein, denn meine Novia fuhr plötzlich zurück zur Casa (am nächsten Tag sagte sie ich hätte sie vor all den Anderen beleidigt u mich aufgeführt wie der letze Affe )

– William, Henry u Ich feierten jedoch schmerzlos weiter, bis in den Morgengrauen, dann fuhren wir noch alle Drei zur Casa, dort war jetzt aber die Hölle los (was wohl in der Nacht noch so alles vorgefallen war?) - die Duena sagte mir regelrecht ins Gesicht, es reiche ihr jetzt u ich solle mir eine andere Casa suchen! - Im Zimmer war Novia schon beim Packen, ich fragte: però dime que pasò? Sie sagte nur : „ya tu sabes.....“ dann sagte sie noch: sie gehe auch wenn ich nicht mitkomm – so direkt hab ich sie ja noch nie erlebt, - na gut ich packte also auch meine Sachen , u ab gings im Taxi zu Fünft (William u Henry waren ja auch noch dabei) in die Calle Carlos III zu ihrer Prima u Primo (die vor Jahren von Santiago nach Havanna zogen)

Das Haus war total heruntergekommen, aussen u auch innen, u ich konnte mir kaum vorstellen dass die es in Santiago noch schlechter hatten! Na wenigstens hatte sie Verwandtschaft in Havanna, was ja nie schaden kann!
An diesem Tag wollte ich eigentlich nix mehr unternehmen, ich mein die vorangegangene Nacht war ja nicht ohne u gepennt hab ich ja auch nix – der Primo zog aber andauernd mit ner Flasche Ron vorbei u lud mich ständig auf nen Trago ein – ich mein ihr wisst ja wenn man beim Ausnüchtern so ist, da kann man keinen Alkohol mehr riechen – er wurde fast schon lästig, er gesellte sich zu uns ins Zimmer u fing an zu diskutieren (dazu hatte ich nun echt keine Lust – aber was willste machen), er erzählte dass er 6 Jahre im Knast war, weil er früher allzu gerne sehr „Junges Gemüse“ vernaschte u Einer hats wohl nicht gefallen u die zeigte ihn dann an, dazu fand man noch Porno-Material bei ihm, damit ist in Cuba nun mal nicht zu spassen!
Er wollte dann noch unbedingt dass wir mit ihm ausgehn, ich gab ihm zu erkennen dass ich totmüde sei u heut sicher nichts mehr unternehmen werd, am nächsten Tag sollen wir aber unbedingt zu seiner Mutter u Tia meiner Novia kommen, (er wohnt eigentlich dort ) - das sagte ich ihm zu!
Die Nacht war dann eher ungemütlich, weil wohl nicht nur der Primo ganz schön besoffen war, auch seine Schwester u deren Mann u aus ihrem Zimmer, das ober Unsrem war , hörte man alles durch, als ob's keine Wände gäbe (die waren eh nur aus Holz) -

Am nächsten Tag gings dann also zur Tia, nat. wieder mitm Bus – deren Haus war schon ziemlich ordentlicher u auch schön eigerichtet, sie bereitete sogar Langosta zu (wo sie die wohl so schnell her hat?) obwohl überhaupt nie die Rede von einem Essen dort war, - der gute Primo hing schon wieder mit Ron herum – da wurde mir bewusst dass er wohl alcolico war – seine andere Schwester war auch grad im Knast – ich dachte noch – ist ja ne nette Familie!
Obwohl die Tia schien mir ganz ok zu sein, sie sagte es zwar nicht, man merkte es ihr aber an wie sie durch die scheibnar ewigen Saufgelage ihres hijo leidete - ich sagte zu Meiner sie solle doch im Januar bei ihr übernachten (zumal sie's uns auch angeboten hat), da wär ich schon beruhigter!
Dann erwähnte ich noch dass meine Beiden am nächsten Tag um 6:00 am Terminal des Astro sein müssten, u ich um halb 6 abends am Aereopuerto – ich solle mir da nur keine Sorgen machen, er managt das alles, er ist bei der Feuerwehr u da könne er sich Autos „ausleihen“ - ich schenkte dem aber keinen Glauben, ich mein der wusste ja schon nicht mehr was er sagte, meine Novia meinte jedoch er sei „muy confiable“ - na mal sehn!
Ich gab der Tia noch 10 CUC für die Languste, wir schauten noch ein paar DVD's – der Primo wurde langsam zum Alleinunterhalter, zurück zur Casa der Prima gings dann aber im Taxi, da wir noch in das Einkaufszentrum Carlos III wollten – das war dann auch ein richtig Grosses, ich glaub da passten sämtliche Geschäfte Santiagos rein – für meine Kleine war es nat. wie im Schlaraffenland, da gab es Alles was Kinderherzen höher schlagen lässt auf einem Fleck, Helado, Dulces, Caramelos, Jugetes usw. - zu Yanelis sagte ich, sie solle doch endlich die Jeans kaufen, in Santiago gibt’s lang nicht so eine Auswahl wie hier – in ein paar Läden im Carlos III hing die Schrift „Adidas“ , „Fila“ „Nike“ u „Lacoste“ - das wollt ich mir dann doch genauer ansehn – sämtliche „Adidas-Schuhe“ waren reine Fälschungen, u wurden für 35 – 40 CUC angeboten, die „Fila“Sachen kamen mir auch nicht original vor, nur bei „Lacoste“ wurde richtig verschmutzte Latschen (sahen wie gebracht aus) um 75 CUC angepreisen, die werden dann wohl original gewesen sein – aber wer die wohl in diesem Zustand kauft??
Wir assen noch was u dann gings auch schon in die Casa, am nächsten Morgen hiess es ja früh aufstehn – mal sehn ob der Primo sein „Versprechen“ einhielt, meine Novia war ja überzeugt, deswegen suchte ich auch nicht lang nach nem anderen Taxi!

Yanelis, wachte schon um 3:00 Nachts auf, um ja nicht zu verschlafen, (sie ist ja immer super-nervös vor so langen Reisen!) sie blieb dann auch bis 5:00 wach, da machte auch ich mich mit Klein-Jennifer parat – um halb 6 sollte ja dann das „Feuerwehrauto“ vor der Tür stehn, aber (ich wusste es doch) war weit u breit nichts zu sehn, also weckte Yanelis die Prima um nach einem Carro Auschau zu halten – der wurde auch gleich gefunden u ab gings zum Terminal (ich liess mein Gepäck noch bei der Prima, ich musste ja erst am späten Nachmittag aufbrechen) – dort mussten wir diesen Astro-Chofer suchen der ja die Fahrkarten für Yanelis u der Kleinen haben sollte, - na hoffentlich war der wenigstens mal confiable – er kam dann auch pünktlich u die Beiden bekamen ihre Fahrkarten, aber zum MN-Preis,(255 Peso für Beide) von den vorher ausgemachten 20 CUC war plötzlich keine Rede mehr?? Mich wunderte dies, aber auch auf ständiges Nachfragen bei Yanelis ob der Chofer wirklich nicht die 20 CUC wollte, verneinte sie – was war denn da los, dachte ich, hat er die etwa vergessen – na gut – die Abreise schmerzte uns dann Alle, aber wenn alles gut läuft, sind wir ja in 1 ½ Monaten alle wieder vereint, dann aber bei mir zu Hause!

So hatte ich also fast den kompletten Tag für mich allein, da fuhr ich gleich ins Centro Historico u schaute mir endlich einige Sehenswürdigkeiten wie die Catedral an,(mit meiner Family war es ja nie dazu gekommen)- ich war schon gegen 9:00 an der Plaza, da war aber alles noch zu, ich konnte also gut beobachten, wie so ein Tag in dem Touri-Magnetpunkt Catedral-Bodeguita del Medio beginnt – da machen sich die ganzen herausgeptzten Tradicionles bereit für die heissbegehrten Touriisten-Fotos , die cub. Touirführer lästern wiedermal über die total unerfahrenen Yumas, u dass sie denen fast alles erzälen könnten, die würden's dann auch noch glauben!

Um halb 11 ging die Bodeguita del Medio auf, da liess ich's mir nicht nehmen einen Original Mojito zu schlürfen – kaum 10 Min. drinnen, begann der Touristenansturm auf die kleine Bar, Blitzlichtgewitter wie bei einem Boxkampf, Touirführer ein u aus, mann mann, den Angestellten dort müsste es eigentlich zum Hals raushängen, Tag für Tag jedesmal das gleiche Theater – nur die verdienen nat. ganz gut mit, nicht umsonst hatten sämtliche Angestellte ein Handy, u Manche telefonierten damit sogar, also schlecht gings denen sicher nicht!
Dann wollte ich mich nat. noch von William u Henry verabschieden, die wohnten ja gleich in der Nähe – ich kaufte wieder was für William's Esposa u Kind , William schlief aber noch (es war schon gegen 13:00) hatte wohl wiedermal zu lange gefeiert – Henry kam dann auch gleich .- die Esposa war wiedermal nicht besonders begeistert, dass ich ihren Mann wiedermal „entführe“ aber zum Abschluss sollte es dann doch nochmal sein – es wurde alsbald nat. kräftig „geeimert“ , ich wollt es aber nicht übertreiben, nicht das mir das vor 2 Jahren nochmal passiert – damals hab ich nämlich vor lauter Ron u Weiber den Rückflug verpasst ! - , da fiel mir ein, dass ich ja noch ein Paar Original Adidas-Schuhe hab, (kosteten um die 100 € u wollte ich eigentlich Yanelis schenken, hab's aber total verschwitzt) – die sollten jetzt also noch „gewinnbringend“ unter die Leute gebracht werden – wir fuhren zur Casa der Prima – waren die doch alle schon wieder besoffen u das an einem Montag am Frühen Nachmittag! - Die Prima ganz aufgeregt sagte, die Yanelis hätt zu ihr gesagt sie solle mich nicht mehr aus dem Haus lassen bis das Taxi zum Flughafen vorm Haus steht – das ging mir dann doch zu weit, ich wollt die Turnschuhe aus dem Koffer holen, da lag der Mann der Prima u noch Einer total besoffen im Zimmer auf dem Bett rum, da fragte ich einfach die Prima mal wieso sie denn von Santiago weg sind u was denn hier so viel besser sei, sie meinte nur „aqui hay mas possibildades“ (wahrscheinlich meinte sie mas possibilades an Ron zu kommen) – sie war also auch alcolica, deshalb war auch das ganze Haus total heruntergekommen u eine kaum zu übertreffende Unordnung in den Zimmern – ich holte also die Adidas-Schuhe u ab gings mit William u Henry zu einem ihrer Verwandten, die hätten bei solchen Geschäften den richtigen Draht!
Dort angekommen, fiel mir schon die ganze Zeit eine wirklich Hübsche auf die am Haus gegenüber rumhing – ich fragte William ob er sie kennt, na claro, ob ich sie denn kennenlernen möchte – na logo – wir kamen also gleich ins Gespräch u ich erzählte ihr von den Original-Adidas-Zapatos – da funkelten ihre Augen u ab gings in das Quarto – zum Abschluss sollte es dann doch nochmal sein – das Schäferstündchen war dann auch wirklich Super, sie war eben kein so abgefucktes Luder, da waren endlich richtig Gefühle dabei u mir tat es eigentlich leid, dass ich gleich zum Flughafen musste! Sie liess mir noch ihre Adresse , dann mussten wir aber aufbrechen, sonst wird’s wieder knapp!

- nicht dass jetzt wieder kommt : Bumst der Flegel noch eine Andre u schenkt ihr auch noch die Turnschuhe, die eigentlich für seine Novia vorgesehen waren – meine bessere Hälfte kam schon nicht zu kurz, der hab ich dafür genug Kohle mit nach Santiago gegeben, ausserdem weiss sie ja schon seit Jahren dass ich bes. im - der Fleischeslust verfallen bin, ich schütz mich ja u ihr hab ich's ja auch nicht verboten sich ab u zu zu vergnügen (was soll sie auch nur immer monatelang auf mich warten) Hauptsache sie schützt sich auch – ich mein die cubanischen Frauen wissen genau dass ihre Männer nicht die Treuesten sind, William betrügt seine junge Frau, Henry auch u wer eigenltich nicht? Das gehört in Cuba nun mal dazu, wichtig ist (für mich jedenfalls) nur wen man(n) wirklich liebt u das ist bei mir eindeutig Yanelis!


Auf der Fahrt zum Flughafen meinte William, so ein Leben wie ich's hätt, das würde ihm auch gefallen, Saufen , Weiber in Hülle u Fülle – da bläute ich ihm ein, dass ich hier in Urlaub bin, da kann man sich's halt mal leisten, in Europa müssen wir hart arbeiten um uns so einen Urlaub leisten zu können – das wüsse er schon, ich merkte ihn aber diesen Neid an – dann kam bei mir wieder dieser Abschiedsschmerz , d.h. Jedesmal wenn ich Cuba verlass kommt dieses Gefühl, ich dürfe aus einem Gefägniss gehen u die Cubis müssen weiter drin ausharren ohne Zukunftsperspektiven, ausser der stillen Hoffnung doch eines Tages von der Isla weg zu kommen!
Bei William u Henry tat mir dies wiedermal besonders leid, ich hatte die Beiden irgendwie ins Herz geschlossen u versprach Ihnen, das nächste mal werd ich wahrscheinlich wieder in Holguin landen, werd mich aber vorher bei Ihnen melden u vllt. kommen sie ja dann nach Holguin – mann das wär der Knaller – da wär keine Holguinera sicher vor uns !!

Vor dem Schalter schenkte ich ihnen noch ein paar T-Shirts u Shorts + 20 CUC für Jeden – das war's mir einfach wert – Mann - ich sagte ihnen noch, dass ich 1997 1 Jahr in Siboney/Stgo lebte u ich's mir heut beim besten Willen nicht mehr vorstellen könne auf Cuba zu leben – vllt. wird’s mit Obama's Cuba-Politik etwas besser, recht viel Hoffnungen hab ich dank dem ewig präsenten Fidel-Geist allerding nicht!

Fazit:

Negativ an Havanna fand ich vor Allem das Sauwetter – wär ich wirklich auf Badeurlaub aus gewesen, hätt's wohl nur 2-3 Tage Badewetter gegeben (wie bei meinem 1° Cuba-Urlaub in Varadero – Dezember 1996!) - dann diese komische Art von Kapitalismo der in Havanna im Gegensatz zum Oriente stets zu spüren ist u dieses abgefuckte Nachtleben, wo nur mehr Fulas zählen u die ständig wachsende Kriminalität der Stadt!

Positiv:
Dass die Behördengänge planmässig verliefen, am 05.01.09 müssten meine Beiden wohl endl. Das Ausreisevisum bekommen-
Die guten Busverbindungen, bes. die der P-Busse – an der Rampa schossen die fast minütlich heran – wir haben eigentlich nie länger als 15 Minuten auf nen Bus gewartet – im Gegensatz zum oft stundenlangen Warten in Santiago!
Dass es auch in Havanna noch ehrlich arbeitenden Leute gibt (wie z.B. der Chofer Morehòn) u gute Kollegen gibt (William u Henry) wie ich sie auch im Oriente vorfand!


Beim Abflug in HAV gab es dann wieder die obligatorische Stunde Verspätung (scheint bei AIR FRANCE wohl unvermeidbar) , diesmal holte der Pilot die Stunde nicht auf, im Gegenteil, weil Paris in Nebel eingehüllt waren, mussten wir noch eine halbe Stunde in der Luft auf die Landeerlaubnis warten – am Airport CDG wurden wir dann zügig von einem Stewart zum Weiterflug nach München weitergeleitet – mich hatte allerdings der Zoll am Kiecker u ich verlor den Stewart u Jeder der schon mal in Charles de Gol war, weiss wie „leicht“ dort die Anschlussflüge zu finden sind – ich rannte also regelrecht in den ca. 1km entfernten Terminal, ich dachte ja ich verpass sonst den Weiterflug – dort wurden wir auch zügig abgefertigt – dann liess man uns aber volle 2 Stunden im Flieger warten, anscheinend wegen dem dichten Nebel konnte der Vogel nicht starten - einige Passagiere beobachteten jedoch wie immer wieder Gepäck ein u ausgeladen wurde -in München fehlte dann auch prompt das Gepäck u zwar von all Jenen die wie ich aus Havanna gekommen sind – es kam erst gestern (nach 2 Wochen!) an – der neue Koffer total zerkratzt, der Fotoapparat defekt – aber da gäbe es nichts mehr zu machen, wie die Verbraucherzentrale mitteilte!

Nun gut – wie gesagt Havanna im Winter – wenn's nicht sein muss,u ich hoff bei mir muss es nicht mehr sein - überhaupt ist der Norden Cuba's in den Wintermonaten für einen reinen Badeurlaub meiner Meinung nach nicht empfehlenswert, da bleib ich doch lieber bei „meinem“ Oriente u werd sicher das nächste mal (vllt. schon im den Sommerferien, mit Familie) wieder dorthin fliegen!
(Aber sicher nicht mehr mit AIR FRANCE!)


Fino alla fine !!!
-

 Antworten

 Beitrag melden
30.12.2008 23:22
avatar  ( Gast )
#2 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( Gast )

Zitat von villacuba
Ich dachte der Wisch wär nur abzuholen u dann schnell weiter auf die Botschaft, aber in Cuba geht ja alles seinen eigenen Gang – 1° war der kl. Raum proppevoll von auswanderungswilligen Cubaner/innen u dann bekamen wir erstmal eine Nummer mit der wir 2 Std. später nochmal vorstellig werden mussten – in der Zwischenzeit fuhren wir auf die nahe ital. Botschaft – auffallend – wir fuhren bei x-Botschaften vorbei – nirgends eine Menschenseele, doch schon ca. 100 mt. vor der ital Botschaft eine Masse an Leuten, die Strasse u der kl. Park war überfüllt – mein Gott u wir hatten nichtmal einen off. Termin, mir wurde jedoch im Vorfeld gesagt bei Familienzusammenführung kommt man auch ohne Termin rein – nix zu machen – wenigstens erklärte uns der Typ an der Pforte genau was es noch alles braucht – das war weniger als ich dachte (hoff nur er vergass auch nichts) wir mussten nichtmehr auf die MINREX u auch sonst auf kein Amt mehr, nur mehr zur Consultoria das Einladungschreiben abholen – das ging dann auch relativ flott u wir waren früher fertig als ich dachte – ich mein jetzt für cub. Verhältnisse – also fuhren wir noch zum Terminal um die Rückfahrt für meine Beiden nach Stgo klar zu machen ...

Bist Du sicher, dass Du mitbekommen hast, wo und wozu Du wegen der Einladungsprozedur warst und was der "Typ an der Pforte" so von sich gab?



 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 00:00 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 00:51)
#3 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Rey/Reina del Foro
Wie lange muß es wohl her sein, daß ich mal einen so guten authentischen Reisebericht gelesen habe? Ich weiß es nicht. Wohltuend vor allem die Ehrlichkeit und Exaktheit in der Beschreibung der Realität genau so wie es tagtäglich im realen Havanna abgeht. Absolut erfrischend zu lesen gegenüber den langweiligen Gähneberichten der letzten Zeit in der nur Allgemeinplätze und belangloses Zeug beschrieben wurden.

Villacuba, meinen vollsten Respekt. Du hast das beste aus deiner Zeit gemacht, das beste was man in Kuba machen kann. Auch wenn dich dafür die Mehrheit der Rosabrillenträger, Neidhammel, Hobbykommunisten und scheinheiligen Moralapostel hier im Forum dafür steinigen werden.

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 00:18 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 00:20)
avatar  ( Gast )
#4 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( Gast )
Zitat von el loco alemán
Villacuba, meinen vollsten Respekt. Du hast das beste aus deiner Zeit gemacht, das beste was man in Kuba machen kann.

Auch von mir den vollsten Respekt. Was will man denn sonst in der Kälte von Havanna machen, als die "halbnackten Ärsche der Chiccas" zu bewundern und den richtigen Mix für den täglichen Rum zu finden?


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 00:24
#5 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Rey/Reina del Foro

Ja, ist absolutes Lesefutter, alles sehr plastisch!

Was mich interessiert, villacuba: Wie hat dein Töchterchen die lange Zeit der Trennung von seinem Vater überstanden?

Was mir aufgefallen ist: Einerseits fährst du viel Bus und willst bei der Casa sparen, andererseits gibst du das Geld mit vollen Händen aus (Stichwort: 100 CUC Amüsiergeld an einem Abend). Gab es da tatsächlich einen Widerspruch? Wie bist du mit deinem Budget klargekommen? Hast du das Gefühl gehabt, über den Tisch gezogen zu werden? Inwiefern hat dich deine Cubana unterstützt, einen angenehmen Aufenthalt zu haben?

Drücke dir die Daumen für die Zeit nach der Ankunft deiner kleinen Familie in Europa! Dann kann deine Cubana einen quasi spiegelverkehrten Reisebericht für ein kubanisches Europaforum schreiben (wenn es so etwas denn gibt ...).

--

hdn

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 00:35 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 00:37)
avatar  ( Gast )
#6 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( Gast )
Zitat von hombre del norte
Inwiefern hat dich deine Cubana unterstützt, einen angenehmen Aufenthalt zu haben?

Was er darüber noch weiss, hat er doch geschrieben:
Zitat von Villacuba
.... was wir dann alles so triebn weiss ich dank stark erhöhter Promille nicht mehr so genau, nur dass einige Chiccas mit ihren halbnackten Ärschen vor uns hertanzten u dass auf einmal die 100 CUC die ich mitgenommen hab fertig waren – die Nacht war noch jung, also Nachschub holen – die war allerdings in der Casa in meinem Koffer – also Taxi her u ab nach Vedado – meine Novia war noch wach (sie kann ja nie schlafen wenn ich nachts unterwegs bin) u sie wollte auch nich unbedingt mit, nein, nicht um mitzufeiern sondern auf mich „aufzupassen“ - na gut – wir fuhren also zurück ins Centro de la „Movida“ u feierten weiter, irgendwas musste dann passiert sein, denn meine Novia fuhr plötzlich zurück zur Casa (am nächsten Tag sagte sie ich hätte sie vor all den Anderen beleidigt u mich aufgeführt wie der letze Affe )

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 00:39
#7 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Forums-Senator/in

Guter, kurzweiliger Bericht!

Nur eines frage ich mich: Du hattest in einem anderen Thread einen "Horror-Reisebericht aus Habana" (Originalzitat) angekündigt und uns sensationsgeile Leser heiss gemacht.
Also wo war denn jetzt der Horror?? Was du schreibst, ist doch wohl eher das ganz normale Programm, alles noch im Rahmen.

Zitat von el loco alemán
Du hast das beste aus deiner Zeit gemacht
Ja, Zeit gut genutzt, ohne Frage.

Zitat von el loco alemán
das beste was man in Kuba machen kann.
Na ja, darüber kann man streiten, ob man auf der Insel nicht noch andere sinnvolle Dinge unternehmen kann.
Aber OK, das Wetter war Scheisse, da blieb nicht viel als !!

Zitat von el loco alemán
Auch wenn dich dafür die Mehrheit der Rosabrillenträger, Neidhammel, Hobbykommunisten und scheinheiligen Moralapostel hier im Forum dafür steinigen werden.
Chico Tonto ist doch raus, oder?


Nur in einem irrst du, ELA:
Zitat von el loco alemán
Beschreibung der Realität genau so wie es tagtäglich im realen Havanna angeht.
Nee, diese tägliche Realität können Touristen nur in einem winzigen Ausschnitt erfassen.

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 00:45 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 00:53)
#8 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Rey/Reina del Foro
Zitat von Esperanto2
Zitat von hombre del norte
Inwiefern hat dich deine Cubana unterstützt, einen angenehmen Aufenthalt zu haben?

Was er darüber noch weiss, hat er doch geschrieben


Na, du weißt schon, wie ich das meine, i. S. v. "Rücken freihalten".

Edit: Vielleicht noch einen Satz dazu: Ich habe den Eindruck, dass oft der Fremde mehr Engagement zeigt als die Einheimische, den - gemeinsamen - Alltag (der für ihn ja eigentlich Urlaub ist oder sein sollte), zu meistern. Siehe auch guzzis Beispiel. Sollte es aber nicht eher umgekehrt sein? Schließlich ist es ihre Heimat. Hand aufs Herz: Wer erlebt es von uns wirklich, dass seine Cubana tut und sich kümmert mit Engagement, also dem Urlauber den Urlaub so angenehm wie möglich gestaltet? Ist schon klar, dass ich das jetzt nicht auf Cama-Aktivitäten reduziert wissen will!
--

hdn

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 00:58
avatar  ( Gast )
#9 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( Gast )

Zitat von hombre del norte
Na, du weißt schon, wie ich das meine, i. S. v. "Rücken freihalten".

Sie hatte sicher mehr als nur ihren Rücken für ihn freigehalten. Aber im Suff hat er die anderen halbnackten doppelt gesehen.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 08:20
avatar  ( gelöscht )
#10 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( gelöscht )

hallo L., danke für diese zeilen. habe gelacht und kann mir gut vorstellen wie du durch havanna geheizt bist, gefroren und gesoffen hast!

wünsche dir und deiner familie alles gute für 2009, vieleicht sieht man sich ja mal!


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 09:18
avatar  Uli
#11 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Uli
Rey/Reina del Foro

Danke für den gut geschriebenen Bericht. "Kubafeeling" kam bei mir schon nach der dritten Zeile auf. Hab im Dezember allerdings nie in Havanna gefroren, war sogar immer Schnorcheln.

Hast echt Talent, warum schreibst nicht mal ein Buch? Kannst es dann ja, wie e l a, in Eigenregie vertreiben.

Hatte mir deinen Bericht ausgedruckt gehabt und dann zum Einschlafen mit ins Bett genommen.

Danke

-------------------------------------------------
Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem.

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 09:26
avatar  ( gelöscht )
#12 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( gelöscht )

haste sehr gut geschrieben, danke für diesen bericht.

und wie jeder einzelne seine freien tage verbringt, sollte jeden selbst überlassen sein. hauptsache deine kleine kommt damit zurecht.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 10:30
avatar  Chris
#13 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Rey/Reina del Foro

Vielleicht ja der Beginn eines neuen Mammut-Threads, a la "turistas alemanes sind mehrheitlich nicht monogam ..." ??



 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 10:37 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 10:38)
avatar  el lobo
#14 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Rey/Reina del Foro
Zitat von Uli
, warum schreibst nicht mal ein Buch? Kannst es dann ja, wie e l a, in Eigenregie vertreiben.



Genau gewissermaßen als Pflichtlektüre für die Bierbüchsenhaltenden Imbissbudensteher oder Warnliteratur
bei den Anonymen Alkoholikern.Name aber von Reisebericht in REISSBERICHT ändern
MfG El Lobo

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 11:01 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 11:09)
avatar  ( gelöscht )
#15 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( gelöscht )
In Antwort auf:

Ich habe den Eindruck, dass oft der Fremde mehr Engagement zeigt als die Einheimische, den - gemeinsamen - Alltag (der für ihn ja eigentlich Urlaub ist oder sein sollte), zu meistern.



HDN, das haste gut erkannt.
dieses engagierte verhalten "des urlaubers" setzt sich auch später in deutschland fort, wenn man mit ihr verheiratet ist.

In Antwort auf:

Sollte es aber nicht eher umgekehrt sein? Schließlich ist es ihre Heimat. Hand aufs Herz: Wer erlebt es von uns wirklich, dass seine Cubana tut und sich kümmert mit Engagement, (Uli, Esperanto, el lobo, chico tonto...) also dem Urlauber den Urlaub so angenehm wie möglich gestaltet?



selbst für ihren novio reißen sie sich nicht die hacken auf.
- es sei denn zum selbstzweck.

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 11:05 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 11:10)
avatar  ( gelöscht )
#16 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( gelöscht )
In Antwort auf:

als Pflichtlektüre für die Bierbüchsenhaltenden Imbissbudensteher oder Warnliteratur



man kann sich im Cubaurlaub natürlich auch der kultur hingeben.
der unerreichten tiefen freundschaft und ehrlichen liebe welche dem yuma überall entgegenströmt.

und mit dieser glücklichen erfahrung kann touri sich dann zufrieden schlafen legen.

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 11:23
#17 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
super Mitglied

@Villacuba

Du hast Dich am meisten über Tränenkuss´ Posting aufgeregt und dann setzt Du dem Baum das Krönchen auf und setzt so einen " Reisebeicht " hier rein ????
* kopfschüttel *

Sandy aus Berlin


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 12:00
avatar  Karo
#18 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
Rey/Reina del Foro

[quote="chavalito"]Guter, kurzweiliger Bericht!

Nur eines frage ich mich: Du hattest in einem anderen Thread einen "Horror-Reisebericht aus Habana" (Originalzitat) angekündigt und uns sensationsgeile Leser heiss gemacht.
Also wo war denn jetzt der Horror?? Was du schreibst, ist doch wohl eher das ganz normale Programm, alles noch im Rahmen.



hatte ich damals so verstanden, dass er die Horrorzeit für sich behält !?


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 12:01
avatar  1970
#19 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
spitzen Mitglied

Naja, erinnert mich ein wenig an die alten Tage ....

... aber was ich nicht verstehen kann, ist, dass Du zu Deiner Novia und vor allem zu Deiner Tochter fliegst, und eigentlich nur anderes im Sinn hast. Sorry, finde ich mit Verlaub Scheiße

Nix für Ungut

1970


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 12:33
avatar  ( gelöscht )
#20 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( gelöscht )

ich habe es gerade noch einmal gelesen und muss mich wiederholen, KÖSTLICH!


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 12:39 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 12:40)
avatar  ( gelöscht )
#21 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( gelöscht )
In Antwort auf:

fiel mir schon die ganze Zeit eine wirklich Hübsche auf die am Haus gegenüber rumhing – ich fragte William ob er sie kennt, na claro, ob ich sie denn kennenlernen möchte – na logo – wir kamen also gleich ins Gespräch u ich erzählte ihr von den Original-Adidas-Zapatos - da funkelten ihre Augen u ab gings in das Quarto. sie war eben kein so abgefucktes Luder wie würdest du es denn bezeichnen?, da waren endlich richtig Gefühle dabei


es war sicher ihre vorfreude, endlich die neuen tenis auszuführen!

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 12:47 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 12:48)
avatar  ( Gast )
#22 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( Gast )
Zitat von el carino
man kann sich im Cubaurlaub natürlich auch der kultur hingeben.
der unerreichten tiefen freundschaft und ehrlichen liebe welche dem yuma überall entgegenströmt.
und mit dieser glücklichen erfahrung kann touri sich dann zufrieden schlafen legen.

Aber El Carino ..., Kultur und kultureller Austausch stand doch gar nicht auf dem Programm. Wenn Du den Bericht aufmerksam und nicht nur durch den reduzierten Blickwinkel Deines Standardprogrammes "Alle-Cubanas-sind-gleich" gelesen hast, dann solltest Du mitbekommen haben: Villacuba wollte sich an der Einladungsprozedur seiner Tochter nach Südtirol beteiligen ("Wenn`s denn sein muss").

Immerhin lief sie ihren Vater mit offenen Armen entgegen. Sicher kann der natürlich nicht sein, ob sie dies aus ehrlicher Liebe tat oder weil ihre Mutter sie dazu trieb. Egal wie auch immer, im Laufe des Berichts ging die Tochter völlig unter. Bleibt zu hoffen, dass sie sich als gebürtige Italienerin in Südtirol anstrengt wird, um den Rückstand zu ihren Altersgenossen aufzuholen und dann zwischen Enzian und Enzian zu unterscheiden weiss. Das Ergebnis könnte dann durchaus glücklich -auch für den Vater- sein.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 13:22
#23 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
super Mitglied

Zitat von 1970


... aber was ich nicht verstehen kann, ist, dass Du zu Deiner Novia und vor allem zu Deiner Tochter fliegst, und eigentlich nur anderes im Sinn hast. Sorry, finde ich mit Verlaub Scheiße

Nix für Ungut

1970




Ja, der Bericht strotzt nur so vor lauter Liebe auf beiden Seiten.
Ein " Hoch " auf das deutsch/kubanische Paar.
Schade nur, dass ein Kind involviert ist.

Sandy aus Berlin


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 13:27 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2008 13:58)
avatar  ( gelöscht )
#24 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
( gelöscht )
In Antwort auf:

Kultur und kultureller Austausch stand doch gar nicht auf dem Programm. Wenn Du den Bericht aufmerksam und nicht nur durch den reduzierten Blickwinkel Deines Standardprogrammes



ehrlich gesagt, ich mußte mir den text vorlesen lassen da ich selbst nicht dazu in der lage bin, so lange berichte geistickk aufzufassen. begrenzter horizont, - verstehste?!

In Antwort auf:

Immerhin lief sie ihren Vater mit offenen Armen entgegen. Sicher kann der natürlich nicht sein, ob sie dies aus ehrlicher Liebe tat oder weil ihre Mutter sie dazu trieb.



wir können ja mal ursachenforschung betreiben.
ob die kleine sich nun freute oder nicht mag ich nicht beurteilen. aber du sicher um so besser!
ich frage mich wieso hab ich ein kind am anderen ende der welt,
- mit einer frau die ich noch immer nicht geheiratet habe?
und, warum nicht?

scheint ja im großen und ganzen eine großartige Vater-Tochter beziehung zu sein, wenn man jedesmal umständlichste formalitäten erledigen muß um die "familie" mal länger als nur für 2-3 urlaubswochen zusammen zu haben. ich denke dem familienleben tut dies keinerlei abbruch.

wenn einmal im jahr der weihnachtsmann kommt, freuen sich kleine kinder auch, obwohl sie nicht wissen wer unter der verkleidung steckt.

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2008 13:29
#25 RE: Havanna im Dezember.....wenn's denn sein muss!
avatar
super Mitglied

Zitat von Tiendacubana
ich habe es gerade noch einmal gelesen und muss mich wiederholen, KÖSTLICH!



Kannst Du auch rational erklären, was daran so " köstlich " gewesen sein soll ???

Sandy


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 5 « Seite 1 2 3 4 5 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!