Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 415 Antworten
und wurde 4.285 mal aufgerufen
 Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001)
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
Babelfisch
Beiträge:
Mitglied seit:

#276 RE: lo ultimo....
02.08.2006 21:40

Wenn der mal nicht schon tot ist und das nur vom Regime verschwiegen wird ... so wie in den Medien (z.B. SPON) derzeit spekuliert wird ... Immerhin kommen alle Meldungen nur über den Sekretär und es gibt kein Bild oder Video von Castro himself (Briefe können auch von anderen geschrieben werden, und wen interessieren "original" Unterschriften, dafür gibt es schließlich Krallen).

Und ausgerechnet jetzt fliegt mein Herzenskubaner nach Havanna (am 24.08.) und kommt erst am 15. September wieder. Hoffentlich passiert in der Zeit nichts, mir ist nicht wohl bei dem Gedanken, wenn ich mir ausrechne, dass da der große Umsturz stattfindet und er steckt mittendrin. Da nützen jetzt die größten Versprechen nichts, von wegen, er kommt auf jeden Fall zu mir zurück. In dem Moment, wo da vor Ort seine Familie und seine Kinder in Gefahr wären, bleibt er dort, das weiß ich sicher. Es ist so traurig ...

Babel ><((((°>

petrolera

Sacke
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.782
Mitglied seit: 04.07.2002

#277 RE: lo ultimo....
02.08.2006 22:14

@el carino

In Antwort auf:
@sacke
wenn du dein bier noch länger in einem dunklen raum lagerst wird es schaal. trink das zeug mensch! dafür wurde es erfunden

Ähhh, was willste jetzt von mir? Ich kenn Dich zwar, aber Bier in dunklen Räumen haben wir uns glaube nie unterhalten!

Saludos

kopfbeule
Beiträge:
Mitglied seit:

#278 RE: lo ultimo....
02.08.2006 22:23

er meinte sOcke
------------------------------------------------
Hier könnte Ihre Werbung stehen ...

diablo
Beiträge:
Mitglied seit:

#279 RE: lo ultimo....
02.08.2006 22:48

Zitat von George1
[quote="el conquistador"]
In Antwort auf:
Und wer möchte, dass Kuba im lateinamerikanischen Vergleich ein sehr sicheres Land bleibt, der muss dem Bärtigen eine gute Genesung wünschen![/q]
...dem ist nichts hinzuzufügen

Absolut richtig . Also in diesem Sinne " GUTE BESSERUNG FIDEL " .
Übrigens würde er sich bestimmt auch über unsere Genesungswünsche freuen ( e-mail der PCC-Internet-editora : edit63@enet.cu oder editora@ns.cc.cu )
Viva Fidel , Viva Cuba , Viva la revolucion

>Sicher ist die Kriminalität im Cuba ,im Verhältnis zu anderen Ländern gering.Das war sie doch vor der Wende auch, in der DDR,Rumänien oder der SU.Und beim Führer und Dutsche und Franko auch,hatten ja das Monopol dafür.Nur damit ein Regime zu rechtfertigen?

osvaldocuba
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.144
Mitglied seit: 12.09.2004

#280 RE: lo ultimo....
03.08.2006 01:06

der alte ist noch topfit, der schickt noch 2 u.s. häuptlinge in rente

TJB
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.791
Mitglied seit: 15.11.2003

#281 RE: lo ultimo....
03.08.2006 09:07

In Antwort auf:

Even as Cuba's acting president, Raul Castro remains in the shadow of Fidel(Updated 02:12 p.m.)


2006/8/3
HAVANA (AP)

Raul Castro has spent his entire life in the shadow of his older brother Fidel. As Cuba's acting president, he continues to be on the sidelines.

The focus remained entirely on Fidel Castro on Wednesday as Cuba's state-run media ran messages wishing a swift recovery after surgery for intestinal bleeding to the only ruler most Cubans have ever known.


In the first two days after he was granted temporary control of the country, Raul Castro _ the brother Fidel reportedly trusts more than anyone _ was nowhere to be seen.


Why was unclear. The elder Castro could be reluctant to relinquish power after his 47-year rule, even temporarily, or media run by the Communist government could be focusing solely on him out of respect and habit. Raul, who has long deferred to his elder brother, could be keeping a low profile for the same reasons.


The elder Castro also made no appearances, though his inner circle issued a statement late Tuesday telling Cubans he was in good spirits and beginning his recovery. His sister Juanita Castro, who lives in Miami and has been estranged from him since 1963, told CNN she had spoken with people in Havana who told her that her brother was released from intensive care Wednesday morning.


"He's not dead," she said, addressing rumors and speculation in South Florida that her brother had died. "He's very sick, but he's not dead."


Cuban Parliament Speaker Ricardo Alarcon told the New York-based independent radio show Democracy Now! that Castro was "very alive and very alert" when the men spoke the previous day, and that Castro was clearly in charge when he delegated specific tasks of government to his brother and six other high-ranking officials during his recovery.


Other than that, there was no new information about Castro's health. The daily current events show on state television, replayed late Wednesday, focused on such sports as martial arts and synchronized swimming.


People in Havana continued to go about their daily business, with no signs of uprising. Even so, there appeared to be an increase in police patrols in some working-class neighborhoods and in coastal areas that have seen civil disturbances in the past, such as during running power blackouts in the summer of 2005.


The Committees for the Defense of the Revolution, the government's neighborhood watch groups, stepped up volunteer night patrols. Rapid Action Brigades, pro-government civilian groups used in the past to handle civil disturbances, were placed on standby.


Many Castro supporters expressed confidence that his health would improve and the island's Communist system would remain intact no matter what happens to the elder Castro.


Fidel Castro "is just going to rest up for a couple of months," said retiree Clemente Perez. "Raul will be in charge, without a single problem."


"The revolution will continue while Fidel recovers," proclaimed Juventud Rebelde, the Communist youth newspaper. "Fidel, get well," read a front-page headline in the Communist Party daily Granma.


In Washington, Republican senators began drafting legislation to implement a plan by the administration of President George W. Bush to give US$80 million (€62 million) over two years to Cuban dissidents fighting for democratic change.


Prominent Cuban dissidents have been wary of such aid, saying it would only endanger them and their cause.


One Republican senator, Robert Bennett, said Bush told him the administration was caught off-guard by Castro's illness. "I think all of us can say we had no idea this was coming," he said.


He didn't elaborate, but the remarks may speak to the scanty reliable intelligence the U.S. has on its Cold War foe just 90 miles (145 kilometers) from Florida.


Commander Jeff Carter of the U.S. Coast Guard, which patrols the water between Cuba and Florida, said there was no sign that Cubans were preparing to make the dangerous crossing in either direction.


Gleeful celebrations broke out in Florida, where hundreds of thousands of Cuban exiles live, when Castro's illness was announced. Cubans on the island expressed outrage Wednesday that people would celebrate an old man's infirmity.


"That's what you can expect from the type of trash that lives in the United States and cares nothing about this country," Havana housewife Oralis Delgado said.

Quelle: http://www.chinapost.com.tw/i_latestdetail.asp?id=40113

chulo
Offline PM schicken
Forums-Senator/in

Beiträge: 2.725
Mitglied seit: 23.01.2002

#282 RE: lo ultimo....
03.08.2006 09:47

In Antwort auf:
wenn es in cuba keine kriminaltät gibt warum sind dann die gefägnisse so voll oder haben cub. polzisten die möglich keit den täter schon vor der tat zu ermitteln ?

Weilste in Kuba oft wegen nonsense eingeknastet wirst, z. B. Schlachten von Rindern...


user
Beiträge:
Mitglied seit:

#283 RE: lo ultimo....
03.08.2006 11:35

In Antwort auf:
Weilste in Kuba oft wegen nonsense eingeknastet wirst, z. B. Schlachten von Rindern...

Das ist ja wohl kein nonsens, nur nonsens ist, dass in dem Gesetz nicht zwischen männlein und weiblein unterschieden wird(meines Wissens nach).

stendi
Offline PM schicken

Beiträge: 5.904
Mitglied seit: 15.08.2002

#284 RE: lo ultimo....
03.08.2006 11:38

In Antwort auf:
nicht zwischen männlein und weiblein unterschieden wird

gemeinschaftsknast?????
wie schön.........
stendi
Kamener kreuz


don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#285 RE: lo ultimo....
03.08.2006 12:11

Zitat von Loop
(...)
Parlamentspräsident Ricardo Alarcon sagte heute, Castro sei "sehr lebendig und wachsam". Castro sei bei vollem Bewusstsein und drückt sich genauso gut aus wie immer, sagte Alarcon nach einem Besuch an Castros Krankenbett.
Sie hätten über eine halbe Stunde über mehrere Themen gesprochen ....

Nur eine "halbe Stunde"! - FC muss wirklich am Ende seiner Kräfte sein...


Don Olafio

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#286 RE: lo ultimo....
03.08.2006 13:18

In Antwort auf:
gemeinschaftsknast?

für Rinder???

pedacito
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 6.875
Mitglied seit: 01.07.2002

#287 RE: lo ultimo....
03.08.2006 14:07

Zitat von el_james
@pedacito
Schön das Du nachgeschaut hast. Du solltest zu Deinen 11,3% aber noch den Landsmann sowie flüchtige Vorbeziehungen miteinbeziehen, denn viele Täter wissen wen sie überfallen.
Wo wir gerade dabei sind, Du hast bestimmt auch eine cubanische Mord- und Totschlagsstatistik im Ärmel?
Aber um nochmal auf den Ausgangspunkt zurückzukommen es geht um den Vergleich der Kriminalstatistik zwischen 2 Ländern (meinetwegen auch Bananenrepubliken) und die beinhaltet nicht nur Mord.
Gruß

OK, du glaubst doch genausowenig wie ich, dass es in Kuba öffentlich zugängliche wahrheitsgemäße Kriminalstatistiken gibt.
Ich fühle mich dort allerdings immer noch recht sicher, sicherer als sich die Kubaner selber fühlen.
Allerdings halte ich mich auch nicht in Havanna auf.

el_james
Beiträge:
Mitglied seit:

#288 RE: lo ultimo....
03.08.2006 14:14

@pedacito
Natürlich wirst man da nix bekommen, diese Regime neigen immer dazu alles zu beschönigen. Trotzdem fühle ich mich auch nachts in Havanna immer noch sicherer als in manchen Ecken einer deutschen Großstadt, auch wenn Deutschland international unbestritten nicht so schlecht da steht.
Nur, und das war ja die eigentliche Ausgangsfrage, wie wird sich das bei einem Systemwechsel ändern? Ich denke, wenn die Überwachung und Bespitzelung aufhört, wird es böse.

Gruß

derhelm
Offline PM schicken
Forums-Senator/in

Beiträge: 2.757
Mitglied seit: 07.08.2001

#289 RE: lo ultimo....
03.08.2006 14:29
In Antwort auf:
Ich denke, wenn die Überwachung und Bespitzelung aufhört, wird es böse.

Um es mal für dich verständlich zu machen: Überwachung und Bespitzelung ist BÖSE.

Ich pass bei nächtlichen Unternehmungen lieber etwas mehr auf oder meide bestimmte Gegenden, als permanenter Bewachung und Bespitzelung ausgesetzt zu sein. Das ist der Preis, den man für den Schutz vor dem Staat und für mehr Freiheit bezahlen muss.
Im Übrigen ist die Sicherheit im Sinne von Schutz vor Verbrechem in Cuba schon seit Jahren rückläufig.
------------------------------------------------
"In the poker game of life, women are the rake."
PARTYPOKER.com

dirk_71
Online PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.230
Mitglied seit: 23.03.2000

#290 RE: lo ultimo....
03.08.2006 14:34

Die Seite vom Auswaertigen Amt wurde aufgrund der aktuellen Lage auch schon aktualisiert

In Antwort auf:
Sicherheitsbedenken aufgrund der aktuellen innenpolitischen Entwicklung Kubas (Erkrankung Fidel Castros und temporäre Übertragung seiner Ämter auf einen Bruder Raul Castro) bestehen derzeit nicht.

http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/...lerHinweis.html


Nos vemos
Dirk
---------------------------------------------
Das Infoportal zu Kuba (mit täglichen News aus Kuba, Casas Particular Datenbank und vielem mehr ):
http://www.mi-cuba.de // http://www.mi-kuba.com

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#291 RE: lo ultimo....
03.08.2006 14:35
In Antwort auf:
Im Übrigen ist die Sicherheit im Sinne von Schutz vor Verbrechem in Cuba schon seit Jahren rückläufig.

Die beste Gelegenheit für Raul, jetzt Ordnung und Sicherheit wieder auf neue Höchststände zu bringen.


e-l-a
_______________________________________________
Alles unter Privatreisen-Cuba.de
Reiseleitung: Mit mir als Reiseleiter in Kuba unterwegs.
Mailservie: E-Mails nach Kuba, auch wenn der Empfänger dort kein Internet hat.
Buchtipp: "Havanna auf allen Vieren - oder der Traum vom Leben auf Kuba"

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#292 RE: lo ultimo....
03.08.2006 14:45
In Antwort auf:
Ich pass bei nächtlichen Unternehmungen lieber etwas mehr auf oder meide bestimmte Gegenden, als permanenter Bewachung und Bespitzelung ausgesetzt zu sein. Das ist der Preis, den man für den Schutz vor dem Staat und für mehr Freiheit bezahlen muss.

Und ich bevorzuge lieber die Freiheit, in Ruhe zu jeder Tages- und Nachtzeit mich überall frei zu bewegen, spazieren oder einen trinken zu gehen, ohne ständig "lieber etwas mehr aufpassen" zu müssen. Ein paar Ordnungshüter mehr im Straßenbild stören mich dabei absolut nicht, im Gegenteil.
e-l-a
_______________________________________________
Alles unter Privatreisen-Cuba.de
Reiseleitung: Mit mir als Reiseleiter in Kuba unterwegs.
Mailservie: E-Mails nach Kuba, auch wenn der Empfänger dort kein Internet hat.
Buchtipp: "Havanna auf allen Vieren - oder der Traum vom Leben auf Kuba"

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#293 RE: lo ultimo....
03.08.2006 15:08

In Antwort auf:
als permanenter Bewachung und Bespitzelung ausgesetzt zu sein.

Habe mich dort noch nie so gefühlt.

el_james
Beiträge:
Mitglied seit:

#294 RE: lo ultimo....
03.08.2006 15:12

Um es mal für dich verständlich zu machen: Überwachung und Bespitzelung ist BÖSE

@derhelm
mein lieber Helm, danke das Du mir das nochmal verständlich gemacht hast, was würde ich bloß ohne Dich tun???

Natürlich ist Überwachung und Bespitzelung böse, das will ich garnicht bestreiten und ich könnte in so einem Land auch nicht leben. Aber das betrifft doch im Moment in erster Linie die Cubaner, Dir als vagabundierendem Touristen macht doch der kleine Spitzel um die Ecke wenig aus, oder welche Händel ziehst Du in Cuba ab?
Und seien wir doch ehrlich, richtig böse für Touristen ist eine Machete zwischen den Augen und zwar von der Schädeldecke abwärts.

Ich pass bei nächtlichen Unternehmungen lieber etwas mehr auf oder meide bestimmte Gegenden, als permanenter Bewachung und Bespitzelung ausgesetzt zu sein.

Ich bin doch sehr gespannt in welchen Gegenden auf Cuba Du Dich dann rumtreiben willst. Cuba dürfte anfangs nämlich noch keine bewachten Reichensiedlung a la Brasilien, Columbien etc. haben. Wobei Du ja dann auch wieder bewacht wärst.

Das ist der Preis, den man für den Schutz vor dem Staat und für mehr Freiheit bezahlen muss.

Wenn Du mit diesem Satz meinst, daß eine höhere Kriminalitätsrate als Preis für mehr Freiheit und weniger Bespitzelung gerechtfertigt wäre, gebe ich Dir, solange es sich in einem Rahmen wie in Deutschland bewegt, vollkommen recht. Nur so fürchte ich, werden wir da in Cuba nicht mit hinkommen.

Im Übrigen ist die Sicherheit im Sinne von Schutz vor Verbrechem in Cuba schon seit Jahren rückläufig.

Tja, und das sogar bei der aktuellen Überwachung und Bespitzelung. Wie dann erst ohne???

Gruß


Rody
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 304
Mitglied seit: 15.04.2005

#295 RE: lo ultimo....
03.08.2006 15:59

Hmm, mal ne ganz andere Frage:

Wieso sind auf den Fotos von den Jubelfeiern aus Miami die Exilkubaner weit überwiegend fett und häßlich?

Hängt das mit der Wiederspiegelung des Charakters zusammen oder mit der McDonalds-Ernährung? Wenn die Kubaner nachher alle so aussehen wäre mehr Wohlstand für Kuba wohl eher gar nicht wünschenswert, denn stört ja nicht nur das Auge sondern ist auch noch gesundheitsschädigend. :)

ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.311
Mitglied seit: 19.03.2005

#296 RE: lo ultimo....
03.08.2006 16:00

Folgenden Beitrag habe ich im SPON-Forum gefunden:
http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=694&page=6&pp=10

Zitat von ddcorcoba
Ich habe hier schon viel Mist gelesen. Es gibt sogar welche, die zynischerweise dazu anregen wollen, nach Kuba Nostalgie tanken zu fahren.

All diesen Leuten wuensche ich als gebuertiger Kubaner, unter einer solchen Diktatur leben zu muessen; ihre Kinder die kostenlose Lese- und Schreiblehre mit dem Wort "Fidel" beginnen zu sehen; eine kosten- und medikamentenlose medizinische Betreuung zu geniessen, ohne zu wissen, wieviel sie eigentlich dafuer bezahlen, denn es gibt kein eigentliches Steuersystem fuer Kubaner; die permanente Angst, das Falsche zu sagen und dafuer bestraft zu werden, das unaufhoerliche Jonglieren, um mit umgerechnet 10 dollar im Monat ueber die Runden zu kommen.
Sie werden sich wundern, welche Rechte und Freiheiten sie dabei aufgaben, denn fuer Ihre Beitraege und die damit ausgesprochene staatsfeindliche Propaganda (aus der Perspektive des Staates in dem sie jetzt leben) waeren sie in Kuba laengst im Knast: Bis zu 25 Jahre im Eilverfahren, ohne dass ihre Anwaelte (falls vorhanden) die geringste Chance zu Ihrer Verteidigung hatten, denn Anwaelte geniessen nicht mehr Redefreiheit als andere kubanische Staatsbuerger. Nun, so weit kommt es vielleicht nicht, weil sie in Kuba keinen Zugang zum Internet haetten.

Und falls irgendeiner von diesen Ewig-gestrigen tatsaechlich bereit ist, den Schritt zu gehen, -ohne Kreditkarte, versteht sich-, habe ich ein Paar weitere Fragen:

1) Wer kennt hier ueberhaupt die Exilkubaner und ihre Vergangenheit?
2) Wer kennt hier wirklich Kubas Vergangenheit?
3) Heute gibt es keine nennenswerte Emigration aus Puerto Rico, es ist eher ein Einwanderungsland. Vor Castros Machtuebernahme war es in Kuba mit fast dem doppelten Bruttosozialprodukt Spaniens genauso und es gab wenig Kubaner im Ausland. In den letzten 47 Jahren hat sich 20% der kubanischen Bevoelkerung ins Ausland abgesetzt und die Ausreisewelle in Kuba reist nicht ab. Abertausende von Kubanern haben ihr Leben in dem Versuch gelassen. Warum?
4) Falls Kuba von den USA tatsaechlich boykottiert wird, wie kommt es, dass so viele Touristen Kuba besuchen koennen, ohne eine Barriere/Luft-/Seeblockade passieren muessen, dass so viele Laender mit Kuba Handel treiben, dass die USA selbst in den letzten Jahren unter die wichtigsten Nahrungsmittellieferanten und Handelspartner Kubas gerutscht sind?

In erster Linie habe ich einen Tipp fuer die Antworten: lasst die vereinfachten schwarzweissen Ansichten im Koffer, denn das Thema ist sehr komplex



___________________________________
La distancia no es la causa para que nazca el olvido.

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#297 RE: lo ultimo....
03.08.2006 16:54
Na, dat freut einen doch: Selber schwarz-weiß... - ach wat: durchgehend schwarz salbadern, aber:

Zitat von ElHombreBlanco

In erster Linie habe ich einen Tipp fuer die Antworten: lasst die vereinfachten schwarzweissen Ansichten im Koffer, denn das Thema ist sehr komplex

Komplex... - Komplexe scheint jener SPON-User aber auch irgendwie zu haben.


Don Olafio

el_james
Beiträge:
Mitglied seit:

#298 RE: lo ultimo....
03.08.2006 19:09

@Don Olafio
Das Dir die von El Hombre Blanco in das Forum gestellte Aussage nicht paßt, war mir schon fast klar.

Gruß

ehemaliges mitglied
Beiträge:
Mitglied seit:

#299 RE: Raul Castro übernimmt Regierungsgeschäfte
03.08.2006 19:26

Neues von der Front

El ex general de brigada cubano José Quevedo Pérez llamó hoy a sus "compañeros" de las Fuerzas Armadas de Cuba a contribuir a resolver la actual situación del país sin que se perpetúen en el poder los Castro y a no sumarse a la represión."Durante toda mi vida he estado soñando con que las instituciones armadas (...) sean precisamente para salvaguardar los intereses de la patria", dijo Quevedo Pérez en una aparición en el programa de televisión A mano limpia, del Canal 41 de Miami. Según Quevedo, que llegó a ser jefe de logística de las Fuerzas Armadas Revolucionarias de Cuba y vive en EEUU, hoy el interés de Cuba radica en tratar "por todos los medios de resolver la situación sin que siga al mando el grupo que ha usurpado el poder". "No se sumen a la represión", exclamó el ex general de brigada en su llamamiento a sus antiguos compañeros de armas. Quevedo Pérez reiteró a lo largo del programa, presentado por el periodista dominicano Oscar Haza, que Raúl Castro, desde hace 48 horas presidente en funciones, "no tiene capacidad" para conducir a Cuba en esta encrucijada y ha demostrado ser "más cruel" que su hermano mayor. El pasado lunes, el líder cubano, Fidel Castro, de 79 años, anunció mediante una proclama que delegaba provisionalmente el poder en su hermano menor, de 75, en razón de que él convalecía de una operación por hemorragias intestinales. El ex general, quien combatió contra Castro y sus hombres antes del triunfo de la revolución y luego fue "un hombre de Fidel", dijo que se siente "totalmente defraudado" y engañado por el régimen castrista en sus respuestas a Haza y al periodista y escritor cubano exiliado Carlos Alberto Montaner. Quevedo Pérez conoció a Fidel Castro en la Facultad de Derecho, donde ambos estudiaban, y se integró al Ejército rebelde después de una derrota de las fuerzas gubernamentales.Hoy recordó que Castro le pidió entonces que convenciera a sus compañeros de armas de que se pasasen a las filas rebeldes, lo mismo que hizo ahora con su llamamiento de hoy.


"No Sueñes Tu Vida,Vive Tu Sueño"

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#300 RE: lo ultimo....
03.08.2006 19:56

Zitat von el_james
@Don Olafio
Das Dir die von El Hombre Blanco in das Forum gestellte Aussage nicht paßt, war mir schon fast klar.
Gruß

Ach, passen oder nicht passen... - wenn mich wirklich etwas grämt, dann ist es vorsätzliche Unwissenheit, die daraus resultierende Borniertheit und ein daraus wiederum resultierender Fanatismus.

Es mag so sein (oder auch nicht), dass die Kinder in der Schule als erstes das Wort "Fidel" buchstabieren müssen: Bevor es der Herr selben Namens an die Macht brachte, waren im weiten Land aber selbst Schulen nur selten zu finden.

Es mag sein (oder auch nicht), dass Kuba vor Castros Machtübernahme fast das doppelte vom Bruttosozialprodukt Spaniens erwirtschaftete: Nur befand sich das Spanien Francos Ende der fünfziger Jahre noch im Wortsinne in mittelalterlichen Strukturen befangen - der wirtschaftliche Aufschwung samt Industrialisierung vollzog sich erst (sozusagen als Nachzügler des westeuropäischen Wirtschaftswunders) in der ersten Hälfte der sechziger Jahre. Darüber hinaus waren es vor allem Gewinne aus dem Zuckerrohr (fast vollständig in die USA exportiert), die Campesinos (meist Analphabeten und als eine Art Halbsklaven gehalten) produzierten, sowie aus der "Vergnügungsindustrie" Havannas.

Es es ist wohl so, dass es limitierte Getreidelieferungen aus den USA gibt (die vor allem auf den politischen Druck der Farmer zurückzuführen sind, deren genmanipulierten Schrott sonst keiner mehr haben will), aber deshalb mal eben den gesetzlich verankerten Wirtschaftsboykott als nicht vorhanden zu deklarieren... - nun ja.

Es mag so sein (und ist auch so) dass es in Kuba auch einen Medikamentenmangel gibt: Aber dass, bevor jener Herr, der gerade an Darmblutungen leidet, an die Macht kam, die meisten Kubaner nicht einmal wussten, wie ein Arzt aussieht, dass es im weiten Land praktisch gar keine Ärzte gab und dass selbst dort, wo es welche gab (z.B. in Havanna), dat Doktorchen auch bezahlt werden wollte, geht in dem "komplexen" Posting jenes SPON-Users leider auch unter.

Es mag sein (oder auch nicht) dass ein Kubaner mit zehn Dollar im Monat auskommen muss, was aber nun - auch das Thema hatten wir hier schon mal - nichts vom Wert, von der Kaufkraft jener "umgerechnet zehn Dollar" vor Ort aussagt.

Und so weiter und so fort.

Er hat ja durchaus recht, wenn er schreibt: "lasst die vereinfachten schwarzweissen Ansichten im Koffer, denn das Thema ist sehr komplex". Nur: Er hätte sich vielleicht auch selbst ein wenig daran halten können.


Don Olafio



Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de