Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu

  • Seite 3 von 3
22.04.2005 19:34
avatar  ( Gast )
#51 RE:Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu
avatar
( Gast )

Hoffentlich ist B16 etwas schlauer,und gewinnt 1 Milion Euronen,




 Antworten

 Beitrag melden
22.04.2005 22:26
avatar  ( Gast )
#52 RE:Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu
avatar
( Gast )

Tja, Ratzinger wäre im Mittelalter tatsächlich der perfekte Inquisitor gewesen (meine Ansicht).

Aus Sicht der Mehrheit der Deutschen hat sich die katholische Kirche mit dieser Wahl keinen Gefallen getan. Aus Sicht der restlichen(?) Welt, insbesondere Südamerika - die perfekte Wahl
___________________________________
Die Gerechtigkeit bricht, wenn man sie biegt.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2005 00:29
avatar  ( Gast )
#53 RE:Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu
avatar
( Gast )

Wenn man die anderen Kardinäle ansieht, zwischen 70-90, nicht viel Hoffnung für Veränderungen. Biene


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2005 00:56
avatar  ( Gast )
#54 RE:Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu
avatar
( Gast )

@ Biene
Die sind ja auch alle schon Jenseitz von Gut und Böse,

Wenn mann Die Fragen würde ,was ist Sex und eine nackte Frau,
kommt die Antwort ,gib mir mal einen Kalender von 1945 ,da war doch noch was


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2005 01:00
avatar  ( Gast )
#55 RE:Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu
avatar
( Gast )

ALso ich mag seine absolut konservativen Ansichten auch auch nicht! Aber er ist wenigstens keine absolute Hohlbirne!

Aber es stimmt nun mal, das Papstum an sich ist Blödsinn! Und das Milliarden von Meschen nicht ihren Verstand benutzen, sondern irgendwelche Scheiße fressen, die ihnen irgendwelchen Religionsführer eintrichtern, das ist schlimm!

"dann sind wir fast auf Cuba" meint Kubanito11


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2005 01:19 (zuletzt bearbeitet: 23.04.2005 09:43)
avatar  ich
#56 RE:Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu
avatar
ich
Cubaliebhaber/in

In Antwort auf:
Tja, Ratzinger wäre im Mittelalter tatsächlich der perfekte Inquisitor gewesen (meine Ansicht).

Wie ich in diesem Thread schonmal schrieb: Die Glaubenskongregation, der Ratzinger vorstand, ist eine Nachfolgebehörde der Inquisitionsbehörde. Deren Chef der Großinquisitor ist bzw. war.

In Antwort auf:
Aus Sicht der Mehrheit der Deutschen hat sich die katholische Kirche mit dieser Wahl keinen Gefallen getan. Aus Sicht der restlichen(?) Welt, insbesondere Südamerika - die perfekte Wahl

Keine Ahnung, wo Du das her hast. Die Sicht der Deutschen ist allenfalls geteilt. Die Intellektuellen scheinen Ratzinger sogar durchaus zu hofieren:

http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,352597,00.html

Die Feststellungen, die Kritik der Welt-Redakteurin vermag ich nicht uneingeschränkt zu teilen. Bezogen auf die katholische Ethik mag der Ansatz Ratzingers in der Tat fehlgehen. Dem Grunde nach hat er dennoch Recht. Denn nicht jeder Wert, jede biologische Festlegung, ist beliebig. Wenn ich das mal als Angehöriger der roten Forumsfraktion so sagen darf.

In Lateinamerika sieht das ähnlich, wenn nicht sogar noch ein bischen schlechter aus:

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,352313,00.html

Von perfekter Wahl kann ist da eher nicht die Rede. Auch kein wirkliches Wunder, denn Ratzinger hat für die, die Wiedereinführung der Heiratsmöglichkeit für kath. Priester fordernde, Unterdrückung der sogenannten "Befreiungstheologie" verantwortlich gezeichnet und Boff Redeeverbot erteilt. Und jeder hier im Forum sollte wissen, welche Bedeutung in den Gesellschaften Lateinamerikas Ehe und Familie haben.

Im Übrigen dürfte es allerdings historisch einmalig sein, das ein Deutscher in Polen bejubelt wird. Und außerdem wachsen viele Menschen mit den ihnen übertragenen Ämtern. Man konnte das schon bei Richtern am Bundesverfassungsgericht sehen. Da hat mal ein Herrn Kohl einen als durchaus reaktionär bekannten Herrn Herzog installiert. Der sich dann zu einem liberalen, frei denkenden Richter und einem der besten Präsidenten dieses Gerichts entwickelt hat. Da war der Respekt vor Amt und Verfassung größer als so manche politische Überzeugung. Weswegen ihm das Amt des Bundespräsidenten abgeboten wurde. Was er - wie wir alle wissen - auch sehr souverän ausgeübt hat. Noch heute halten sich Gerüchte, dass Kohl diesen unbequemen Freidenker aus Karlsruhe weghaben und ihn deswegen "befördert" habe.

Also gebe ich Ratzinger auch erstmal die obligatorischen 100 Tage. Zumal offenbar auch schon vorher nicht alles wirklich im Argen lag:

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,352760,00.html

Diese Ansätze sind für die katholische Kirche geradezu revolutionär. Aber wenn dann schon der Papst nach zwei Jahrtausenden der Abgrenzung Frieden zwischen den Religionen zu stiften sucht, dann muss ihn natürlich ein deutscher Reaktionär rechtsaußen überholen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,352885,00.html

Jaja, die Christen - insbesondere die Katholiken - sind schon die Herrenrasse. Und dann die bekannte Rolle Rütgers. Und dieses <censored> will wirklich am 22. Mai Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen werden. Und wird es vermutlich. Naja, jedes Volk bekommt die Politiker die es verdient.

P.S. (an Biene): Die Kardinäle über 80 dürfen gar nicht mitwählen. Insofern können die auch 100 sein.

Relativistisch-evangelisch-lutherisch-kirchensteuerfreie Grüße,
Stephan


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2005 11:24
avatar  ( Gast )
#57 RE:Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu
avatar
( Gast )

@ alle, die bisher hier gepostet haben

Ich sehe bei diesem Thema nicht den direkten Zusammenhang mit "Cuba".
Wäre das Thema nicht besser unter "Allgemeine Themen" aufgehoben?


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2005 16:30
avatar  ( Gast )
#58 RE:Habemus Papam, und ich war dabei, mehr dazu
avatar
( Gast )

In Antwort auf:
Ich sehe bei diesem Thema nicht den direkten Zusammenhang mit "Cuba".
Wäre das Thema nicht besser unter "Allgemeine Themen" aufgehoben?

Damit ein direkter Bezug zu Cuba reinkommt, möchte ich mal erwähnen, dass ich von mehreren Leuten aus Cuba einen herzlichen Glückwunsch übermittelt bekam, dass gerade ein Deutscher der neue Papst geworden ist.

Deutschland und die Mehrheit der Deutschen sind wirklich einigermassen bescheuert, dass Sie sich nicht darüber freuen, dass einer der ihren dazu auserwählt wurde dieses bedeutendste Amt der Welt zu übernehmen. In anderen Ländern flippt man geradezu aus vor Freude über den neuen Papst. Und hier: Kritik und Pessimismus.

Das scheinen deutsche Eigenschaften zu sein. Insofern bin ich absolut kein Deutscher. Da ist mir die cubanische Denkweise und Lebensart um einiges näher.

In diesem Sinne: viva el papa Benedetto XVI!


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 3 von 3 « Seite 1 2 3 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!