Argentiniens Wirtschaft im Würgegriff

09.02.2013 14:48
#1 Argentiniens Wirtschaft im Würgegriff
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat
Argentiniens Wirtschaft im Würgegriff

Argentiniens Regierung lässt die Inflation schönrechnen und friert Preise ein. Die Konsequenz: Leere Supermarktregale und rückläufige Investitionen.

http://www.dw.de/argentiniens-wirtschaft...riff/a-16587723

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2013 11:22
avatar  ( gelöscht )
#2 RE: Argentiniens Wirtschaft im Würgegriff
avatar
( gelöscht )

Ein Lehrstück von missglückten staatlichen Eingriffen in die Wirtschaft. Jegliche Preisbeschränlungen nach unten oder oben, egal ob Lebensmittel, Mieten oder Löhne, bringen weitaus mehr Probleme als sie lösen.

Nur so am Rande: Meint jemand wirklich, dass sich die Wohnungssituation in Deutschland durch die nun diskutierten Mieterhöhungsbeschränkungen verbessert?


 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2013 14:54
#3 RE: Argentiniens Wirtschaft im Würgegriff
avatar
Forenliebhaber/in

Die "Wohnungssituation" war schon lange vorhersehbar. Seit 20 Jahren gab es keinen sozialen Wohnungsbau mehr, gleichzeitig sind die Mieten gestiegen und die Einkommen stagnierten. Die Antwort der Politik war eine Verschärfung des Mietrechts zu Lasten der Vermieter. Damit wurde zwar kurzfristig die Beschaffung von günstigem Wohnraum für "Bedürftige" den Vermietern in die Schuhe geschoben, weil diese durch das ständig durch den BGH zu Gunsten der Mieter verschobene Mietrecht bis hin zur kalten Enteignung für die Fehlplanungen des Staates haftbar gemacht wurden. Nicht bedacht hat der Gesetzgeber, dass diese Vorgehensweise nicht eben zu einem Wohnungsbauinvestitionsklima geführt hat, welches heute zu diesem Mangel in Ballungszentren führt. Der nun eingetretene Dämmwahn und die zunehmende Landflucht tragen ihren Teil dazu bei.


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!