Cuba - Familienurlaub der besonderen Art

  • Seite 1 von 3
01.04.2005 16:46 (zuletzt bearbeitet: 03.04.2005 23:01)
avatar  Jorge2
#1 Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Kuba Teil 1 – Auf nach Cuba

Sonntag 27.02.05
An einem Sonntag nach Cuba zu fliegen, das hatte ich auch noch nicht, jedoch ist dies durchaus angenehm, hat man doch den kompletten Samstag zur Verfügung um in aller Ruhe seine Koffer zu packen.
In Kelsterbach gibt es eigentlich keine Möglichkeit mehr sein Auto für längere Zeit zu parken, überall nur noch Parkräume für Anwohner mit Ausweis oder Kurzzeitparker, also habe ich die Karre kurz nach dem Ortsausgangsschild auf dem Seitenstreifen abgestellt und für alle Fälle mal das Warndreieck hinten auf die Hutablage gelegt, mal schauen ob´s hilft.

Die Condor hob mit einstündiger Verspätung ab, der Pilot gab mächtig Gas und so landeten wir dennoch pünktlich in Varadero. Die erste positive Überraschung hier: Nach maximal zehn Minuten hatten wir, Frau, Kind und ich, bereits die Immigrationspforte hinter uns und nach weiteren vielleicht 15 Minuten, inkl. Geldwechseln, passierten wir die Zollkontrolle OHNE Kontrolle - trotz zweier großer Samsonite, einem mittelgroßen Trolli, Handgepäck und einem quengelnden Kind.
Erst mal zum Büro der Transtur wackeln, um das Voucher gegen das reservierte Auto einzulösen, nur die hatten gerade keines da in der gebuchten categoría turística und schickten uns weiter in die Kabine von Cubacar. Unser Reisegefährt sollte ein Hyundai Elantra mit Automatikgetriebe sein, war mit 99.478 km auf dem Tacho auch nicht mehr das jüngste und hatte schon zig Berührungsmerkmale vorzuweisen, soweit ich dies in der Dunkelheit und unter der dämmrigen Straßenbeleuchtung noch erkennen konnte. Einen Vorteil hatte die Kiste, die Marken- und Typenschilder konnten sie uns nicht mehr klauen, die waren alle schon weg.
Ich überlege mir, ob ich das nächste Mal wieder hier in Deutschland den Wagen anmiete, oder doch lieber direkt in Cuba, wo ich mir das Auto vor Ort aussuchen kann, denn das ist nun schon das zweite Mal, dass ich gegen das hier gekaufte Voucher dort eine alte Karre angedreht bekomme und wenn man nachhakt heißt es, dass kein anderes Auto zur Verfügung steht, oder es wird einem dann ein kleineres Auto offeriert.
Der Sache sollte AVENTOURA mal auf den Grund gehen, ansonsten bleiben die Kunden weg, denn Einmalgeschäfte lohnen auf Dauer nicht. Oder sollte Kundenbindung mittlerweile auch hier zu Lande ein Fremdwort sein?

Eigentlich wollten wir die erste Nacht in Matanzas übernachten, einen Empfänger eines Päckchens anrufen der es dann in der CP abholt, aber meine Frau wollte lieber gleich gen Osten aufbrechen und das mit dem Päckchen können wir später auch noch machen, meinte sie.
Also nach Matanzas rein – Hinweisschilder sind Mangelware auf Cuba, oder sie hängen als Dekoration in irgendwelchen casas von cubanos, eine Straßenkarte hatte ich auch nicht – aus Matanzas raus. Nein das kann nicht der richtige Weg Richtung Holguin sein, das Meer liegt rechts der Straße. Nach etlichen Kilometern fragten wir an einem Straßenkaffee, wie man denn zur autopista No. 1 gelangt. Freundlich wie sie nun mal sind die cubanos kam sofort die Antwort, dass weiter vorne ein Abzweig zur besagten autopista käme und bot sich an vor unserem Wagen herzufahren, um uns zu diesem Abzweig zu lotsen. Nur, vergaßen die hilfsbereiten cubanos zu erwähnen, dass dieser Abzweig im ELA-Land etwa geschätzte 15 Kilometer vor Havanna liegen sollte und es bis dorthin etwa 70 km sind.

Jedenfalls hielten wir nochmals an, um uns ein weiteres Mal nach dem Weg zur AP 1 zu erkundigen und somit hatten wir auch das vorausfahrende Auto verloren.
Wir hielten uns an die weiteren Weisungen und gelangten nach einiger Zeit an ein Autobahnkreuz oder so was ähnliches. Also erstmal drauf Richtung Havanna mit der Überlegung, dass das hier eine dreispurige Straße und demnach die AP1 sein wird und es somit in der Gegenrichtung nach Osten gehen müsste, also nächste Abfahrt runter und wieder drauf in die andere Richtung.
Nach vielen Kilometern verjüngte sich die Straße auf zwei Fahrspuren, danach war es nur noch ein Fahrstreifen und viel später kam Feldweg.
Total verhauen und das mitten in der Nacht, ich war auf 273 und meine Frau war noch ca. 100 darüber – richtig klasse Stimmung im Auto nach zwei Stunden planloser Fahrt!
Der Typ am Straßenrand meinte, dass die Auffahrt zur autopista an der 3. Brücke wäre, gut, es war dann die 4. Brücke als ich auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Schild ausmachte, den Wagen wendete, um nach dem Aussteigen in einem Meter Abstand doch noch entziffern zu können: Santa Clara 255 km

Immer wieder erste Sahne die Beschilderungen auf Cubas Straßen, sofern überhaupt vorhanden. In Höhe der Abfahrt nach Cienfuegos, es war so gegen 3 Uhr, hielten wir an einem Rastplatz und haben uns im Auto für einige Stunden zum Schlafen abgelegt. Zum Frühstück gab´s reichlich Blut für die stets anwesenden Moskitos und für uns wenigstens caffee con leche und dazu ein paar galletas.
Gegen Halbsieben morgens bin ich dann losgedonnert, zwischendurch auf einer längeren Strecke Nebel, zum Glück wurde es schon hell. Santa Clara links liegen lassen, Sancti Spiritus rechts, an Ciego de Avila vorbei über Cienfuegos und Las Tunas nach Holguin. Wie habe ich mich darauf gefreut – das erste pollo frito gab es in Cienfuegos, so wie man es kennt, vor Fett triefend und papas hatten sie sogar auch, die Ähnlichkeit mit braunen Malstiften hatten. Ich hatte halt Hunger.

Etwa um 3 Uhr nachmittags sind wir dann in Freyre angekommen. Die Begrüßung war umwerfend und sogleich wurde damit begonnen ein Schwein zu schlachten, ich habe noch einen Karton cerveza, etwas refresco und drei Flaschen Mulata besorgt, schon war die Fiesta im vollen Gange und endete erst nach Mitternacht.
Das erste cerdo asado nach einem dreiviertel Jahr Cubaabstinenz war absolut köstlich.
So liebe ich Cuba, seine cubanos und ihre puercos!

http://www.oxp.de/view/pic/7135/med_57789.jpg

Fortsetzung folgt…


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2005 17:28 (zuletzt bearbeitet: 01.04.2005 17:29)
avatar  derhelm
#2 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Forums-Senator/in

Auf die bienvenido fiesta freue ich mich auch schon. Das sind doch die tollen Momente.

Warum fliegt ihr eigentlich nach VRA, wenn ihr nach HOG wollt?
So eine Fahrt würde ich mir am ersten Tag nach dem Flug nicht antun wollen. Dann lieber während des Urlaub gemütlich und mit Übernachtung nach HAV.

Zu Transtur: Buch das nächste mal Gaviota.


--------------------------------------------------
"In the poker game of life, women are the rake."


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2005 18:50
avatar  ( Gast )
#3 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
( Gast )

Sehe ich wie derhelm. Urlaub von Anfang an. Der Gedanken nach dem langen Flug gleich im Dunkeln auf Kubas Straßen rumzuirren läßt mich grausen! Um Himmels willen!

Jorge2, mach weiter - ist interessant!

"Tja, Urlauber zu sein ist schon ein hartes Los ..."

Elisabeth 2


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2005 22:22 (zuletzt bearbeitet: 01.04.2005 22:23)
avatar  Jorge2
#4 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Flüge nach HOG hätten für uns drei knapp 2.400,- EUR gekostet, nach VRA habe ich dann 1160,- EUR bezahlt!
Um die Uhrzeit ist es mit dem Verkehr nicht mehr ganz so problematisch, außerdem wollte ich ja die letzte Woche noch durchs Land cruisen und nach Havanna, also war´s gar nicht ungeschickt mit VRA.
Quesito, wird noch ganz lustig denke ich!


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2005 22:43 (zuletzt bearbeitet: 02.04.2005 09:33)
avatar  ( Gast )
#5 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
( Gast )

In Antwort auf:
Um die Uhrzeit ist es mit dem Verkehr nicht mehr ganz so problematisch

Der Verkehr vieleicht nicht! Aber ich bin bislang zweimal in Kuba ungewollt bei Überlandfahrten in die Dunkelheit gekommen! Wie in einem schlechten Videospiel!

Die SChlaglöcher und -krater können einem auch am Tage erwischen! Und dann irgendwelche plötzlich auftauchende unbeleuchtete Objekte (torkelnde Guajiros im Chispetrenrausch, SChweinchen, Ochsenkarren, amokfahrende Camac-Camiones)!

Der Horror, wenn man sich endlich entschließt einen ausgesprochen Langsamfahrer (abgeschleppter LKW, Campesino mit Schafsherde, Traktor mit Zuckerrohranhänger..) zu überholen tauchen garantiert Schwärme von unbeleuchten Fahradfahren, Eseln mit Treiber, besoffenen Guajiros etc. auf der Gegenspur in direkten Konfrontationskurs auf!

Uff, man, war ich jeweils froh Mazanillo, bzw. Camagüey zu ereichen!

"Tja, Urlauber zu sein ist schon ein hartes Los ..."

Elisabeth 2


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2005 23:29 (zuletzt bearbeitet: 03.04.2005 22:59)
avatar  Jorge2
#6 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Kuba Teil 2 – Fango und andere Widrigkeiten

Dienstag 01.03.05
Meine Frau war schon frühmorgens gegen 10 Uhr aus der Kate und ich habe mich etwas in der Nachbarschaft herumgetummelt. Nachdem sie um 14 Uhr immer noch nicht zurück war, bin ich mit drei Freunden nach Guardalavaca an den Strand gefahren, um den Tag mehr oder weniger sinnvoll zu verbringen. Klar, dass es an so einem Nachmittag dabei auch etwas zu trinken gibt und so hatten die Drei ganz schön einen sitzen als wir etwa um 18 Uhr zu Hause eintrafen. Ich selbst hatte nur zwei- bis dreimal vom Rum genippt und vier Bucanero intus – war also fast nüchtern.
Dennoch hat meine Liebste einen Aufstand gemacht, ich warte doch nicht Stunden auf Dich, wetterte sowohl der eine als auch der andere auf den jeweils anderen.
So beginnen richtig harmonische Urlaubstage.

Es hatte schon vor zwei Stunden zu regnen begonnen – das bedeutet Fango in Freyre, oh, oh – und wer die Straßenverhältnisse auf dem Campo kennt, der weiß, dass es mit einem normalen Auto sodann kaum noch möglich ist sich fortzubewegen.
Unter diesem Vorwand bin ich nach Holguin aufgebrochen, sie wollte bleiben. Mal sehen was in der Stadt abläuft und siehe da, jede Menge actividades da gerade die „feria de libro“ stattfand.
Rein ins Getümmel, eine habitación findet sich auch noch später. Natürlich bleibt man nicht lange alleine und so habe ich den Abend in netter Gesellschaft verbracht, natürlich um mein Spanisch zu verbessern – man lernt ja nie aus. Zu später Stunde, wollte mir die chica dann noch eine Bleibe besorgen, illegal und dann für 20,- CUC die restliche Nacht bzw. paar Stunden. Nein Danke – irgendwann hab ich sie auf der Straße stehen lassen und bin Richtung Freyre aufgebrochen.
Im Elantra schläft man ziemlich gut – schließlich bin ich erst am morgen gegen 10 Uhr aufgewacht, nachdem ein freundlicher Polizist gegen die Fensterscheibe geklopft hatte.
Hatten wir gestern etwas getrunken? Ja, aber nur etwas. Wo wohnen Sie? Ähem, habe noch keine habitación, bin erst gestern von Varadero angereist und habe nichts mehr bekommen.
Na dann machen Sie sich im baño erstmal frisch und trinken einen caffee, um munter zu werden. Pssst, cantinero, gibt´s caffee? Oh, die Kaffeemaschine ist kaputt, na dann trinken Sie eben ein refresco, das hilft auch.
Noch einen schönen Tag, adios!

Mal sehen was dieser schöne Tag denn so bringt, schließlich muss ich mich auch um eine Unterkunft kümmern, eine Kleinigkeit essen und anschließend ins Begonia. Warum eigentlich nicht umgekehrt?
Man kennt es ja kaum anders, zwei Baggertanten haben mich angesprochen, die eine zog mit mir los, um eine habitación ausfindig zu machen und nach einigen Anläufen war auch was gefunden, sogar in Zentrumsnähe.

http://www.oxp.de/view/pic/7135/med_57797.jpg

Der Casabesitzer wollte noch die Bude reinigen und nach etwa einer Stunde könnte ich einziehen. Alles klar - bis dahin mit der Tante ins Casa de la Trova, etwas später noch ins Begonia. Woanders kann man ja nicht mehr hin, wenn man Raucher ist, weil überall Rauchverbot angesagt ist.
Aus der einen Stunde sind dann zwei geworden, zurück in die reservierte Casa um einzuziehen.
Echt unzuverlässig diese extranjeros!!!
Weshalb der Vermieter das Zimmer in der Zwischenzeit anderweitig vermietet hatte. OK, auch egal! Bin dann ins Hotel Pernik und habe dort eingecheckt, erstmal für 4 Nächte, inkl. Frühstück für 36,- CUC, aber eine Wucht ist das Hotel ja nicht. Das sollte ich in selbiger Nacht und später noch feststellen.

Abends in die City, wo es Livemusik mit den alten Haudegen der holguiner Musikszene gab, vorne weg Guabayero. Erst dachte ich, na wenn da der alte Herr mit seinen 93 Jahren mitspielt, das wird ein Gedudel geben - aber das Konzert war echt gut und gar nicht träge.
Ein Abend der so schön begonnen hat, muss einfach noch schöner ausklingen, weshalb ich zu später Stunde mit drei chicas noch in die Disco des Hotel Bosque eingelaufen bin. Kein Eintritt mehr, das cerveza 1,- CUC und das refresco für 0,70 CUC – da kann man nicht meckern. Um 2.30 Uhr war dann aber Schluss, habe die Mädels wieder ins Zentrum gefahren und mich mit M. für den nächsten Tag verabredet, um an die playa zu fahren.

http://www.oxp.de/view/pic/7135/med_57795.jpg

http://www.oxp.de/view/pic/7135/med_57794.jpg

Zurück im Hotel, rein in den Aufzug, 5. Etage gedrückt, der Aufzug fuhr los und hielt im 5. Stock. Doch die Türen gingen nicht auf.
Der Aufzug fuhr mit mir wieder in das Erdgeschoss, jedoch blieben auch hier die Türen geschlossen. Also nochmals die Taste mit dem Fünfer gedrückt. Das gleiche Spiel. Die Türen blieben zu und zurück ging es Richtung EG – dann drück ich eben schnell die 3 – Aufzug hält, Türen bleiben zu, weiter ins EG, die blöden Türen gehen einfach nicht auf. Na wenigstens fährt der Aufzug noch und bleibt nicht zwischen den Etagen stecken, hoffentlich. Also nochmals, aber diesmal fahr ich nur bis in den 4. Stock und nach einem ordentlichen Tritt gegen die Aufzugstüren, na also, geht doch! Aha, auf die grobe Tour – das hätte ich schon mal früher testen sollen.

Einige Tage später bei meiner Abreise gingen die Türen reibungslos auf, aber auch so verdammt schnell wieder zu, dass ich selbst den Aufzug schon verlassen hatte, aber mein Koffer sich noch im Aufzug befand, oder in den Türen eingeklemmt wurde. Ich brauchte bestimmt fünf bis sechs Anläufe, um den Aufzug mit all meinen Utensilien verlassen zu können. Den herumsitzenden Leuten im Foyer hat meine Vorstellung richtig gut gefallen, das konnte ich ihrem Grinsen entnehmen.

Am nächsten Tag also habe ich mich mit M. im Pico Cristal getroffen, eine Freundin von ihr war auch noch mit von der Partie. Nochmals kurz ins Pernik, um die Badesachen zu holen und danach ab an die playa.
Daraus wurde nur nichts, am Hotelparkplatz wartete meine Frau – zuerst hatte ich sie gar nicht wahrgenommen, erst als ich nach ca. 15 Metern nochmals umdrehte, weil ich was im Auto vergessen hatte.
Hallo mein Schatz – ganz normale Begrüßung!
Die nächste Situation war aber äußerst spannend. Meine Frau ging zum Auto, öffnete die Beifahrertür und sagte kurz und knackig – aussteigen. Warum? Weil ich seine Frau bin! Die beiden Mädels stiegen aus und M. fragte mich noch nach etwas Kleingeld für ein Bici.
Das hätte sie nicht tun sollen - auf bayrisch war die Antwort meiner Frau etwa so:
„Schau bloß, dass dich schleichst du Bauernbritschla sonst kriegst a saftige Watsch´n!“
Das hat auch verbal schon gereicht!

OK – wieder vereint, also erstmal nach Freyre, das Gepäck meiner Frau holen und am Abend zurück ins Hotel Pernik, um meine Frau einzuchecken.
Eine Kopie unserer Heiratsurkunde hatten wir vorsorglich dabei und die war auch erforderlich, sonst hätte meine Frau nicht im gleichen Zimmer nächtigen dürfen – PRE hin, PRE her.

Vorher am Nachmittag gab es beim primo ein cerdo asado und ich weiß nicht, ob das so geplant war, zwecks Versöhnung und so. Jedenfalls die bisher beste Sau, die ich je auf Cuba gegessen habe. Die Feuerstelle war mit einem Metalldach abgedeckt und dadurch war eine ähnliche Hitzeausbreitung gegeben, wie sie in einem Ofen vorherrscht. Wahrlich köstlich, mit Yucca, Kopfsalat, Rote Beete als Beilagen und natürlich congris.

http://www.oxp.de/view/pic/7135/med_58168.jpg


Fortsetzung folgt…


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 08:02 (zuletzt bearbeitet: 02.04.2005 09:30)
avatar  el lobo
#7 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:
Schau bloß, dass dich schleichst du Bauernbritschla sonst kriegst a saftige Watsch´n!“


Womit Sie allerdings die FALSCHEN abgestraft hätte GERECHTER wärs doch
gewesen wenn Sie Dir was in die FRESSE gehauen hätte
Toller Bericht - nicht MÄCHTIG von A nach B zu kommen aber was das bei den Damen
anbelangt da haben wir dann den tollen DURCHBLICK.
Wunder mich nur das Deine Esposa Dich so OHNE Probleme hat ziehen lassen.
Das ist ne doch ne Beziehung wie man sie sich wünscht,gelle !- Das wird sicher
KUBANITOS Herz erwärmen.
Mach weiter bin schon auf die Fortsetzung gespannt
MfG El Lobo
VERMUTLICH kommt es da noch DICKER !!!
Stell doch Deine Bilder mit der Forumsfunktion hier rein ist doch
einfacher als erst Dein Album bei OXP.de aufzumachen.


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 09:40
avatar  ( Gast )
#8 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
( Gast )

In Antwort auf:
Wunder mich nur das Deine Esposa Dich so OHNE Probleme hat ziehen lassen.

Da wundere ich mich auch! Ich glaube ich wäre jetzt tod oder zumindest ein Krüppel! So wild kam mir "in echt" Jorge2 gar nicht vor!

"Tja, Urlauber zu sein ist schon ein hartes Los ..."

Elisabeth 2


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 09:58
avatar  el lobo
#9 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:
So wild kam mir "in echt" Jorge2 gar nicht vor!


Ich hab auch immer noch die VERMUTUNG das es sein BEITRAG zum 01.04
sein sollte.
In Antwort auf:
ich wäre jetzt tod oder zumindest ein Krüppel

zumindestens würden EINIGE WICHTIGE Körperteile fehlen.
MfG El Lobo


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 12:03
avatar  Jorge2
#10 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Na hört mal, soll ich vielleicht den ganzen Tag alleine rumhängen, brav und artig im Hotel oder gar auf dem Hotelzimmer bleiben?
Ich habe schließlich Urlaub und wenn meine Frau mich nicht begleiten will, weil sie lieber mit der Familie ihre Zeit verbringen will, dann suche ich mir halt auch Gesellschaft, um nicht so ALLEINE zu sein.
Im Übrigen hat das mit "wild sein" überhaupt nichts zu tun, sondern eher mit "einen schönen Urlaub verbringen".
Meine Frau weiß aber auch, daß sie sich auf mich verlassen kann.


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 12:19 (zuletzt bearbeitet: 02.04.2005 12:20)
avatar  ( Gast )
#11 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
( Gast )

In Antwort auf:
Na hört mal, soll ich vielleicht den ganzen Tag alleine rumhängen, brav und artig im Hotel oder gar auf dem Hotelzimmer bleiben?

jorge,

man kann z.b. in ein museum gehen, in eine galerie, mit den kubanern ueber ihre sorgen diskutieren, ein theater besuchen, also das was 95% hier aus dem forum auch machen. kulturtourismus. es gibt soviel zu sehen.

also beim nächsten mal weisst du bescheid

comandante
------------------------------------------
http://www.cuban-store.com
------------------------------------------
!! Deutsche und Schweizer Frauen rules !!


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 14:46
avatar  ( Gast )
#12 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
( Gast )

Na, wir wissen jetzt jedenfalls was mit "Familienurlaub der besonderen Art" gemeint ist!

"Tja, Urlauber zu sein ist schon ein hartes Los ..."

Elisabeth 2


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 18:41
#13 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:
Ich habe schließlich Urlaub und wenn meine Frau mich nicht begleiten will, weil sie lieber mit der Familie ihre Zeit verbringen will, dann suche ich mir halt auch Gesellschaft, um nicht so ALLEINE zu sein.

Familie?

http://www.privatreisen-cuba.de/12603.html
e-l-a


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 23:17
avatar  Jorge2
#14 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

[img]


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2005 23:21 (zuletzt bearbeitet: 02.04.2005 23:22)
avatar  Jorge2
#15 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

[url=http://www.oxp.de/Bild/0_1_0_0_2_7135#/img]
Haut irgendwie nicht hin mit den Bildern!?


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2005 01:05 (zuletzt bearbeitet: 03.04.2005 01:05)
avatar  ( gelöscht )
#16 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
( gelöscht )

Geht doch!
_________________________________________________
CUBA LINKS
Cuba Forum


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2005 01:07 (zuletzt bearbeitet: 03.04.2005 01:12)
avatar  Jorge2
#17 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Ich sehe nichts - vielleicht kannst Du mir eine Erklärung auf PM mailen? Dein von Dir gepostetes Foto sehe ich schon, aber wie mache ich das von hier aus?
Na Du kannst ja später meine Story noch mit den Bildern "untermalen" oder diese nachliefern!
Dieses Foto hat Dir gleich gefallen, gell?


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2005 06:50 (zuletzt bearbeitet: 03.04.2005 06:53)
avatar  el lobo
#18 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Jorge2!
Hoffentlich kommt es nun nicht 2mal.
so gehts : Mit rechter Maustaste Dein Foto bei OXP anklicken dann
mit linker Maustaste die EIGENSCHAFTEN öffnen und dann siehst Du
die URL xxx.oxp.de /view/pic ...... usw. Diese Adresse trägst Du
hier unter Text Optionen beim Bildchen ein . med_ ist ein großes
Foto und tn ein kleines .
MfG El Lobo
obiges Bild wär zum Beispiel
xxx.oxp.de/view/pic/7135/med_58167.jpg


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2005 06:59
avatar  el lobo
#19 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:
Meine Frau weiß aber auch, daß sie sich auf mich verlassen kann

Wovon wir uns in schriftlicher Form ÜBERZEUGEN konnten.
In Antwort auf:
"einen schönen Urlaub verbringen".


GENAU - da hat man ja schließlich für gearbeitet.Na vielleicht macht Deine
Holde ähnlich SCHÖNEN URLAUB
MfG El Lobo


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2005 22:40
avatar  Jorge2
#20 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Wieso, ist bisher was passiert außer, daß ich mich unterhalten und eine gesellige Zeit verbracht habe?
Ist das verboten?


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2005 23:05 (zuletzt bearbeitet: 03.04.2005 23:05)
avatar  ( Gast )
#21 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
( Gast )

Nach kubanischen Gesetzen bzw. deren willkürlichen Auslegungen ist es vielleicht schon irgendwie verboten, keine Ahnung! Du kennst aber doch die kubanischen Chicas, die sich nicht nur gerne unterhalten sondern auch ungewöhnlich sehr, sehr schnell zum Vollzug des Beischlafes oder anderer sexuellen Praktiken (ich hoffe ich habe das angemessen juristisch ausgedrückt) schreiten!

Nun kennen die Novias und Esposas dieses typische Verhalten ihrer Landsfrauen! Daher ist die Toleranz des freien Kontaktes zu anderen Kubanerinnen von Deiner Ehefrau eher untypisch!

ALso ich darf nicht mal nur ansatzweise Blickkontakt aufnehmen oder sogar nur schauen! Sonst gibt es richtig böse Haue und verdammten Ärger! (Liebesentzug, Mecker oder gar tagelanges eisiges Schweigen)

Aber Jorge2, DU bist ja nunmal die Unschuld in Person!

"Tja, Urlauber zu sein ist schon ein hartes Los ..."

Elisabeth 2


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2005 23:19 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2005 09:48)
avatar  Jorge2
#22 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Kuba Teil 3 – chicas und andere Kosten

Freitag 04.03.05
Auf nach Freyre, um die verschmutze Wäsche der vergangenen Tage waschen zu lassen. Mit den Kindern habe ich den halben Tag auf dem Sportgelände mit Fußballspielen und dem Zusehen beim Baseball verbracht, na ja, das Niveau war höchstens Kreisklasse.
Am Abend ging es nach Guardalavaca in die Disco „La Roca“ – Eintritt 5,- CUC je Person, sämtliche Getränke inklusive. Was mich hier störte war, dass die cubanos die Getränke horten, was mir bisher so noch nie aufgefallen war. Der erste rennt zum Tresen, bestellt Bier, Mojitos oder anderes Gesöff und stellt 10 Becher für 6 Leute auf den Tisch. Fünf Minuten später rennt der nächste, obwohl alle noch zu trinken haben und positioniert 12 weitere Becher, der Tisch ist schon halb mit Bechern zugestellt, da kommt ein amigo oder primo und gibt noch seine Runde aus, usw.
Nach kurzer Zeit kann man seine Zigaretten auf dem Tisch nicht mehr finden geschweige denn seine Arme darauf ablegen, weil der komplette Tisch mit leeren, halbvollen, vollen Bechern mit warmen oder noch frischen Bier zugestellt ist und ab und zu die Becher hin und her geschoben werden, um noch mehr zu platzieren. Ein lustiges Spiel, das richtige Getränk zu erwischen.
Der anschließende Absacker im Frambojanes und etwas für die Mädels zum Essen ist schon obligatorisch. Geschlafen haben wir bei der Familie und erst am nächsten Tag gegen Mittag fuhren wir zurück ins Pernik, um den restlichen Tag am Pool auszuruhen.
Am Abend zum Essen ins „1720“, wohl mit das beste Restaurant in Holguin. Dort trafen wir eine Deutsche, vielleicht Mitte 40, absolut unattraktiv. Sie war mit einem Rasta unterwegs auf Kubarundreise, das Gespräch mit den Beiden war dennoch ganz unterhaltsam.

Am Sonntagmorgen im Pernik auschecken und in ein Casa Particular wechseln. Meine Frau meinte, sie wolle heute Abend mit ihrer Freundin ausgehen – kein Problem, warum nicht – und ich gehe auch alleine auf Achse. So gegen 3 Uhr kam ich von meinem Rundgang zurück, rein in die Casa, aber das Zimmer war von innen zugesperrt. Anwesend war sie, hat mir unser Autowächter versichert. Habe bestimmt eine Viertelstunde geklopft und auch gerufen, keine Reaktion, sie hat so fest geschlafen, dass sie mich nicht hörte. So ein Mist, also wieder ins Pernik und alleine schlafen, jedoch nicht im Hotel, sondern vorm Hotel im Auto, weil im Elantra schläft es sich so gut!

http://www.oxp.de/view/pic/7135/med_58165.jpg

Die Schwester sollte langsam und nicht nur durch Kleiderspenden oder andere Zuwendungen bemerken, dass ihre Schwester mittlerweile nicht mehr in Cuba sondern in Deutschland lebt. Der Lebensstandard sollte durch den Kauf einer Waschmaschine auf ein neues Level gebracht werden. Also rein in einen Laden, ist sowieso egal in welchen da die Preise überall gleich sind und eine Waschmaschine für 200,- CUC gekauft. Das Gerät versprüht den Hauch von Luxus, schließlich ist nicht nur eine Schleudertrommel integriert, sondern zum vorhandenen externen Wasseranschluss kann man auch die Wasserhärte einstellen. Ob die in Cuba jemand weiß bzw. interessiert bezweifle ich allerdings.
Der linke Teil das man als Waschmaschine bezeichnet ist eigentlich mehr ein Rührwerk, das die Wäsche von links nach rechts und wieder zurück schwenkt – immerhin kann man die Wäsche per Zeitschaltuhr bis zu 15 Minuten so umherschwenken lassen. Bin mal gespannt, wie lange das Teil halten wird.

Die Preise sind allgemein enorm gestiegen seit meinem letzten Besuch: 1 Liter Milch 1,75,- / 1 Büchse Würstchen 5,- / Bier mind. 1,- / 1 Glas Majonaise 2,50 / Hollywood-Zigaretten 1,20. Das sind Preissteigerungen von etwa 20%, jedenfalls hatte ich für 20,- CUC eingekauft und kaum etwas in den Tüten!

Nach Übergabe der lavadora fuhren wir zu Emilio dem primo meiner Frau, er wohnt mit seiner Familie auf dem campo ca. 30 km im Landesinneren, weit abseits von normalen Straßen, dort wo die ältere Generation nicht mal weiß wie eine Dollarnote aussieht und sie chavitos nur vom Hörensagen kennen.
Die Familie versorgt sich selbst mit dem Anbau von Bohnen, Yucca, Malanga und Mais, was meist gegen andere Dinge des täglichen Lebens getauscht wird. Die Anreise dauerte etwas mehr als eine Stunde, da wir öfters aufgrund der Unpassierbarkeit einiger Panzerstraßen Umwege fahren mussten. Die gekauften Getränke waren vorher in großen Plastikeimern mit Eis verstaut worden und so konnte ich mich auf ein gut gekühltes Bucanero auch im campo freuen.
Die Wiedersehensfreude war groß und Emilio hat sich riesig über die mitgebrachten Gummistiefel und paar Hemden gefreut. Ich habe ihm auch Samen für Salat, Rote Beete, Gurken, Zwiebeln, Karotten, Kartoffeln u.a. mitgebracht und bin mal gespannt, ob daraus was werden wird - jedenfalls hat er zur Bewässerung eine Pumpe, das ist doch schon was.
Das Schwein das gegrillt wurde war recht mager und der Angolakämpfer, der erklärte, dass er schließlich auch schon mal eine Ziege auf dem Rücken eines Schweins gegrillt hätte, hatte anscheinend nicht seinen besten Tag, oder der Ron hatte ihm schon reichlich zugesetzt. Jedenfalls war das Fleisch der Sau überwiegend zäh, was mich aber weniger störte, denn ich hielt mich dann eben an das Kopffleisch und als Beilage gab´s Yucca. Reicht mir vollkommen.

http://www.oxp.de/view/pic/7135/med_58169.jpg

Schon sehr bald ging es zurück, die Familie in Freyre absetzen und gegen 21 Uhr waren wir wieder in Holguin angelangt. Komm Schatz, noch eine Runde im centro drehen, noch ein oder zwei cervezas und danach ins CP, doch meine esposa hatte keine Lust, weshalb ich wieder einmal alleine auf Achse ging. Mann, um diese Zeit fängt der Abend erst an! Ich hatte eine sehr angenehme Unterhaltung mit einer reizenden jungen Frau! Man unterhält sich, hat einen netten Zeitvertreib und man verliert sich wieder. Es war schon spät als ich nach Hause kam und einige Bucanero hatte ich auch vernichtet.

Am nächsten morgen gegen 8 Uhr stand meine Frau auf dem Plan, sie hat jetzt Hunger und will frühstücken. OK Schatz, lass mich noch eine Stunde dösen und dann gehen wir. Nein, ich habe jetzt Hunger und gehe jetzt frühstücken. OK auch gut dachte ich mir, dann kann ich ja noch etwas länger schlafen. Etwa zwei Stunden später stand ich unter der Dusche und machte mich zurecht. Meine Frau war bisher nicht zurück, also schau ich mal im centro wo ich sie finde – keine Ahnung, wo sie sich herumtreibt. Na gut, dann mach ich eben einen Tagesausflug, mal schauen welche playas und pueblos es nordwestlich von Holguin so gibt und so kam ich wenigstens auch einmal in das Nest Puerto Padre.
Gegen 18 Uhr war ich wieder zurück im CP und, nachdem meine Frau noch immer nicht da war, fasste ich den Entschluss, dass wir den Urlaub getrennt verbringen könnten, was wir ja bisher bis auf einige wenige Tage schon praktiziert hatten.
Koffer gepackt, die habitación bezahlt und im nächsten Moment trat meine esposa ein, Situation verklickert und ab nach Freyre, um sie bei ihrer Familie abzuliefern.

http://www.oxp.de/view/pic/7135/med_58155.jpg

Zurück in Holguin und eine Casa suchen, nee, erstmal sehen was in der City los ist.
In der Casa de la Trova habe ich Siegfried getroffen, einen verheirateten Österreicher im zarten Alter von 56 Jahren der zweimal im Jahr jeweils drei Wochen in Holguin eine sehr abwechslungsreiche Zeit verbringt. An diesem Abend hatte er eine Grundschullehrerin an seiner Seite.
Im CdlT braucht man nicht lange zu warten, bis eindeutige Ansagen kommen, nur hatte ich absolut keinen Bock auf so was. Kurz vor Schließung lief mir dann die nette junge chica, So., von gestern wieder über den Weg und weil wir uns viel zu sagen hatten sind wir zusammen mit Siegfried und seiner Begleitung noch an den lago raus gefahren um den angebrochenen Abend ausklingen zu lassen.

Nach einem gemeinsamen Frühstück habe ich So. nach Hause gebracht und wir haben uns für den Abend verabredet. Nachdem ich vom Schlafen im Auto vorläufig die Schnauze voll hatte – obwohl der Elantra vollauf sein Geld verdient hatte – habe ich mich nach einer netten Unterkunft umgesehen. Die Casavermieter in Holguin verlangen alle schon 25,- CUC/Tag ohne Frühstück und für 36,- CUC/Tag inkl. Frühstück bekommt man ein schönes chalet im Mirador, wo ich für die nächsten vier Tage eincheckte. Das Mirador liegt außerhalb und oberhalb von Holguin mit toller Aussicht, einem Pool, normalen Getränkepreisen und super ausgestatten Bungalows mit Klima, TV, Telefon und Kühlschrank und insbesondere klasse Betten, was in CP´s oftmals eine Katastrophe für mich ist – absolut zu empfehlen. Vor allem können auch cubanos dieses Hotel tagsüber betreten, jedoch dürfen sie nicht mit in die Bungalows und nicht über Nacht bleiben. Das nächste Mal werde ich das Mirador gleich von hier aus buchen, dann sollte es noch günstiger sein. Im Bosque hat Siegfried 24,- EUR/Tag bezahlt, von Österreich aus gebucht.

Zuerst habe ich einige Zeit im und am Pool des Mirador verbracht, am Nachmittag den versäumten Schlaf nachgeholt und bis 21 Uhr abends gepennt. Jetzt aber hurtig, um 22 Uhr bist du mit So. verabredet und ich kam doch einige Minuten zu spät – aber, was sind schon einige Minuten Verspätung auf Cuba.
Der Abend war sehr kurz, So. konnte tagsüber nicht schlafen so wie ich, aber die Unterhaltung mit ihr war wieder äußerst kurzweilig, dennoch habe ich mich erstmal nicht weiter mit ihr verabredet, man läuft sich sowieso wieder über den Weg.

Am heutigen Tage hatte mein amigo Ramiro seinen 55.Geburtstag, das Alter sieht man dem 1,90 Meter großen sehnig bulligen negrito überhaupt nicht an, man schätzt ihn mindestens um 10 Jahre jünger. Zur Feier des Tages habe ich ihm im „encanto“ ein Hemd in guter Qualität für knapp über 5,- CUC gekauft und einige cervezas sowie zwei Flaschen Mulata nach Freyre mitgebracht. Mann hat der sich gefreut, er dachte schon ich hätte seinen Ehrentag vergessen. Trinken konnte ich kaum was, weil ich ja wieder zurück ins Mirador musste und zudem wollte ich die Gelegenheit nutzen, um meine Frau mit ins Hotel zu nehmen, sie hatte jedoch keinen Bock mit zu kommen. OK, klasse, dann fahr ich eben alleine zurück und die Abendroutine kehrte zurück. Am nächsten Tag war abhängen und relaxen im Mirador angesagt, bis zum Abend, der nach dem Motto „und täglich grüßt das Murmeltier“ ablief.

Fortsetzung folgt…


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2005 23:37 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2005 02:16)
avatar  Jorge2
#23 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

Sicher ist meine Frau nicht gerade erfreut, wenn ich mit anderen cubanas meine Zeit verbringe, eben aus dem von Dir, Quesito, beschriebenen Grund. Aber da habe ich etwas "weibliches" an bzw. in mir, da muß ein Draht vorhanden sein zu der anderen Person (wie Intellekt, Verständnis, Komik, das gegenseitige Mögen, evtl. Liebe) und dann bin ich vielleicht dennoch nicht bereit. Wie mit So. - unglaublich diese Frau - aber leider wird´s nur Brief-/Mailkontakt geben und der wird mit der Zeit einschlafen.
Ich bin grundsätzlich ein sachlicher Mensch und überlege sehr gut, was die Konsequenzen meines Handelns sein können - nur wenn ich schon reichlich getrunken habe, kann es sein, dass ich anfällig werde. Sonst, ausgeschlossen!
Außerdem bin ich mit meiner Frau und mit dem Leben mit ihr glücklich und zufrieden, auch wenn es für manchen nicht danach aussieht. Wir verstehen uns sehr gut und streiten kaum, nur manchmal gibt es Reibungspunkte, wenn sie kein Engagement zeigt um Deutsch zu lernen und wenn die beiden Kinder zusammen sind, dann ist immer Terror in der casa. Aber das wird auch noch werden - die stecken momentan ihre Reviere ab!
Ich habe Geduld mit ihr und sie ist auch verständnisvoll und tolerant mir ggü., wie z.B. im Urlaub - man muß nur miteinander reden, asi es!


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2005 14:26
#24 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:
Anwesend war sie, hat mir unser Autowächter versichert. Habe bestimmt eine Viertelstunde geklopft und auch gerufen, keine Reaktion, sie hat so fest geschlafen, dass sie mich nicht hörte. So ein Mist, also wieder ins Pernik und alleine schlafen,
Vielleicht war sie auch nur "zu beschäftigt" um aufzumachen?

http://www.privatreisen-cuba.de/12603.html
e-l-a


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2005 14:35
avatar  ( Gast )
#25 RE:Cuba - Familienurlaub der besonderen Art
avatar
( Gast )

Ihr seid dann ja in der Tat äußerst tolerant untereinander! Ich stelle mir vor ich müßte eine Nacht im Auto schlafen (und was wäre ohne Mietwagen?), weil VC die Tür nicht aufmacht! Ähem, da würde der Hammer kreisen!

"Tja, Urlauber zu sein ist schon ein hartes Los ..."

Elisabeth 2


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 3 « Seite 1 2 3 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!