Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei

  • Seite 1 von 4
03.01.2019 01:10
#1 Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Am 23.12. besuchte ich die fábrica de arte. Es war Sonntag und nicht viel los, Cubaner waren nur als Angestellte da, praktisch nur Touristen anwesend. Da reizte mich dann auch die schöne location nicht und ich nahm ein Taxi, war gegen 24 Uhr wieder vor der Tür meiner casa. Auf der Treppe davor saß eine Chica und telefonierte. Wahrscheinlich hätte ich sie ignoriert, aber das flackernde Licht des Handys zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Wieso muss man mit dem Blitzlicht alle Welt mitteilen, dass man gerade ein Telefonat hat?

Wie dem auch sei, wir kamen ins Gespräch und das Mädel erwies sich als lustiger und netter denn hübsch.

Nach einer Weile der Plauderei fragte chica nach einem Bier und ich fand die Situation auch recht unbequem, im Wind auf der Treppe vor dem Haus stehend. In der Nähe befand sich keine geöffnete Bar, also verwies ich auf das Bier in meinem Kühlschrank und wir setzten uns in die sala der casa. Ich ging kurz auf die Toilette und zeigte zuvor den Kühlschrank. Als ich erleichtert wieder in die sala kam, hatte das Mädel ein Bier geöffnet und jedem von uns ein Glas eingeschränkt. Wir tranken und redeten noch ein wenig.

Als ich angezogen im Bett erwachte, fühlte ich mich miserabel und hatte ziemliche Alpträume gehabt. So gut ging es mir aber doch, dass ich sah, dass mein Koffer aufgebrochen worden war. Es fehlten Handies und Geld, Tablett, mein Rucksack und ein paar Kleinigkeiten, Rasierklingen und Zahnpaste zum Beispiel.
Scheiße dachte ich, da waren wohl ok-Tropfen im Spiel.

Weil mir aber jämmerlich schlecht war und ich kaum gerade stehen konnte, wankte ich erst einmal zu einer Freundin, mit der ich mich für Montag sowieso verabredet hatte. Die fand ich in höchster Sorge vor, sie hatte mich schon lange vermisst. Es war nicht Montag, es war Mittwoch Nachmittag. Ich hatte offensichtlich nahezu 3 Tage im Coma gelegen, was den peinlichen Zustand meiner Unterwäsche beim Erwachen erklärte. Zudem strahlte ein Auge in schönstem Dunkelblau, ich hatte zwei Wunden am Hinterkopf und einige blaue Flecke. Ob mich jemand schlug? Oder ob meine schemenhaften Alpträume zutreffen, dass ich aus dem Sessel fiel und ins Bett wollte, dabei mit Decke, Wand, Tür, Fußboden und sonstigen Dingen, die mir in den Wege sprangen, mehrfach kollidierte? Ich weiß es nicht.

Anscheinend bekam ich auch keinen klaren Satz heraus, so warf mich meine Freundin sich über die Schulter, dann ins Taxi, und brachte mich ins Krankenhaus Cira Garcia. Dort steht neben dem Empfang gleich ein Polizist, der wohl mitentscheiden darf, was passiert. Zumindest ließ er sich ebenso wie die Aufnahmeschwester meinen Personalausweis präsentieren. Denn habe ich im Gegensatz zum Pass meist dabei.

Sehr schnell waren Ärzte da und vollführten, was die halt so machen, packten mich dann ins Bett und ließen eine ganze Menge Flüssigkeit im mich hinein laufen. Das war sicher sinnvoll, denn fast 3 Tage ohne zu trinken, so etwas mögen die Nieren nicht.

Am nächsten Tag ging es mir zwar noch nicht gut aber doch gut genug, um das Krankenhaus zu verlassen.

Was bleibt vom Aufenthalt in Erinnerung? Aufmerksame und erfahrene Ärzte
angemessen umfangreiche Diagnostik und Behandlung
Technik auf dem Stand der 90er Jahre
Freundliches Personal
Miserables Essen
Mit 550 cuc für die Bemühungen einschließlich CT europäisches Niveau

Als ich das Krankenhaus verließ, wies mich der wieder den Eingang bewachende Polizist an, direkt zur Polizei zu fahren und eine Anzeige zu machen. Man würde mich schon erwarten. Man sollte eben doch nicht allen polizeilichen Anweisungen folgen leisten!

Aber ich fand eine Anzeige auch angemessen und so stand ich kurz darauf in der Dienststelle der policía especialidada und erstattete Anzeige. Dreimal musste ich drei Leuten alles erklären und die fehlenden Gegenstände nennen, jeder schrieb sich alles auf. Mittlerweile wurde der Casabesitzer auch zur Polizei bestellt und nicht gerade nett begrüßt. Später erfuhr ich, dass man ihn erst einmal ca. 24 Stunden in Haft nahm und ihm eine Strafe von 4500 CUP aufbrummte. Warum?

Die Kubaner, mit denen ich darüber sprach, fanden das alle gerechtfertigt. Ein Kubaner, der Umgang mit einem Ausländer hat, sei für den verantwortlich. Das wäre doch selbstverständlich. Der Wirt hätte also entweder Montag bis Mittwoch nicht in mein Zimmer gesehen oder meinen desaströsen Zustand ignoriert. Das wäre beides eine Strafe würdig.

Nachdem mein Gastgeber abgeführt worden war, kam ein kleiner schmächtiger Kubaner herein. Vom Auftreten wohl ein Polizist in Zivil. Mein aktueller Befrager und wohl nun Chef des Falles fragte dreimal nach, doch immer wieder verneinte der Neuankömmling. Ich hatte zwar Ähnlichkeiten aber sei nicht der, nach dem gefragt wurde. Das stimmte “meinen” Polizisten offenbar unzufrieden und recht gereizt erklärte er mir, mir kein Wort zu glauben. Ich sei nicht vertrauenswürdig.

Immerhin sei ich schon xx mal in Kuba und mit x putas unterwegs gewesen.
Ok, oft in Kuba war ich. Was aber ist daran schlimm?
Doch das mit dem putas musste ich nachfragen.

Da wurde er noch gereizter. Y. und Y. und… Er wisse
von jedem Tag, wo und mit wem ich zusammen war. Da blieb mir nichts anderes als zu protestieren.
Y. war meine erste novia, wir waren drei Jahre zusammen, und Y. ist meine aktuelle novia, auch schon wieder seit drei Jahren. Eine puta definiere ich anders, zumal sie auch nach seinem Zugeständnis nicht mit anderen yumas eingeschrieben waren. Außerdem sei eine Kubana, die mit einem Ausländer in ein Hotel oder eine casa geht, vielleicht verliebt, sehnsüchtig, bedürftig oder dumm aber keine puta. Denn die wissen wohl zu vermeiden, sich in die Bücher eintragen zu lassen.
Doch das ließ er nicht gelten!
“Cada cubana que anda con un extranjero es una puta!” erklärte er mir. Was soll man da schon sagen!?

Dann gab es eine Tatortbesichtigung mit vielen Fotos. Aber Fingerabdrücke wurden nicht genommen. Nach drei Tagen seien sowieso keine mehr vorhanden. Hmmm?

Am nächsten Tag musste ich noch einmal zu Dienststelle, noch einmal die gleiche Aussage machen. Bislang habe ich nichts mehr gehört von dem Ganzen. Ob und was die Urinprobe wohl erbrachte? Welches Zeug wirft einen fast drei Tage lang um?

Auf jeden Fall ist die geerbte kubanische PIN-freie SIM in Betrieb und wird genutzt. Darum zumindest hat man sich nicht gekümmert. Dabei sollte es nicht so schwer sein, ein Telefon zu lokalisieren.

Statt dessen wollte der Verantwortliche ein Verfahren gegen mich anstrengen und mich wegen Falschaussage sowie Vortäuschen einer Straftat anklagen lassen. So berichtete jemand mir Beziehung zu höheren Polizeikreisen. Das wurde jedoch von dort unterbunden.

Auf diese Weise kann man auch seine Statistik sauber halten ohne zu arbeiten. Einfach eine Straftat zur Erfindung des Opfers erklären und schon ist sie gar nicht passiert.

----
Aus aktuellem Anlass: "Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Jeder ist überzeugt, er habe genug davon."

La mulata es la mejor creación de los españoles!

 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 01:34 (zuletzt bearbeitet: 03.01.2019 21:08)
avatar  Timo
#2 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Ich bin heilfroh, dass es meinem Freund Sisyphos wieder so gut geht, dass er wieder einen so eloquenten Text schrieben kann, dafür ist er ja bekannt. Seine ersten Nachrichten nach 3 Tage Funkstille waren kaum lesbar.

Ich kenne zum Glück jemanden, der mir erzählte, dass die Polizei Sisyphos kein Wort glaubte, und ihm sogar für eine Schlägerei in der Fabrica de Arte verantwortlichen machen wollte. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Simulacion de un Delito eingeleitet. Welches aber wieder eingestellt wurde.

Sobald Sisyphos wieder heile in Deutschland ist, schlage ich drei Kreuze.


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 07:55
avatar  Tina
#3 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Forenliebhaber/in

ohjeh, das tut mir echt leid! Nach so vielen Jahren meint man, sich wenigstens etwas in Cuba auszukennen und dann passieren einem Dinge, von denen man meint, dass sie nur Cuba-Neulingen passieren könnten.
Bin froh, dass Du am Leben bist, hätte auch schief gehen können.

Meine Freundin in Cerro kontrolliert inzwischen, wenn einer ihrer MieterInnen kub. Besuch mitbringt, egal zu welcher Uhrzeit, aber sicher ist sicher.

Auch in Guanabo lassen wir keine alleinreisenden Männer (ohne novia) mehr wohnen, ohne dass meine Freundin permanent dort bleibt. Bekam vor 2 Wochen eine Anfrage über Airbnb von einem Deutschen, der mit wechselnden Damen "Kulturaustausch" suchte. Ich schrieb ihm, dass die Damen sich jeweils ins Casabuch eintragen müssten, daraufhin hab ich nichts mehr gehört.

Nachdem in unseren Anfagssjahren in Guanabo mal ein Argentinier von einer chica ausgeraubt wurde und wir das mit 1000 CUC multa zahlen durften, sind wir vorsichtig geworden. Da ist Dein Vermieter mit 4500 CUP noch gut davongekommen. Unser Miter ist nämlich zur Polizei, hat die chica angezeigt, aber meiner Freundin nichts davon erzählt. Es flatterte nur ein netter Brief der Inmi ins Haus, in dem die Drohung stand, bei Nichtzahlung der 1000 CUC das Haus zu verlieren.

War im November in Havanna mit Lungenentzündung, wurde in der Clinica Internacional in der Linea sehr gut behandelt und bin mit 300 CUC noch einigermaßen günstig davongekommen. Nachdem ich vorher in Camagüey ein Krankenhaus als Besucher von innen gesehen hatte, war die Clinica Internacional wirklich GOLD!!

Also weiterhin gute Besserung, lieber Sisyphos!!

Tina

 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 09:03 (zuletzt bearbeitet: 03.01.2019 09:03)
#4 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Keine schöne Geschichte!

Einiges kommt mir aber komisch vor, nicht böse gemeint:
Die Cubanerin sitzt des Nachts vor einer CP und hofft, das jemand nach Hause kommt
und kein Nachbar oder Wirt wird misstrauisch?

Der Vermieter macht 2 Tage kein Frühstück oder das Zimmer sauber? Gäbe auf jeden Fall eine miese Bewertung.

Die Polizei tut kaum etwas und versucht einem Touri ans Bein zu pinkeln? Persona nongrata?

Behandlung in bar bezahlt, warum verlangt der cub. Staat eine Krankenversicherung?

Gute Besserung

Von der Entlarvung des Scheinwissens ausgehend gelangt Platon in den mittleren Dialogen zu einer Dialektik, die sich als diskursive Methode mit der Erkenntnis an sich befasst.

 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 09:58 (zuletzt bearbeitet: 03.01.2019 10:03)
#5 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Schlimm, das tut mir sehr leid für dich. (Vor etlichen Jahren ist mir so etwas in Pilsen passiert. In der Hotelbar saß eine Frau neben mir. Später haben wir das Lokal gewechselt. Als ich wach wurde saß ein nettes Mädchen vor meinem Bett. Sie hatte mich im Park vor dem Hotel entdeckt und den Schlüssel vom Hotel in meiner Jeans gefunden. Sie kam von der Nachtschicht aus einer Polyklinik). In dem 2. Lokal gesellten sich noch 2 mir unbekannte Männer zun uns. Die beiden müssen mir die KO.Tropfen in mein Bier gemischt haben, während ich auf dem WC war. Entwendet wurden mir: Halskette; Armband; Uhr, Bargeld kpl.; NEUE! Lederjacke. Zum Glück hatte ich mein Auto einen Tag vorher vollgetankt. Das Mädchen von der Polyklinik wurde von ihrer Mutte abgeholt, die Hotelangestellen hatten sie telefonisch benachrichtigt. Das war ein beschissenes verlängert Wochenende. In der Pampa von Pilsen hatte ich ein coole Freundin, über meine Extratour auf die Meile war sie total sauer!!! Seit dem Vorfall lasse ich keine Getränke mehr unbeaufsichtigt stehen. Sysphos gute Besserung !


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 10:45
#6 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Wenn ich in Habana eine casa gebucht hatte, kamen immer irgendwelche chicas vorbei. Ein Schelm der da böses denkt! Sei froh das sie das nicht Anzeige gebracht haben!

Eine Regierung muß sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Friedrich II., der Große

 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 10:48
avatar  Pauli
#7 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Lieber @ Sisyphos es ist noch ein großes Glück,dass du dieses Verbrechen einigermaßen gut überstanden hast.Drei Tage im Koma,dass hätte ganz anders ausgehen können,ich wünsche dir gute
Besserung und das du dich zuhause wieder gut erholst.
Leider bestätigt dein Bericht mich in der Meinung immer mehr,ob es überhaupt noch sinnvoll ist
Kuba zu bereisen,ein Land wo der Tourist keinerlei Hilfe von der Polizei bekommt,sondern sogar
das gegenteil erfährt.


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 12:01
#8 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Das hat aber nicht unbedingt etwas mit Cuba zu tun. In Pilsen habe ich 7 Stunden im Polizeipräsidium wie ein Angeklagter gesessen, angeblich war der Dolmetscher "nicht auffindbar". Die Anzeige hätte ich mir besser erspart .


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 12:51 (zuletzt bearbeitet: 03.01.2019 12:54)
#9 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Den Casa-Wirt halte ich auch nicht für sauber. Dass der so billig aus der Nummer rauskommen konnte, wundert mich, liegt aber vielleicht auch daran, dass die örtliche Polizei Sisyphos nicht glauben wollte. Für mich gehört der glasklar mit zu der Bande.
Lieber Sisyphos, ich wünsch dir erst mal gute Genesung und trotz dieser blöden Geschichte lass dir deine restliche Tage - sofern du noch in Kuba bist - nicht vermiesen! Und teile uns bitte die Adresse dieser Casa mit, damit andere Foristen gewarnt sind!


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 13:36
#10 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Dios mio!

So etwas braucht kein Mensch - tut mir sehr leid für Dich.

Ich glaube, das zerstört zuweilen auch innerlich mehr, als Außenstehende zur Kenntnis nehmen.

Dir wünsche ich gute Besserung und schnelle Erholung!

_______________________________________________________

Als er grade grade war, knickt er ab, was schade war.

 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 13:58
#11 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Lieber Flipper,
deine "Koffer Story" vor Jahren war ja dagegen harmlos .


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 14:12
avatar  jan
#12 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
jan
Rey/Reina del Foro

Das inet vergißt nix.

Daher hatte ich einen zuverlässigen Aufpasser in Holguin zum Pi... gehen

03.01.2019 15:14
#13 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Da habe ich schon eine Aufpasserin gesehen .


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 19:22 (zuletzt bearbeitet: 03.01.2019 19:25)
#14 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von falko1602 im Beitrag #4
Keine schöne Geschichte!

Einiges kommt mir aber komisch vor, nicht böse gemeint:
Die Cubanerin sitzt des Nachts vor einer CP und hofft, das jemand nach Hause kommt
und kein Nachbar oder Wirt wird misstrauisch?

Der Vermieter macht 2 Tage kein Frühstück oder das Zimmer sauber? Gäbe auf jeden Fall eine miese Bewertung.

Die Polizei tut kaum etwas und versucht einem Touri ans Bein zu pinkeln? Persona nongrata?

Behandlung in bar bezahlt, warum verlangt der cub. Staat eine Krankenversicherung?

Gute Besserung

Manches ist seltsam dabei aber nicht alles. Manches ist auch normal, anderes kubatypisch seltsam.

Es handelt sich um ein Haus mit 9 Etagen und pro Etage geschätzt 10 Wohnungen.
Es sitzen nahezu ständig Jugendliche vor der Tür oder sind im Eingangsbereich. Daher hat es mich gar nicht gewundert, jemanden dort anzutreffen.

Frühstück bietet der Vermieter gar nicht an Reinigung aller zwei bis drei Tage ist vorgesehen.

Als persona non grata fühle ich mich und frage mich wieso. Warum macht die Polizei einfachste Dinge nicht? Wieso sind sie überzeugt, ich wär in die Schlägerei verwickelt gewesen, obwohl der Zivilpolizist meinte, ich wäre es nicht gewesen, den er gesehen hätte.

Zum Glück akzeptierte das Krankenhaus eine Kreditkarte. Aber es stellt
Aber es stellt sich tatsächlich die Frage, warum fordert Kuba eine Krankenversicherung, wenn eine Direktabwicklung nicht vorgenommen wird. Oder hab es schon mal Berichte über eine solche? Ich las immer nur von Bezahlung durch den Patienten.

----
Aus aktuellem Anlass: "Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Jeder ist überzeugt, er habe genug davon."

La mulata es la mejor creación de los españoles!

 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 19:46
#15 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Vor zig Jahren hat sich die Immi bei meinem Abreisedatum geirrt, die dachten, ich wäre weg!
Die haben bei unseren Nachbarn im Haus und im gegenüberliegendem Haus gefragt, ob ich mich benommen habe?

Vielleicht haste in der Vergangenheit etwas gesagt oder getan und die Suchen einen Grund Dir einen
" einzuschenken"?

Von der Entlarvung des Scheinwissens ausgehend gelangt Platon in den mittleren Dialogen zu einer Dialektik, die sich als diskursive Methode mit der Erkenntnis an sich befasst.

 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2019 23:32 (zuletzt bearbeitet: 03.01.2019 23:34)
avatar  Ralfw
#16 RE: Toxische Cubana, brauchbares Krankenhaus und schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Sisyphos im Beitrag #14

Manches ist seltsam dabei aber nicht alles. Manches ist auch normal, anderes kubatypisch seltsam.


ich habe ja aus Santiago raus die Nummer von Sisyphos angerufen. Es hat dann eine Dame abgenommen und mich versucht zu überzeuegn, dass diese Nummer immer schon ihre Nummer war. D.h. es hat jemand die Nerven weiterhin diese SIM-Karte zu verwenden und die Polizei interessiert es nicht.
Der Hammer im Gespräch war aber als die Dame versuchte mich zu überreden ihr eine Recarga (hazme una recarga ) auf diese Nummer zu machen.
Ganz schön dreist...


 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 00:01 (zuletzt bearbeitet: 04.01.2019 00:06)
avatar  Astor
#17 Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
super Mitglied

Wenn diese Dame nicht noch so dreist war..ihm nicht noch eine infektiöse Krankheit zu verpassen – was einige TOT-Geweihte anderen Menschen antun, damit sie nicht alleine daran sterben...

Ich selbst wurde vor Jahren in Santiago, ca 23 Uhr –auf der Strasse im Tivoli ausgeraubt, die Polizei verhielt sich ähnlich .
die Polizei wollte am zweiten Tag -nachmittags mit 2 besetzten Autos - MICH festnehmen – gottseidank war ich eine Std zuvor in eine andere Stadt abgereist.
Ich rief übernächsten Tag den Casa-Wirt an, der bei den "verdeckten " arbeitete.
Der erzählte mir, dass die von mir beschriebene Täterperson sehr wohl –mehrfach -der Polizei bekannt ist.

Da der Täter aber aus der Familie des Polizei-corporal stammt, "werden die bei der zuständigen Polizeistation aaallles tun, DEM MANN nix nachzuweisen."
Ermittlungen gingen nur, wenn die Polizei eines anderen Barrios /Stadt ermittelte, die nicht familär drinhängen
Ich war froh, dass es nur materielle Verluste waren
und versuchte zu vergessen,
so wie man mir allseits in Cuba dringlich angeraten hat.


 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 14:50
#18 RE: Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Sisyphos, ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und gute Augenblicke auf Cuba. Zwischen den Zeilen drückst du dich in deinen Beiträgen immer vornehm und anspruchsvoll (allgemein) aus. Auf Grund dessen verstehe ich nicht, wie man eine Casa in einem Haus mit ca. 90 Wohnungen anmieten kann. Sorry, in so einer Bude würde ich nicht geschenkt meinen Urlaub verbringen, nicht für einen Tag. Grüße


 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 15:17
#19 RE: Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Varna 90 im Beitrag #18
...Auf Grund dessen verstehe ich nicht, wie man eine Casa in einem Haus mit ca. 90 Wohnungen anmieten kann. Sorry, in so einer Bude würde ich nicht geschenkt meinen Urlaub verbringen, nicht für einen Tag. Grüße



Das ist ja gerade das interessante am Urlaub, der einzige Touri im Haus!
War halt Pech das es ihm passiert ist, hätte ihm überall auf der Welt passieren können...

Von der Entlarvung des Scheinwissens ausgehend gelangt Platon in den mittleren Dialogen zu einer Dialektik, die sich als diskursive Methode mit der Erkenntnis an sich befasst.

 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 15:29
#20 RE: Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Das meinst du jetzt aber nicht wirklich. Voll unlogisch für mich. Frag mal deine Frau .

PS: Im echten Leben sehe ich alles locker, meistens viel zu locker !


 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 15:33
#21 RE: Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Varna 90 im Beitrag #20
Das meinst du jetzt aber nicht wirklich. Voll unlogisch für mich. Frag mal deine Frau .

PS: Im echten Leben sehe ich alles locker, meistens viel zu locker !


Doch! Wenn ich Touris sehen will, geh ich in einen AI Bunker.
Ich bin gern unter Cubis!

Von der Entlarvung des Scheinwissens ausgehend gelangt Platon in den mittleren Dialogen zu einer Dialektik, die sich als diskursive Methode mit der Erkenntnis an sich befasst.

 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 15:41 (zuletzt bearbeitet: 04.01.2019 15:45)
#22 RE: Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Unter Cubaner bin auch gerne, sonst würde ich meinen Winterurlaub z. B. in Africa oder sonst wo verbringen. Dafür benötige ich aber kein Hochhaus oder AI Bunker. AI Bunker spart aber echt Kohle .


 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 17:07
avatar  cubaña
#23 RE: Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
super Mitglied

Das ist richtig, richtig übel! Es tut mir wirklich leid, dass dir das passiert ist und es macht mich richtig betroffen, dass die damit durchkommen soll. Hierzulande nennt man das Schwerer Raub, dafür gibts hier mindestens 5 Jahre Knast.
Ist das Handy denn mit einem Google Konto verknüpft? Gibt es die Möglichkeit, ihren Aufenthaltsort irgendwie über die Timeline rauszufinden? Und dann... ja ich weiß auch nicht, was man dann macht...


 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 17:39
avatar  Astor
#24 RE: Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
super Mitglied

ich möchte das Erlebnis, einmal wochenlang in einem Bloque zu wohnen (Luyano) ist -für mich-CUBA WIRKLICH.
Wenn von unten nachts um 3 eine hochruft : "Telefon für chino" ..
von gegenüber unten und oben durch die offene Tür hereinströmen.
Und drei Bewohner gleichzeitig (!!) ganztags <ihre Musik> den Treppentunnel hochdröhnen lassen . und max von 4-6 Schlafruhe herrscht.
DAS wochenlang - und jeder versteht die cub Leute , die derart wohnen -dürfen- mit völlig neuen Augen

Bildanhänge
imagepreview

FiestaDomingo00.jpg

download


Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!

 Antworten

 Beitrag melden
04.01.2019 17:53
#25 RE: Toxische Cubana, Krankenhaus schreckliche Polizei
avatar
Rey/Reina del Foro

Sehe ich auch so, Astor!

Von der Entlarvung des Scheinwissens ausgehend gelangt Platon in den mittleren Dialogen zu einer Dialektik, die sich als diskursive Methode mit der Erkenntnis an sich befasst.

 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 4 « Seite 1 2 3 4 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!