heute Teheran, morgen Havanna?

  • Seite 1 von 6
22.06.2009 11:59
#1 heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Rey/Reina del Foro

Vor allem in Havanna kenne ich persönlich viele, die auch die Schnauze von korrupten Funktionären, Bevormundung und Gängelungen gestrichen voll haben, ohne direkt das ganze System in Frage zu stellen; vor allem jüngere Leute – ähnlich wie es nun im Iran zu sein scheint.
Selbst von den älteren Kubanern, die noch bis vor kurzem fast alles in ihrem Land verteidigt und gerechtfertigt haben, hört man immer mehr grundsätzliche Kritik.

Wann gehen in Havanna die Leute auf die Straße? Was wäre ein Auslöser, was muß passieren? Sind im heutigen Kuba Massenproteste gegen das Regime überhaupt denkbar? Proteste, die letztendlich den gegenwärtigen Machtapparat oder gar das ganze System wegfegen?

Haben die vielen, unzufriedenen Kubaner da überhaupt die „cojones“ zu?


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 12:21
avatar  Moskito
#2 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:

Haben die vielen, unzufriedenen Kubaner da überhaupt die „cojones“ zu?


Sind es wirklich so viele unzufriedene Kubaner? Und was heißt schon unzufrieden? Um Revolution zu machen, muss es einem Volk schon dreckig gehen und den Kubanern geht es ja nicht wirklich schlecht, im großen und ganzen sind sie sogar recht gut versorgt. Selbst die politische Unterdrückung hält sich in gewissen Grenzen, jedenfalls gibt es keine Massenhinrichtungen, niemand wird gesteinigt oder zu Tode geprügelt oder verstümmelt.

Es fehlt dort meiner Meinung nach der dringende Grund das Leben für eine gewaltsame Veränderung zu riskieren und vielen könnte es danach sogar schlechter gehen.

Natürlich wird gejammert und geschimpft, aber das können wir Deutsche sogar noch besser - sagt jedenfalls meine Frau...

S


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 12:23
avatar  ( gelöscht )
#3 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Zitat von el prieto
Vor allem in Havanna kenne ich persönlich viele, die auch die Schnauze von korrupten Funktionären, Bevormundung und Gängelungen gestrichen voll haben, ohne direkt das ganze System in Frage zu stellen; vor allem jüngere Leute – ähnlich wie es nun im Iran zu sein scheint.
Selbst von den älteren Kubanern, die noch bis vor kurzem fast alles in ihrem Land verteidigt und gerechtfertigt haben, hört man immer mehr grundsätzliche Kritik.
Wann gehen in Havanna die Leute auf die Straße? Was wäre ein Auslöser, was muß passieren? Sind im heutigen Kuba Massenproteste gegen das Regime überhaupt denkbar? Proteste, die letztendlich den gegenwärtigen Machtapparat oder gar das ganze System wegfegen?
Haben die vielen, unzufriedenen Kubaner da überhaupt die „cojones“ zu?


sind das eigenen ideen? oder hast du mit zoe valdes melancholisiert?


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 13:04 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2009 13:06)
avatar  viejero
#4 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Cubaliebhaber/in

Cuba? Meins Du das ernst? Nichtmal übermorgen. Alles bleibt so wie es ist. Wer hat denn Interesse an einer Veränderung, wie viele sind das und welches soziale Gewicht besitzen diese wenigen ? Und am Ende aller Überlegungen steht die grosse Unbekannte und wiegt bleischwer: Wirds dann auch besser?


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 13:08
avatar  Uli
#5 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Uli
Rey/Reina del Foro

Ich würd sagen, der Leidensdruck ist nicht hoch genug.

Trotz Meckerns wissen viele, dass es ihnen in einem anderen System noch schlechter gehen würde.

-------------------------------------------------
Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem.

 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 13:16
avatar  ( gelöscht )
#6 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Für die cubis wünsche ich sehr stark, dass bald mal eine änderung kommen wird. Aber nicht so wie in Teheran, blutig. Dann könnte ich mir es überlegen wieder mal nach cuba zu fliegen. So wie es jetzt ist, mit meiner rente niemals wieder. Meine rente ist eine altersrente, für ein zufriedenes leben. Sicher nicht so enthaltsam wie in cuba zu vegetieren.


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 14:09
avatar  hefe
#7 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

Solange wie die Castros zu Chavez halten wie zu wie Chavez zu Ahmadinedschad, wird sich mit Sicherheit in Punkto Demokratie und Freiheit auf Kuba nicht soviel in absehbarer Zeit ändern.


Proteste in Iran: Chavez stärkt Ahmadinedschad den Rücken
MOSKAU, 22. Juni (RIA Novosti). Venezuelas Staatschef hat dazu aufgerufen, Iran und den "triumphalen" Sieg von Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad bei den Präsidentenwahlen anzuerkennen...

>hier geht’s weiter<

Quelle: RIA Novosit

__

Dies ist mein persönlicher Eindruck oder meine persönliche Meinung oder meine persönliche Erfahrung und muss nicht mit den Eindrücken oder den Meinungen oder den Erfahrungen anderer Personen übereinstimmen oder entsprechen.

 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 16:59
avatar  Gerardo
#8 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Cubaliebhaber/in

Also Prieto seit wann gibt es morgen Wahlen in Havanna....die einzige Wahl am naechsten morgen die ich kenne, ist eine andere chica.Dafuer gehe ich auch auf die Strasse und demonstriere.

.
.
.
José Ortega y Gasset: "Ser de izquierdas, como ser de derechas, es una de las infinitas maneras que el hombre puede elegir para ser un imbécil; ambas, en efecto, son formas de hemiplejia moral".


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 17:46 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2009 18:09)
avatar  ( gelöscht )
#9 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:

Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad bei den Präsidentenwahlen anzuerkennen



mag schon sein das er bei der wahl ein bischen geschummelt hat. auch scheint er in der westlichen welt nicht besonders beliebt zu sein. aber schon klar, er ist halt kein großer Amerika-sympatisant.
aber, er hat sehr warscheinlich eine atombombe und er würde sie womöglich sogar benutzen wenn man ihm an die eier packt. außerdem mag er den Hugo Chavez leiden, der ganz in der nähe vom Herrn Obama wohnt.
das macht die sache natürlich etwas schwieriger diesen turbanfetischisten vom thron seiner erdölquellen zu stoßen. man kann ihn nicht, so wie Saddam, mal jüst zum radikalen terroristen erklären und dort eine von Hullyburton ausgestattete friedensarmee durch den Iran jagen.
wie gut das es zufälligerweise protestdemos gibt die nun auch beweise für seine wahlfälschung gefunden haben.
...wie die da wohl herangekommen sind??

das dieser turbanisierte herr Ahmadinedschan seine thron nicht ganz freiwillig räumt ist sicher klar. hat George Bush ja nach seiner x-ten stimmenauszählung im bundestaat seines bruders damals auch nicht gemacht.
auf jeden fall weiß nun alle welt wie böse und korrupt dieser Iranische Präsident ist und weil es so pfiffige journalisten gibt die sich über die pressesperre hinwegzusetzen wußten, ist der gesamten westlich-demokratischen welt nun endgültickk klar, dass Achmedinedschad unbedingt gegen einen "richtigen" demokraten ausgetauscht werden muß.
im übrigen plädiere ich dafür, die oppositionellen kräfte im Iran unbedingt zu unterstützen, moralisch natürlich...

"yes, we can!"

Gott schütze Amerika!


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 17:48
#10 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von el prieto
Wann gehen in Havanna die Leute auf die Straße? Was wäre ein Auslöser, was muß passieren?
Da müßte schon einiges passieren, ehe der phlegmatische Kubaner seinen Hintern hebt. Solange Chispetren und Pipa reichlich fließen passiert erstmal nichts. Vielleicht, wenn die Weiber anfangen sich zu vermummen wie im Iran und nicht mehr vor und auch nicht mehr außerhalb der Ehe poppen wollen, dann könnte ich mir einen Aufstand vorstellen.


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 17:57
avatar  ( gelöscht )
#11 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:

und nicht mehr vor und auch nicht mehr außerhalb der Ehe poppen wollen, dann könnte ich mir einen Aufstand vorstellen



tja, dann ist wohl erstmal bei uns der aufstand fällig!


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 17:58
avatar  Karo
#12 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von guzzi
Für die cubis wünsche ich sehr stark, dass bald mal eine änderung kommen wird. Aber nicht so wie in Teheran, blutig. Dann könnte ich mir es überlegen wieder mal nach cuba zu fliegen. So wie es jetzt ist, mit meiner rente niemals wieder. Meine rente ist eine altersrente, für ein zufriedenes leben. Sicher nicht so enthaltsam wie in cuba zu vegetieren.



Hättest halt doch mehr ausgeben sollen als nur die 800CUC/mes dann wärs weniger vegetarisch gewesen


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 18:11
avatar  ( gelöscht )
#13 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Zitat von Karo

Hättest halt doch mehr ausgeben sollen als nur die 800CUC/mes dann wärs weniger vegetarisch gewesen


Geht doch nicht Karli, hatte ja alles im Pfandleihaus


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 18:13
avatar  ( gelöscht )
#14 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Zitat von Karo
dann wärs weniger vegetarisch gewesen


Bin doch vegetarier, daher reicht die kohle nicht



 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 18:15 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2009 18:39)
avatar  ( gelöscht )
#15 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:

wird sich mit Sicherheit in Punkto Demokratie und Freiheit auf Kuba nicht soviel in absehbarer Zeit ändern.


und solange noch, teilweise finanziell gutbetuchte europäer mit ausgezeichneter zahlungsmoral diese insel überfluten und unbeirrt heiraten, häuser, autos, motos, das eigene biotop... finanzieren, wird man sich hüten eine marktwirtschaft herbei zu führen, wo man mit der eigenen hände arbeit weitaus weniger münzen monatlich einsammelt bei vergleichsweise höherem aufwand, als es die derzeitliche cubanische maquina ermöglicht sich durch den tag zu mogeln.

venceremos!


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 18:37
avatar  ( gelöscht )
#16 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Zitat von Uli
Ich würd sagen, der Leidensdruck ist nicht hoch genug.

Trotz Meckerns wissen viele, dass es ihnen in einem anderen System noch schlechter gehen würde.


Weil sie dann vielleicht arbeiten müssen und nicht mehr von gesponserten Pedrodollars leben können.


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 18:40
avatar  ( gelöscht )
#17 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Zitat von guzzi
Zitat von Karo
dann wärs weniger vegetarisch gewesen

Bin doch vegetarier, daher reicht die kohle nicht


das wußte ich ja noch garnicht??? wir haben doch die dicken schweinefleischstücke gegrillt und gebraten und gegessen.

aber gemäß aussage von karo wird er in diesem jahr die zelte in kuba aufschlagen. mal sehen was er bericten wird! dicke pension und 3 kinder muß er davon ernähren!

aber er hat ja schon die änderung seiner planung angekündigt! ob diese änderung mit der wasserpumpe in zusammenhang gebracht werden kann?
das weiß nur ein wahrer schwyzer!


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 18:49
avatar  ( gelöscht )
#18 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Zitat von Tiendacubana

das wußte ich ja noch garnicht??? wir haben doch die dicken schweinefleischstücke gegrillt und gebraten und gegessen.



Es gibt leute, die kennen den ausdruck zwischen vegetieren und vegetarisch eben nicht


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 18:55 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2009 18:57)
#19 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von el carino
mag schon sein das er bei der wahl ein bischen geschummelt hat. auch scheint er in der westlichen welt nicht besonders beliebt zu sein. aber schon klar, er ist halt kein großer Amerika-sympatisant.

Und genau das macht ihn für dich und andere sympatisch, gelle? Er kann der größte Menschenrechtsverletzter, Islamist, Antisemit (huch, ich glaub das ist noch ein Sympatiepunkt ) Wahlfälscher und sonst noch was für ein Schurke sein. Er ist Feind Amerikas und damit per Definition ein Guter.

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 20:27
avatar  eltipo
#20 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von el prieto

Haben die vielen, unzufriedenen Kubaner da überhaupt die „cojones“ zu?


nein haben sie nicht


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 20:54
avatar  el-che
#21 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Gerardo
Also Prieto seit wann gibt es morgen Wahlen in Havanna....die einzige Wahl am naechsten morgen die ich kenne, ist eine andere chica.Dafuer gehe ich auch auf die Strasse und demonstriere.



vida o muerte, chica o fula, yuma y chica, also chica pal yuma o muerte sin fulas


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 21:17
avatar  chepina
#22 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Forenliebhaber/in

mein lieber Prieto , die kubanische geschichte beweis das immer die revolutionen ausländer nach kuba importier haben, el indio Hatuey kamm aus Hispaniola (haiti und Dom Rep.)Maximo Gomez aus Dominikanische Republik und am ende Ernesto Che Guevara aus Argentinien,ich glaube so ein Ela oder el carino oder Guzzi das kuba so gut kennen werden jetz an der reihe.
saludos
chepina


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 21:58
avatar  ( gelöscht )
#23 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Zitat von el prieto
Vor allem in Havanna kenne ich persönlich viele, die auch die Schnauze von korrupten Funktionären, Bevormundung und Gängelungen gestrichen voll haben, ohne direkt das ganze System in Frage zu stellen; vor allem jüngere Leute – ähnlich wie es nun im Iran zu sein scheint.
Selbst von den älteren Kubanern, die noch bis vor kurzem fast alles in ihrem Land verteidigt und gerechtfertigt haben, hört man immer mehr grundsätzliche Kritik.

Wann gehen in Havanna die Leute auf die Straße? Was wäre ein Auslöser, was muß passieren? Sind im heutigen Kuba Massenproteste gegen das Regime überhaupt denkbar? Proteste, die letztendlich den gegenwärtigen Machtapparat oder gar das ganze System wegfegen?

Haben die vielen, unzufriedenen Kubaner da überhaupt die „cojones“ zu?

----------
Vermutlich nie..., Freiheit ist ein imaginärer Begriff für eine Lebenskultur die Cubi nie kennengelernt hat. Von der Sklaverei in die Leibeigenschaft von da in die Diktatur. Freiheit ist für Cubi so viel Wert wie für mich ein PS 25 Spiel. Die haben keine Ahnung davon, von den Pflichten und den Rechten. Selbst wenn... die Pflichten könnten sie nicht erfüllen und die Rechte nicht erstreiten. Ihnen fehlt der Sinn dafür, aus Unwissendheit, und die nächsten 200 Jahre wird sich daran nichts ändern. (Trotz anderer politischer Gegebenheiten).Ich hoffe nur das alle Verantwortlichen dafür Ihre gerechte Strafe bekommen... primär... einen Baum und einen Strick!!!


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 22:09 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2009 22:09)
#24 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
Forums-Senator/in

Zitat von Doctora
Freiheit ist ein imaginärer Begriff für eine Lebenskultur die Cubi nie kennengelernt hat. Von der Sklaverei in die Leibeigenschaft von da in die Diktatur.

Welch ein Humbug!!
Beschäftige dich mal ein bisschen mit kubanischer Geschichte.

Oder wo würdest du die 40er und Anfang der 50er Jahre einordnen??

Klar werden es immer weniger, aber es gibt immer noch zahlreiche Kubaner, die sehr wohl in einer freiheitlichen Gesellschaft gelebt haben. Eine Gesellschaft mit hoher sozialer Ungleichheit und ausufernder Korruption, aber auch mit weitreichenden politischen Freiheiten.

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 22:12 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2009 22:39)
avatar  ( gelöscht )
#25 RE: heute Teheran, morgen Havanna?
avatar
( gelöscht )

Zitat von ElHombreBlanco
Zitat von el carino
mag schon sein das er bei der wahl ein bischen geschummelt hat. auch scheint er in der westlichen welt nicht besonders beliebt zu sein. aber schon klar, er ist halt kein großer Amerika-sympatisant.

Und genau das macht ihn für dich und andere sympatisch, gelle? Er kann der größte Menschenrechtsverletzter, Islamist, ... Wahlfälscher und sonst noch was für ein Schurke sein. Er ist Feind Amerikas und damit per Definition ein Guter.


mit definitionen kennst du dich doch am besten aus. was die uni versäumte holst du dir bei wikipedia um es auswendig zu lernen und nachzuplappern.
nein, dieser Kameltreiber ist kein guter, ich habe sowas nie behauptet! und ob er nun die wahl in seinem lande manipulierte, in wieweit er menschenrechte im Iran biegt oder verletzt vermag ich von hier aus nicht zu beurteilen. jedoch schon garnicht wenn ich die von dir angehimmelten täglichen "freien unabhängigen" pressemeldungen ertragen muß.
(im WDR radio sogar im 30 minuten takt!)
die alles daran setzen ihn zum aktuellen top-schurken zu erklären, weil er eben kein amerika-arschkriecher ist, - so wie deine frau Merkel zum beispiel!
aber es geht uns einen dreck an was in seinem land passiert, denn wir haben im moment beileibe genug eigene probleme weg zu fegen, anstatt in anderen nationalitäten herumzupfuschen!
das ist auch schon das einzige was mir diesen Allah tolla "sympatisch" macht, dass er zu denen gehört die diesen arroganten selbsternannten weltpolizisten die stirn bietet. diese korrupten, skrupellosen typen, die sich hinter ihrer geldmaschine und ihrem dicken panzer verschanzen, und großmäulig in die welt posaunen so als würde sie jetzt schon ihnen gehören.

In Antwort auf:

Antisemit (huch, ich glaub das ist noch ein Sympatiepunkt )



was genau möchtest du mir entlocken, versuchst du`s jetz gar mit der brechstange, mh?!
du solltest mit solchen haltlosen provokanten unterstellungen etwas behutsamer umgehen.
du wirst mich doch aus mangel an eigenen argumenten nicht etwa mit derartigem unsinn denunzieren wollen?




 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 6 « Seite 1 2 3 4 5 6 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!