Medikamente nach Cuba

23.10.2006 10:51
avatar  ( Gast )
#1 Medikamente nach Cuba
avatar
( Gast )

Hallo, bin neu in der Liste, habe aber auch gleich eine Frage:
Wir fliegen im November nach Cuba und möchten jeder 10kg Medikamente für ein Krankenhaus mitnehmen. Gibt es irgendwelche Vorschriften, z.B. müssen die Medikamente alle aufgestrippt werden, müssen wir vorher zum Zoll und Formalitäten erledigen, müssen wir uns bei der Einreise in Cuba separat beim Zoll melden?


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 11:03
#2 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
spitzen Mitglied

Guten morgen Japsa
Diese Aktion machen wir schon mehrere Jahre.
Medikamente alle auflisten in doppelter Ausführung.
Hast du einen Ansprechpartner im Krankenhaus? bzw. welche Krankenhaus ist es denn?
Ein DIN A4 Blatt mit der Aufschrift, Medikamento-Donativo auf dem Gepäckstück beidseitig anbringen.
Setze dich mit der Fluggesellschaft in Verbindung und melde die Medikamente an.
Grüße, Polito


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 11:06
avatar  ( Gast )
#3 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
( Gast )

Ansprechpartner haben wir noch nicht. Wir denken an das Krankenhaus in Trinidad.
Fahren zum dritten mal in diese Ecke. Danke erstmal für die Info.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 12:00
avatar  ( gelöscht )
#4 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
( gelöscht )

Vom Zoll wurde ich aufgeklärt, dass 10 Kilo Medikamente frei sind. Habe auch öfters mitgenommen. Bei der Einreise würde der Trolly geöffnet und der Arzt vom Flughafen kam, begutachtete sie und die Sache war geritzt. Die Medikamente in der Originalschachtel eingackt lassen, achten aufs Verfall Datum. Sollte Ok sein. Wenn du die Medikamente ins Krankenhaus bringst, werden sie entwendet und auf der Strasse verkauft. Meine Schwiegermutter arbeitete über 30 Jahre da und ich kenne dadurch viele Krankenschwestern, die das auch handhaben. Also ein Unterfangen, das nichts bringt. Besser du kaufst 100 Kg Smartis und verteilst die als Vitamin Bonbon.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 12:05
avatar  UJKEI
#5 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
spitzen Mitglied



Vom Zoll wurde ich aufgeklärt





Weil es im dritten Reich noch keine Bravo gab


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 12:38
avatar  UJKEI
#6 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
spitzen Mitglied

Hallo Jaspa,

habe dir eine PM geschick
auf der Startseite oben Links anklicken.







Gruss UJKEI


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 14:16
avatar  ( gelöscht )
#7 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:
Vom Zoll wurde ich aufgeklärt, dass 10 Kilo Medikamente frei sind. Habe auch öfters mitgenommen. Bei der Einreise würde der Trolly geöffnet und der Arzt vom Flughafen kam, begutachtete sie und die Sache war geritzt. Die Medikamente in der Originalschachtel eingackt lassen, achten aufs Verfall Datum. Sollte Ok sein


Ist richtig,So läuft das!!

Blacky


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 17:14
#8 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
Forums-Senator/in

http://www.medicuba.ch/


Saludos

El Cubanito Suizo


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 18:23
avatar  ( Gast )
#9 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
( Gast )

Danke an alle, Eure Tipps haben uns sehr geholfen und wir hoffen, 20kg zusammen zu bekommen.
Die Consultorio werden wir aufsuchen.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 20:09
avatar  ( gelöscht )
#10 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:
http://www.medicuba.ch




El Cubanito Suizo, habe das Link gelesen, finde alles in Ordnung und Ok, wenn das nur nicht in Cuba so missbraucht würde. Kenne da auch noch eine Kirchliche Organisation, leider kenne ich auch die Herren die das schwarz verkaufen und dir Kohle einsacken. Den armen Kranken wird da nicht geholfen, da gibt es nur eines, persönlich und vor Ort. Sich bemühen, zu den Menschen gehen und persönlich übergeben, aber nur in kleinen Mengen. Leider traurig, aber die Wahrheit.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2006 21:14
avatar  ( gelöscht )
#11 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
( gelöscht )

@guzzi

In Antwort auf:
Vom Zoll wurde ich aufgeklärt, dass 10 Kilo Medikamente frei sind


selbst bei 30 bis 40 kg hatte ich noch nie Probleme, ausser dass der Arzt vorort am Zoll sich nach eingehender Kontrolle der Medikamente, selbst welche eingesteckt hat, aber nie ohne vorher höflich zu fragen.

In Antwort auf:
Den armen Kranken wird da nicht geholfen, da gibt es nur eines, persönlich und vor Ort. Sich bemühen, zu den Menschen gehen und persönlich übergeben, aber nur in kleinen Mengen. Leider traurig, aber die Wahrheit


nur so und nicht anders, erstmal la familia, und die ist ja bekanntlich nicht klein in Cuba.

Salu2

"No Sueñes Tu Vida,Vive Tu Sueño"


 Antworten

 Beitrag melden
24.10.2006 11:15
#12 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
Forums-Senator/in

@ Moto Guzzi

Medicuba gibt dir die Medis, d.h. du musst sie nicht selber kaufen oder zusammen sammeln, mit mit den nötigen Papieren für den Zoll auf der Gefängnisinsel. In Cuba ist es dir frei an welches Spital du die Medikamente überlassen möchtest. Insofern eine gute Sache, da du das Spital aussuchen kannst. Eventuell kennst du sogar jemanden der in einem Spital arbeitet und schon ist dein Gewissen rein. Dass ein riesiger Schwarzmarkt besteht und jeder Arzt (welcher nicht in Venezuela ist) das Zeugs verhöckert ist allen klar.....

Gehe zum Arzt deines Vertrauens und überlass ihm die Medis

Bin zwar nicht ein riesiger Freund von Cavalli (SP) aber eine gute Sache, wenn man noch freien Platz im Gepäck hat.

Saludos

El Cubanito Suizo


 Antworten

 Beitrag melden
25.10.2006 15:02
avatar  ( gelöscht )
#13 RE: Medikamente nach Cuba
avatar
( gelöscht )

@ el Cubanito suizo

denke wir verstehen uns schon, habe auch jedesmal von meinem Zahnarzt und meinem Arzt Mediz. Sachen mitgenommen, das einzige Problem das ich hatte, da in Santa Clara war es besonders schlimm. Zudem weil ich mit den Kubis gearbeitet habe MN, so alles mitbekam. Dann noch die Familie von meiner Frau. Da hatte ich einfach kein Glück, dachte mir schon oft, hinfliegen und Uraub machen alles geniessen und das andere am Arsch vorbei gehen lassen. Leider war meine Frau zuwenig hart der Fam. gegenüber, sonst wäre ich jetzt noch dort. Leider war die Familie eben schon das grösste Übel.


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!