Frage zu Eigentum in Cuba

07.11.2003 19:52
avatar  meli
#1 Frage zu Eigentum in Cuba
avatar
spitzen Mitglied

@Kubanito
Die Häuser uns sonst Eigentümer die vor 50 Jahren von Fidel beschlagnamt würden,
den heutigen Cubanos wegzunehmen und den früheren Eigentümern wieder geben !
Das würde bedeuten: tausenden von Leuten auf der Strasse und mittellos !
------------------

Da ich dies gerade hier gelesen habe und da hier ja schon desöfteren
geschrieben wurde, dass man in Cuba kein Eigentum erwerben kann,würde mich
mal interessieren, wie dies unter Cubanern aussieht.

Konkret meine ich, mein Freund lebt in dem Haus seiner Oma.
Er bzw. seine Mama haben aber auch noch eine Wohnung.
Er erzählte mir hier (so habe ich es zumindestens verstanden),
dass seine Mama dafür jahrelang bezahlt hat. Nun wäre sie mit bezahlen fertig
und jetzt würde die Wohnung in den Besitz übergehen ?

Ist das richtig so und gehört diese Wohnung nun seiner Mama ?

Und ich gehe wohl recht in der Annahme,wenn diese Wohnung erst jetzt fertig bezahlt
wurde, dann ist sie wohl auch früher beschlagnahmt worden, oder ??

Danke für Eure Antworten.

meli


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2003 20:03
avatar  ( Gast )
#2 RE:Frage zu Eigentum in Cuba
avatar
( Gast )

@ Meli

In Antwort auf:
Konkret meine ich, mein Freund lebt in dem Haus seiner Oma.
Er bzw. seine Mama haben aber auch noch eine Wohnung.
Er erzählte mir hier (so habe ich es zumindestens verstanden),
dass seine Mama dafür jahrelang bezahlt hat. Nun wäre sie mit bezahlen fertig
und jetzt würde die Wohnung in den Besitz übergehen ?

Meli, das ist eine ganz verzwickte Geschichte. FC hat mit zum Teil abenteuerlichen Konstruktionen die alten Besitzer enteignet (siehe die Quellen im anderen Thread). Neuerdings versuchen die Kubaner, die Grundstücksregister zu säubern.

Offiziell gibt es kein Eigentum an Privateígentum, eher so eine Art Pacht / Niessbrauch.

Es stimmt, für einen kleinen symbolischen Preis pro Monat (wurde vom Lohn abgezogen) wurde der Besitz übertragen. Ich glaube nach 20 Jahren "Miete-Pacht" wird man Besitzer, was aber nicht heisst, dass man Eigentümer ist.

Frag mal einen Juristen, der erklärt dir den Unterschied.



 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2003 20:05 (zuletzt bearbeitet: 07.11.2003 20:07)
avatar  ( Gast )
#3 RE:Frage zu Eigentum in Cuba
avatar
( Gast )

Fidel hat vor 50 Jahren viele Häuser beschlagnamt, und viele Grundstücke ( wo anschliessend gebaut würde )

Er hat dann dieses anderen Cubanos gegeben, die dann viele Jahre lang abbezahlt haben, und würden damit Besitzer, sprich sie können über das Appartment/Haus verfügen aber nicht verkaufen, Fidel bleibt aber Eigentümer !
( Das Geld würde nicht an die Eigentümer, sondern an den Staat gezahlt)

Solange Fidel lebt und regiert, wird sich nicht viel ändern !

Wie sieht aber aus, wenn er nicht mehr da ist, steht in die Sterne !
Wenn damals meinen Opa was beschlagnahmt wäre, würde ich auch wenn möglich meinen Eigentüm reklamieren !
Saluds


http://www.kubatravel.1st.to


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2003 20:13
avatar  ( Gast )
#4 RE:Frage zu Eigentum in Cuba
avatar
( Gast )

Die Gesetze über den Erwerb von Eigentum an Häusern und Grunstücken wurde neulich geändert hier eine kurze Zusammenfassung:

In Antwort auf:
Cuba reforms housing law to check "illegal tendencies"

Havana, Oct 17, 2003 (EFE via COMTEX) -- The Cuban government imposed
a measure reforming the housing law with the aim of "curbing new
illegal behavior and tendencies in a more effective way."

The initiative mandates that the sale or purchase of homes must be
carried out through the state, which will acquire them "at the legal
price established" in the General Housing Law or as determined by the
Finance and Prices Ministry, the government-run daily Granma reported
Friday.

The measure regulates issues linked to the transfer of property and
the treatment of homes and farms in tourist areas.

The norm, effective as of Wednesday, authorizes home owners to seek a
transfer of the property, as long as they are up to date on payments.

But the measure does not include homes located in tourist areas,
which will remain for lease "until the state decides to relocate (the
occupants) in another building outside of that area."

The reform also deals with donating the property, which is only
allowed when a person seeks to give the home to relatives, including
brothers, uncles, nephews, spouses, former spouses or a partner who
has lived with the occupant for at least 10 years.

In addition, it raises to 10 years the minimum period of permanent
cohabitation with the owner of a home whose property is confiscated
after leaving the country for a former spouse or relative to qualify
for ownership of the residence.


Nach einem Systemwechsel werden die Karten eh neu gemischt, wird aber ein heilloses Chaos geben!


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2003 20:18
avatar  ( Gast )
#5 da bin ich dir deiner Meinung !!
avatar
( Gast )

Nach einem Systemwechsel werden die Karten eh neu gemischt, wird aber ein heilloses Chaos geben!

Saluds


http://www.kubatravel.1st.to


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2003 20:30
avatar  meli
#6 RE:Frage zu Eigentum in Cuba
avatar
spitzen Mitglied

@Joaquin
Es stimmt, für einen kleinen symbolischen Preis pro Monat (wurde vom Lohn abgezogen) wurde der Besitz übertragen. Ich glaube nach 20 Jahren "Miete-Pacht" wird man Besitzer, was aber nicht heisst, dass man Eigentümer ist.
--------------------------

Ich glaube seine Mama hat solange bezahlt.
So, wenn dies nun heisst, man ist Besitzer aber nicht Eigentümer.
Heisst dies nun man hat ein lebenslanges Wohnrecht erworben ?
Und wenn derjenige, der Besitzer ist nun stirbt, was ist dann ?
Bleibt die Wohnung weiter im Besitz der Familie ?
Oder geht diese dann an den Staat zurück und das ganze Geld dass man dann
an Fidel bezahlt hat, ist dann zunichte ?

Und was ist z.Bsp. mit dem Haus seiner Oma und Opa, wenn dies vor über 50 Jahren
passiert ist und die Leute sind ja schon teilweise über 70 Jahre, oder älter.
Kann dies dann möglich sein, dass dieses Haus auch wirklich schon von Anfang an bei
seinen Grosseltern war ??

Noch eine Frage mir wurde im meinem letzten Urlaub dort ( Juni)
von einen Cubaner erzählt, dass er demnächst nach Havanna fährt und versucht
ein Haus zu erwerben. Wie hat er dies dann gemeint, auch so, dass er versucht
dieses Haus mit der monatlichen Pacht/Miete dann irgendwann in den Besitz zu bringen.
Oder gibt es noch eine andere Möglichkeit für Cubaner Besitz zu erwerben evtl. illegal ?
Und was kann dann passieren ?

@Kubanito
Ja, wenn damals das Eigentum richtig erworben wurde, wo möglich noch lange
gespart dafür und dann wird es so ohne weiteres von Staat beschlagnahmt, würde
vermutlich jeder, wenn die Situation gegeben wäre, dies zurückfordern.
Aber für die armen Menschen wo inzwischen die Besitzer geworden sind ist dies
ja auch unzumutbar. Sie können ja nichts dafür was da vom Staat angerichet wurde.

meli


 Antworten

 Beitrag melden
11.11.2003 09:01
avatar  meli
#7 RE:Frage zu Eigentum in Cuba
avatar
spitzen Mitglied

Hola Leute,

kann mir denn keiner mehr, was zu meinen Fragen sagen ?
Würde mich echt interessieren.

Bleibt der Besitz in der Familie und kann nun ein Cubaner ein Haus oder
Wohnung erwerben ??

meli


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2003 06:54
avatar  ( gelöscht )
#8 RE:Frage zu Eigentum in Cuba
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:
Bleibt der Besitz in der Familie und kann nun ein Cubaner ein Haus oder
Wohnung erwerben ??

Das ist ein weites Feld!

Am besten du liest dir mal diesen Thread durch: Quesitos Häuslebau

Da findest du alles, was du suchst.

errue
_________________________________________________
CUBA LINKS


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!