Abschied und Der Erste Tag

  • Seite 1 von 4
13.06.2002 11:55
#1 Abschied und Der Erste Tag
avatar
Forums-Senator/in
So, ich bin jetzt bei Beitrag 1000 angelandet und finde es reicht.

In Kürze muss ich eine neue Stelle antreten und werde alle meine Energie dafür brauchen. Ich verabschiede mich also von euch mit einem längeren Beitrag der nicht mehr ganz taufrisch ist; ich hoffe aber das er trotzdem gefällt.

Ich möchte mich auch bei vielen von euch bedanken. Für das Interesse, die Freundschaft und die oft interessanten Diskussionen. Ich habe viel gelernt, sowohl in sprachlicher Hinsicht als auch im Denken. Ich glaube, dass ich in Deutsch jetzt besser formulieren kann, die deutsche Mentalität ist mir vertrauter geworden.

Allerdings gibt es auch ein wenig erfreulicher Grund jetzt aufzuhören. Ich vermisse Uwe S. und seine pointierten Beiträge. Dass er nach über 1000 Beiträgen aus dem Forum herausgeschmissen wurde finde ich immer noch nicht richtig. Er hat mich in der Periode darauf aufmerksam gemacht, dass ich jetzt mit meiner Anzahl Beiträge an der Spitze stehe. Ich habe mir dann gedacht, zu Ehren von Uwe halte ich bis zum Beitrag 1000 durch und widme ihm denn auch die nachfolgende Geschichte.

Alles Gute!


Mist, was für einen Anfang des Tages. Um 8.00 Uhr müsste ich zur "Abwechslung" draussen vor der Hoteltür stehen zur Abfahr mit dem Bus und jetzt ist viertel vor. D.h. nicht mal Kaffee oder soll ich's noch versuchen? Schnell, schnell in die Urlaubshose und irgendein Tee-Shirt. Das einzige saubere ist leider rosa. Na ja, was soll's. Der Ekel von einem Cubaner der mich schon seit anfangs dieser Reise ignoriert verdient nicht besser. Was geht eigentlich in seinem Kopf vor? ER hat mich schliesslich gefragt, diese Reise mitzumachen und ihn beim Uebersetzen und täglicher Organisation zu helfen. Was habe ich falsch gemacht? Will er vielleicht nur nicht dass die anderen wissen, dass wir etwas zusammen haben oder wie es jetzt aussieht wohl eher hatten? Schämt er sich wegen den 15 Jahren Altersunterschied? In den 2 Jahren unserer Beziehung in Europa hatte ich nie den Eindruck. Aber Männer sind in dieser Hinsicht hie und da etwas eigenartig. Ich habe selbst ja auch immer gewusst, dass dieser Wahnsinn irgendwann ein Ende finden muss. Vermutlich ist der Tag jetzt da. A la batalla!

Vor der Tür zum Frühstücksraum steht eine Frau Wache und nein, ich darf nicht hinein, im Moment sind alle oder fast alle Stühle besetzt. Ich will ja nur einen Kaffee im Stehen geniessen, flehe ich sie an. Nach 5 Minuten gibt sie auf und ich habe gerade noch eine Minute um, schwitzend, einen lauwarmen, wässrigen nordamerikanischen Kaffee hinunterzuschlucken. Davon wird der Tag auch nicht besser. Vor dem Bus wartet Gabriel mit den fast neuen Tennisschuhen die ich ihn gesternabend schenkte. Auch schon so was. Der Mistkerl der sich noch vor kurzem mein Freund nannte, fragte mich ob ich mich um den beiden Guias kümmern konnte. Sie müssen uns am nächsten Tag durch die Stadt führen. Er war nur kurz dabei um den beiden zu instruieren. Und habe ich mich nicht liebenswürdig um den beiden Männern gekümmert, sie mitgenommen zum Essen, die bestmögliche Flasche Wein dazubestellt und mich nachher an der Bar weiter mit den beiden herumgeschlagen. Zum Glück ist vor allem Gabriel ein Schatz. Dass er nicht auf Frauen steht macht ja nichts. Er ist sehr nett und hat etwas zu erzählen. Seine Stimme zu horchen ist ein Genuss. Also Gabriel wartet auf mich, und alle anderen leider auch. Der Cubaner hat nur einen bösen Blick für mich übrig. Los geht's.

Der Bus ist zwar unterkühlt aber heute morgen bin ich froh darüber. Zuerst geht's durch die halbe historische Stadt zum Parque Cespedes. Die Historiadora ist schon da und führt uns durch die casa Velasquez und das Stadthaus. Es formen sich Grüppchen um den Guias. Das Casa Velasquez hat ein interessantes Lüftungssystem, das ich in Cuba zum ersten Mal sehe. Ist wohl eine Spezialität von Santiago, das ja noch um einiges heisser ist als Havanna. Die Fenster mit Jalousien können komplette um die eigene Achse drehen sodass man immer den idealen Stand nach der gerade herrschenden Windrichtung richten kann. Das Dach ist schräg, mit Tonziegeln belegt und hinterlüftet. Es herrscht trotz Hitze ein angenehmes Raumklima. Ganz anders als in den neueren Häusern mit Flachdächern aus Beton. Es geht weiter durch die Strassen der Altstadt, teils zu Fuss, zum neuen Bahnhof, der noch nicht ganz fertigerstellt ist. Wir stolpern über die Baustelle und jetzt bin ich dran um die Erklärungen von Gabriel und Enrique zu übersetzen. Der Bau scheint irgendwie nicht zu dieser Stadt zu passen, so riesig, futuristisch und grellfarbig steht er da. Bezeichnenderweise steht er denn auch ein bisschen abseits. Ob neu für den bevorstehenden Papstbesuch gebaut wurde? Na ja, das wisse man nicht so genau. Natürlich hat Santiago eine knappe halbe Million Einwohner aber wenn man weiss, dass hier ca. 5 Züge pro Tag verkehren werden erstaunt das riesige Volumen doch.

Der nächste Besuch findet statt beim Berufsverband der Architekten und Ingenieuren in einem wunderschönen Haus im Kolonialstil der Altstadt. Innen befindet sich eine kleine Ausstellung mit vielen Fotos, Plänen und Baumaterialien. Es scheint auf dem ersten Blick ein Sammelssuriosum. Dann sieht man aber den Zusammenhang und staunt über den intelligenten Aufbau, vor allem wenn man bedenkt wie beschränkt die finanziellen Mittel hier sind. Der Empfang is ausserdem sehr herzlich und – im Gegensatz zum Empfang in vielen anderen Kooperativen, Schulen und Spitäler – wenig protokolär. Das tut gut. Es wird auch vom Vorsitzenden zum Ausdruck gebracht, dass er es so wollte. Dann lädt er uns ein, zusammen nebenan im bepflanzten Innenhof in ungezwungener Atmosphäre das Gespräch bei einem Bier fortzusetzen. Es werden viele fachtechnische Probleme erörtert die schliesslich bei mehr allgemein menschliche und philosophische Fragestellungen enden. Es werden Körbe mit tropischen Früchten herumgereicht. Die Stimmung ist ausgezeichnet. Es trudelt sogar noch ein Duo herein und am Schluss singen alle die Guantanamera mit. Die Frauen kriegen "Glücksblumen" und weiter geht die Reise. Wir müssen noch zum Morro aber vorher fährt der Bus durch die Prunkstücke des sozialistischen Neubaus wozu die Freunde de la ex Alemania Socialista die Pläne lieferten. Na ja, Plattenbau in angepasster Form. Eine klimatologische Hölle wie ich bei einer späteren Reise feststellen werde. Aber natürllich mussten in den Jahren nach der Revolution in kurzer Zeit viele Häuser gebaut werden. Die Bevölkerung stieg ja kontinuierlich an.

Beim Besuch vom Morro gerate ich dann in eine Diskussion mit Enrique, der Architekt und frage ihn wieso die cubanische Architekten bei neuen Wohnbauten oder auch öffentliche Bauten nicht viel mehr die traditionelle Architektur zum Vorbild nehmen und Schrägdächer mit Ziegelbelag einbauen und auf natürliche Lüftung durch architektonischen Massnahmen achten. Vor allem erscheine es einen volkswirtschaftlichen Unsinn, dass man Airco einbauen muss um das höllische Raumklima, entstanden durch Flachdächern aus Metall oder Beton, wieder auszugleichen. Wie immer kommt eine liebenswürdige Antwort, dass es eben gewisse Richtlinien gäbe woran man sich halten müsse...


Eigentlich ist das Restaurant neben dem Morro-Burg sehr schön gelegen aber was ist mit Armando los? Ich setze mich an einem Tisch mit den beiden Guias, denn Gabriel ruft mich, dass er meinen Platz ihm gegenüber reserviert hat. Es bleibt Armando nichts anderes übrig als sich neben mir auf einen Hocker zu setzen den er zuerst einmal 50 cm von mir wegrutscht. Ich halte es nicht mehr und frage ironisch ob er meine, dass ich "peste" habe. Er steht auf und tut als ob er zur Toilette oder sonstwohin muss. Ich rücke inzwischen den Hocker wieder näher in meine Richtung und Gabriel beschwichtigt. Ich sehe so langsam ziemlich rot. Er kommt zurück und rutscht erst nach einigen Minuten so nebenbei wieder von mir weg. Jetzt halte ich aber den Mund und werde versuche, mich mit Bier zu lockern. Brrrr, ekelhaft, aber heute ist mir alles recht. Natürlich lockert sich die Zunge dann doch und ich mache noch einige ironische Bemerkungen worauf es Zeit wird uns von den Hockern zu erheben um den nächsten Programmpunkt abzuhaken.

Im Altstadttheater von Cutumba tritt die Tanztruppe speziell für uns auf. Um 3 Uhr stehen wir draussen auf der Veranda und warten. Plötzlich beängstigendes afrikanisches Trommelfeuer. Ein Schattenspiel mit Teufel geht innen vor. Es ist zur Einstimmung gedacht und voll gelungen. Es läuft einem kalt über den Rücken sofern das bei der Hitze möglich ist. Dann dürfen wir hinein und befinden uns in einem herrlichen Theater mit dem ganzen Charme des abbröckelnden 19. Jahrhunderts. Zuerst kommt ein Danzon, die cubanische Version des französischen Menuetts, dann Salsa und am Schluss eine Santeria. Sie sind sehr gut, und diese halbnackte Körper in den fantasievollen farbfrohen Kostümen! Es ist ein Schauspiel das alle Sinne anspricht und natürlich nicht zuletzt die Lust. Armando geht wir schon wieder aus dem Weg, alsob er es spürt und natürlich spürt er meine Erregung, er kennt mich.

Ich fasse einen Entschluss. Diese Stadt hat mir durch die Busscheiben hindurch gefallen und ich will sie jetzt noch individuell erleben. Ich sage Armando, dass ich nicht mit dem Bus ins Hotel fahre, sondern noch ein bisschen auf eigener Faust durch die Stadt ziehen will. Alles ganz normal. Es geht der Gruppe ja nichts an, dass wir Probleme miteinander haben. Ich plaudere noch ein bisschen mit einigen Tänzern der Gruppe. Einer begleitet mich dann zum Parque Cespedes von wo aus ich einigermassen eine Idee habe in welche Richtung in laufen muss. Sie haben mich gewarnt: zu Fuss sei es mindestens eine Stunde bis zum Hotel. Ich freue mich aber, endlich wieder einmal allein durch die Strassen einer fremden Stadt zu gehen, Hitze, Menschen, Gerüche zu spüren, Farben richtig wahrzunehmen und viele verschiedene Laute zu hören. Nie wieder mache ich eine Reise mit einem Touristenbus, das ist nichts für mich. Ni problema dass ich angequatscht werde.

Nach einer guten halben Stunde lande ich auf einem relativ grossen Platz mit Bäumen und – zum Glück – jede Menge Bänke. Und was ist denn das? Ein Diskussionsforum auf der Plaza Central wie in Spanien? Das gibt es doch nicht; in Cuba darf man doch nicht öffentlich über Politik reden? Ich trete etwas näher und höre, dass nicht über Politik sondern über Sport geredet wird. In den Bäumen hängen grosse Plakate mit Zeitungsausschnitten und Fotos von Sporthelden aus der halben Welt. Wie lustig doch. Das Bedürfnis der Männer, doch öffentlich zusammenzukommen und zu diskutieren. Und über Sport darf Mann ja.

Ich muss aber etwas ruhen, denn die Hitze macht müde. Ich setze mich neben einem schon etwas älteren Mann am anderen Ende des Bänkleins. Der schaut mich aber frech an und zischt vor Bewunderung zwischen den Zähnen. Also nein, heute habe ich wirklich genug von diesen von sich selbst überzeugten Machos die nur Sex im Kopf in in den Augen haben! Und der Einzige den ich rückerobern möchte will mich nicht mehr. Weiter. Aber in welche Richtung genau. In einer Ecke vom Platz steht zwar San Juan und währenddem ich halb zögernd einen Schritt in die Richtung mache, sehe ich, dass der Mann in die gleiche Richtung will und zwar ganz offensichtlich mit mir. Sekundenschnell drehe ich mich um und gehe in die entgegengesetzte Richtung. Ich muss warten bis ich über die Strasse kann und spüre eine Präsenz neben mir. Nein. Wenn das so ist, werde ich ganz auf der anderen Seite warten bis der Verkehr stoppt. Ich mache demonstrativ einen grossen Bogen. Dann geht's auch schon los über die Strasse. Eine Minute später geht er schon wieder neben mir die Strasse hinunter, allerdings mit zwei Metern Abstand. Und dann quatscht er in einem miserablen Französisch mit mir. Na ja, wenn ich ihn ignoriere wird er es irgendwann aufgeben. So gehen wir 10 Minuten der Avenida Garzon hinunter. Und irgendwann brummt der Mann dann so vor sich hin auf Spanisch: "que coño es beber en frances". Und es knallt plötzlich aus mir heraus: "c'est boire!" Er schaut mich ganz verblüfft an und muss dann so herzlich lachen, dass es ansteckend wirkt und ich ein Lächeln nicht zurückhalten kann Es ist natürlich auch eine lächerliche Situation: zwei Menschen gegen 50, die sich wie 18jährige benehmen. Das Eis ist gebrochen und wir laufen zusammen plaudernd weiter. Dann fragt er mich, ob wir das Gespräch nicht irgendwo in einem Lokal bei einem Drink fortsetzen wollen. Ich bin zwar müde aber habe auch wenig Lust, mich im Hotel wiederum lautlos mit Armando auseinanderzusetzen. Wieso also nicht. Ich frage wo das denn sein soll. Es heisst villa Tropico und soll ein Schwimmbad haben und einen schönen Bar. Es ist ein Hotel für "Nacionales". Er könne mich ja nicht in ein Touristenlokal einladen. Nach weiteren 20 Minuten Fussweg kommen wir dort an. Es ist wirklich schön, nur hat das Schwimmbad kein Wasser und an der Bar gibt es nur Tum mit Ketchup. Ob sie denn wirklich nicht irgendwo eine Zitrone auftreiben können? Nein, leider nicht. Na, dann Rum mit Ketchup, so was hatte ich nie. Nach 3 Rum mit Ketchup rennt mein Enamorado dann wie wild in der Gegend herum um:
1. Wasser ins Schwimmbad zu kriegen
2. eine Zitrone aufzutreiben
3. ein Zimmer zu organisieren (aber das erfuhr ich erst später, denn das Teufelsgemisch hatte meine Antennen weitgehendst ausgeschaltet und ich konnte nur noch kichern um alles was da passierte).


Alle Namen aus Gründen des Personenschutzes geändert.


Elisabeth

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 12:12
avatar  pedrito
#2 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
Cubaliebhaber/in
Liebe Elisabeth,
auch ich vermisse Uwe S. hier, und auch du wirst hier fehlen.
Vielen Dank für deine Hilfe in den letzten Jahren und einen Gruss an M.

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 12:49 (zuletzt bearbeitet: 13.06.2002 12:50)
avatar  ( Gast )
#3 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Liebe Elisabeth,

wünsche Dir viel Glück bei Deinen neuen Aktivitäten.

Saludos, Karsten

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 13:17
avatar  ( Gast )
#4 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Liebe Elisabeth
auch ich vermisse Uwe, wir waren halt wie Tom und Jerry , aber im wirklichkeit mögen wir uns !!

Natürlich werde ich dich auch vermissen, aber wenigstens einmal die Woche am WE
kannst du uns erhalten bleiben !
Für dich

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 13:32 (zuletzt bearbeitet: 13.06.2002 13:33)
avatar  ( Gast )
#5 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Liebe Elisabeth

Traurig - Du hast immer so viele gute Ratschläge, Tips und auch Empfehlungen geben können, die manchen weiterhalfen.

Auch ich werde Dich vermissten, hoffe Du wirst zwischendurch trotzdem ins Forum reingucken.

Auf jede Fall alles alles Gute, für Deinen neuen Job und Deine Familie

Besos
Marisa



 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 14:11
avatar  ( Gast )
#6 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Cuidate bien, Elisabeth!

Elisabeth 2

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 14:36
avatar  ( gelöscht )
#7 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( gelöscht )
Liebe Elisabeth,

ich bin zwar noch nicht so lange dabei, kann mich aber Marisas Kommentar völlig anschließen. Die GIRLS-Front hier im Forum wird um einiges ärmer sein.

Danke für den Tipp bzw. Deine Infos, die Du mir damals zum Thema "Zuzugsgenehmigung Havanna / Multas" gegeben hast!

Viel Glück im neuen Job!

Deine Sandy


 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 14:37
avatar  ( Gast )
#8 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
wieso schluss , du kannst doch die schreibrechte auf pablito übertragen LOL!
ansonsten , halte die ohren steif !
gruss !
janosch

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 15:34
avatar  ( Gast )
#9 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Wieso pablito janosch

Es gibt genug leute die auf der Warteschleife warten, um die freischaltung im forum !!

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 15:38 (zuletzt bearbeitet: 13.06.2002 15:39)
avatar  ( Gast )
#10 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
warteschleife ? nur weil es idioten gibt die sich nicks wie " pablo hat keine ahnung " , " uwe halt`s maul " o.ä. einfallen lassen
janosch

so , jetzt muss ich wech !

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 16:26
avatar  ( Gast )
#11 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Een leuk verhaaltje Elisabeth van der "eerste dag"!
Het beste voor jullie en veel success met jou nieuwe baan gewenst !
Ik kan het bijna niet geloven dat je echt "tot ziens" zegt?! Kan ook niet maar zo eenvoudig vind ik.
Men moet wel elke dag een keertje komen jijken in ons forum denk ik. Gewoon omdat men nieuwsgierig is tenminst ! Zeker heb je minder tijd om te schriven i.v.m die nieuwe job, maar wij horen zeker weer van jou! Ik zal je missen, maar wij zijn niet uit de wereld denk ik....
Echter vijn om te lezen dat je ons moffen nu beter begrijpt!! En hoe dat met UweS afgelopen is vind ik ook zwaar klote trouwens...

Tot horens, de mazzel en de groetjes!


doei,Alex
(el campanero holandés y el torro alemán)

http://walk.to/myhomepagehttp://1s.to/bvrhttp://members.lycos.nl/casasantiagohttp://1st.to/alexmusic



 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 20:35 (zuletzt bearbeitet: 13.06.2002 20:39)
avatar  ( Gast )
#12 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
kannst du`s ins deutsche übersetzen oder an die eli als privatmail senden ?

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 22:00
avatar  ( Gast )
#13 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
In Antwort auf:
kannst du`s ins deutsche übersetzen oder an die eli als privatmail senden ?


Kann ich schon Janosch - will ich aber nicht!
Womit Du Dich so bemuehst...!!?? Ich kuemmere mich doch auch nicht um jeden Beitrag von Dir auch wenn er oft nur phiolosfischen, polnischen Unsinn enthaelt! Also jedem Tierchen sein Plesierchen.....

Einen schoenen Abend dann, immer schoen die Fuesse still halten, rechts laufen auf dem Buergersteig und die Leute freundlich gruessen!
doei,Alex
(el campanero holandés y el torro alemán)

http://walk.to/myhomepagehttp://1s.to/bvrhttp://members.lycos.nl/casasantiagohttp://1st.to/alexmusic



 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 22:16
avatar  PeterB
#14 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
Forenliebhaber/in
CHIO Elisbeth. Ich hoff trotzdem wir treffen uns noch mal alle zusammen.....

bis dann.




pb

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 22:29
avatar  ( Gast )
#15 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
bin platt ! wie holland .

 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2002 23:23
avatar  ( Gast )
#16 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Außer uwe und ulli vermisse ich hier wohl niemanden.
Mit sozialistischem gruß,AHOI!und ein fröhliches venceremos!!
mfG max

 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2002 14:14
avatar  ( Gast )
#17 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Na Max

Nicht ganz korrekt! Obwohl, wenn Du so reagierst, wird Dich wohl auch keiner vermissen.

Marisa

 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2002 15:08
avatar  ( Gast )
#18 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Ich wüsste gern was daran nicht korrekt sein sollte. Ich sage immer was ich denke, damit macht man sich nicht immer freunde. Und eindeutig erwiesen ist,das weder ulli noch uwe schreibrechte besitzen,oder hat sich an dieser tatsache kürzlich was geändert?
Wer immer schön fröhlich nickend alles beklatscht,um sich beliebt zu machen,gehört für mich nicht zu dem teil der bevölkerung,vor dem ich aus ehrfurcht zu boden sinke.

Mit sozialistischem gruß,AHOI!und ein fröhliches venceremos!!
mfG max

 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2002 21:50
avatar  ( Gast )
#19 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Ups,

shocking! Bin noch nicht lange dabei, finde ich aber Schade. Una persona que tiene razon. Schade, na, irgendwann reizt es dich bestimmt wieder.
Viel Glück im neuen Job. Deine Geschichte hat mir gefallen, wie ging es weiter?


Bea
Bea

 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2002 22:07
avatar  ( Gast )
#20 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
In Antwort auf:
Und eindeutig erwiesen ist,das weder ulli noch uwe schreibrechte besitzen,oder hat sich an dieser tatsache kürzlich was geändert?


Also das mit uwe habe ich ja mitbekommen. Aber ulli auch ? Was hat der denn verbrochen ?
Irgendwie finde ich das nicht gut, dass hier Leuten klammheimlich Schreibrechte entzogen werden. Wenn schon, dann sollte kundgetan, warum dem so ist.

Merkwürdig ...

Andy


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2002 23:39
avatar  ( Gast )
#21 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
Buenas,

Hallo Andy,

gut als Betreiber eines Forums sollte man schon darauf achten wer wie (schlechtes deitsch) etwas postet. Viele Neulinge sind durch Uwes Kommentare abgeschreckt worden (obwohl in vielen Fällen hatte er recht). Ob sie der Wahrheit entsprechen oder nicht sei dahin gestellt. Die Wahrheit muss gerade in Bezug auf Kuba jeder selbst rausfinden. Ulli hatte eigentlich ganz gute Beiträge. Weiss der Deibel warum ihm die Lizenz entzogen wurde.

;-)

Uwe


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2002 23:57 (zuletzt bearbeitet: 14.06.2002 23:57)
#22 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
Rey/Reina del Foro
Vielleicht sind unserer lieben Elisabeth auch die Schreibrechte entzogen worden. Allerdings vom Arbeitgeber, denn Ihre Postings kammen ja meistens in der Woche und Vormittags LOL

Hasta luego, shark0712

 Antworten

 Beitrag melden
15.06.2002 00:26
avatar  ( Gast )
#23 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
In Antwort auf:
Viele Neulinge sind durch Uwes Kommentare abgeschreckt worden


Also doch nur verkaufswerbeforum für pauschaltouris.Ne,ne glaub ich immer noch nicht so ganz.
Von uwe weiß ich persönlich, daß er sich mit detlev um das pfingsttreffen gefetzt hat.
Ob es noch weitere streitpunkte gab, hat er mir nicht erzählt.
Mit spekulationen halte ich mich zurück.
Ulli hat ebenfalls die rote karte bekommen, weil er,nach eigenen angaben, die vermutung geäußert hat bzw. die problematik diskutieren wollte, es würden forumsteilnehmer oder sogar die betreiber mit dem cubanischen geheimdienst zusammenarbeiten.

Zur ulli problematik habe ich auch eine eigene meinung:
Ausschließen kann man die bespitzelung nicht und ich persönlich gehe davon auß, daß so etwas passiert. Über den sinn brauch man sich wohl keine gedanken machen, es gibt definitiv keinen.
Aber zuzutrauen ist es den cubanern.
Es ist mit sicherheit ein vorteil für leute,die mit cuba geschäfte machen wollen,sich mit denen auch gut zu verstehen.
Und als forumsbetreiber hat man schon mehr einblick als als außenstehender.
Auf der anderen seite ist der hier stattfindende datenaustausch aus jedem winkel dieser erde abrufbar.



Mit sozialistischem gruß,AHOI!und ein fröhliches venceremos!!
mfG max

 Antworten

 Beitrag melden
15.06.2002 01:14
avatar  ( Gast )
#24 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
( Gast )
stimmt, da ja hier streng geheime dinge ausgetauscht werden, die von nationaler wichtigkeit sind.

sehr wichtig, ist z.b. wer schreibrechte hat und wer nicht. welches papier braucht man, zocken cubis ab, ist das hotel auch schön und die milch nicht zu warm ?

hier steht nichts, was die cubaner interessieren könnte und wenn sie lesen, lachen sie sich nur kaputt über die 70% dummheit die hier geschrieben wird. (% zahl ist meine einschätzung)

also max, mach dir mal keine sorgen.

el comandante

http://www.santiago-de-cuba.de

 Antworten

 Beitrag melden
15.06.2002 02:28
avatar  paloma
#25 RE:Abschied und Der Erste Tag
avatar
spitzen Mitglied
ist das hotel auch schön und die milch nicht zu warm ?....

Einer der wichtigsten Gründe überhaupt warum ich hier im Forum lese...

Saludos Paloma


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 4 « Seite 1 2 3 4 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!