Umbettung in die letzte Ruhestätte

05.12.2007 19:34
avatar  ( gelöscht )
#1 Umbettung in die letzte Ruhestätte
avatar
( gelöscht )



Heute stand guzzine beizeiten auf, kochte Kaffee und brachte die Bleibe in Ordnung. Der Sarg soll hervorgeholt werden und die Resten der kleinen Arianna in eine kleine Steintruhe umgebetet werden, die dann in eine Mauer verlegt wird für die restliche Zeit.
Ganga holte einen Kutscher, denn der Weg ist doch etwas weit. Die Kutsche kam angerollt und wie es so üblich ist bei den Cubis, es musste noch alles nötige für die Reinigung der Überresten zusammen gesucht werden. Als alle auf der Kutsche sassen, da kam es Dario in den Sinn, dass ja die Papiere noch fehlten. Also nochmals fast 30 Minuten suchen bis nun auch wirklich alles zusammen ist. Irgendwie ärgere ich mich jetzt immer noch,über diese Nachlässigkeit, die, die Cubis immer an den Tag legen. Da scheint es aber normal zu sein, denn nicht einmal der Kutscher wurde ungeduldig.
Das Pferd trabte los und bald kamen wir am Friedhof an, Dario und guzzine holten die Steintruhe ab, Ganga machte sich auf den Weg zum Büro ( Anmeldung) mit den Papieren. Es war schon 9 Uhr und die Sonne strahlte schon unverbittert ihre Wärme aus. Im Schatten sitzend wartete ich und sah etwas dem treiben der Arbeiter zu. Der eine säuberte den Weg und die dort deponierten verwelkten Blumen. Ein anderer kam mit einer Schubkarre und holte Sand und Zement. Der Jeffe des Friedhofs rief ihn zu sich, dieser ging unbeeindruckt weiter, rief zurück, du siehst ja dass ich am arbeiten bin. Also schaute der Jeffe sich nach einem anderen um der mit einer 4 Radkarre anspaziert kam. Was machst du, fragte der Jeffe ihn. Ich fahre die Karre einwenig spazieren und holte bei mir Feuer für seine Zigarette, die schief im Mundwinkel hing. Auch dieser trottete unbekümmert weiter. Nun setzte der Jeffe sich selber aufs Fahrrad und suchte für uns einen Friedhofangestellten, der das Grab öffnen soll.
Es ist nun inzwischen halb 11 Uhr, der Jeffe hatte nun einen gefunden, irgendwo zwischen den Wegen. Wir begaben uns zum Grab, wo der Arbeiter die Betonplatten auf die Seite schob.
Der Sarg war eingefallen in den fast 3 Jahren, mit gekonnten Griffen löst er den Deckel schob ihn auf die Seite und alle schauten verwundert in den Sarg, ich sah nur einen Schädel mit brauner Masse. Der Arbeiter löste nun das im Sarg innern angebrachte Tuch, wo die Überresten darauf lagen. An allen vier Ecken ob er das Bündel nun hoch und legte es auf ein nahe gelegenes Grab. Das Tuch war aus irgendeinem Kunststoff das nicht verwest. Was ich zu sehen bekam, waren saubere Knochen, etwas mit Erde überdeckt, der Schädel ausgehöhlt und keinerlei Verwesungs-Geruch war zu spüren. All die Kleinen Lebewesen, vor allem Ameisen haben saubere Arbeit geleistet und alles was Fleisch oder Haare war aufgefressen. Der Schädel war hohl.
Es lag alles in einwenig Erde, die halbverweesten Kleider wurde vorsichtig weggelegt, auch die Söcklein wo die Füsse darin steckten. Es wurde alles äusserst genau durchsucht, jedes Knöchlein auf die Seite gelegt und jeder Zahn. Nun fing die Arbeit an, die Überresten zu säubern und mit Alkohol zu waschen. Alles wurde an die Sonne gelegt um zu trocken. Die Steintruhe wurde mit einem weissen Leinentuch ausgelegt und der Boden mit Talg bestäubt. Ich legte nun alle Knochen sowie den Schädel geordnet in die Truhe, vom Rücken blieben ja nur die vereinzelten Wirbel, sowie die Fingerchen und die Fussknochen, mehr oder weniger an seinen Ort. Am Schluss wurde nochmals Talg darüber gestäubt alles eingebetet und der Deckel drauf. Wir marschierten nun ab Richtung der Grabwand, wo alle Steintruhen gelagert werden. Es ist schon etwas traurig, wie man so am Schluss aufbewahrt wird. Aber eben, es sind ja nur noch Biologische Überresten. Dario trug seine Kleine Tochter nun zum letzten mal, irgendwie wirkte er traurig, es war aber auch eine Erleichterung zu sehen, dass nun alles zur Vergangenheit gehört.
Der Jeffe des Friedhofes versicherte nun, dass im nächsten Jahr auch in Santa Clara ein Krematorium gebaut wird und dies dann zur Vergangenheit gehören soll.

05.12.2007 19:47
#2 RE: Umbettung in die letzte Ruhestätte
avatar
Forums-Senator/in


Danke guzzi auch das gehört zu Cuba.


 Antworten

 Beitrag melden
29.12.2007 16:10
#3 RE: Umbettung in die letzte Ruhestätte
avatar
Rey/Reina del Foro

Was ich noch nicht verstanden habe, ist, welchen Sinn machen diese Umbettungsaktionen? Warum lässt man die Toten nicht einfach in der Erde ruhen?
Krematorium wäre natürlich die sauberste Lösung, wohl wahr.


 Antworten

 Beitrag melden
29.12.2007 17:07
#4 RE: Umbettung in die letzte Ruhestätte
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von pedacito
welchen Sinn machen diese Umbettungsaktionen? Warum lässt man die Toten nicht einfach in der Erde ruhen?

Ein kleines Fächlein im Wandregal braucht viel weniger Platz als ein komplettes Erdgrab. So muss der Friedhof nicht expandieren.


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!