Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 82 Antworten
und wurde 8.060 mal aufgerufen
 Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Piropo
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied

Beiträge: 134
Mitglied seit: 04.04.2005

Cholera im Osten Kubas
25.11.2012 23:44

Hallo Forumsmitglieder,

das Thema Cholera ist verstreut u.a. im Sandy Thread. Wegen der aktuellen Situation in SdC und meiner Sorge um meine Familie dort erscheint es mir sinnvoll einen neuen Thread zum Austausch über die aktuelle Situation aufzumachen. Meine Frau mit unseren zwei Kindern kam am 19. November zurück. Erste Cholera-Tote in unmittelbarer Nachbarschaft in Nuevo Vista Allgre. Niemand durfte zu dieser Zeit auf ärztliche Anordnung mehr ins Haus ohne die Schuhe auszuziehen und sich zu desinfizieren, um unsere zwei kleinen Kinder zu schützen. In der Zwischenzeit gibt es in Nuevo Vista Allgre weitere Todesfälle. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies ein lokales Problem dieses Barrios ist. Leider ist anzunehmen, dass SdC im großen Stil davon befroffen ist. Ich kenne aber keine offiziellen Verlautbarungen darüber. Vermute deshalb, dass der Staat alles unter den Teppich kehren möchte, dem Ausland nicht eingestehen will, dass er überfordert ist und eigentlich Hilfe bräuchte. Dieser falsche Stolz wird vielen Kubaner das Leben kosten. Ich möchte hier Öffentlichkeit - so weit wie hier möglich - für dieses Thema schaffen. Vielleicht bewegt sich doch bald etwas zum Besseren.

In großer Sorge und mit der Bitte um weitere Information aus Presse und von privat vor Ort

Piropo

hombre del norte
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 4.814
Mitglied seit: 08.09.2002

#2 RE: Cholera in Santiago de Cuba
26.11.2012 00:27

Eine Freundin kam Mitte der Woche aus Holguín zurück: Dort sei el cólera überhaupt kein Thema.

@Piropo:

Sollten wir die Überschrift des Threads nicht lieber allgemeiner halten, also etwa "Cholera im Osten Kubas - Nachrichten aller Art"?

hdn

--

hdn

Piropo
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied

Beiträge: 134
Mitglied seit: 04.04.2005

#3 RE: Cholera in Santiago de Cuba
26.11.2012 00:30

Gerne, aber Threads, die einmal beantwortet wurden, lassen sich nicht mehr editieren, da müsste ein Administrator ran

PasuEcopeta
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.355
Mitglied seit: 25.10.2012

#4 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 06:17

Was hier im Forum zu lesen ist (auf Fisch verzichten, Hühner und Schweine keulen, Quarantäne) deckt sich überhaupt nicht mit dem, was man sonst im www über "Cholera" finden kann. Vieles ist Gerücht und Panikmach der Strasse. Ruhig bleiben und abwarten, mehr gibt es nicht zu tun.

Gast
Beiträge:
Mitglied seit:

#5 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 07:14

Dieses ganze Informationschaos konnte noch nur entstehen, weil die Cubanischen Behoerden mal wieder
wie gewohnt am liebsten unter den Teppich kehren wuerden, kaum offizielle Infos, keinerlei Transparanz!!!

Und da ensteht dann eben der "Graumarkt" bzgl, der Informationen
Ich habe eine SMS bekommen........
Schwiegermutter hat gesagt
Wir haben gehoert.......
Eine Freundin ist gerade aus HOG zurueck etc. alles nicht verifizierbar!!!!
Ich bezweifel, dass sich die Cubaner mit dieser Politik einen Gefallen tun!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Auf der Nachbarinsel laueft und lief es sehr viel transparenter, Meldungen in der Presse wo Neuerkrankungen,
woe bekannte Todesfaelle , und Tourismus- und Gesundheistministerium informierten sehr ausfuehrlich.


Andererseits viellciht auch ein bisschen verstaendlich aus Cubanischer Sicht.
Die Potencia Mundial en Materia de Salud hat mit einer Choleraepedimie zu kaempfen, so etwas
darf nicht sein!!!!!!

PasuEcopeta
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.355
Mitglied seit: 25.10.2012

#6 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 08:22

Hier mal ein paar grundsätzliche Verhaltensregeln in Cholera-Gebieten (kann gerne ergänzt werden, sofern aus fundierter Quelle):

Cholera, Vibrio cholerae, Choleratoxin
- Inkubationszeit liegt zwischen mehreren Stunden und 5 Tagen, Durchschnitt 2-3 Tage
- wirklich wirksame Impfungen gibt es keine, vorhandene Impfungen sind nicht empfohlen, da nur bedingt wirksam

Hygiene:
- Trinkwasser abkochen (Cholerabakterien vertragen keine Hitze) oder Mineralwasser verwenden, auch beim Zähneputzen
- strikte Trennung von Abwasser und sauberem Wasser (z. B. in der Küche)
- täglich mehrmaliges Händewaschen mit Seife und evtl. Desinfektionsmittel, besonders wichtig vor und nach dem Essen
- Scheuerdesinfektion der Toiletten, vorallem wenn eine Person im Haushalt an Cholera erkrankt ist
- sorgfältige Küchenhygiene, evtl. Scheuerdesinfektion der Küche / -ngeräte
- Wäsche von erkrankten Personen im Haushalt muss unbedingt ausgekocht werden
- bei der Pflege erkrankten Personen und bei Scheuerdesinfektion Handschuhe tragen, davor und danach Hände gründlich waschen
- Erbrochenes oder Stuhl von erkrankten Personen sind Überträger der Cholera
- Strassenschuhe bleiben draussen und werden mit heissem Wasser sauber gehalten
- Händeschütteln vermeiden, wenngleich eine Übertragung Mensch zu Mensch sehr unwahrscheinlich ist


Essen:
- Cook it, peel it or leave it / koch es, schäl es oder lass es sein
- erneute Kontamination gekochter Speisen durch z. B. rohe Nahrungsmittel (auch mit Zwischenstation "Hände") vermeiden
- Lebensmittel wie Gemüse und Fisch oder Fleisch vor der Zubereitung (durchkochen) gründlich mit sauberem Wasser waschen
- kein offenes Speiseeis und keine rohen Salate essen
- keine Lebensmitteln konsumieren, die mit Wasser unbekannter Herkunft zubereitet wurden
- auf Eiswüfel sollte verzichtet werden, es sei denn diese sind vertrauenswürdig aus abgekochtem Wasser oder Mineralwasser hergestellt
- möglichst keine rohen oder weich gekochten Eier essen, durchkochen (hart)
- kein ungenügend gegartes Geflügel (z. B. wenn knochennahes Fleisch noch rot oder dunkelrot ist)

Tiere:
- Nutztiere peinlich sauber halten, u. a. öfter und gründlicher ausmisten
- vor, evtl. auch während und nach der Reinigung der Tiere / des Stalles Hände gründlich waschen
- kranke oder kränkliche Tiere separieren

Viele dieser Punkte sind für meine Schwägerin immer schon selbstverständlich gewesen. Bei anderen Punkten reicht ein bisschen mehr Augenmerk darauf zu nehmen. In der Küche Bedarf es u. U. etwas mehr Struktur, z. B. erst alle Lebensmittel waschen und vorbereiten (gastron.: "mise en place"), dann verwendete Gerätschaften / Oberfächen putzen, dann mit dem Kochen beginnen.

Jose Ramon
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.132
Mitglied seit: 07.10.2005

#7 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 10:40

Habe Donnerstag ebenfalls diese Nachricht per SMS bekommen: "in santiago mucha epidemia de colera, muchas personas krank."

HayCojones
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 4.115
Mitglied seit: 20.09.2007

#8 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 11:07
chepina
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.366
Mitglied seit: 04.04.2008

#9 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 13:13

@pasu
Und welche von diesen Verhaltensregel können die Kubaner genau in den Tat umsetzen???
Und deswegen ist Vorsicht angesagt weil so eine Epidemie in Kuba ganz schnell sich verbreiten kann, zumal die Behörde kein klares Wort mit den Bevölkerung sprechen!
Am 16 November war Seife Mangelware in Santiago de Cuba!
Saludos
Chepina

HayCojones
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 4.115
Mitglied seit: 20.09.2007

#10 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 13:46

Cholera ist ein hässliches Wort...

Zitat von Blog "Santiago en mi", 20.11.2012
Memorias de Sandy (IV)

"Cólera es una palabra fea. (...) Quizás por ser un vocablo de tan mal aspecto hay quienes prefieren no mencionarla, sustituirla por un eufemismo que intenta describir el término en lenguaje especializado, tras el cual apenas se divisan las diarreas y los vómitos, y casi nada de su fatalidad. Al menos en los entes oficiales. Para ellos, la palabra cólera es un olvido voluntario. Lo que no se debe decir.

Luego asombra escucharla en la calle en cada conversación, a veces como al azar, en otras con todo el sentido del mundo, con voces más o menos alarmadas. En las calles, en el diario, la palabra cólera ya tiene su espacio. (...)

De una forma u otra, la palabra de orden en Santiago es Higiene, no importa no sepa a ciencia cierta por qué (...)

Y, por cierto, ya que de palabras feas hablamos, quizás debí mencionar Dengue; pero bueno, a esa ya casi nos hemos acostumbrado."

http://santiagoenmi.wordpress.com/2012/1...as-de-sandy-iv/

PasuEcopeta
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.355
Mitglied seit: 25.10.2012

#11 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 14:26

Zitat von chepina im Beitrag #9
@pasu
Und welche von diesen Verhaltensregel können die Kubaner genau in den Tat umsetzen??? ... Am 16 November war Seife Mangelware in Santiago de Cuba...


Eigentlich alle, insofern der Zugang zu Brennstoffen (Wasser abkochen) und Seife gewährleistet ist. Dass es nach Infrastrukturschäden, Plünderungen und dem Ausbruch einer Epedemie kurzzeitig zu Engpässen z. B. bei Seife kommen kann, verstehe ich noch. Allerdings ist Seife auf Kuba auch nicht wirklich teuer (ab 6 CUP/Stück wenn libreta nicht reicht?) und der Nachschub müsste sich organisieren lassen.

Zitat von chepina im Beitrag #9
Und deswegen ist Vorsicht angesagt weil so eine Epidemie in Kuba ganz schnell sich verbreiten kann,...


Die Cholera-Epedemie ist nicht erst seit Sandy im Land. Im Juni 2012 (in Manzanillo, Granma) wurde von >160 Fälle und mindestens 3 Toten (im Ater von 95, 70 und 66 Jahren, alle mit chronischen Vorerkrankungen) berichtet. Seit spätestens 02. Juli 2012 auch von offizielle Quellen (Ministerio de Salud Pública via dem Parteiorgan Granma) bestätigt. Am 15. Juli gab es eine "Nota Informative" im kubanischen Fernsehen. Es gab schon vor Sandy Cholera-Fälle und so ganz uninformiert über Massnahmen, die jeder einzelne ergreifen könnte, ist man also nicht.

Zitat von chepina im Beitrag #9
zumal die Behörde kein klares Wort mit den Bevölkerung sprechen!


Nun, in diesem Punkt muss man Dir uneingeschränkt Recht geben. Die derzeitige offizielle Kommunikation zu diesem Thema wäre stark verbesserungswürdig, u. a. auch um den rumores de la calle aktiv vorzubeugen. Die Leute gehören aufgeklärt, was jeder einzelne tun kann und zu beachten hat, wo die Herde sitzen.

Quimbombó
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 2.070
Mitglied seit: 12.03.2004

#12 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 15:04

Zitat von PasuEcopeta im Beitrag #6
wirklich wirksame Impfungen gibt es keine, vorhandene Impfungen sind nicht empfohlen, da nur bedingt wirksam
Die Wirksamkeit der Cholera-Impfung ist umstritten. Der definitiv nur unzureichen wirksame Parenteralimpfstoff ist in Deutschland seit 2002 nicht mehr verfügbar.

Unsere (gesetzliche) Krankenkasse übernimmt jedenfalls die Kosten für die Cholera-Impfung (Dukoral).

chepina
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.366
Mitglied seit: 04.04.2008

#13 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 17:09

Pasu, nur noch nebenbei die Seife gehört seit 2011 nicht mehr zum libreta!
Saludos
Chepina

PasuEcopeta
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.355
Mitglied seit: 25.10.2012

#14 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 17:16

Zitat von chepina im Beitrag #13
Pasu, nur noch nebenbei die Seife gehört seit 2011 nicht mehr zum libreta!


Wusste ich nicht, hab mich seit Januar 2011 nicht mehr gewaschen, zumindest nicht mehr auf Kuba

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 6.769
Mitglied seit: 06.10.2011

#15 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 17:26

Leichtsinn und sowas wie Lethargie kommen bei mir bekannten Kubanern halt auch teilweise vor.
Da wird wenig nachgedacht, sondern doch von Einigen das Wasser nicht abgekocht, weil dies aufwändig ist.

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

Karo
Offline PM schicken
Forums-Senator/in

Beiträge: 2.770
Mitglied seit: 15.04.2006

#16 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 17:41

In Baracoa wurde letzte Woche die ( offizielle ) Fischerei behoerdlich eingestellt ! und die Aerzte raten NIX aus dem Meer zu essen, alle haben Angst dass was von Haiti anschwemmt.
In den Tiendas und auch hier bei ETECSA darf man am Eingang erst mal die Haende ansprayen (denke ist Wasser mit Cloro )
Der SandwichVerkaeufer darf nicht selbst kassieren, musste einen Chico an die Kasse stellen, kein Kontakt mit Geld
(er macht die Sandwiches frisch, Zutaten nach Wahl, die besten ringsum ) ein Landsmann halt

Gast
Beiträge:
Mitglied seit:

#17 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 17:56

Zitat von Karo im Beitrag #16
In Baracoa wurde letzte Woche die ( offizielle ) Fischerei behoerdlich eingestellt ! und die Aerzte raten NIX aus dem Meer zu essen, alle haben Angst dass was von Haiti anschwemmt.
In den Tiendas und auch hier bei ETECSA darf man am Eingang erst mal die Haende ansprayen (denke ist Wasser mit Cloro )
Der SandwichVerkaeufer darf nicht selbst kassieren, musste einen Chico an die Kasse stellen, kein Kontakt mit Geld
(er macht die Sandwiches frisch, Zutaten nach Wahl, die besten ringsum ) ein Landsmann halt



Die Cubis sind schon genial, alles was von Haiti angeschwemmt wird Also sind die armen Haitianer schuld
klar auf Cuba ist immer irgendjemand von aussen schuld. Zwat grassiert dort die Cholera schon seit gut 2 Jahren
aber mit dem Anschwemmen dauert es eben ein bisschen Die eigene Sch... die ins Meer geleitet wird
ist jedoch komplett ungefaehrlich!!!

chepina
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.366
Mitglied seit: 04.04.2008

#18 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 17:59

Tja jojo mit was sollen die Kubaner das Wasser kochen!!!
Ich war in Kuba, habe selber alles miterlebt!!, wir wollten das Wasser kochen aber wir hatten zu dieser zeit ganz wenig Gas zum kochen, es hießt wir verhunger oder wir kochen das Wasser. In unsere barrio gibt's Ausschliessig nur Elektroherde und wir waren 15 Tage ohne Strom, und das schlimmste ist, das an dieser Situation wenig verändert hat!
Und wovon sollen die Kubaner Angst oder Sorge um ihren leben haben wenn das Wort CHOLERA nicht ein einziges mal gefallen ist? Eine vernünftiger Aufklärung was Cholera bedeutet wäre auch sinnvoll gewessen!
Saludos
Chepina

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 6.769
Mitglied seit: 06.10.2011

#19 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 18:05

Zitat von chepina im Beitrag #18
Tja jojo mit was sollen die Kubaner das Wasser kochen!!!



Ich kenne aber Familien, wo nur eine Person auf das Abkochen verzichtet hat und es genug Strom zum Kochen mit einem Elektroherd gab.
Ich schrieb aber schon, das jetzt Kuba kostenlos Mineralwasser verteilen müsste. Auch wenn diese aufwändig wäre, und ausländische Hilfen erfordert, es wäre eine Teillösung.

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

HayCojones
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 4.115
Mitglied seit: 20.09.2007

#20 RE: Cholera im Osten Kubas
26.11.2012 18:34

Zitat von Karo im Beitrag #16
In den Tiendas und auch hier bei ETECSA darf man am Eingang erst mal die Haende ansprayen (denke ist Wasser mit Cloro)
Das kann man noch mal hervorheben, weil das nach allem, was ich bisher gehört habe, wohl momentan die Hauptmaßnahme des Staates auch in Santiago ist: An den allermeisten Ein- und Ausgängen öffentlicher Gebäude -- also Läden, Behörden, Busbahnhöfe, Schulen usw. -- befinden sich improvisierte Desinfektionsschwellen, an denen man sich die Hände und die Schuhsohlen mit einer Chlorlösung zu desinfizieren hat. Am Boden liegt dabei mindestens ein feuchter Fußabtreter. Der eine oder andere kennt das Prinzip so ähnlich vielleicht aus dem Hühnerstall, Krankenhaus oder Chemielabor etc. (Als "pasos podálicos" hier beschrieben im Blog der kubanischen Stasi: Intensifican medidas de higienización en Santiago de Cuba)

cachorro
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied

Beiträge: 136
Mitglied seit: 25.11.2011

#21 RE: Cholera im Osten Kubas
27.11.2012 08:14

Am Sonntag sind wir aus Cuba zurückgekommen. Mit einem befreundeten Arzt waren wir in Santa Clara in einem Paladar essen. Als ich bei frisch gepressten Saft aus FrutaBomba nachfragte, ob Wasser beigemischt sei, wurde mir dies bestätigt und darauf hingewiesen, dass das Wasser doch filtriert (filtrado) sei. Ich habe darauf den Saft zurückgehen lassen. Am Tisch entspann sich dann eine Diskussion über Hygiene und der Arzt bestätigte, dass Cholerafälle in Camaguey bekannt sind. Und natürlich bestätigte er auch, dass filtriertes Wasser nicht empfehlenswert ist. In Santa Clara wurde mir auch filtriertes Wasser (vollkommen selbstverständlich) angeboten beim Frühstück mit dem Fruchtsaft. Natürlich wurde er dann auf Bitte mit Mineralwasser gemacht. Aber insgesamt war mein Eindruck, dass wenig Problembewußtsein im Alltag vorhanden war und, dass hygienische Standardmassnahmen nicht konsequent eingesetzt wurden.

cachorro
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied

Beiträge: 136
Mitglied seit: 25.11.2011

#22 RE: Cholera im Osten Kubas
27.11.2012 08:18

Axo... und vielleicht zu den genannten Hygienemaßnahmen noch eine Ergänzung: Der Arzt meinte auch, in den Apotheken könnte man Chlortropfen kaufen und damit ggfs. sein Trinkwasser anreichern, wenn es keine Alternative wie kochen oder Mineralwasser gibt. Über die Dosierung weiss ich nichts Genaues.

ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.311
Mitglied seit: 19.03.2005

#23 RE: Cholera im Osten Kubas
28.11.2012 22:27

Zitat
Disease Spreads in Post-Hurricane Cuba

Government says nothing about reported cases of dengue-fever and cholera.

By Roberto de Jesús Guerra Pérez - Latin America
28 Nov 12

http://iwpr.net/report-news/disease-spre...-hurricane-cuba

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

hombre del norte
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 4.814
Mitglied seit: 08.09.2002

#24 RE: Cholera im Osten Kubas
29.11.2012 22:10

Zitat von Quimbombó im Beitrag #12
Zitat von PasuEcopeta im Beitrag #6
wirklich wirksame Impfungen gibt es keine, vorhandene Impfungen sind nicht empfohlen, da nur bedingt wirksam
Die Wirksamkeit der Cholera-Impfung ist umstritten. Der definitiv nur unzureichen wirksame Parenteralimpfstoff ist in Deutschland seit 2002 nicht mehr verfügbar.

Unsere (gesetzliche) Krankenkasse übernimmt jedenfalls die Kosten für die Cholera-Impfung (Dukoral).


Na ja, das kann ich so nicht ganz stehen lassen, habe mich heute mal im Tropeninstitut erkundigt. Ich erwähnte gegenüber der Ärztin nur "Kuba", und sofort sagte sie "Cholera" - das Problem ist also auch bei hiesigen Behörden offenbar als aktuell bekannt. Die Impfung würde als zweimalige Schluckimpfung mit Dukoral erfolgen. Nach Zahlung von 53 EUR bekäme man den Impfstoff mit nach Hause. Wie mir die Ärztin versicherte, sei der Impfstoff gut verträglich und sehr wirksam. Wenn sie nach Kuba flöge, würde sie sich ohne zu zögern auch impfen lassen, das sei das beste, was man in so einer Situation vorbeugend für sich tun könne; natürlich flankiert von den üblichen Hygienemaßnahmen.

Weil ich schon mal da war, fragte ich auch nach dem Schutz vor Dengue und erwähnte, dass ich mit AntiBrumm Forte und Teebaumöl die besten Erfahrungen gemacht hätte, da ging ihr nach oben, was Besseres wüsste sie auch nicht, und Teebaumöl würde ja wirklich universal einsetzbar sein, ein kleines Wundermittel.

Nette Begebenheit am Rande: Das Tropeninstitut in Berlin hat donnerstags bis 19 Uhr geöffnet, die Putzfrau wartete schon und agitierte nebenbei geschickt die noch Unentschlossenen im auch nach 19 Uhr noch gefüllten Warteraum mit dem Argument, dass sie ja auch immer die Leute sehen müsste, die ungeimpft nach einer Infektion wieder im Tropeninstitut behandelt werden, und die sähen meist nicht mehr sehr gut aus ...

Nun, letztlich muss die Entscheidung, sich gegen was auch immer impfen zu lassen, jeder für sich selbst treffen.

hdn

--

hdn

jojo1
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 6.769
Mitglied seit: 06.10.2011

#25 RE: Cholera im Osten Kubas
29.11.2012 22:22

Hier findet man Hinweise zu Anwendung und Nebenwirkungen des Cholera-Impfstoffes:

http://www.pharmazie.com/graphic/A/88/0-90788.pdf

Es wurde schon erwähnt, dass

1) Bei Touristen normalerweise kein großes Erkrankungsrisiko besteht, insbesondere wenn diese im Hotel wohnen und leben.

2) Der Impfstoff keinen so zuverlässigen Schutz bietet.


Die Hinweise zu Dengue - Mückstichabwehr sind viel wichtiger, das Risiko hier etwas krank zu werden ist recht hoch. Schwere Verlaufsformen sind aber auch dort zumindest selten.

--
„Nach meiner Auffassung steckt die Welt voll unermesslicher Chancen, wenn wir sie nur zu nutzen verstehen würden.“ v. Ludwig Erhard, Wirtschaftsminister und Bundeskanzler in D.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
mobiles Internet in Kuba
Erstellt im Forum Technikforum: Fragen zu Themen Computer, Smartphone, Telefonverbindung... von hola2
1 14.12.2014 00:10
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 1068
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de