Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team

  • Seite 2 von 3
21.10.2009 10:13 (zuletzt bearbeitet: 21.10.2009 10:20)
#26 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von santiaguero aleman
Mir sind jedenfalls schulischer Tanz- und Musikunterricht und ein Sportfördersystem lieber als Amokläufe an Schulen und Menschenjagden wie in München.

Endlich mal ein kluges Argument von dir, wurde auch Zeit! Mich hast du jedenfalls überzeugt. Ich ziehe meine unsachliche Kritik an der einzig auf Medaillen angelegten Spitzensportförderung zurück!


P.S.: Definition von Totalitarismus bei Wikipedia


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 10:32 (zuletzt bearbeitet: 21.10.2009 10:37)
#27 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von HayCojones

Zitat von santiaguero aleman
Mir sind jedenfalls schulischer Tanz- und Musikunterricht und ein Sportfördersystem lieber als Amokläufe an Schulen und Menschenjagden wie in München.

Endlich mal ein kluges Argument von dir, wurde auch Zeit! Mich hast du jedenfalls überzeugt. Ich ziehe meine unsachliche Kritik an der einzig auf Medaillen angelegten Spitzensportförderung zurück!



Genau! Kriminalität ist bekanntlich dem Sozialismus wesensfremd, wie uns Generalstaatsanwalt Dr. Peter Przybylski bei jeder Folge von "Der Staatsanwalt hat das Wort" erzählte. Und weil von Amokläufen und ähnlichem nix in der Granma steht, gibt es sowas in Kuba auch nicht.

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 10:35
avatar  ( gelöscht )
#28 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
( gelöscht )

Hat jemanden hir von den Internat in Kuba gehört.
Dort werden jugendliche Gemobt, gab es auch Töte, Mädchen werden vergewaltig........es wird geklaut......Profesoren mit Studentin gef..


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 14:24
avatar  Uli
#29 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
Uli
Rey/Reina del Foro

Zitat von santiaguero aleman
Mir sind jedenfalls schulischer Tanz- und Musikunterricht und ein Sportfördersystem lieber als Amokläufe an Schulen und Menschenjagden wie in München. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden....Quelle hat Pech gehabt. Marktbereinigung.


Irgendwie hast du recht, aber woher willst du wissen, obs sowas in Kuba nicht auch gibt. Meine Überzeugung von der friedliebenden kubanischen Jugend, hat vor genau einem Monat nicht nur nen Knacks bekommen. Im Rapido beim Parque in Santa Clara wurde der Sohn von nem ziemlich ranghohen Militär "por gusto" abgestochen. Hatte die falschen Leute angerempelt und sich gerade noch entschuldigt, da hatte ihn der andere schon abgemurkst, wie ein Schwein.

In den Medien gabs darüber natürlich absolut nix.

Bei uns hier denken die Leute, es wird hier immer schlimmer mit dem Verbrechen. In Wirklichkeit wird nur mehr darüber berichtet.

Quelle hat kein Pech gehabt, sondern unfähige Manager. Das war schon vor hundert Jahren so, dass die Hufschmiede, Besenbinder, Drechsler, Köhler Lehmbauer, Mausefallen-Hersteller, etc. überflüssig wurden. Den Luxus der guten alten Zeit hinterher zu heulen, hatten damals wohl nur wenige.

-------------------------------------------------
Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem.

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 14:38
avatar  dirk_71
#30 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von HayCojones

Zitat von santiaguero aleman
Mir sind jedenfalls schulischer Tanz- und Musikunterricht und ein Sportfördersystem lieber als Amokläufe an Schulen und Menschenjagden wie in München.

Endlich mal ein kluges Argument von dir, wurde auch Zeit! Mich hast du jedenfalls überzeugt. Ich ziehe meine unsachliche Kritik an der einzig auf Medaillen angelegten Spitzensportförderung zurück!


P.S.: Definition von Totalitarismus bei Wikipedia






Nos vemos
Dirk

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 14:40
avatar  dirk_71
#31 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Uli

In den Medien gabs darüber natürlich absolut nix.





Nos vemos
Dirk

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 14:40
avatar  Uli
#32 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
Uli
Rey/Reina del Foro

Zitat von Luisa
Könnte ich, tue ich aber nicht, denn

HayCojones hat es Dir (einen Beitrag vor mir) sehr gut erklärt.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Luisa



Du meinst also neben deiner durch HayCojones empirischen unterstützten Widerlegung meiner Behauptung reicht ein Kopfnicken von dir?

Hut ab!

Natürlich werden hier, genauso wie in Kuba, Spitzensportler vom Staat (und das nicht zu knapp/der Vergleich zum BIP-Anteil in beiden Ländern kann nur hinken) gefördert. Die ganzen sogenannten Sportsoldaten bekommen gutes Geld ausm Steuersäckel und teilweise beamtenähnliche Arbeitsverträge mit entsprechender Altersversorgung. Wozu? Was hab ich davon, wenn wir hier eine WM gewinnen und da ein paar Medaillen?

Ich bin Rockmusiker (u.a.) und habe in bisher über 20 Jahren noch nicht eine müde Mark, geschweige denn einen Euro, vom Staat bekommen. Wir Musiker finanzieren uns hauptsächlich durch Eintrittsgelder oder Getränkeumsatzbeteiligung im Gegensatz zum staatlich subventionierten Sport- oder auch Kulturbetrieb. Die Förderung des Breitensports (nein, das hat nichts mit Betrunkenen zu tun) aus Steuergeldern lass ich ja noch gelten.

Und hier ist das deutsche System halt dem kubanischen unterlegen. Hier wird prozentual der Spitzensport gefördert. Drüben nicht.

-------------------------------------------------
Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem.

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 14:41
avatar  ( gelöscht )
#33 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:

. Meine Überzeugung von der friedliebenden kubanischen Jugend, hat vor genau einem Monat nicht nur nen Knacks bekommen


Die gewalt hat seit der eiführung des Dollar draschtich zu genommen....


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 14:43 (zuletzt bearbeitet: 21.10.2009 14:49)
avatar  ( gelöscht )
#34 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:

Ich bin Rockmusiker


Die waren in Kuba lagejahren verboten...


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 15:09
avatar  ( gelöscht )
#35 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
( gelöscht )

Zitat von ElHombreBlanco

Zitat von HayCojones

Zitat von santiaguero aleman
Mir sind jedenfalls schulischer Tanz- und Musikunterricht und ein Sportfördersystem lieber als Amokläufe an Schulen und Menschenjagden wie in München.

Endlich mal ein kluges Argument von dir, wurde auch Zeit! Mich hast du jedenfalls überzeugt. Ich ziehe meine unsachliche Kritik an der einzig auf Medaillen angelegten Spitzensportförderung zurück!



Genau! Kriminalität ist bekanntlich dem Sozialismus wesensfremd, wie uns Generalstaatsanwalt Dr. Peter Przybylski bei jeder Folge von "Der Staatsanwalt hat das Wort" erzählte. Und weil von Amokläufen und ähnlichem nix in der Granma steht, gibt es sowas in Kuba auch nicht.




Hast dich schon eingebuddelt??
Hast ja ooch gerade so die totalitäre DDR dank des totalitären privaten Schußwaffenverbots überlebt. Schwein gehabt.
Für die Gleichsetzung von Kriminalität und Amokläufen und Menschenjagden von Jugendlichen hast wie lange geübt? 15. Schuljahr. Bist du vielleicht immer noch auf der Schule?


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 15:19
avatar  ( gelöscht )
#36 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
( gelöscht )

Zitat von Uli

Irgendwie hast du recht, aber woher willst du wissen, obs sowas in Kuba nicht auch gibt. Meine Überzeugung von der friedliebenden kubanischen Jugend, hat vor genau einem Monat nicht nur nen Knacks bekommen. Im Rapido beim Parque in Santa Clara wurde der Sohn von nem ziemlich ranghohen Militär "por gusto" abgestochen. Hatte die falschen Leute angerempelt und sich gerade noch entschuldigt, da hatte ihn der andere schon abgemurkst, wie ein Schwein.
In den Medien gabs darüber natürlich absolut nix.
Bei uns hier denken die Leute, es wird hier immer schlimmer mit dem Verbrechen. In Wirklichkeit wird nur mehr darüber berichtet.

Sicher hat mit der ökonomischen Schwierigkeiten und der Dollar/CUC-Einführung die Kriminalität auch in Kuba zugenommen.
Ich meinte aber das in dem Zusammenhang, dass solch eine Tanz-, Musik- und auch Sportförderung eines der besten Mittel ist Kriminalität vorzubeugen, da man lernt sich mit anderen Menschen zu verständigen und einander auch zu verstehen und zu achten, auch wenn es einmal einen Konflikt gibt. Und es lernt, solche Konflikte nicht mit Waffen auszutragen.
Kuba ist aber auch keine Insel der Glückseligen und Allerheiligen.
Was bei dem einen zu wenig berichtet wird, wird bei dem anderen zuviel berichtet. Bei dem einen verdient man Geld damit, bei dem anderen nicht.


Quelle hat kein Pech gehabt, sondern unfähige Manager. Das war schon vor hundert Jahren so, dass die Hufschmiede, Besenbinder, Drechsler, Köhler Lehmbauer, Mausefallen-Hersteller, etc. überflüssig wurden. Den Luxus der guten alten Zeit hinterher zu heulen, hatten damals wohl nur wenige.

Ja sicher. Da freuen sich die anderen Händler.
Da wären dann aber auch die Commerzbank und die Hyporeal-Estate fällig geworden.






 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 15:32
avatar  max
#37 RE: Pitcheo-Hoffnung flüchtet in Holland aus kubanischem Baseball-Team
avatar
max
Forenliebhaber/in

Zitat von Uli

Zitat von santiaguero aleman
Mir sind jedenfalls schulischer Tanz- und Musikunterricht und ein Sportfördersystem lieber als Amokläufe an Schulen und Menschenjagden wie in München. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden....Quelle hat Pech gehabt. Marktbereinigung.


Irgendwie hast du recht, aber woher willst du wissen, obs sowas in Kuba nicht auch gibt. Meine Überzeugung von der friedliebenden kubanischen Jugend, hat vor genau einem Monat nicht nur nen Knacks bekommen. Im Rapido beim Parque in Santa Clara wurde der Sohn von nem ziemlich ranghohen Militär "por gusto" abgestochen. Hatte die falschen Leute angerempelt und sich gerade noch entschuldigt, da hatte ihn der andere schon abgemurkst, wie ein Schwein.

In den Medien gabs darüber natürlich absolut nix.

Bei uns hier denken die Leute, es wird hier immer schlimmer mit dem Verbrechen. In Wirklichkeit wird nur mehr darüber berichtet.

Quelle hat kein Pech gehabt, sondern unfähige Manager. Das war schon vor hundert Jahren so, dass die Hufschmiede, Besenbinder, Drechsler, Köhler Lehmbauer, Mausefallen-Hersteller, etc. überflüssig wurden. Den Luxus der guten alten Zeit hinterher zu heulen, hatten damals wohl nur wenige.




in meinem lieblings-rapido, wo ich meine grosse liebe fand...draussen gemütlich rum mit citro trank und drinnen trockengegrillte hühnerbeine verzehrte, dort soll das passiert sein? dann frag ich mich, wie man da abhauen kann, wenn man so was macht, nachts war immer ein security-heini an der türe und hat aufgepasst, das war in diesem februar

ists da wirklich so gefährlich?


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2009 15:49 (zuletzt bearbeitet: 21.10.2009 15:52)
#38 Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Uli
Und hier ist das deutsche System halt dem kubanischen unterlegen. Hier wird prozentual der Spitzensport gefördert. Drüben nicht.

Wie bitte? Drüben wird der Spitzensport nicht gefördert? Oder nicht "prozentual"? Was für ein haarsträubender Unfug! Hast du auch nur eine ungefähre Ahnung davon, wie viele Profisportler der kubanische Staat finanziert, während er nicht mal genug Geld z.B. für die Aufrechterhaltung des Transportwesens oder der Energieversorgung hat? Das reiche Deutschland (mit der achtfachen Einwohnerzahl) leistet sich gerade mal 700 einsame Sportsoldaten (bei 250.000 Bundeswehrangehörigen). Ich persönlich habe auf Kuba jedenfalls x-mal mehr Sportlehrer und von ihren offiziellen Arbeitsstellen bei fortlaufender Bezahlung freigestellte Sportler kennengelernt als aktive Hobbysportler.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 11:37
avatar  Uli
#39 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Uli
Rey/Reina del Foro

Ooch, nur 700 "einsame" Sportsoldaten? Das sind bei 3.000 netto plus Altersrente lebenslang schon ein paar Milliönchen. Gerade heute kam die Pechstein im Frühstücks TV und meinte, dass sie aufgrund ihrer lebenslangen Verbeamtung schon allein nie den Fehler machen würde zu dopen.

Wieso zahlen wir Steuerzahler die Pechsteins, etc.? Möcht nicht wissen, was die allein schon an Werbeinnahmen hat. Sei ihr gegönnt, nur bitte nicht dem Steuerzahler auf der Tasche liegen!!!

Kuba finanziert Profisportler, lol. Die paar Kröten für die Baseballspieler, die ihnen z.B. für das Rotterdam Tournier versprochen wurden, haben sie ja noch nicht mal bekommen.

Die Leichtathletik muss sich genauso wie der andere Spitzensport in Deutschland verstärkt der finanziellen Diskussion stellen. Der Steuerzahler will verstärkt wissen, was mit seinem Geld passiert.

-------------------------------------------------
Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem.

 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 12:44
#40 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Rey/Reina del Foro

Auch ich bin keineswegs Verfechter einer verschwenderischen Subventionierung von Spitzensport in Deutschland, die du für einen grandiosen Skandal halten magst. Aber darum geht es hier nicht. Sondern um den Vergleich mit Kuba und die entsprechende Größenordnung. Und da ist nunmal überdeutlich, dass die Spitzensportförderung in Kuba aus Gründen der Propaganda für das politische System (und der persönlichen Sportbegeisterung Fidels) völlig unverhältnismäßig ist. Mehr noch als sie es beispielsweise in der DDR war. Weder gibt es auf Kuba nennenswerten Breitensport aus Tradition oder aus Spaß an der Bewegung (dafür wird dort z.B. entsprechend mehr getanzt), noch eine Volkswirtschaft, die sich die Medaillenjagd als Luxus locker leisten könnte, ohne dass die Kosten ins Gewicht fallen würden.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 12:45 (zuletzt bearbeitet: 22.10.2009 12:47)
#41 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Uli
die Pechstein im Frühstücks TV ... nie den Fehler machen würde zu dopen.
... Die paar Kröten für die Baseballspieler, die ihnen z.B. für das Rotterdam Tournier versprochen wurden, haben sie ja noch nicht mal bekommen.


Die arme Pechstein leidet doch aber unter einer Blutanomalie!

Kubas erfolgreiche Profis müssen ihre hohen Preisgelder überwiegend zuhause abgeben - wenn sie zurück kommen.
Also geht in Kuba die Rechnung wohl letztlich positiv für den Staat aus.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 13:09
avatar  Uli
#42 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Uli
Rey/Reina del Foro

Genau das meinte ich, pirata: letztlich verdient Kuba dran = gerechtfertigt. Deutschland verdient nix dran, sondern nur die geförderten selber = Spitzensportförderung nicht gerechtfertigt, da nicht der Allgemeinheit diendend. Der Nürburgring wurde mit fast 300 Mio "gefördert". Was das der Allgemeinheit bringt, erschließt sich mir nicht.

Zitat von HayCojones
Weder gibt es auf Kuba nennenswerten Breitensport aus Tradition oder aus Spaß an der Bewegung


Nur weil die drüben keine Vereinsmeier sind, heißt es noch längst nicht, dass es dort keinen nennenswerten Breitensport gibt. Da liegst du komplett falsch!!!

-------------------------------------------------
Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem.

 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 13:51
#43 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Rey/Reina del Foro

Komplett falsch? Dann nenn uns doch mal ein paar Sportarten, die auf Kuba auf breiter Ebene betrieben werden. Schwimmen? Laufen? Radfahren? (Das wären zumindest Sportarten, die Millionen von Deutschen auch ohne Vereinsmeierei betreiben und die auch auf Kuba ohne großen Aufwand möglich sind.) Domino zählt nicht...


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 14:11
avatar  Uli
#44 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Uli
Rey/Reina del Foro

Schwimmen? Klar, nicht unbedingt Wettschwimmen aber Schwimmen in jeglicher Form, Turnen, Gymnastik, Baseball, Fußball (seh ich immer mehr), Volleyball, Boxen, Ringen, (macht mein Schwiegervater) Judo, Karate, Gewichtheben oder Bodybuilding in selbstgebauten Muckibuden, Fechten (macht meine Schwägerin), Rudern, Kanu, Leichtathletik generell, etc.

Laufen? Bei uns läuft doch auch keiner bei 33 Grad Celsius. Und nur weil millionen von Deutschen gewisse Sportarten betreiben, heißt das noch lange nicht, dass Kubaner sie auch betreiben müssen.

pwned

-------------------------------------------------
Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem.

 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 15:40
#45 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Uli
aber Schwimmen in jeglicher Form



Hmm? Für ein Inselvolk haben die Kubaner aber eine erschreckend hohe Nichtschwimmerrate.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 15:58
avatar  ( gelöscht )
#46 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:

letztlich verdient Kuba dran


Die Kastros. Kuba(das Volk bekommt davon gar nichts)


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 16:13
#47 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Uli
nur weil millionen von Deutschen gewisse Sportarten betreiben, heißt das noch lange nicht, dass Kubaner sie auch betreiben müssen.

Hat auch keiner behauptet. Wenn deiner aufmerksamen Beobachtung nach eine vergleichbare Anzahl von Kubanern jeden Alters in ihrer Freizeit stattdessen den Kanu- oder Fechtsport betreibt, ist das genau so gut. Und das mit den geringen Schwimmkenntnissen der Kubaner ist mir auch schon aufgefallen. Da wusste ich noch nicht mal, dass es sich dabei um einen kubanischen Breitensport handelt.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 17:09
avatar  Uli
#48 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Uli
Rey/Reina del Foro

Ab wieviel Anteil der Bevölkerung spricht man von Breitensport? Wieviele Kubaner kennst du?

Ich kenne in Kuba nicht einen Boxer, trotzdem gibts die. Wow!

-------------------------------------------------
Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem.

 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 17:13
avatar  eltipo
#49 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von HayCojones
Und das mit den geringen Schwimmkenntnissen der Kubaner ist mir auch schon aufgefallen. Da wusste ich noch nicht mal, dass es sich dabei um einen kubanischen Breitensport handelt.



fast jeder cubi kann schwimmen,er weiss ja nie ob er mal auf ner Balsa unterwegs ist und die untergeht


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2009 17:16 (zuletzt bearbeitet: 22.10.2009 17:16)
avatar  eltipo
#50 RE: Spitzensportförderung im deutsch-kubanischen Hinkevergleich
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von la pirata
Kubas erfolgreiche Profis müssen ihre hohen Preisgelder überwiegend zuhause abgeben



Das ist nicht nur bei cubanischen Profis so...Fast jeder Mann muss sein Geld zuhause Abgeben...bei seiner Chefin


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 2 von 3 « Seite 1 2 3 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!