Chave legt sich auch mit Nestle und Parmalat an

11.02.2008 15:14
avatar  ( gelöscht )
#1 Chave legt sich auch mit Nestle und Parmalat an
avatar
( gelöscht )

13:51 | 11.02.2008

CARACAS – Der venezolanische Präsident Hugo Chàvez schlägt grosse Töne an und droht, ausländische Konzerne wie Nestlé in seinem Land zu enteignen. Dies, weil in Venezuela die Lebensmittel ausgehen.

Die Lebensmittel werden knapp in Venezuela. Schuld daran sind die ausländischen Konzerne. Jedenfalls nach Meinung von Venezuales Präsident Hugo Chàvez. Die italienische Parmalat und Nestlé würden «Milch stehlen», sagte er in seiner gestrigen Radioansprache.

Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, dass Nestlé oder Parmalat «unter Ausübung von Druck oder Erpressung, etwa, indem sie Geld im Voraus bieten» alle Rohmilch aufkauften und die staatlichen Molkereien ohne den Rohstoff dastünden, dann sei das «Sabotage», sagte Chávez weiter.

Angesichts einer «wirtschaftlichen Verschwörung» sei die Regierung gezwungen zu handeln. Bei Nestlé hiess es heute, der Konzern habe diesbezüglich kein offizielles Schreiben erhalten.

In Venezuela gibt es seit Monaten Probleme bei der Versorgung mit Grundnahrungsmitteln wie Milch, Eier, Zucker, Rindfleisch, Hühnerfleisch und Weizenmehl. Die Regierung wirft den Unternehmen vor, sie exportierten zu viele Lebensmittel ins Ausland.

Die Exporteure dagegen machen die seit fünf Jahren geltenden staatlichen Preisvorschriften für die Knappheit verantwortlich. Chávez hatte im vergangenen Jahr die Ölfelder verstaatlicht. Alle ausländischen Konzerne mussten Anteile abgeben, so dass der staatliche Konzern PDVSA auf einen Mehrheitsanteil von mindestens 60 Prozent kam. (SDA/gux)


 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2008 21:47
avatar  Pille
#2 RE: Chave legt sich auch mit Nestle und Parmalat an
avatar
Cubaliebhaber/in

Zitat von guzzi


Die italienische Parmalat und Nestlé würden «Milch stehlen», sagte er in seiner gestrigen Radioansprache.
......
«unter Ausübung von Druck oder Erpressung, etwa, indem sie Geld im Voraus bieten» alle Rohmilch aufkauften und die staatlichen Molkereien ohne den Rohstoff dastünden, dann sei das «Sabotage», sagte Chávez weiter.

Was gilt jetzt: hat Nestlé GESTOHLEN(will heissen, sich Ware ohne Bezahlung unter den Nagel gerissen), oder haben sie den Bauern VORAUSZAHLUNG geleistet? Einem Bauern kann ja nichts besseres passieren als Vorauskasse! Kein Wunder, dass er lieber der Nestle oder der Parmalat verkauft als dem Staat. Merke: Vorauskasse ist Sabotage! Eine Schlussfolgerung von beinahe Orwellscher Qualität. Warum leisten die staatlichen Molkereien nicht ebenfalls Vorauszahlung?

In Venezuela gibt es seit Monaten Probleme bei der Versorgung mit Grundnahrungsmitteln wie Milch, Eier, Zucker, Rindfleisch, Hühnerfleisch und Weizenmehl. Die Regierung wirft den Unternehmen vor, sie exportierten zu viele Lebensmittel ins Ausland.

Gehe ich recht in der Annahme, dass der Export profitabler ist als der lokale Verkauf zu den von Hugo festgesetzten Preisen?? Die logische Folge wäre eigentlich ein Exportverbot. Dies wiederum sollte zu einem Zusammenbruch der lokalen Produktion führen, sodass dann gar niemand mehr etwas davon hat. Dann wiederum kommt die Verstaatlichung, und am Schluss steht die gleiche Mangelwirtschaft mit Mauschelei wie in Kuba. Was ja das Ziel sein dürfte, denn das ist sozialistisch.




Der Chavez macht mir echt Sorgen, der schnappt demnächst über.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2008 07:41
avatar  jojo
#3 Hugo chavez
avatar
Mitglied

http://www.jungewelt.de/2008/02-12/014.php

Chávez: Maßnahmen gegen Konzerne
Caracas. Venezuela hat ausländischen Lebensmittelkonzernen mit Enteignung gedroht. Die italienische Parmalat-Gruppe und der Schweizer Nestlé-Konzern würden »Milch stehlen«, warf Präsident Hugo Chávez den beiden Unternehmen in seiner wöchentlichen Radioansprache am Sonntag vor.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2008 12:52
avatar  ( gelöscht )
#4 RE: Chave legt sich auch mit Nestle und Parmalat an
avatar
( gelöscht )

Naja das mit Vorkasse ist auch nicht immer purer Altruismus.

In Centralamerika läuft das ja auch so mit den Kaffeebauern und am Schluss sind die so verschuldet dass sie Haus und Hof verlieren und als Landarbeiter noch viel effizienter ausgebeutet werden können.

Das soll hier keine rechtfertigung für Chavez sein, bitte nicht falschverstehen. Aber die Grosskonzerne haben mit bestimmtheit auch recht viel "Dreck am Stecken", und Altruistisch oder sonst wie Sozial haben die noch nie gewirtschaftet.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2008 13:08
avatar  Pille
#5 RE: Chave legt sich auch mit Nestle und Parmalat an
avatar
Cubaliebhaber/in

Zitat von Cyclop

und Altruistisch oder sonst wie Sozial haben die noch nie gewirtschaftet.


Das wollte ich mit meinem Kommentar auch nicht behaupten. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Bauern wochen- oder monatelang ihrem Geld nachrennen müssen, wenn sie der staatlichen Molkerei verkaufen. Demzufolge wäre Vorauskasse eine interessante Alternative.

Mit den Kaffeebauern dürfte es so sein, dass die internationalen Handelsfirmen die Ernte vorfinanzieren. Fällt die Ernte schlecht aus, werden die Bauern schon ein Problem haben, das glaube ich gerne. Aber ich weiss nicht, ob man das mit der Milchwirtschaft 1 : 1 vergleichen kann. Bin da nicht genug Experte.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2008 13:21
avatar  ( gelöscht )
#6 RE: Chave legt sich auch mit Nestle und Parmalat an
avatar
( gelöscht )

Nichts für ungut, bin da natürlich auch nicht der Fachmann.

Könnte mir vorstellen dass das mit der Vorauskasse auch mehr damit zutun hat die Versorgung der Milchfabriken über längere Zeiträume sicherszustellen, beziehungsweise etwaige Preisschwankungen abzufangen. Auf jedenfall haben die Grosskonzerne mehr Ahnung von erfolgreichem Wirtschaften als Chavez' Staatsbürokraten, das sieht man ja...


 Antworten

 Beitrag melden
14.02.2008 10:45
#7 RE: Chave legt sich auch mit Nestle und Parmalat an
avatar
Forums-Senator/in

Wenn die internationalen Konzerene weiter von Hugos Grössenwahn verdrängt werden, ziehen diese sich einestages zurück und dann hat Hugo ein grösseres Versorgungsproblem der Bevölkerung. Mal sehen wie lange er sich dann noch im Sattel halten kann.

Saludos

El Cubanito Suizo

“Wenn die Sozialisten in der Wüste an die Macht kommen, wird der Sand knapp”

 Antworten

 Beitrag melden
14.02.2008 12:44
avatar  Socke
#8 RE: Chave legt sich auch mit Nestle und Parmalat an
avatar
Top - Forenliebhaber/in

Zitat von El Cubanito Suizo
Wenn die internationalen Konzerene weiter von Hugos Grössenwahn verdrängt werden, ziehen diese sich einestages zurück und dann hat Hugo ein grösseres Versorgungsproblem der Bevölkerung. Mal sehen wie lange er sich dann noch im Sattel halten kann.



Dann ist die Blockade schuld!

----
Have Space Suit, will travel.

 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!