Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 71 Antworten
und wurde 1.486 mal aufgerufen
 Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen)
Seiten 1 | 2 | 3
adelante
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 563
Mitglied seit: 23.07.2004

#26 RE: Wonderful News
05.12.2006 15:23

In Antwort auf:
Bisher hat er zumindest nichts dafür getan, sondern dagegen




Mädchen die sich die Wimpern pinseln, sind die, die beim Pimpern winseln

El Cubanito Suizo
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.063
Mitglied seit: 01.11.2004

#27 RE: Wonderful News
05.12.2006 15:30

In Antwort auf:
1. Mit Chavez haben die sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten eine Chance, ihr Dasein ein bischen menschenwürdiger zu gestalten, in Lateinamerika nicht gerade die Regel.



Die ganzen Reportagen und Artikel im Vorfeld und nach den Wahlen sagen aber etwas anderes!

In Antwort auf:
2. Dass seine Politik der vergangenen Jahre vom Volk positiv aufgenommen wird, wurde wieder einmal (auf demokratische) Weise bestätigt.



Das liegt alleine am Populismus und dank den Petrodollars kann Chavez dies auch meist nur zum Teil Umsetzen und erzählt dem Volk, dass er weiter 6 Jahre dazu braucht um die Versprechen einhalten zu können. Wenn er bis dahin die Versprechen weiter nicht einhält wird er sicher nicht mehr wiedergewählt!

In Antwort auf:
3. Die schallende Ohrfeige in Richtung USA


Wen von den 300 mio. Amerikaner kümmert es wer wo in der Welt Präsident, Diktator etc ist? Unterstell denen mal nicht zu viel!


Saludos

El Cubanito Suizo

“Wenn die Sozialisten in der Wüste an die Macht kommen, wird der Sand knapp”


bastians
Offline PM schicken
spitzen Mitglied


Beiträge: 503
Mitglied seit: 10.10.2001

#28 RE: Wonderful News
05.12.2006 16:59

Moin,

also zumindest die massiven Verbesserungen im Gesundheitswesen für die Armen kann man ihm schon sehr zugute halten. Das beobachten übrigens viele Kolumbianer auch sehr genau ... Denen hilft ihr Uribe nämlich überhaupt nicht.

ciao
Bastian
--
Was wir da machen ist verboten,
aber es ist wunderbar
(TSS) --

mojito
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied

Beiträge: 163
Mitglied seit: 16.05.2004

#29 RE: Wonderful News
05.12.2006 18:31

also zumindest die massiven Verbesserungen im Gesundheitswesen für die Armen kann man ihm schon sehr zugute halten


So massiv sind die Verbesserungen leider nicht.Die paar Stationen im Busch mit den sogannten kub. Spezialisten deren
medizinisches Wissen über das eines Sanitäters nicht hinausgeht.
Die meisten finanz. Mittel werden wie immer für die Selbstbeweihräucherung verbraucht!
Endlose Versprechungen und nichts ist passiert.

hasta luego

Moskito
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 12.440
Mitglied seit: 02.06.2001

#30 RE: Wonderful News
05.12.2006 19:54

In Antwort auf:
Venezuela: Das bolivarianische Projekt
Von David Ransom *

Was die Antichavistas weniger gerne zugeben: Chávez hat seit Dezember 1998 sechs relativ saubere Wahlen gewonnen. Keine andere politische Persönlichkeit der Welt kann mehr demokratische Legitimität vorweisen, zumindest nicht nach konventionellen Maßstäben. Die Gefängnisse Venezuelas sind nicht mit politischen Gefangenen überfüllt. Die Menschen sprechen nicht im Flüsterton miteinander. Ganz im Gegenteil – in den Zeitungen und Sendungen privater Fernsehstationen ist Feindseligkeit gegen Chávez die Norm. Niemand wird gnadenlos seines märchenhaften oder unrechtmäßig erworbenen Vermögens beraubt, trotz der verbreiteten Armut im Land.

All das muss Antichavistas zweifellos bekannt sein. Anderes scheinen sie kaum zu bemerken. Ihr Hass auf den Mann zeigt sämtliche Kennzeichen des traditionellen Rassismus, an dem die kreolischen (weißen) Oligarchien in ganz Lateinamerika leiden. Denn Chávez ist, wie die meisten VenezolanerInnen, ein „Zambo“, ein Mensch mit schwarzen und indigenen Vorfahren.

(.....................)

Mit den hohen Staatseinnahmen aus der Ölförderung konnte Chávez das fortsetzen, was mit dem Punto Fijo begonnen hatte und was eine überwältigende Mehrheit der VenezolanerInnen als Minimum von ihrer Regierung erwartet. Nein, kein Paradies: ein Glas sauberes Wasser hier, zeitgerechte medizinische Behandlung dort, ein Stück Land, Lesen können, ein Mindestmaß an Gerechtigkeit und Respekt.

Wie während der Vierten Republik haben die Öleinahmen es auch Chávez ermöglicht, die überkommenen Institutionen des Staates und der Gesellschaft zu umgehen – und sich nebenbei auch den Diktaten von Weltbank und Internationalem Währungsfonds zu entziehen. Sollte der Ölpreis jemals fallen oder er selbst unter einen Bus geraten, könnten seine Sozialprogramme durchaus zusammenbrechen und nichts als endemische Korruption, Gewalt und Verbrechen hinterlassen.

Wäre das alles, und hinge die Zukunft ausschließlich von der außergewöhnlichen Persönlichkeit eines Hugo Chávez ab, wäre ein gewisser Pessimismus angebracht. Aber es gibt noch mehr. Gegen Ende seiner Rede vom 4. Februar 2006 kam Chávez zu einem Punkt, der widersprüchlich, paradox erscheint. Nicht zum ersten Mal erteilte er lokalen Koordinationsausschüssen und Versammlungen Anweisungen, wie sie das Gerüst einer „protagonistischen“ Regierung „der Straßen“ bilden sollten. Dem folgte der einzige Bestandteil seiner Pläne, auf den die Bezeichnung „bolivarianisch“ zutrifft – ein neuerlicher Aufruf zur Einheit Lateinamerikas, dem unerreichten Ziel Bolívars, doch diesmal gegen das Reich des Bösen im Norden, nicht gegen Spanien.

(.....................)

Was Lateinamerika betrifft, ist das bolivarianische Projekt zumindest im Gange, wenn auch erst in Anfängen. Aber es gibt greifbare Ergebnisse. Ohne das Tauschgeschäft mit Kuba, venezolanisches Öl gegen kubanische ÄrztInnen und LehrerInnen, hätte die Transformation des Gesundheits- und Bildungssystems in Venezuela nicht beginnen können. Der Ankauf der Schuldtitel Argentiniens hilft diesem Land bei seinen Versuchen, Alternativen zur neoliberalen Orthodoxie umzusetzen. Zwar steht Brasilien unter Präsident Lula derzeit etwas zurück, doch haben sich Uruguay, Bolivien und Chile in gewisser Weise dem losen bolivarianischen Bündnis von Kuba, Venezuela und Argentinien zugesellt. Was sie einander näher bringt, scheinen die tumultartigen Protestbewegungen gegen den Neoliberalismus zu sein, als dessen Inbegriff derzeit das geplante Gesamtamerikanische Freihandelsabkommen gilt. Die Veränderung reicht aber noch tiefer. Nachdem der Kontinent über die Jahre des Verrats und der Unterdrückung ein wenig mehr Immunität gegen falsche Utopien gewonnen hat, kommt nun endlich die echte Identität Lateinamerikas zum Vorschein.

(.....................)

http://www.oneworld.at/suedwind.magazin/...9&b=0&artart=31




Moskito

Lisa
Beiträge:
Mitglied seit:

#31 Fidel Castros Erbe
05.12.2006 19:58

Im Magazin des Tages-Anzeiger vom 2.12.06 kam ein ausgezeichneter Artikel über die bolivarische Revolution in Venezuela.

"Venezuelas Präsident Hugo Chávez ist ein begnadeter Populist, dem es dank beträchtlichem Charme und vielen Erdölmilliarden gelungen ist, sich zu einer Art Fidel Castro Südamerikas hochzustilisieren. Wer sich jedoch im Land umhört, stellt fest, dass die meisten Venezolaner, was ihren Alltag betrifft, sich nach wie vor wenig Illusionen machen."
Text Ruedi Leuthold http://www.dasmagazin.ch/magazin/magazin...agazinID?7AF6FS
Der Beitrag ist leider nicht online zu lesen.

Lisa

Moskito
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 12.440
Mitglied seit: 02.06.2001

#32 RE: Fidel Castros Erbe
05.12.2006 20:05
In Antwort auf:
Wer sich jedoch im Land umhört, stellt fest, dass die meisten Venezolaner, was ihren Alltag betrifft, sich nach wie vor wenig Illusionen machen."
Ich kenne den Artikel leider nicht, wie dem auch sei, "die meisten Venezolaner" hatten gerade die Chance die politischen Weichen umzustellen...

Moskito

Chris
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 5.947
Mitglied seit: 01.01.2000

#33 RE: Wonderful News
05.12.2006 20:07

@Mojito

In Antwort auf:
So massiv sind die Verbesserungen leider nicht.Die paar Stationen im Busch mit den sogannten kub. Spezialisten deren medizinisches Wissen über das eines Sanitäters nicht hinausgeht.

diese Aussage ist zumindest nachdem was ich kenne nicht richtig. Zum einen werden nicht wenige cubanische Ärzte (u.a. ein Familienmitglied meiner Cubana) in den ärmeren Stadtvierteln in Caracas eingesetzt, und die die ich kenne haben eine durchwegs hervorragende Ausbildung.

War diesen Sommer zweimal selbst in Caracas und kann nur sagen, dass die Venezuelaner, die ich dort getroffen habe eine durchwegs sehr gute Meinung über die dort agierenden cubanischen Ärzte haben. Ganz im Gegensatz zu den Aussagen über die venezoelanischen Ärzte, die Aussagen der Bewohner dieser Barrios zufolge nur gegen Cash tätig wurden. Und daran mangelte es den Ärmeren eben!

Ich habe übrigens auch die Aufmärsche beider Kontrahenten im Vorfeld der Wahlen verfolgen können, sowie die großangelegten Medienoffensiven zugunsten des Oppositions-Kandidaten. Ich kann daher die hier öfters vertretene Meinung, dass sich Venezuaela am Rande einer Chavez-Diktatur befände so nicht bestätigen. Im Gegenteil, lief alles sehr pluralistisch ab, dass sich beide in Sachen Politpropaganda nichts schenken war eh klar!

Saludos
Chris

Cuba-Reiseinfos
avenTOURa

Chaval
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.868
Mitglied seit: 25.12.2005

#34 RE: Wonderful News
05.12.2006 20:16
Zitat von mojito
Endlose Versprechungen und nichts ist passiert.

Glaubst du wirklich allen Ernstes, dass jemand in acht Jahren eine ganze Reihe von (fairen und sauberen!) Wahlen und Volksabstimmungen nur durch leere Versprechen und Sprüche gewinnt??? Das ist doch absurd!

Das könnte vielleicht bei der ersten Wahl so sein, da kann man noch mit Sprüchen durchkommen.

Aber mittlerweile messen ihn die Leute an seinen Taten (!), und genau deshalb, weil er der Mehrheit konkrete Verbesserungen gebracht hat, wird er von eben dieser Mehrheit in freien und sauberen Wahlen gewählt!!!!

Deshalb lieben wir ja die Demokratie! So sollte sie immer funktionieren.

b12
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 4.341
Mitglied seit: 31.07.2006

#35 RE: Wonderful News
05.12.2006 20:17


In Antwort auf:
3. Die schallende Ohrfeige in Richtung USA

Wen von den 300 mio. Amerikaner kümmert es wer wo in der Welt Präsident, Diktator etc ist? Unterstell denen mal nicht zu viel! [/quote]

die nächste orfeige kam von kofi annan.

wenn die kapitalisten in der wüste an die macht kommen, werden die menschen knapp (ecs=theorie, b12=praxis)

adelante
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 563
Mitglied seit: 23.07.2004

#36 RE: Wonderful News
06.12.2006 09:08

In Antwort auf:
Ich habe übrigens auch die Aufmärsche beider Kontrahenten im Vorfeld der Wahlen verfolgen können, sowie die großangelegten Medienoffensiven zugunsten des Oppositions-Kandidaten. Ich kann daher die hier öfters vertretene Meinung, dass sich Venezuaela am Rande einer Chavez-Diktatur befände so nicht bestätigen


Danke für diese Einschätzung. Sie ist wohl mehr wert, als die vielen "Reportagen", welche sich ECS so anschaut.



Mädchen die sich die Wimpern pinseln, sind die, die beim Pimpern winseln

Alf
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.932
Mitglied seit: 21.05.2001

#37 RE: Wonderful News
06.12.2006 09:23

In Antwort auf:
diese Aussage ist zumindest nachdem was ich kenne nicht richtig. Zum einen werden nicht wenige cubanische Ärzte (u.a. ein Familienmitglied meiner Cubana) in den ärmeren Stadtvierteln in Caracas eingesetzt, und die die ich kenne haben eine durchwegs hervorragende Ausbildung.

War diesen Sommer zweimal selbst in Caracas und kann nur sagen, dass die Venezuelaner, die ich dort getroffen habe eine durchwegs sehr gute Meinung über die dort agierenden cubanischen Ärzte haben. Ganz im Gegensatz zu den Aussagen über die venezoelanischen Ärzte, die Aussagen der Bewohner dieser Barrios zufolge nur gegen Cash tätig wurden. Und daran mangelte es den Ärmeren eben!


Noch, müssen, sich das die Cubaner gefallen lassen. Unbegrenzt geht das aber nicht.

Wobei die Idee ist gar nicht mal schlecht. Das könnten wir in D. ähnlich organisieren. Wir liefern Stahl nach China und die senden uns als Bezahlung Personal zum Straßenbau, welche nach chin. Maßstäben entlohnt wird. So kommen wir endlich mal wieder zu vernünftigen Straßen ohne viel Geld an faule (8 Stunden Arbeit am Tag ist echt sehr dürftig) maßlose deutsche Arbeiter zu verschwenden.
http://www.therealcuba.com/

cohiba
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 791
Mitglied seit: 20.12.2005

#38 RE: Wonderful News
06.12.2006 09:39

wenn die kapitalisten in der wüste an die macht kommen, werden die menschen knapp

... weil sie es sich leisten können in eine Oase umzuziehen

Saludos

cohiba
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 791
Mitglied seit: 20.12.2005

#39 RE: Wonderful News
06.12.2006 09:47

In Antwort auf:
So kommen wir endlich mal wieder zu vernünftigen Straßen ohne viel Geld an faule (8 Stunden Arbeit am Tag ist echt sehr dürftig) maßlose deutsche Arbeiter zu verschwenden.



Es sind nicht alle faul.Was machst denn du so?? Sitzt du 10 Stunden für einige tausen Euro im klimatisierten Büro?? Vielleicht kann auch dein Posten durch gut ausgebildete Osteuropäer, Latinos oder Asiaten ersetzt werden.

Saludos

adelante
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 563
Mitglied seit: 23.07.2004

#40 RE: Wonderful News
06.12.2006 09:51
Ironiedetektor einschalten


Mädchen die sich die Wimpern pinseln, sind die, die beim Pimpern winseln

Alf
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.932
Mitglied seit: 21.05.2001

#41 RE: Wonderful News
06.12.2006 09:54

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#42 RE: Wonderful News
06.12.2006 10:07
Zitat von Alf
Das könnten wir in D. ähnlich organisieren. Wir liefern Stahl nach China und die senden uns als Bezahlung Personal zum Straßenbau, welche nach chin. Maßstäben entlohnt wird. So kommen wir endlich mal wieder zu vernünftigen Straßen ohne viel Geld an faule (8 Stunden Arbeit am Tag ist echt sehr dürftig) maßlose deutsche Arbeiter zu verschwenden.



Tja, wie nicht anders zu erwarten: Auch dieses Posting von Alf ist offenbar von keinerlei Realitätsbeigabe getrübt. Denn natürlich arbeiten die kubanischen Ärzte im Ausland nicht nach einer innerkubanischen "Gehaltstabelle", sondern werden offenbar so "fürstlich" entlohnt, dass sich gar ortsansässige Ärzte bemüßigt fühlen, dies zu monieren. Wie jener (viel umfangreicheren) Reportage so ganz nebenbei zu entnehmen ist:

(...)Das gilt auch in Bolivien, wo die Ärzte zur vergleichbar kleinen urbanen Oberschicht gehören. Ihre Standesvertreter sind denn auch mit kategorischer Härte und harschen Worten gegen die Hilfsdienste der Kubaner. David Sapiencia Bilbao, Präsident des Ärztekollegs von Oruro, hat gar zu einem "Aktionstag" gegen die Kubaner aufgerufen, wie er auch in anderen Gegenden Boliviens veranstaltet wird. "Wissen Sie, wie viel die Kubaner verdienen? Sie bekommen pro Tag 250 Bolivianos (25 Euro - die Red.) Das sind 7.500 Bolivianos pro Monat - ein bolivianischer Arzt erhält nur etwa 3.200, und davon muss er auch noch Steuern zahlen, was den Kubanern erspart bleibt! Die bekommen sogar die Wohnung umsonst!"(...)

http://www.freitag.de/2006/32/06320901.php

Auch was den Arbeitskräftetransfer aus Niedriglohnländern nach D und deren Entlohnung betrifft, ist der gute Alf in seinem Wissensstand offenbar ein paar Jährchen zurück. Denn natürlich werden schon seit Jahren z.B. polnische Saisonarbeiter (bei einem Zehn- bis Zwölf-Stunden-Tag) auf deutschen Feldern zu Löhnen beschäftigt, die zwar - zugegeben - noch nicht ganz dem polnischen Nieveau angeglichen sind, von denen aber ein in Deutschland Ansässiger wohl kaum noch seine Miete, geschweige denn den Rest seines Lebensunterhaltes bezahlen könnte. Und die Landwirte begründen die Einstellung jener Leute dem Sinn nach genauso: Die Ernte schnell einbringen zu können, "ohne viel Geld an faule (8 Stunden Arbeit am Tag ist echt sehr dürftig) maßlose deutsche Arbeiter zu verschwenden."

Tja.

Don Olafio

b12
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 4.341
Mitglied seit: 31.07.2006

#43 RE: Wonderful News
06.12.2006 11:03

Zitat von cohiba
wenn die kapitalisten in der wüste an die macht kommen, werden die menschen knapp
... weil sie es sich leisten können in eine Oase umzuziehen
Saludos



damit meinte ich mehr den biologischen krieg der usa und großbritanien der besonders tödlichen art im irak. die infrastruktur wurde zerstört, importe mit deren hilfe reparaturen durchgeführt werden könnten, sind mit sanktionen belegt. das hat bei der bevölkerung nach unicef untersuchungen bei 500000 kindern zu krankheiten und unterernährung geführt. im schnitt sterben jeden monat 5000 kinder. in einer erklärung vom 20.1.98 verurteilten 54 katholische bischöfe die sanktionen. die erklärung wurde in stanley hellers zeitschrift "the struggle" abgedruckt, fand sonst aber in der presse kaum erwähnung. deshalb:
wenn die kapitalisten in der wüste an die acht kommen, werden die menschen knapp (nicht von ecs)

mojito
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied

Beiträge: 163
Mitglied seit: 16.05.2004

#44 RE: Wonderful News
06.12.2006 18:32


Chris,

ich habe nicht von Caracas gesprochen! Auf dem Land sieht es anders aus.Kam vor ca. 3 Wochen eine kurze Reportage in TVE.
Mit Originalton der Einheimischen.
Ein Bekannter der beruflich dort war, sagte ziemlich das gleiche.
Preisfrage:
Von was sollen die venezoelanischen Ärzte leben? Von der Gunst der Patienten!?
Arbeitest du auch gratis?

Wie ist der Novio von Castro eigentlich an die Macht gekommen?

hasta luego

Alf
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.932
Mitglied seit: 21.05.2001

#45 RE: Wonderful News
06.12.2006 19:08

In Antwort auf:
Das gilt auch in Bolivien, wo die Ärzte zur vergleichbar kleinen urbanen Oberschicht gehören. Ihre Standesvertreter sind denn auch mit kategorischer Härte und harschen Worten gegen die Hilfsdienste der Kubaner. David Sapiencia Bilbao, Präsident des Ärztekollegs von Oruro, hat gar zu einem "Aktionstag" gegen die Kubaner aufgerufen, wie er auch in anderen Gegenden Boliviens veranstaltet wird. "Wissen Sie, wie viel die Kubaner verdienen? Sie bekommen pro Tag 250 Bolivianos (25 Euro - die Red.) Das sind 7.500 Bolivianos pro Monat - ein bolivianischer Arzt erhält nur etwa 3.200, und davon muss er auch noch Steuern zahlen, was den Kubanern erspart bleibt! Die bekommen sogar die Wohnung umsonst!


Wer hat das noch mal behauptet? Ich habe andere Zahlen gehört. Dazu stand hier auch schon, vor einiger Zeit, was meinen Informationen nahe kam.
Unabhängig davon erscheint mir die hier genannte Größe, an cub.Verhältnissen gemessen, utopisch. Da wären andere Quellen interessant.
http://www.therealcuba.com/

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#46 RE: Wonderful News
06.12.2006 20:37
Zitat von Alf

Wer hat das noch mal behauptet? Ich habe andere Zahlen gehört. Dazu stand hier auch schon, vor einiger Zeit, was meinen Informationen nahe kam.
Unabhängig davon erscheint mir die hier genannte Größe, an cub.Verhältnissen gemessen, utopisch. Da wären andere Quellen interessant.



Wer das behauptete? Steht doch groß und breit da: David Sapiencia Bilbao, Präsident des Ärztekollegs von Oruro, ein Mann, der a) auf Grund seiner Stellung ganz offensichtlich einen tieferen Einblick in die dortigen Gegebenheiten hat und b) nicht zu den engeren Freunden von Castro und Morales gehört, sondern im Gegenteil gar zu einem "Aktionstag" gegen die Kubaner aufgerufen hat... . Wenn nun selbst ein solch ausgemachter Castro-Morales-Gegner solche Zahlen darstellt... - kann man wohl kaum von kommunistischer Propaganda sprechen.

Glaub mir: Nicht alles, was deinen "Informationen nahe kam", muss auch unbedingt den Realitäten entsprechen... .


Don Olafio

Alf
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.932
Mitglied seit: 21.05.2001

#47 RE: Wonderful News
06.12.2006 22:28

In Antwort auf:
Wenn nun selbst ein solch ausgemachter Castro-Morales-Gegner solche Zahlen darstellt... - kann man wohl kaum von kommunistischer Propaganda


Also müssen seine Aussagen stimmen? Ich habe solche, für cub. Verhältnisse eher unwahrscheinliche, Zahlen hier zu ersten mal gelesen. Daher wären weitere Quellen wünschenswert. Betrifft das denn alle Ärzte oder sind das Einzelfälle?
Wieso holt man dann cub. Ärzte wenn die doppelt so viel bekommen?


In Antwort auf:
Glaub mir: Nicht alles, was deinen "Informationen nahe kam", muss auch unbedingt den Realitäten entsprechen...


Dir glauben? Wohl kaum.



http://www.therealcuba.com/

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#48 RE: Wonderful News
06.12.2006 23:10

Tja, sagen wir mal so: Immerhin habe ich dir zu diesem Thema schon mehr geboten, als du überhaupt je beigebracht hast: Zahlen, Quelle, Name und Stellung desjenigen, der dies darlegte. Ganz schön viel im Gegensatz zu dir, der du ja bisher nur nebulös von deinen "Informationen" fabulierst, ohne Namen, ohne Quelle. Wie wär's denn, wenn du jetzt mal deine Infos auf den Tisch packst, mit Namen mit Quelle...

Oder willst von mir nun auch noch die Telefonnummer des Chefs des "Collegio Medico" von Oruro - oder wie oder was?

Na gut, hier ist sie: 00591-5246920 oder -5247212 oder -5243132 oder -5113360

So - und nun deine "Quellen".

Don Olafio

Alf
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.932
Mitglied seit: 21.05.2001

#49 RE: Wonderful News
06.12.2006 23:42

Also hier im Forum wurden, so ich mich erinnere, 50 CUC genannt, was sich mit dem deckt was man mir so in Cuba erzählte. Angeblich warst bzw bist du gelegentlich in Cuba, da kannst du dich mal mit "Teilnehmern" unterhalten und dir ihre Häuser ansehen. Irgentwo müßten ja die 750 € im Monat abbleiben?
http://www.therealcuba.com/

Chris
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 5.947
Mitglied seit: 01.01.2000

#50 RE: Wonderful News
07.12.2006 10:52

@Alf

In Antwort auf:
Also hier im Forum wurden, so ich mich erinnere, 50 CUC genannt, was sich mit dem deckt was man mir so in Cuba erzählte.

zumindest die cubanischen Ärzte die in Caracas arbeiten erhalten mehr, ca. 300-350 Euro/Monat.

Saludos
Chris


Cuba-Reiseinfos
avenTOURa

Seiten 1 | 2 | 3
Der US-Limes »»
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Karibik News Haiti: Kommerzieller Erfolg mit organischer Kohle
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von carlos primeros
12 07.10.2014 19:35
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 468
Good News Gepäckregelung mit Air France
Erstellt im Forum Kubaflüge/Kubareisen/Kreuzfahrtschnaeppchen/Hotels/Mietwagen/Transfers... von cohiba
0 04.01.2007 18:32
von cohiba • Zugriffe: 399
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de