Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik

29.11.2004 23:02
avatar  Chris
#1 Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
Rey/Reina del Foro

Montag 29. November 2004, 07:54 Uhr
Malariaerkrankungen bei Reisenden in die Dominikanische Republik

München (ddp). Bei Reisenden, die aus der Dominikanischen Republik zurückgekehrt sind, haben sich vermehrt Malariaerkrankungen gezeigt. Wie die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin am Montag in München mittelte, sind bisher fünf Fälle in Deutschland und zwei in den USA bekannt geworden. Alle Reisenden hätten sich in Ferienanlagen an der Ostküste des Inselstaates bei Punta Cana aufgehalten.

Diese Gegend galt seit einem Ausbruch 1999/2000 den Angaben zufolge als eine Region mit keinem oder nur geringen Malariarisiko. Offenbar hätten aber die massiven Überschwemmungen infolge von Hurrikanen das Wiederaufflackern der Malaria hervorgerufen.

Allen Reisenden, die sich in der Dominikanischen Republik aufgehalten haben und nach ihrer Rückkehr über Fieber klagen oder Anzeichen eines grippalen Infektes haben, wurde empfohlen, umgehend einen Arzt aufzusuchen. Bis auf weiteres riet die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin auch allen Reisenden an die Ostküste der Dominikanischen Republik einen guten Mückenschutz sowie die Einnahme von Chloroquintabletten zur Malariaprophylaxe wie Resochin, Weimerquin oder Clorochin.


Cuba-Reiseinfos
avenTOURa


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2004 23:46 (zuletzt bearbeitet: 29.11.2004 23:47)
avatar  derhelm
#2 RE:Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
Forums-Senator/in

in Cuba auch, ich habe sie persönlich im Mai dort eingeschleppt.....
Leider hat mich keine Anopheles zwecks Übertragung gestochen, dabei saß ich tagelang vor dem PCC-Hauptquartier


Bonus Code: pokermagazin.de


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2004 10:39
avatar  yo soy
#3 RE:Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
spitzen Mitglied

....und, hallo,
weiß man schon was offizielles über cuba, die dom rep und haiti sind ja nur einen katzensprung entfernt!

y.s.


 Antworten

 Beitrag melden
07.12.2004 16:47
avatar  jan
#4 RE:Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
jan
Rey/Reina del Foro

Ich glaube nicht, dass die Mücken so weit fliegen
Und der Reiseverkehr zwischen diesen Destinationen ist nicht sehr rege.

Besteht meist aus einer Einbahnstr., bzw. hin und zurück.
jan


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2004 09:53
avatar  yo soy
#5 RE:Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
spitzen Mitglied

jan,

...die antwort "my friend", die gibt dir manchmal auch der wind!!! siehe heuschrecken auf den canaren und dann in portugal!!

y.s.


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2004 09:55
avatar  yo soy
#6 RE:Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
spitzen Mitglied

jan,
...die antwort "my friend" gibt manchmal auch der wind!!! siehe hierzu heuschrecken auf den canaren und dann in portugal

y.s.


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2004 09:56
avatar  yo soy
#7 RE:Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
spitzen Mitglied

hoppala, der c. spinnt, lo siento!

y.s.


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2004 10:08
avatar  TJB
#8 RE:Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
TJB
Top - Forenliebhaber/in

In Antwort auf:
Leider hat mich keine Anopheles zwecks Übertragung gestochen
Mücken sind Nutztiere - fragt die Frösche !


 Antworten

 Beitrag melden
12.12.2004 23:33
avatar  guajira
#9 RE:Malariaerkrankungen in der Dominikanischen Republik
avatar
Top - Forenliebhaber/in

Am 11.12.04 in den News von http://www.dr1.com (Klingt doch ganz beruhigend, oder?):

Officials quell malaria concerns
The authorities of Public Health and Tourism, as well as the Pan American Health Organization (OPS), confirmed yesterday that the recent outbreak of malaria in the DR is under control, reports Hoy newspaper.
Doctors Rafael Schiffino of the Public Health Ministry, Jose Manuel Puello of the Center for Tropical Diseases, Gerardo Alfaro of the OPS, and Luis Simo of the international chapter of the Ministry of Tourism spoke at a press conference, where they said they believed as many 11 deaths this year could be attributed to malarial infection in the DR, but that no cases at all had been reported since 5 December. They all felt the media had exaggerated the severity of the situation and caused undue panic. In their opinion, reports Hoy, the DR is not experiencing an epidemic, despite at least eight cases of malaria found in Canadian tourists having visited the Punta Cana area. Canada will disallow anyone who has been in the DR from donating blood for six months as a cautionary measure, while, locally, the officials signaled that doctors had been sent to construction sites to periodically check workers and that special control teams will be looking for potential areas in which the Anopheles Albimanus mosquito is bred.
El Caribe reports that Schiffino said the situation had been sensationalized by jealous competitors trying to steer tourists to their countries and that the alarm caused was unnecessary. He reminded that the area was hit by Hurricane Jeanne in September, which could have something to do with the recent malaria cases. "Everyone knows that we receive a great number of visitors and of the war that exists between countries fighting to get more tourists, and that the Internet spreads many alerts that are not official."
Health authorities affirmed that the incidence of malaria in the DR has increased by 31% this year, with confirmed cases totaling 1,529 in 2003 and 2,012 to date in 2004. The Pan American Health Organization's official, Gerardo Alfaro, reassured that what was happening was an ordinary situation being treated in an extraordinary manner.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!