Paket nach Cuba: Kosten-Verbote-Einschränkungen

29.06.2003 16:30
#1 Paket nach Cuba: Kosten-Verbote-Einschränkungen
avatar
Rey/Reina del Foro

Die Deutsche Post druckt auf Anfrage folgende Bestimmungen aus:

In Antwort auf:
Kuba

Vorbemerkung:
Die Einfuhr zollabgabepflichtiger Gegenstände in gewöhnlichen und eingeschriebenen Briefen ist nicht zugelassen.

Die Einfuhr von Banknoten oder Wertpapieren ist in gewöhnlichen., eingeschriebenen und EMS—Sendungen nicht erlaubt.

Verbotene Gegenstände:
Alkoholische Getränke jeder Art; Zigarren und Zigaretten; Schnittabak; Magnetbänder; gebrauchte Bekleidungsstücke; elektrische und elektronische Ausrüstungen; Landkarten; Brillengläser aus Naturglas; Kaugummi; Getreide und Sämereien (soweit sie durch die‘ Gesundheitsbehörden des Landes nicht zugelassen sind); obszöne Gegenstände; Drucksachen, Pläne, mit der Hand oder der Schreibmaschine gefertigte Schriften, Stiche, Dokumente, Gemälde, Skulpturen. Bücher, Zeitungen, Skizzen, Fotografien, Schallplatten, Filme und Filmnegative‘ deren Verteilung einen öffentlichen, kulturellen oder moralischen Schaden verursachen würde oder die gegen die guten Sitten verstoßen; Lotterielose; Glücksspiele; Schmuck; ärztliches Behandlungsgerät; Giftstoffe; medizinische Hausmittel; Fotopapier; Ersatzteile und Ausrüstungsgegenstände für Autos, Motorräder und Motorroller; Pflanzen und pflanzliche Nahrungsmittel jeder Art; tierische Produkte (z. B. industriell verarbeitetes oder tiefgekühltes Frischfleisch, Schinken, Wurst, Knochen, Milch und ihre Derivate usw.); Gläser; Parfums allgemein; luftdicht verschlossene Behälter (ausgenommen pharmazeutische Produkte ethischen Charakters); foto— und kinematographische Filme; Postwertzeichen; Postkarten, die mit elektron. Systemen versehen sind und sich in Umschlägen befinden; Haarfärbemittel; Erde und Mineralien; Wdrtsachen jeder Art; Banknoten; nationale oder ausländische Geldstücke; gebrauchte Schuhe; alle Gegenstände, deren Einfuhr als gegen die allgemeinen Interessen der Nation gerichtet betrachtet werden muss.

Bedingt zugelassene Gegenstände:
Medikamente und/oder Prothesen (der Versand ist in gewöhnlichen und eingeschriebenen Briefen erlaubt, wenn die Sendungen auf der Vorderseite den grünen 7ollzettel CN 22 tragen).

Sonstiges:
Allen Brief— und Paketsendungen mit einem Gewicht von mehr als 2 kg i~t eine Konsularrechnung beizulegen. das Vorhandensein dieses Dokuments sollte in der Zollinhaltserklärung CN 23 oder in der Paketkarte CP 71 eingetragen sein.

Für die Ausstellung der Konsularrechnung ist beim kubanischen Konsulat in
Berlin oder in Bonn telefonisch ein Termin zu vereinbaren
(Telefon: Berlin (0 30) 47 73 70 23 bzw. Bonn (02 28) 30 90).

Die Ausfertigung der Konsularrechnung hat zum vereinbarten Termin im Konsulat (Stavanqer Str. 20, 10439 Berlin bzw. Kennedyallee 22—24, 53175 Bonn) zu erfolgen. Hierbei ist eine Liste der zu versendenden Artikel unter Angabe des jeweiligen Warenwertes vorzulegen, deren Gesamtwert jedoch 200 US-Oollar nicht übersteigen darf.

Die Kosten für die Konsularrechnung betragen derzeit 232,— DM.

Medikamente und Brillen sowie orthopädische Prothesen sind von der Konsularrtx:hnung ausgeschlossen.
22.08.2001


22.082001


Der Wert aller Gegenstände jeder Sendung darf 200 kub nische Pesos nicht übersteigen. Alle aus dem Ausland herrührenden Postsendungen mit Gegen-t nden nichtkommerzieller Art sind einem besonderen Zolltarif unterworfen, Ausgenommen hiervon sind Bücher und ander Veröffentlichungen der Wissenschaften, Kunst, Literatur, Musik; Studienbücher, Zeitschriften und Zeitungen, wenn es sich um gelegentliche Einfuhren handelt, die keinen kommerzlill n Charakter haben. Die vorgenannten Bücher usw. dürfen benso wie Schallplatten und Filme ohne mengenmäßige Beschränkung eingeführt werden, sofern sie erzieherischen Zwecken dienen.

Philatelistische Sendungen (auch Postwertzeichen, die getauscht werden
sollen). dli für Privatpersonen bestimmt sind, dürfen nur durch
Vermittlung der F~d~6ration Phi lat~lique Cubaine an diese gelangen.
Derartig Sendungen müssen daher mit der nachfolgenden Anschrift diecer
Vermittlungsstelle versehen sein:

Federaciön Filat6lica Cubana
Prado no 452
Habana 2 (Cuha)

Die Sendungen müssen außerdem Namensangabe und Anschrift des Empfängers trcc cii.

Von Rlen 5~schränkungLn und Abgaben ausgenommen sind Sendungen, die an
a) in Kuba akkreditierte Bot chaften und diplomdi che Missionen, b) .n Kuh~ refidierende Internation le Büros,
c) WrtrAung n ausländischer Handelsfirmen in Kuba ~owie
d) in Kuba arbeitende ausländische Techniker
gericht t lind. Es ist jedoch erforderlich, die Sendungen an db vorstehend unter c) und d) genannten Empfängerpersonen an die nationalen Organe Kubas zu richten, die diese Empfängergruppen betreuen. Sendung~n, die den vorstehenden Bestimmungen und Regelungen nicht enttprxhen, werd n von den kubanischen Zollb hörden b chlaünahmt~

Begleitpa ier

Zoliinhalts~ rklärung(en):

1 %ück wehlwci e in französisch oder spanisch.

Rechnung(en)
Für die Einfuhr von privaten Sendung ~n auf dem Postweg n. ch Kubz ist
qrundsätzlich eine Konsularrechnung erforderlich.
Diese KonoulL rrechnung i t nur bei privaten Sendungen folg nder K Rgormn
entbehrlich:
1. ndungen für politische Flüchtlinge und für Personen, die in Kuba
ansässiq sind und um politisches Asyl gebeten haben,
2. 5 ndung~n, iie ph. rmazeutische Erzeugnisse, Rollstühle für Inv~ liden
Bücher aus d.~n Bereichen Wissensch ft, T chnik, Kunst und
Literatur, Hu-ikpartituren, Platten, M gnethnder DLs und KinofiiLme zu
Unterrichtszwecken sowie Prothesen enthalten,
3. 0 rät.~, dli in Organ völlig oder teilweise ersetzen, Bücher ocvr
M terial für Blinde,
4. Sendungen. die von Schiffs— oder Flugzeugbes tzungen ngehörenden
Kubanern oder im maritimen Bereich Tätigen übergeben werden,
5. von im Au land wohnhaften kubani chen Stipndi ten bg~sandte
5 ;ndung;n,
6. Sendunrn, die im Ausland ansässige kubanische Arb it kr&ft in
Ausführung von durch Kuba unterzeichneten Übereinkommen absenden.

Alle anderen Postsendungen privaten Inhalts nach Kuba, denen die erforderliche Konsularrechnung nicht beigefügt ist, werden von den kubanischen
Zollbehörden beschlagnahmt bzw. kostenpflichtig nach Deutschland zurückgesandt.


Hinweis:
Die Deutsche Post AG übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Einfuhr— und Zollvorschriften, weil ihr nicht immer rechtzeitig und vollständig amtliche Nachrichten hierüber zugehen. Es ist Sache der Absender, sich bei den Empfängern der Sendungen, bei den Auslandsvertretungen der Bestimmungsländer, bei den Aul3enhandelsstellen im Bundesgebiet, bei den Industrie— und Handelskammern oder bei sonst zuständigen Stellen darüber zu unterrichten, ob und gegebenenfalls unter welchen Bedingungen die zu versendenden Gegenstände in das Bestimmungsland eingeführt bzw. im Durchgang durch andere Länder befördert werden dürfen. Wenn der Absender glaubt, auf Grund solcher Informationen oder besonderer Kenntnisse der Verhältnisse im Bestimmungsland seine Waren ohne Beachtung einzelner, in den Unterlagen der Deutschen Post AG enthaltener Einfuhr— und Zollvorschriften versenden zu können, so ist eine solche Sendung unter Hinweis darauf anzunehmen, dass die etwaigen Folgen ihm zur Last fallen und er etwa hierdurch entstehende Kosten (z. B. Zollstrafen, Lagerkosten, Rücksendungsentgelte) unter allen Umständen tragen muss.


Da bleibt nicht viel übrig, was man überhaupt noch schicken kann. Am besten man fliegt selber hin.

e-l-a


 Antworten

 Beitrag melden
29.06.2003 20:36
avatar  ( Gast )
#2 RE:Paket nach Cuba: Kosten-Verbote-Einschränkungen
avatar
( Gast )

"Es wird alles nicht immer so heiß gegessen wie es gekocht wird"

Gehe mal auf " http://www.aduana.islagrande.cu/postal.htm "



 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2003 10:37
#3 RE:Paket nach Cuba: Kosten-Verbote-Einschränkungen
avatar
Rey/Reina del Foro

Da unterschätze mal nicht den vorauseilenden Gehorsam hierzulande. Die Post spielt da auch nur den freiwilligen Handlanger für die (in diesem Falle cubanischen) Zollbehörden. Genauso wie E-Bay mit dem Zigarrenverbot (in diesem Falle für den deutschen Zoll), obwohl beide nicht dazu verpflichtet sind. Schließlich ist der Absender allein für den Inhalt und die Folgen seines Tuns verantwortlich.
Aber es gibt leider zu viele mit braunverschmiertem Kopf (vom A****kriechen).

e-l-a


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!