Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 1.495 mal aufgerufen
 Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001)
Seiten 1 | 2
guzzi
Beiträge:
Mitglied seit:

Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 02:24
Jetzt läuft im Cubanischen National Fernseher eine Übertragung von diesem Fest in Habana. Was da die Cubi Kinder ab 3 Jahren zeigen, bis zur oberen Jugendgrenze, ist Akrobatik auf höchster Ebene. Es ist von einer China Schule, in Habana. Für den Nahkampf Sport, aller Arten des China Kampfsportes.
Ich mag mich nicht erinnern von einem Europäischen Land schon mal so was gesehen zu haben. Wenn man so etwas sehen kann, dann hat man unwillkürlich höchsten Respekt dieser Jugend, und Schule entgegenzubringen. Mit was für einer Disziplin, diese Sportart mit einmaligem Charakter, vermischt mit höchster Akrobatik vorgetragen wird. Auch der Tanz der Tierische Wesen dargestellt mit den Riesen Köpfen. ( Leider weiss ich nicht wie man diese nennt )
Mir bleiben einfach die Worte, ein Programm dieser Darbietung präsentiert, einmalig. Sport im dem Tanz der Musik vereint. Ich kann keinen Unterschied erkennen, gegenüber den China zu den Cuba Akrobaten. So gibt es doch manche Meinung gegenüber der Politik von Cuba zu revidieren, dass sie dies der Jugned möglich macht. Es zeigt mir ganz klar, dass dieses Land, wirklich für Kinder und Jugend , die etwas Interesse zeigen alles ermöglicht. Was mich weiter erstaunte, man sah keine einzige Reklame auf den Turnschuhen, von Adidas oder Nike
Da machen wir uns als Europäer wirklich eine lachhafte Figur.
Ralfw
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 4.763
Mitglied seit: 02.09.2006

#2 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 04:07

Zitat von guzzi
So gibt es doch manche Meinung gegenüber der Politik von Cuba zu revidieren, dass sie dies der Jugned möglich macht. Es zeigt mir ganz klar, dass dieses Land, wirklich für Kinder und Jugend , die etwas Interesse zeigen alles ermöglicht. Was mich weiter erstaunte, man sah keine einzige Reklame auf den Turnschuhen, von Adidas oder Nike
Da machen wir uns als Europäer wirklich eine lachhafte Figur.



Man kann ueber Cuba denken und sagen was man will, aber es ist das einzige Land in ganz Lateinamerika in dem ich nie Kinderarbeit gesehen haben. Kinder gehen in die Schule ansonsten haben die Eltern ein Problem. Da koennten sich auch ein paar Laender in Europa ein Stueckchen von Abschneiden, besonders wenn ich Richtung Mittelmeer gehe ...

Cubano
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 545
Mitglied seit: 10.06.2007

#3 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 09:03

Zitat von Ralfw
Zitat von guzzi
So gibt es doch manche Meinung gegenüber der Politik von Cuba zu revidieren, dass sie dies der Jugned möglich macht. Es zeigt mir ganz klar, dass dieses Land, wirklich für Kinder und Jugend , die etwas Interesse zeigen alles ermöglicht. Was mich weiter erstaunte, man sah keine einzige Reklame auf den Turnschuhen, von Adidas oder Nike
Da machen wir uns als Europäer wirklich eine lachhafte Figur.



Man kann ueber Cuba denken und sagen was man will, aber es ist das einzige Land in ganz Lateinamerika in dem ich nie Kinderarbeit gesehen haben. Kinder gehen in die Schule ansonsten haben die Eltern ein Problem. Da koennten sich auch ein paar Laender in Europa ein Stueckchen von Abschneiden, besonders wenn ich Richtung Mittelmeer gehe ...


4:07 Uhr, man bist du nicht müde?
Das mit der Schule stimmt nicht ganz. Schulpflicht besteht aber ich kenne Kubaner/innen die einfach nicht zur Schule gegangen sind. Natürlich gab es Probleme, aber nicht so grosse Probleme. Die Lehrer melden das (und schicken Mitschüler zu ihrer Wohnung) aber meine Bekannte hat sich versteckt, gefeiert, auf der Strasse rumgetrieben und die Schule nicht beendet.
Einen Schulabschluss kann man sich ja schliesslich auf Kuba auch kaufen.
Ich kenne auch genügend Kubaner die Schwierigkeiten mit der Unterscheidung von b und v beim schreiben haben.
Die gleichen Probleme bei der Rechtschreibung wie hier in Deutschland auch.

Frohe Ostern und dicke Eier.

Rafael_70
Offline PM schicken
Forums-Senator/in

Beiträge: 3.090
Mitglied seit: 22.09.2006

#4 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 09:23
Zitat von Ralfw
Man kann ueber Cuba denken und sagen was man will, aber es ist das einzige Land in ganz Lateinamerika in dem ich nie Kinderarbeit gesehen haben. Kinder gehen in die Schule ansonsten haben die Eltern ein Problem. Da koennten sich auch ein paar Laender in Europa ein Stueckchen von Abschneiden, besonders wenn ich Richtung Mittelmeer gehe ...


Das ist komplett falsch. Kuba ist das einzige Land in der Region, das von Staats wegen für ALLE Kinder Arbeitsflicht vorschreibt. Ab dem 12. Lebensjahr müssen Kinder jedes Jahr jeweils mehrere Wochen unentgeltlich Fronarbeit in der Landwirtschaft leisten, teilweise unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und mit miserabler Ernährung.

ehemaliges mitglied
Beiträge:
Mitglied seit:

#5 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 10:22

Zitat von Rafael_70
Zitat von Ralfw
Man kann ueber Cuba denken und sagen was man will, aber es ist das einzige Land in ganz Lateinamerika in dem ich nie Kinderarbeit gesehen haben. Kinder gehen in die Schule ansonsten haben die Eltern ein Problem. Da koennten sich auch ein paar Laender in Europa ein Stueckchen von Abschneiden, besonders wenn ich Richtung Mittelmeer gehe ...


Das ist komplett falsch. Kuba ist das einzige Land in der Region, das von Staats wegen für ALLE Kinder Arbeitsflicht vorschreibt. Ab dem 12. Lebensjahr müssen Kinder jedes Jahr jeweils mehrere Wochen unentgeltlich Fronarbeit in der Landwirtschaft leisten, teilweise unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und mit miserabler Ernährung.



----------------------------------------------------------------------------------------------
Eben, Doch schlimmer als 12 Stunden Arbeitstage sind wohl die Propagana die da im Hintergrund abäuft. FC sieht das nicht als Ausbeutung,Diskriminierung und Kinderarbeit an, sondern für die Stärkung des Charkters, ganz nach dem Motto. Arbeit macht frei.

castro
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 7.088
Mitglied seit: 18.11.2002

#6 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:04
Zitat von Rafael_70
Ab dem 12. Lebensjahr müssen Kinder jedes Jahr jeweils mehrere Wochen unentgeltlich Fronarbeit in der Landwirtschaft leisten,

ist in den waldorfschulen völlig normal, da sind die schüler sogar noch jünger! da werden die kleinen einfach vor den pflug gespannt und müssen aus eigener kraft die scholle wenden!
rafael, du solltest nicht zu oft deine birne gegen die mauer knallen , es gibt bessere methoden zum lernen!

castro
patria o muerte

cardenas
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 2.984
Mitglied seit: 03.07.2004

#7 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:07

[quote="Rafael_70"]

Das ist komplett falsch. Kuba ist das einzige Land in der Region, das von Staats wegen für ALLE Kinder Arbeitsflicht vorschreibt. Ab dem 12. Lebensjahr müssen Kinder jedes Jahr jeweils mehrere Wochen unentgeltlich Fronarbeit in der Landwirtschaft leisten, teilweise unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und mit miserabler Ernährung.

[/quote

------------------------------------------------------------------------------------------
Tja,damit wird halt das "Kostenlose Schulsystem" bezahlt!
Und die "Arbeit"stellt sich mehr als 3-4 Std.rumlungern in den
Feldern dar.
Unsere 16 jährige Fidelista hat das letztes jahr (Devise Deutschland ist mierda)
selber ausprobiert.Nach 6 Monaten hatte sich diese Ansicht gewaltig geändert!
Sie kam zurück aus purer Langeweile (Nichts tun in der Schule,ebenso bei der
Arbeit).

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#8 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:11

Zitat von Ralfw

Man kann ueber Cuba denken und sagen was man will, aber es ist das einzige Land in ganz Lateinamerika in dem ich nie Kinderarbeit gesehen haben. Kinder gehen in die Schule ansonsten haben die Eltern ein Problem. Da koennten sich auch ein paar Laender in Europa ein Stueckchen von Abschneiden, besonders wenn ich Richtung Mittelmeer gehe ...


in kubanischen schulen müssen die kinder zum teil sehr schwere arbeiten verrichten, gerade in der landwirtschaft! natürlich ist das eine andere form von kinderarbeit und die ausbeutung erfolgt nicht durch großbauern und andere feudalherren! eigentlich eine gute idee, aber viele kubaner denken darüber anders! auch sind die kinder wochenlang dann auf den dorfschilen kaserniert! und da sollen auch die komischten aktivitäten abgehen!
selbst in kuba gibt es übergriffe auf minderjährige schüler! sicherlich eine andere dimension!

el carino
Beiträge:
Mitglied seit:

#9 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:18

In Antwort auf:
rafael, du solltest nicht zu oft deine birne gegen die mauer knallen , es gibt bessere methoden zum lernen!

castro,



el carino
Beiträge:
Mitglied seit:

#10 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:31
In Antwort auf:
in kubanischen schulen müssen die kinder zum teil sehr schwere arbeiten verrichten, gerade in der landwirtschaft! natürlich ist das eine andere form von kinderarbeit und die ausbeutung erfolgt nicht durch großbauern und andere feudalherren! eigentlich eine gute idee, aber viele kubaner denken darüber anders! auch sind die kinder wochenlang dann auf den dorfschilen kaserniert! und da sollen auch die komischten aktivitäten abgehen!
selbst in kuba gibt es übergriffe auf minderjährige schüler! sicherlich eine andere dimension!

Tiendacubana


A. es ist in Cuba ähnlich wie früher bei uns. es gab erntelager (darf ich das wort überhaupt noch benutzen??) wo schüler einige zeit dort mit "herangezogen" wurden. auf diese art lernen junge leute respekt und eine gewisse disziplin die später zur arbeit nötig ist. sie sind mit anderen teenies untergrebracht und lernen in der gruppe miteinander auszukommen.
komische aktivitäten?? na klar sind auch mädels dort. was glaubst du wohl geht zwischen jungen, minderjährigen ab? wann hast du denn angefangen, mit 20 ??

ich denke sowas ist tausendmal besser als scheinheilige, dümmliche superstar- und topmodel wettbewerbe, wo nur eines zählt: schon früh zu lernen sich mit spitzen ellenbogen gegen andere durchzusetzen mit dem ziel "das große geld zu machen". das ist auch eine form der ausbeutu8ng. die akteure (oft auch minderjährig!)werden mit hoffnungen auf zukünftigen reichtum abgespeist (verheitzt). das große geld machen aber andere leute.
mit den händen zu arbeiten will heute doch keiner mehr. klar bei solchen "vorbildern"
cardenas
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 2.984
Mitglied seit: 03.07.2004

#11 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:39

Zitat von el carino


A. es ist in Cuba ähnlich wie früher bei uns. es gab erntelager (darf ich das wort überhaupt noch benutzen??) wo schüler einige zeit dort mit "herangezogen" wurden. auf diese art lernen junge leute respekt und eine gewisse disziplin die später zur arbeit nötig ist. sie sind mit anderen teenies untergrebracht und lernen in der gruppe miteinander auszukommen.
komische aktivitäten?? na klar sind auch mädels dort. was glaubst du wohl geht zwischen jungen, minderjährigen ab? wann hast du denn angefangen, mit 20 ??

ich denke sowas ist tausendmal besser als scheinheilige, dümmliche superstar- und topmodel wettbewerbe, wo nur eines zählt: schon früh zu lernen sich mit spitzen ellenbogen gegen andere durchzusetzen mit dem ziel "das große geld zu machen". das ist auch eine form der ausbeutu8ng. die akteure werden mit hoffnungen auf zukünftige abgespeist (verheitzt). das große geld machen andere leute.
mit den händen zu arbeiten will heute doch keiner mehr. klar bei solchen "vorbildern"


------------------------------------------------------------------------------------------
Du hast es auf den Punkt gebracht!

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#12 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:42

Zitat von el carino

A. es ist in Cuba ähnlich wie früher bei uns. es gab erntelager (darf ich das wort überhaupt noch benutzen??) wo schüler einige zeit dort mit "herangezogen" wurden. auf diese art lernen junge leute respekt und eine gewisse disziplin die später zur arbeit nötig ist. sie sind mit anderen teenies untergrebracht und lernen in der gruppe miteinander auszukommen.
komische aktivitäten?? na klar sind auch mädels dort. was glaubst du wohl geht zwischen jungen, minderjährigen ab? wann hast du denn angefangen, mit 20 ??
ich denke sowas ist tausendmal besser als scheinheilige, dümmliche superstar- und topmodel wettbewerbe, wo nur eines zählt: schon früh zu lernen sich mit spitzen ellenbogen gegen andere durchzusetzen mit dem ziel "das große geld zu machen". das ist auch eine form der ausbeutu8ng. die akteure werden mit hoffnungen auf zukünftige abgespeist (verheitzt). das große geld machen andere leute.
mit den händen zu arbeiten will heute doch keiner mehr. klar bei solchen "vorbildern"


ja sicherlich, deshalb erwähnte ich ja, eigentlich nicht schlecht! aber bei uns war das mit 14 jahren und gegen geld und freiwillig. auch wurde eine untersuchung vom arzt benötigt wenn es sich um feriuenarbeit handelte, einschließlich zeitarbeitsvertrag. aber das war nicht nur für die landwirtschaft, auch in gaststätten und veb's konnte man arbeiten. wer nicht wollte, brauchte nicht! auch ich habe damit gutes taschengeld verdient. eine kasernierung gab es auch nicht! das esse und die hygienischen zustände waren auch gut!
es geht nicht gegen die spielregeln zwischen den schülern. es soll da auch übergriffe von erwachsenen gegen schutzbefohlene geben. natürlich redet man in kuba nicht darüber und was nicht sein soll, darf auch nicht sein!
ich habe da einiges erzählt bekommen und bin doch sehr nachdenklich geworden!

el carino
Beiträge:
Mitglied seit:

#13 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:56
In Antwort auf:
aber bei uns war das mit 14 jahren und gegen geld und freiwillig. auch wurde eine untersuchung vom arzt benötigt wenn es sich um feriuenarbeit handelte, einschließlich zeitarbeitsvertrag. aber das war nicht nur für die landwirtschaft, auch in gaststätten und veb's konnte man arbeiten. wer nicht wollte, brauchte nicht!


soweit richtickk. ferienarbeit wurde bezahlt und war freiwillig. ich habe oft auf der Kolchose gearbeitet oder in der Volkseigenen produktion diverse badarmaturen zusammengebaut. im lager pappe gestapelt oder als "helfer" mit dem LKW mitgefahren. dies wurde übrigens nicht schlecht bezahlt.
ich kann mich auch an weniger freiwillige einsätze erinnern.
ab der 9. klasse im ernteeinsatz bei kartoffel-, erdbeer-, oder äpfel. letzteres sogar über ein- bis zwei wochen irgendwo "kaserniert". dies war nicht freiwqillig und manchmal den ganzen tag auf knien rumrutschen auf der suche nach kartoffeln ober erdbeeren war weniger wirbelsäulentauglich. auch die schweren äpfelkisten taten der gesundheit auf dauer nicht so gut.
die ärztliche untersuchung dazu war doch ein witz!
auf der linie gehen um schwindelfreiheit zu gewärleisten. pippie abgeben, mal ein blick in ohren oder augen. ein kurzer prüfender griff in den schritt: "husten sie mal".
- "rauchen sie schon?", - "trinken sie schon alkohol?" ...
hör´ bloß auf mit diesem schwachsinn!

in den "kasernierungen" wurde auch einiges nach der arbeit für uns getan. regelmäßig disco, kino ... was weiß ich.
es wurde wert darauf gelegt sich möglichst IN DER GRUPPE GUT ZU arrangieren. die gemeinsamkeit stand im vordergrund. ob bei der arbeit oder später inne freizeit.
kein vergleich zum egoistentum von heute.
die erziehung zum geimeinschaftsdenken kann man in Cuba heute noch beobachten!
guzzi
Beiträge:
Mitglied seit:

#14 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 11:57

Was diese Chinesische Schule da gezeigt har war Akrobatik auf höchster Ebene, natürlich weiss ich was das heisst in diesen jungen Jahren schon so etwas zeigen zu können. Das können nur Kinder und Jugentliche tun, die auch die nötige Disziplin und Inteligenz mitbringen und das hat es wieder einmal gezeigt, dass dies auch auf Cuba vorhanden ist. Das sind keine versteckten Propagandas.
Was machen denn unsere ehrgeizigen emanzen Mütter, die, die Kinder schon drillen für das Balett oder
Eiskunstlauf Diese Kinder sind zu erbarmen und diese Eltern brauchen psychiatrische Hilfe ihre Kinder so zu quälen meist gegen ihren willen.
Was diese Schule gezeigt hat, dazu kann man niemand zwingen, dazu braucht es höchste Konzentration

Es ist schade dass ich dies nicht aufzeichnen konnte, bin mir aber sicher, dass es auch über Cuba Fernseher International ausgestrahlt wurde.

Was man über die Kinderarbeit sagt was da im Foro steht ist absoluter Blödsinn, die die in den Landdinst gehen sind alle über 12 Jahre alt, also Jugentliche die bereits schon die ersten sexuellen Erfahrungen hinter sich haben, also können sie auch für diese Art von Schule herangezogen werden, so erlernen sie wenigsten etwas, z.B. wo überhaupt ihr Futter herkommt. Ich in der Gemeinschaft zu bewegen. Wenn auch das Futter nicht reichhaltig ist, aber sie bekommen was, was noch lange nicht in allen Länder üblich ist

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#15 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 12:20

Zitat von el carino
In Antwort auf:
aber bei uns war das mit 14 jahren und gegen geld und freiwillig. auch wurde eine untersuchung vom arzt benötigt wenn es sich um feriuenarbeit handelte, einschließlich zeitarbeitsvertrag. aber das war nicht nur für die landwirtschaft, auch in gaststätten und veb's konnte man arbeiten. wer nicht wollte, brauchte nicht!

soweit richtickk. ferienarbeit wurde bezahlt und war freiwillig. ich habe oft auf der Kolchose gearbeitet oder in der Volkseigenen produktion diverse badarmaturen zusammengebaut. im lager pappe gestapelt oder als "helfer" mit dem LKW mitgefahren. dies wurde übrigens nicht schlecht bezahlt.
ich kann mich auch an weniger freiwillige einsätze erinnern.
ab der 9. klasse im ernteeinsatz bei kartoffel-, erdbeer-, oder äpfel. letzteres sogar über ein- bis zwei wochen irgendwo "kaserniert". dies war nicht freiwqillig und manchmal den ganzen tag auf knien rumrutschen auf der suche nach kartoffeln ober erdbeeren war weniger wirbelsäulentauglich. auch die schweren äpfelkisten taten der gesundheit auf dauer nicht so gut.
die ärztliche untersuchung dazu war doch ein witz!
auf der linie gehen um schwindelfreiheit zu gewärleisten. pippie abgeben, mal ein blick in ohren oder augen. ein kurzer prüfender griff in den schritt: "husten sie mal".
- "rauchen sie schon?", - "trinken sie schon alkohol?" ...
hör´ bloß auf mit diesem schwachsinn!
in den "kasernierungen" wurde auch einiges nach der arbeit für uns getan. regelmäßig disco, kino ... was weiß ich.
es wurde wert darauf gelegt sich möglichst IN DER GRUPPE GUT ZU arrangieren. die gemeinsamkeit stand im vordergrund. ob bei der arbeit oder später inne freizeit.
kein vergleich zum egoistentum von heute.
die erziehung zum geimeinschaftsdenken kann man in Cuba heute noch beobachten!


bei uns gab es diese kasernierungen nicht! kasernierungen gab es dann teilweise in wehrlagern.

el carino
Beiträge:
Mitglied seit:

#16 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 12:28

natürlich. darum hab ich "kasernierung" in anführung geschrieben. da natürlich dort auch ein politischer einfluß mit zur geltung kam: "socialismo o muerto"

man kann dieser sache was gutes, aber genauso schlechtes abgewinnen. fair und objektiv urteilen können wohl nur diejenigen die es persönlich mit erlebt haben.
leute die nur einseitig mit demokratiegefasel das system in Cuba durchweg schlecht machen sind arme würstchen. naja, sie kennen es halt nich anders...
denn kein system ist komplett schlecht. weder das in Cuba noch das unsrige. kommt immer auf den standpunkt des betrachters an.


venceremos!

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#17 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 12:36

Zitat von el carino
natürlich. darum hab ich "kasernierung" in anführung geschrieben. da natürlich dort auch ein politischer einfluß mit zur geltung kam: "socialismo o muerto"
man kann dieser sache was gutes, aber genauso schlechtes abgewinnen. fair und objektiv urteilen können wohl nur diejenigen die es persönlich mit erlebt haben.
leute die nur einseitig mit demokratiegefasel das system in Cuba durchweg schlecht machen sind arme würstchen. naja, sie kennen es halt nich anders...
denn kein system ist komplett schlecht. weder das in Cuba noch das unsrige. kommt immer auf den standpunkt des betrachters an.
venceremos!


ich verstehe deine inhalte und botschaften total. aber es ist ein unterschied, ob man mit 12 oder 14 jahren diese tätigkeiten erfüllen muss!


venceremos? das können wir nicht mehr!

castro
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 7.088
Mitglied seit: 18.11.2002

#18 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 13:05
In Antwort auf:
Was diese Chinesische Schule da gezeigt har war Akrobatik auf höchster Ebene

guzzi, was hört man denn auf der insel der ahnungslosen von den problemen in tibet?
als die amis saddam im irak suchten, wurde er von der cuban. regierung als sozialer menschenfreund dargestellt!

castro
patria o muerte

Ralfw
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 4.763
Mitglied seit: 02.09.2006

#19 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 21:20

Zitat von Cubano
[

4:07 Uhr, man bist du nicht müde?
Das mit der Schule stimmt nicht ganz. Schulpflicht besteht aber ich kenne Kubaner/innen die einfach nicht zur Schule gegangen sind. Natürlich gab es Probleme, aber nicht so grosse Probleme. Die Lehrer melden das (und schicken Mitschüler zu ihrer Wohnung) aber meine Bekannte hat sich versteckt, gefeiert, auf der Strasse rumgetrieben und die Schule nicht beendet.
Einen Schulabschluss kann man sich ja schliesslich auf Kuba auch kaufen.
Ich kenne auch genügend Kubaner die Schwierigkeiten mit der Unterscheidung von b und v beim schreiben haben.
Die gleichen Probleme bei der Rechtschreibung wie hier in Deutschland auch.

Frohe Ostern und dicke Eier.


Hallo Cubano,
lebe in einer anderen Zeitzone wie Du, macht also Deine Nacht zu meinem Spaetnachmittag / Abend.

Klar wird auch in Cuba die Schulpflicht nicht zu 100% befolgt, aber dem wird von staatlicher Seite sicher mehr Nachdruck verschafft als z.B. hier in Mexico wo ich wohne (von anderen Laendern in der Region gar nicht erst zu sprechen). In Cuba wird die Schule geschwaenzt um auf der Strasse herumzulungern oder weil die Kinder keine Lust haben. Andernorts werden die Kinder zur Arbeit auf die Strasse geschickt von den Eltern, obwohl die Kinder selber lieber in die Schule gehen wuerden. Diese Kinder trifft man dann als Schuhputzer, Kaugummiverkaeufer, Autoscheibenputzer auf den Kreuzungen, professionelle Bettler, was ich in Cuba bisher nicht gesehen habe.

Gruss,
ralf

das unbekannte Mitglied
Beiträge:
Mitglied seit:

#20 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 21:24
Alles schon x- mal durchgekaut:

http://www.kubaforen.de/t513642f3292-Kinderarbeit-1.html

Aber jeder bleibt bei seiner Meinung.

Das ist ja auch schon mal was.
Ralfw
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 4.763
Mitglied seit: 02.09.2006

#21 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 21:36

Zitat von Doctora
Zitat von Rafael_70

Das ist komplett falsch. Kuba ist das einzige Land in der Region, das von Staats wegen für ALLE Kinder Arbeitsflicht vorschreibt. Ab dem 12. Lebensjahr müssen Kinder jedes Jahr jeweils mehrere Wochen unentgeltlich Fronarbeit in der Landwirtschaft leisten, teilweise unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und mit miserabler Ernährung.



----------------------------------------------------------------------------------------------
Eben, Doch schlimmer als 12 Stunden Arbeitstage sind wohl die Propagana die da im Hintergrund abäuft. FC sieht das nicht als Ausbeutung,Diskriminierung und Kinderarbeit an, sondern für die Stärkung des Charkters, ganz nach dem Motto. Arbeit macht frei.



Das sind wohl typische Aussagen von der frustrierten "es-kann-nicht-gut-sein-weil-es-in-Cuba-ist" Fraktion. Meine Schwaegerin musste auch vor ein paar Jahren fuer ein paar Wochen "en el campo". Geschadet hat es ihr sicher nicht, auch wenn sie selber dass natuerlich nie zugeben wuerde.

Zwischen einem solchen Arbeitseinsatz und dem Zustand den ich hier in anderen Laendern beobachte (lebe und arbeite zur Zeit in Lateinamerika) sehe ich doch einen substantiellen Unterschied: Kinder trifft man ausserhalb Cuba z.B. als Schuhputzer, Kaugummiverkaeufer, Autoscheibenputzer auf den Kreuzungen, professionelle Bettler, und dies nicht fuer ein paar Wochen, sondern das ganze Jahr.

Es gibt Leute denen faellt es offensichtlich schwer nicht im schwarz-weiss Schema zu denken (wobei hier wohl eher schwarz-schwarz Schema angebracht waere).

Cubano
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 545
Mitglied seit: 10.06.2007

#22 RE: Festival de la Habana a Beijin
23.03.2008 22:48

Zitat von Ralfw
Zitat von Doctora
Zitat von Rafael_70

Das ist komplett falsch. Kuba ist das einzige Land in der Region, das von Staats wegen für ALLE Kinder Arbeitsflicht vorschreibt. Ab dem 12. Lebensjahr müssen Kinder jedes Jahr jeweils mehrere Wochen unentgeltlich Fronarbeit in der Landwirtschaft leisten, teilweise unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und mit miserabler Ernährung.



----------------------------------------------------------------------------------------------
Eben, Doch schlimmer als 12 Stunden Arbeitstage sind wohl die Propagana die da im Hintergrund abäuft. FC sieht das nicht als Ausbeutung,Diskriminierung und Kinderarbeit an, sondern für die Stärkung des Charkters, ganz nach dem Motto. Arbeit macht frei.

Bei Kinderarbeit kann nur das schwarz schwarz Schema angesetzt werden.


Das sind wohl typische Aussagen von der frustrierten "es-kann-nicht-gut-sein-weil-es-in-Cuba-ist" Fraktion. Meine Schwaegerin musste auch vor ein paar Jahren fuer ein paar Wochen "en el campo". Geschadet hat es ihr sicher nicht, auch wenn sie selber dass natuerlich nie zugeben wuerde.

Zwischen einem solchen Arbeitseinsatz und dem Zustand den ich hier in anderen Laendern beobachte (lebe und arbeite zur Zeit in Lateinamerika) sehe ich doch einen substantiellen Unterschied: Kinder trifft man ausserhalb Cuba z.B. als Schuhputzer, Kaugummiverkaeufer, Autoscheibenputzer auf den Kreuzungen, professionelle Bettler, und dies nicht fuer ein paar Wochen, sondern das ganze Jahr.

Es gibt Leute denen faellt es offensichtlich schwer nicht im schwarz-weiss Schema zu denken (wobei hier wohl eher schwarz-schwarz Schema angebracht waere).

ehemaliges mitglied
Beiträge:
Mitglied seit:

#23 RE: Festival de la Habana a Beijin
24.03.2008 16:22

Zitat von Ralfw
Zitat von Doctora
Zitat von Rafael_70

Das ist komplett falsch. Kuba ist das einzige Land in der Region, das von Staats wegen für ALLE Kinder Arbeitsflicht vorschreibt. Ab dem 12. Lebensjahr müssen Kinder jedes Jahr jeweils mehrere Wochen unentgeltlich Fronarbeit in der Landwirtschaft leisten, teilweise unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und mit miserabler Ernährung.



----------------------------------------------------------------------------------------------
Eben, Doch schlimmer als 12 Stunden Arbeitstage sind wohl die Propagana die da im Hintergrund abäuft. FC sieht das nicht als Ausbeutung,Diskriminierung und Kinderarbeit an, sondern für die Stärkung des Charkters, ganz nach dem Motto. Arbeit macht frei.



Das sind wohl typische Aussagen von der frustrierten "es-kann-nicht-gut-sein-weil-es-in-Cuba-ist" Fraktion. Meine Schwaegerin musste auch vor ein paar Jahren fuer ein paar Wochen "en el campo". Geschadet hat es ihr sicher nicht, auch wenn sie selber dass natuerlich nie zugeben wuerde.

Zwischen einem solchen Arbeitseinsatz und dem Zustand den ich hier in anderen Laendern beobachte (lebe und arbeite zur Zeit in Lateinamerika) sehe ich doch einen substantiellen Unterschied: Kinder trifft man ausserhalb Cuba z.B. als Schuhputzer, Kaugummiverkaeufer, Autoscheibenputzer auf den Kreuzungen, professionelle Bettler, und dies nicht fuer ein paar Wochen, sondern das ganze Jahr.

Es gibt Leute denen faellt es offensichtlich schwer nicht im schwarz-weiss Schema zu denken (wobei hier wohl eher schwarz-schwarz Schema angebracht waere).

---------------------------------------------------------------------------------------------

Na,klar.... also Arbeit macht frei!!!

Manchmal versteh ichs nich !!! Da wiedersprichst Du Dir in deinem eigenen Quatsch den Du da schreibst. Klar gibt es auf anderen Orten,Kontinenten,Ländern "Kinderarbeit" die wesentlich härter ist als die in Cuba.
Deshalb ist dies auf Cuba wohl o.k.? Die sterben ja nicht daran.Oder... geschadet hats noch keinem?
Geschadet hat es Ihr nicht.... dann sag mir doch mal was es Ihr gebracht hat. Du Schlauberger. In jedem zivilisierten Staat ist dies die Zeit in dem sich die Kinder auf die Prüfungen in weiterführenden Schulen vorbereiten, oder kommst du noch daher und willst noch was von dem "hervoragenden Bildungssystem" auf Cuba erzählen.
...und dann führe hier doch mal was an auf diese Phrase:
Das sind wohl typische Aussagen von der frustrierten "es-kann-nicht-gut-sein-weil-es-in-Cuba-ist" Fraktion.
Sag mal was in Cuba gut ist außer Rum,Weiber,Gesang? Da hast Du nichts anzuführen!!!Oder???

Cubano
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 545
Mitglied seit: 10.06.2007

#24 RE: Festival de la Habana a Beijin
24.03.2008 16:51
Zitat von guzzi


Was man über die Kinderarbeit sagt was da im Foro steht ist absoluter Blödsinn, die die in den Landdinst gehen sind alle über 12 Jahre alt, also Jugentliche die bereits schon die ersten sexuellen Erfahrungen hinter sich haben, also können sie auch für diese Art von Schule herangezogen werden, so erlernen sie wenigsten etwas, z.B. wo überhaupt ihr Futter herkommt. Ich in der Gemeinschaft zu bewegen. Wenn auch das Futter nicht reichhaltig ist, aber sie bekommen was, was noch lange nicht in allen Länder üblich ist


Meine Frau musste mit 13 Jahren auf den Banannenplantagen helfen.
Vor 30 Jahren sind die Kinder hier in Deutschland auch mit 14 Jahren in die Lehre gegangen.

Aber trotzdem hat Kinderarbeit ein faden Beigeschmack. Kinderarbeit wurde in Deutschland (von Kaiser Wilhelm) nur verboten weil sie mit 18 Jahren für den Militärdienst nicht mehr zu gebrauchen waren.
ehemaliges mitglied
Beiträge:
Mitglied seit:

#25 RE: Festival de la Habana a Beijin
24.03.2008 16:55

Zitat von Doctora


Na,klar.... also Arbeit macht frei!!!

Manchmal versteh ichs nich !!! Da wiedersprichst Du Dir in deinem eigenen Quatsch den Du da schreibst. Klar gibt es auf anderen Orten,Kontinenten,Ländern "Kinderarbeit" die wesentlich härter ist als die in Cuba.
Deshalb ist dies auf Cuba wohl o.k.? Die sterben ja nicht daran.Oder... geschadet hats noch keinem?
Geschadet hat es Ihr nicht.... dann sag mir doch mal was es Ihr gebracht hat. Du Schlauberger. In jedem zivilisierten Staat ist dies die Zeit in dem sich die Kinder auf die Prüfungen in weiterführenden Schulen vorbereiten, oder kommst du noch daher und willst noch was von dem "hervoragenden Bildungssystem" auf Cuba erzählen.
...und dann führe hier doch mal was an auf diese Phrase:
Das sind wohl typische Aussagen von der frustrierten "es-kann-nicht-gut-sein-weil-es-in-Cuba-ist" Fraktion.
Sag mal was in Cuba gut ist außer Rum,Weiber,Gesang? Da hast Du nichts anzuführen!!!Oder???


Gut gekontert.

Salu2

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de