Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 51 Antworten
und wurde 1.605 mal aufgerufen
 Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen)
Seiten 1 | 2 | 3
dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.222
Mitglied seit: 23.03.2000

Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 09:31

Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba

Emilio J. Cárdenas/ El Diario Exterior

Es, en rigor, tan sólo un torpe disfraz, poco convincente por lo demás, de lo que fueron las duras dictaduras comunistas, aquellas que alguna vez se autodenominaron "dictaduras del proletariado", designación que fue un auténtico biombo utilizado para ocultar la verdad, esto es que eran simplemente dictaduras al servicio de una minoría.

7 de mayo de 2007

Hugo Chávez está decidido a suprimir la libertad de opinión y, para lograrlo, decidió retirarle la licencia para operar al canal de televisión que más lo criticaba. Por esa razón, ahora enfrenta una demanda ante la Corte Interamericana de Derechos Humanos.

El indefinido "socialismo del siglo XXI" que ha sido propuesto a la región por Hugo Chávez es, simplemente, totalitarismo.

Es, en rigor, tan sólo un torpe disfraz, poco convincente por lo demás, de lo que fueron las duras dictaduras comunistas, aquellas que alguna vez se autodenominaron "dictaduras del proletariado", designación que fue un auténtico biombo utilizado para ocultar la verdad, esto es que eran simplemente dictaduras al servicio de una minoría dominante -a la que con el tiempo se pasó a llamar la "nomenklatura"- que sometía a sus pueblos relegándolos respecto de los demás y condenándolos al atraso, como reconoció cándidamente el recién fallecido Boris Yeltsin al visitar –visiblemente asombrado– un shopping center en el estado de Texas, Estados Unidos.

Después de haber destrozado las instituciones políticas de la democracia, de gobernar por decreto con la suma del poder público delegado a su favor, de caminar en dirección a un partido único (dejando de lado a todos quienes cometieron el error de apoyarlo), de lanzar una ola de populismo clientelista nunca vista en la región, de intervenir en los asuntos internos de muchos países latinoamericanos, de forjar una "alianza estratégica" con Irán y Bielorrusia, de proponer un cartel energético para presionar a los consumidores de gas natural de la región y someterlos de esa manera, Chávez está ahora claramente decidido a suprimir la libertad de opinión, paso que era ciertamente previsible, pero que despeja toda duda acerca de cuáles son sus verdaderas intenciones políticas.

Con ese objetivo, decidió cerrar, retirándole la licencia para operar, el canal de televisión que más le criticaba, TV Radio Caracas Televisión (RCTV).

Más del 70% de los venezolanos desaprueban abiertamente la medida. Pero ya es tarde. Chávez se ha quitado todos los disfraces y ya no usa careta, por lo que sigue adelante con lo que probablemente sea la medida menos popular de todas las tomadas hasta el momento por su administración.

No obstante, de pronto le ha salido un enemigo de fuste: nada menos que la propia Comisión Interamericana de Derechos Humanos.

El referido organismo multilateral regional acaba de dar un paso ejemplificador. Nada menos que demandar a Chávez ante la Corte Interamericana de Derechos Humanos, acusándolo de haber vulnerado las garantías fundamentales de los periodistas y trabajadores de la televisión, lo que no es poca cosa.

Por primera vez en su corta historia, la administración personalista de Hugo Chávez enfrenta un serio proceso judicial ante un organismo supranacional que ha sido creado, precisamente, para defender los derechos humanos de los latinoamericanos, incluyendo entre ellos a uno de los más esenciales, el que tiene que ver con la libertad de opinión, libertad importantísima, desde que permite a las personas vivir de una manera diferente a la de los animales, o sea ejerciendo la libertad que le es esencial, la de elegir.

Para la Comisión Interamericana de Derechos Humanos, Chávez es responsable de haber violado los derechos humanos de los venezolanos, incluyendo la libertad de expresión, la integridad personal, las garantías judiciales (de las que Chávez desde hace rato se burla) y la protección judicial de los trabajadores de prensa y periodistas de TV Radio Caracas Televisión.

Otra estación de televisión, Globovisión, es también nombrada como ejemplo de similares violaciones por la referida comisión. Así de claro. Y así de grave.

Esto no es, sin embargo, del todo sorpresivo. La comisión había ya ordenado a Venezuela tomar medidas de protección a favor de cinco periodistas de TV Radio Caracas Televisión, lo que naturalmente fue ignorado por el siempre arrogante y patológico Chávez.

La decisión final de la Corte Interamericana de Derechos Humanos será vinculante, lo que supone que Venezuela deberá acatarla. Cabe anticipar que el omnipotente Chávez probablemente hará caso omiso a la resolución, lo que desnudará, aún más, su carácter totalitario.

Adelantando lo que seguramente será su reacción, el insólito canciller venezolano, Nicolás Maduro, acusó –con su grosería de siempre– a la Comisión Interamericana de Derechos Humanos de haber asumido una "actitud sesgada, parcializada y antivenezolana". Para otro corifeo habitual, en este caso la presidenta de la Asamblea Nacional (organismo que, descaradamente, delegará todas sus facultades en Chávez), la Comisión Interamericana es sólo "portavoz de golpistas y fascistas". Como si Chávez no hubiera sido, él mismo, un auténtico golpista y, en su conducta, no tuviera perfiles absolutamente fascistas. Increíble.

La reacción de Chávez luce absolutamente idéntica a la de los tiempos de nuestra dictadura militar. Dicho sea de paso, pocos advierten que, de hecho, en Venezuela gobierna una elite militar-populista, que ha despedazado –paso a paso– todas las instituciones de la democracia y pretende quedarse con el país, enquistándose en el poder para siempre. Ésta es la realidad que (por encima del vendaval de humo que produce la Venezuela bolivariana y del circo y los disparates habituales de Hugo Chávez) no debe nunca perderse de vista. Esperamos con ansiedad lo que finalmente resuelva, en San José de Costa Rica, la respetada Corte Interamericana de Derechos Humanos. Y no tenemos muchas dudas acerca de cuál será la reacción posterior de un tirano.

Para la política exterior de Néstor Kirchner –que ha disfrazado impúdicamente a nuestro país de campeón de los derechos humanos, cuando lo cierto es que tiene una política selectiva y absolutamente caprichosa en este capítulo en particular (como en tantos)–, lo de la Comisión Interamericana de Derechos Humanos respecto de Venezuela debería ser toda una señal. Veremos. Pero, en función de lo hasta ahora recorrido, tenemos nuestras serias dudas. Quizás por aquello tan peronista de "para los amigos todo y para los enemigos, ni justicia". Todo un tema.

http://www.economiaparatodos.com.ar

Emilio Cárdenas se desempeñó como representante permanente de la Argentina ante la Organización de las Naciones Unidas (ONU).

Nos vemos


Dirk

chavalito
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.496
Mitglied seit: 20.04.2007

#2 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 10:11
Zitat von dirk_71
Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba

Dirk, du ähnelst immer mehr Leuten wie Garnele und Cubamulata, die hier jeden x-beliebigen Artikel reinkopieren, ohne darauf zu achten, ob die Message überhaupt irgend einen Sinn ergibt oder wenigstens einen gewissen Realtitätsbezug hat!

Wie kann jemand, der in seinem Leben einen auch nur einigermaßen soliden Geschichtsunterricht besucht hat und auch nur eine vage Vorstellung von der Bedeutung von Begriffen wie totalitär und Diktatur hat (traurig, dass der Autor ein Argentinier ist, der es eigentlich besser wissen müsste), in nüchternem Zustand behaupten, Venezuela sei bereits (!) eine totalitäte Diktatur?? Himmelschreiender Schwachsinn!!!

Jeder Venezuelaner kann nach Lust und Laune 24 Stunden am Tag Radio- und Fernsehsender verfolgen, in denen die Chavez-Regierung permanent in Grund und Boden kritisiert wird. Er kann an jeder Ecke Zeitungen kaufen, die nicht ein gutes Haar an Chavez lassen. Er kann (finanzielle Möglichkeiten vorausgesetzt) seine Kinder in Schulen und Unis schicken, in denen nicht mal ein Hauch von sozialistischer/chavistischer Indoktrinierung zu finden ist. Er kann Demos gegen die Regierung organisieren und oppositionelle Parteien und Vereinigungen gründen, ohne dabei Knast oder Verfolgung zu riskieren!!

So etwas als totalitäre Diktatur zu bezeichnen, ist lächerlich und geradezu peinlich.
Und es ist eine Verniedlichung aller vergangenen und noch bestehenden totalitären Systeme, ein Schlag ins Gesicht aller, die unter wahrhaft totalitären Diktaturen wie UdSSR, China, Nordkorea, Hitler-Deutschland, Kuba (?), Kambodscha etc. etc. gelitten haben!

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______

dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.222
Mitglied seit: 23.03.2000

#3 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 10:29

Die Überschrift des Artikels ist schon übertrieben....

In Antwort auf:
Jeder Venezuelaner kann nach Lust und Laune 24 Stunden am Tag Radio- und Fernsehsender verfolgen, in denen die Chavez-Regierung permanent in Grund und Boden kritisiert wird.


Noch, wenn man dem Artikel Glauben schenken darf dann wird sich daran leider etwas ändern.... da diverse Chavez kritische Sendern die Lizenz entzogen werden soll..

In Antwort auf:
Con ese objetivo, decidió cerrar, retirándole la licencia para operar, el canal de televisión que más le criticaba, TV Radio Caracas Televisión (RCTV).



In Antwort auf:
Dirk, du ähnelst immer mehr Leuten wie Garnele und Cubamulata, die hier jeden x-beliebigen Artikel reinkopieren, ohne darauf zu achten, ob die Message überhaupt irgend einen Sinn ergibt oder wenigstens einen gewissen Realtitätsbezug hat!


Leider ist es aber Realität das TV Radio Caracas Televisión geschlossen werden soll.

http://www.elpais.com/articulo/internaci...lpepiint_13/Tes

Der Sender Globovisión bekommt schon Strafen für kritische Äußerungen über Chavez....

Insgesamt wird die Lage der freien Presse dort als sehr kritsch angesehen
In Antwort auf:
El proceso que viene desarrollando en Venezuela el gobierno del presidente Hugo Chávez para suprimir la libertad de expresión e información, derechos consagrados en la Constitución venezolana en sus artículos 57 y 58, registra acciones, amenazas e incidencias cada vez mas graves y desafiantes.

Actualmente, el Presidente, quien controla todos los poderes del Estado, procede directamente al cierre de medios de comunicación, como es el caso de Radio Caracas Televisión (RCTV), el primer canal del país. A esta televisora también le fue impuesta una multa de mil quinientos millones de bolívares por un tribunal contencioso administrativo en decisión dictada hace solo una semana.

Globovisión, el canal de noticias de Venezuela, es objeto de multas, demandas oficialistas y ventajismos en su contra desde las más altas instancias judiciales. El gobierno le niega frecuencias de trasmisión necesarias para su expansión, solicitadas reiteradamente desde hace años ante Conatel, el organismo correspondiente.


http://www.sipiapa.org/espanol/pulicatio...zuela2007ca.cfm

Also bis auf die Überschrift ist der Artikel schon sehr realitätsnah

Nos vemos


Dirk

chavalito
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.496
Mitglied seit: 20.04.2007

#4 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 11:02

Zitat von dirk_71

Insgesamt wird die Lage der freien Presse dort als sehr kritsch angesehen

Aber weiterhin Millionen Lichtjahre von den Zuständen in einer totalitären Gesellschaft entfernt!! Also ist die Grundthese des Autors völliger Blödsinn!

Was man in Venezuela beobachten kann, sind nur vage Tendenzen, die man zwar mit Sorge beobachten kann, die aber keinerlei Grund für irgend welche absurden Vergleiche bieten. Alles noch im grünen Bereich.......

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#5 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 14:38

Zitat von dirk_71

Leider ist es aber Realität das TV Radio Caracas Televisión geschlossen werden soll.

Er wird geschlossen, weil seine Lizenz nicht verlängert wird. RCTV war maßgeblich an der medialen "Begleitung" des Putsches gegen den demokratisch gewählten Präsidenten der Republik und des gewählten Parlamentes beteiligt.
Man stelle sich vor, es gäbe in D einen Militärputsch, und Privatsender XY täte Ähnliches wie RCTV. Glaubst du im Ernst, dass - analog zu Venezuela - der Sender nach einem Scheitern des Putsches auch nur noch drei Tage lang auf Sendung wäre? Wohl kaum. In Venezuela ist dagegen eine simples Auslaufenlassen der Lizenz schon ein Angriff auf die Pressefreiheit... eine hoch realistische und objektive Darstellung.
In Antwort auf:
Noch, wenn man dem Artikel Glauben schenken darf dann wird sich daran leider etwas ändern.... da diverse Chavez kritische Sendern die Lizenz entzogen werden soll..

Zum ersten gibt es doch wohl einen Unterschied zwischen "kritisch" und "aktiv mitputschen". Und von weiteren Sendern, denen die "Lizenz entzogen" werden soll (schon wieder wird die Wahrheit "passend" gemacht - die Lizenz wurde trotz "Putschbegleitung" nicht entzogen, sie sie durfte bis zum letzten Gültigkeitstag ausgeübt werden!) ist bisher jedenfalls konkret nicht die Rede. Der angeblich so "unberechenbare" Chavez ist übrigens auch in dieser Hinsicht sehr berechenbar und zuverlässig: Das Nichtverlängern der Lizenz wurde lange zuvor konkret angekündigt.

Man sollte in solchen also Fällen weniger irgendwelchen "Artikel Glauben schenken", auch und gerade dann nicht, wenn sie die eigenen Vorurteile so herrlich bedienen und ideologisch auf der eigenen Wellenlänge liegen. Zumal wenn die Möglichkeit besteht, sich (und du bist ja des Spanischen mächtig) aus erster Hand über die angebliche Unfreiheit der Presse ein Bild zu machen.
Zum Beispiel hier:

http://www.analitica.com/
http://www.2001.com.ve/
http://www.diario-del-lago.com
http://www.diario-del-lago.com/znn/znn.htm
http://www.el-carabobeno.com/
http://www.el-correo-venezolano.com/
http://www.el-nacional.com/
http://www.elmundo.com.ve/

Dies ist nur eine kleine, sehr kleine Auswahl. Lies - und belege dann die angeblichen Einschränkungen der Pressefreiheit.

In Antwort auf:
Der Sender Globovisión bekommt schon Strafen für kritische Äußerungen über Chavez....

Da in einigen Berichten einschlägiger Couleur ja auch das Mittun an einem Putsch lediglich "Chavezkritsch" ist, sollte man mit solchen Behauptungen ein wenig zurückhaltens sein und versuchen, den tatsächlichen Anlass für die Strafen zu ermitteln.

Fakt ist jedenfalls, dass auch in Deutschland Strafen gegen Verlage, Sender oder Radioanstalten verhängt werden, wenn sie geltendes Recht verletzt haben.

Don Olafio

dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.222
Mitglied seit: 23.03.2000

#6 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 14:52
Habe ja nur auf Dein Auftreten in diesem Thread gewartet....

In Antwort auf:
RCTV war maßgeblich an der medialen "Begleitung" des Putsches gegen den demokratisch gewählten Präsidenten der Republik und des gewählten Parlamentes beteiligt.



Inwieweit? Was ist denn mediale "Begleitung"? Haben sie darüber berichtet?
Bis jetzt wird nur von Regierungsseite dem Sender vorgeworfen, sowohl den gescheiterten Putschversuch vom 11. April 2002 wie auch einen gescheiterten Generalstreik der Chávez-Gegner gefördert zu haben.

In Antwort auf:
Er wird geschlossen, weil seine Lizenz nicht verlängert wird.

Immerhin ist es der älteste private Sender Venezuelas.. genauer gesagt seit 1953
Ja aber zum Glück gibt es ja noch Satelliten auf welche Chavez keinen Zugriff hat...

Nos vemos


Dirk

cohiba
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 791
Mitglied seit: 20.12.2005

#7 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 14:56
gelöscht!!

mojiton
Beiträge:
Mitglied seit:

#8 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 16:30
In Antwort auf:
Er wird geschlossen, weil seine Lizenz nicht verlängert wird. RCTV war maßgeblich an der medialen "Begleitung" des Putsches gegen den demokratisch gewählten Präsidenten der Republik und des gewählten Parlamentes beteiligt.
Man stelle sich vor, es gäbe in D einen Militärputsch, und Privatsender XY täte Ähnliches wie RCTV. Glaubst du im Ernst, dass - analog zu Venezuela - der Sender nach einem Scheitern des Putsches auch nur noch drei Tage lang auf Sendung wäre? Wohl kaum. In Venezuela ist dagegen eine simples Auslaufenlassen der Lizenz schon ein Angriff auf die Pressefreiheit... eine hoch realistische und objektive Darstellung

Tja, vielleicht sollte man Hugo Chavez ja wirklich zu gute halten, das er seine Diktatur (noch) mit "demokratischen" Mitteln einrichten will (oder muß). Wo er hin will, darüber läßt er auf jeden Fall keinen Zweifel. Auch dass von seinen Wohltaten fürs Volk (z.B. Sozialwohnungen, Beihilfen, Versorgung) geziehlt möglichst nur seine eingeschriebenen Anhänger profitieren ist sicher auch noch "irgendwie" demokratisch.
Wenn ich aber dann doch mal wieder die "Medienwelt" verlasse und hier auf der Strasse einen der vielen tausend Venezolaner frage, benutzt jeder eigentlich nur da Wort "Dikator" für Chavez. Naja, der dumme Volksmund mal wieder ...
dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.222
Mitglied seit: 23.03.2000

#9 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 18:15

In Antwort auf:
Aber weiterhin Millionen Lichtjahre von den Zuständen in einer totalitären Gesellschaft entfernt!!


Also Millionen Lichjahre Entfernung bezweifel ich stark.... siehe:

In Antwort auf:
Schimmel und Schildkröte
Hugo Chávez und die Medien (1): Wegen einer Satire auf die Präsidententochter ist in Venezuela eine regimekritische Zeitung verurteilt worden. Auch sonst steht es schlecht um die Medienvielfalt
AUS CARACAS GERHARD DILGER

Am 20. November 2005 regte Hugo Chávez an, den Schimmel im Wappen Venezuelas umzudrehen. Die Idee dazu wollte der Präsident von seiner Tochter Rosinés bekommen haben: "Papa, warum schaut dieses Pferd nach hinten und sieht dazu noch so aus, als hätte man es gebremst?", so zitierte er Rosinés in seiner Fernsehshow "Aló Presidente". Monate später war es so weit: Nun galoppiert das Wappentier nach links, dem "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" entgegen.



Chávez' Sorge über die "ideologischen Codes" in Staatssymbolen wollte der Satiriker Laureano Márquez nicht teilen. Er verfasste einen offenen Brief an die Präsidententochter, den die Tageszeitung Tal Cual abdruckte -zusammen mit einem Alternativentwurf für das Wappen: einer Schildkröte, denn die sei, so Márquez, "ein gutes Symbol für unsere Langsamkeit in allem". Außerdem solle Rosinés ihren Vater bitten, er möge sich doch nicht so über Oppositionelle ereifern.

Doch vergebens: "Legt euch nicht mit dem Mädchen an, sie ist unschuldig!", konterte Chávez in "Aló Presidente" - und erhielt Schützenhilfe von der Justiz: Eine Provinzrichterin verurteilte Márquez und Tal-Cual-Chefredakteur Teodoro Petkoff jetzt zu einer Geldstrafe in Höhe von jeweils zehneinhalb Monatsgehältern, weil sie gegen das Recht der damals Siebenjährigen auf "Ehre, guten Ruf und Privatsphäre" verstoßen hätten. Angestrengt hatte den Prozess eine Staatsanwältin, die sich auf das Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen berief.

Der linksliberale Exguerillero und Exminister Petkoff, einer der vehementesten Chávez-Kritiker, sieht in dem Urteil einen "Anschlag auf die Pressefreiheit und einen Versuch, Tal Cual aus dem Verkehr zu ziehen". Die Zeitung ist nicht das einzige Medium, das sich Repressionen ausgesetzt sieht: Gerade läuft eine Regierungsoffensive gegen den Fernsehsender Radio Caracas Televisión (RCTV). Am 27. Mai läuft dessen Lizenz aus, und der Präsident ist fest entschlossen, sie nicht zu verlängern (siehe Kasten).

Bereits 2004, so Petkoff, hätten Chávez und Medienzar Gustavo Cisneros, der Besitzer des anderen großen Privatkanals Venevisión, einen Pakt geschlossen. "Seitdem kommt die Opposition kaum noch zu Wort. Beide Sender sind im ganzen Land zu sehen. Daher bedeutet das Ende von RCTV eine massive Einschränkung der Pressefreiheit - unabhängig von der Qualität des Senders." RCTV-Direktor Marcel Granier verweist auf die "über 100 Radio- und TV-Sender unter Regierungskontrolle", die dazu benutzt würden, "ihr politisches Projekt zu propagieren sowie Oppositionelle zu diskreditieren und anzugreifen". Mit einigem Recht behauptet er: "Die größte und mächtigste Elite ist der Staat selbst, der die neuen Medien finanziert und leitet. Das sind im Grunde alles Staatssender, auch wenn einige als Gemeinschaftssender deklariert werden."

Nun ist RCTV auch kein Garant für Qualität: Zu gut 80 Prozent besteht das Programm aus Telenovelas, Unterhaltungssendungen und Werbung. Die Nachrichtensendungen sind stramm antichavistisch und von zweifelhafter Seriosität. Doch der Staatskanal VTV ist ebenso einseitig, vulgär und dröge - "wie ein Spiegelbild der Oppositionssender", findet der Linksintellektuelle Edgardo Lander. Der Soziologe wendet sich aber auch gegen einen Automatismus bei der Verlängerung von Lizenzen: "Ich bin dagegen, dass ein wichtiger Teil der Sendefrequenzen über Jahrzehnte hinweg in den Händen privater Monopole liegt, ohne dass man daran etwas ändern dürfte".

Wegen der von Chávez immer wieder forcierten Polarisierung sind jedoch breit geführte Debatten in Venezuela eine Seltenheit - selbst Linke müssen damit rechnen, von besonders eifrigen Chavistas in die konterrevolutionäre Ecke gestellt zu werden, sobald sie ein kritisches Wort äußern. So finden die Überlegungen über die Anforderungen an ein öffentliches Fernsehen weitgehend intern statt. Der Regierung schwebe eine Art venezolanische BBC vor, sagt eine Journalistin des Basissenders Vive TV. "Wir wollen kein profitorientiertes Fernsehen", verkündet Jesse Chacón, Minister für Telekommunikation. "Wir wollen Programmsegmente an unabhängige, kommunitäre und auch private Produzenten vergeben, auch an Leute, die Soaps produzieren."

Doch derzeit ist wirkliche Unabhängigkeit undenkbar. "Wir haben schlichtweg keine Bürgermedien, sondern nur solche im Dienst der Regierung oder der Opposition", sagt die Soziologin Maryclen Stelling. "In der politischen Schlacht der letzten acht oder zehn Jahre haben die privaten Medien den Platz der politischen Parteien eingenommen."

Hintergründige Berichte, Interviews oder Meinungsbeiträge finden sich vor allem in Tageszeitungen wie Últimas Noticias, El Universal oder El Nacional. Auch Tal Cual wird noch lang zu diesem Kreis gehören: Eine so große Medienkampagne, wie sie ihr die Regierung durch die Causa Rosinés verschaffte, weiß Satiriker Márquez, "wiegt die Geldstrafen mehr als auf".

http://www.taz.de/pt/2007/02/27/a0186.1/text

Nos vemos


Dirk

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#10 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 19:03

Zitat von mojiton

Tja, vielleicht sollte man Hugo Chavez ja wirklich zu gute halten, das er seine Diktatur (noch) mit "demokratischen" Mitteln einrichten will (oder muß).
?????????????????????
Zitat von mojiton
Wo er hin will, darüber läßt er auf jeden Fall keinen Zweifel. Auch dass von seinen Wohltaten fürs Volk (z.B. Sozialwohnungen, Beihilfen, Versorgung) geziehlt möglichst nur seine eingeschriebenen Anhänger profitieren ist sicher auch noch "irgendwie" demokratisch.
Was du sicher seriös belegen kannst. Oder ist das wieder bloß so eine aus dem "gesunden Menschenverstand" eines "Praktikers" heraus entstandene Vermutung?
Zitat von mojiton
Wenn ich aber dann doch mal wieder die "Medienwelt" verlasse und hier auf der Strasse einen der vielen tausend Venezuelaner frage, benutzt jeder eigentlich nur da Wort "Dikator" für Chavez. Naja, der dumme Volksmund mal wieder ...
Das mag bei dir auf der Straße so sein - und zeigt dann offenbar doch, was gezielte, ideologisch verzerrte Fehlinformationen in den Köpfen der Menschen so anrichten können. In Venezuela - dort also, wo die Leute direkt von der Angelegenheit betroffen sind - ist die Meinung mehrheitlich offenbar eine andere. Da hat Chavez bisher alle Wahlen gewonnen - die letzte gar mit beinahe zwei Drittel Mehrheit.

Don Olafio

dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.222
Mitglied seit: 23.03.2000

#11 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 19:30
Das klingt auch nicht nach einer Entfernung von Millionen Lichtjahren

In Antwort auf:

IAPA: Pressefreiheit in Venezuela in Gefahr

Pressemitteilung vom IAPA (Inter American Press Association )
28.03.05 |

In Venezuela ist die Pressefreiheit ernsthaft bedroht. Die Situation wird durch die mangelnde Unabhängigkeit der staatlichen Gewalten verschlimmert, sowie durch eine offizielle Politik, die darauf abzielt, die Inhalte aller von privaten Radio- und Fernsehsendern ausgestrahlten Programme zu kontrollieren.

Ein Beispiel für die mangelnde Gewaltentrennung war die Beschließung des Organischen Gesetzes über den Obersten Gerichtshof, das mit der Unterstützung der Regierungsabgeordneten in der Nationalversammlung verfassungswidrig mit einer einfachen Mehrheit durchgesetzt wurde. Durch das Gesetz wird die Besetzung des Obersten Gerichts von 20 auf 32 Richter erhöht. Die neuen Richter wurden ernannt, ohne dass ihre Qualifikationen im Wettbewerb geprüft wurden, wodurch die von der Verfassung vorgeschriebene Bürgerbeteiligung ausgehebelt wurde.

Bei seiner Amtseinführung räumte der neue Vorsitzende Richter des Obersten Gerichts jeden möglichen Zweifel über die Unabhängigkeit seiner Entscheidungen oder Urteile aus, indem er feststellte, dass „die Medien und die Journalisten allein der Wahrheit dienen müssen“ und dass „jeder Richter, der entgegen den revolutionären Grundsätzen urteilt, entlassen und sein Urteil revidiert wird“.

Analog verkündete ein anderer Richter Anfang dieses Jahres öffentlich, dass „ein Journalist, der mit einem Mikrophon oder mit einer Druckpresse einen vom Staat beschäftigten Bürger angreift, beleidigt oder verleumdet, dieselbe Strafe verdient wie ein Polizist, der seine Dienstwaffe gebraucht, um ohne Anlass einen Bürger zu töten“.

Die Nationalversammlung verabschiedete mit einfacher Mehrheit das Gesetz über die Soziale Verantwortung von Radio und Fernsehen, auch als Knebelgesetz bekannt, durch das private Radio und Fernsehsender effektiv Teil des Staates werden, der Sendepläne, Programme und Inhalte kontrolliert.

Laut Präsident Hugo Chávez sind die Ziele seiner neuen Kommunikationspolitik, „die Bevölkerung mit den Werten, der Ethik und der Ideologie der Bolivarianischen Revolution zu bilden und zu prägen sowie diese zu verbreiten. [Eine] Strategie der Informationsverbreitung bezüglich der USA zu entwickeln, durch die Elemente der imperialistischen Handlungen gegen Venezuela neutralisiert werden, und die Bevölkerung in den militärischen Prinzipien der Disziplin, Vaterlandsliebe und des Gehorsams zu erziehen.“

Als Folge des Knebelgesetz kann der Staat nicht nur Sendeplatz für seine eigenen Zwecke „enteignen“, sondern auch jedes Radio- oder Fernsehprogramm – selbst ohne Gerichtsurteil – aus vermeintlichen Gründen der nationalen Sicherheit unterbrechen, und das ohne Reduzierung der verwaltungs-, zivil- und strafrechtlichen Sanktionen, die denjenigen auferlegt werden können, die dem Gesetz zuwiderhandeln.

Die Nationalversammlung setzte auch eine Ergänzung des Strafrechts in Kraft, durch die die Sanktionen des Knebelgesetzes gegen die Printmedien sowie gegen alle Bürger angewendet werden können, die von den Glaubenssätzen der Revolution abweichen.

Die Ergänzung des Strafrechts kodifiziert nicht nur die bekannten „Missachtungsgesetze“ im vollsten Ausmaß, sondern „kriminalisiert“ auch abweichende politische Positionen und Meinungen.

Paragraph 297 (A) legt fest: „Jede Person, die falsche Informationen verwendet und durch Druckerzeugnisse, Rundfunk, Fernsehen, Telefon, E-Mail oder Flugblätter verbreitet, um die Bevölkerung tatsächlich oder potenziell in Panik zu versetzen oder das Angstniveau in der Bevölkerung aufrechtzuerhalten, wird mit einer Gefängnisstrafe von zwei bis fünf Jahren bestraft.“

Paragraph 508 lautet: „Jede Person, die durch Rufen oder Geschrei, mit Klingeln oder Glocken, mit anderen Instrumenten oder durch laute Handlungen oder Übungen öffentliche Versammlungen oder die Arbeit oder Ruhe von Bürgern stört, wird mit einer bis zu einmonatigen Haftstrafe und einer Geldstrafe von bis zu 100 Steuereinheiten bestraft; bei einer Wiederholung des Verstoßes wird die Sanktion von einem auf zwei Monate Haft und eine Geldstrafe von 200 Steuereinheiten erhöht.“

„Falls der Verstoß gegen den ausführenden Vizepräsidenten der Republik, gegen Richter des Obersten Gerichtshofes, Mitglieder der Nationalversammlung oder der Landesparlamente verübt wird, können als Strafe drei bis vier Monate Haft und eine Geldstrafe von bis zu 500 Steuereinheiten verfügt werden.“


...................................
http://www.vcrisis.com/index.php?content...rs/200503281631

Nos vemos


Dirk

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#12 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 19:32

Zitat von dirk_71
Habe ja nur auf Dein Auftreten in diesem Thread gewartet....

Das ist schön.
Zitat von dirk_71
Inwieweit? Was ist denn mediale "Begleitung"? Haben sie darüber berichtet?
Bis jetzt wird nur von Regierungsseite dem Sender vorgeworfen, sowohl den gescheiterten Putschversuch vom 11. April 2002 wie auch einen gescheiterten Generalstreik der Chávez-Gegner gefördert zu haben.


Es ist ganz sicher mein Fehler, wenn ich davon ausgehe, dass die Dinge, zu denen der eine oder andere seine Haltung/seine Meinung kundtut, ihm zumindest von den groben faktischen Abläufen her bekannt sind.
Das mag daran liegen, dass sich bei mir der Erkenntnisprozess wie folgt gestaltet: Kenntnisnahme der Nachricht - Gegenrecherche - Einordnung in die Zusammenhänge - Vergleiche (Wertung!) - Meinung.

Offenbar scheint es bei manchen aber anders herum zu funktionieren. Wie sonst ist es zu erklären, dass jemand, der eine doch sehr dezidierte Meinung an den Tag legt, von allgemein bekannten Tatsachen (hier: Ablauf des Putsches gegen Chavez ff.) offensichtlich bisher noch nie etwas gehört hat?
Es erspare es mir und den anderen, hier die gesamte Chronologie noch einmal herzubeten (ein wenig darfst du auch selbst erwas für die Überwindung deiner Faktenunkenntnis tun). Stattdessen erlaube ich mir ausnahmsweise ein paar Absätze aus einem Artikel von Christoph Twickel einzukopieren - weil: Besser könnte ich es in der Kürze und Prägnanz auch nicht darlegen:

(...)Am Abend des 12. April 2002 stürmten Polizisten den staatlichen TV-Kanal sowie kommunale Radio- und Fernsehkanäle, die von Pro-Chávez-Aktivisten betrieben wurden. Die Polizei schloss die Sender auf Befehl von Militärs und Oppositionspolitikern, die in der Nacht zuvor gegen Präsident Hugo Chávez geputscht hatten. Seinerzeit protestierte keine Zeitung und auch keine TV- und Radiostation gegen die Maßnahmen - nur ein einziger Chefredakteur äußerte sich kritisch. Die Senderchefs hingegen unterstützten die Putschisten und untersagten ihren Mitarbeitern die Berichterstattung. Die Proteste gegen die Entmachtung von Chávez, die Verhaftungswelle gegen seine Minister, von all dem sollten die Bürger nichts erfahren. "Null Chávismus auf dem Bildschirm" habe die Devise gelautet, so ein ehemaliger Redakteur des Fernsehsenders RCTV. Wäre der Putsch gegen Chávez nicht gescheitert - wer weiß, wie lange die verabredete Gleichschaltung noch gedauert hätte. Ein Aufarbeitung ihrer unsäglichen Rolle hat es in den venezolanischen Medien noch nicht mal ansatzweise gegeben. Heute sieht RCTV-Präsident Marcel Granier eine "tropische Diktatur im Stile Somozas" heraufziehen, weil die Konzession seines Senders nicht verlängert wird. Das ist nicht nur eine Heuchelei, sondern beleidigt auch die Opfer der wirklichen Diktaturen in Lateinamerika. Darf und sollte man Granier deshalb das Senden verbieten? Natürlich nicht.

Rechtsverstöße der Medien sollten Sache der Justiz sein, wie OAS-Chef Insulza zu Recht erklärt. Nur: Die Verhältnisse sind nicht so. Die Justiz in Venezuela ist schwach und allzu engagierte Rechtspfleger leben gefährlich. Den Staatsanwalt, der die Anklagen wegen des Putsches von 2002 leitete, riss im November 2004 eine Autobombe in Stücke.

Die Konzession für RCTV auslaufen zu lassen - das ist, in Ermangelung besserer Mittel, Chávez' Weg, die putschfreundlichen Medien in die Schranken zu weisen. Er hat das vor den Wahlen im Dezember angekündigt - genauso wie seinen "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" - und ist mit knapp 63 Prozent gewählt worden. Die anderen 37 Prozent dürfen ihn nach Herzenslust einen Diktator schimpfen. Vergangene Woche druckte die Traditionszeitung El Nacional neben dem Editorial eine Chávez-Karikatur mit Hakenkreuz auf der Brust. Und niemand wurde deshalb verhaftet oder umgebracht.

Vor Chávez war das anders. Es wurde gefoltert, auf Demonstranten geschossen, es gab desaparecidos (Vermisste). Dass im "demokratischen" Lateinamerika der Neunziger rechtsstaatliche Verhältnisse geherrscht hätten, ist genauso eine Legende wie die Behauptung, unter Chávez seien an "die Stelle von institutionalisierten und reglementierten Prozessen (…) Cliquen- und Klientelbeziehungen" getreten, wie Dietmar Dirmoser von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in der gestrigen taz vermeldet. Die FES-Zeitschrift La Nueva Sociedad, die Dirmoser seinerzeit herausgab, wusste es 1999 besser: Es waren die Korruption und Klüngelwirtschaft des Vorgänger-Regimes, die die Wähler dem Exoffizier Chávez zutrieben.

Zu den regierenden Kleptokraten gehörten nicht zuletzt die der SPD freundschaftlich verbundene sozialdemokratische Acción Democrática. Am 28. Februar 1989, drei Wochen nachdem Willy Brandt ihm zum Amtsantritt die Hand geschüttelt hatte, gab der sozialdemokratische Präsident Carlos Andrés Pérez höchstpersönlich den Schießbefehl gegen einen Volksaufstand, der nach IWF-Anpassungsmaßnahmen ausgebrochen war. Die Unruhen hatten sich damals auch an einem Korruptionsskandal entzündet, bei dem sich auch die venezolanischen Sozialdemokraten die Taschen vollgestopft hatten.

Vorsichtig geschätzt starben 1.000 Menschen im Kugelhagel der Armee. Belangt wurde Pérez dafür nie. Gab es wenigstens bei uns einen empörten Aufschrei? Irgendetwas, das den vollmundigen Warnungen nahe kommt, die heute gegenüber Chávez ausgestoßen werden? Ach was! "Pérez muss seine Landsleute dazu erziehen, nicht mehr über ihre Verhältnisse zu leben", schrieb der Spiegel damals. Das waren noch Zeiten.(...)


http://www.taz.de/pt/2007/01/16/a0157.1/text

Don Olafio

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#13 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 20:13

Zitat von dirk_71
Das klingt auch nicht nach einer Entfernung von Millionen Lichtjahren
[quote]
IAPA: Pressefreiheit in Venezuela in Gefahr
Pressemitteilung vom IAPA (Inter American Press Association )
28.03.05 |
In Venezuela ist die Pressefreiheit ernsthaft bedroht. Die Situation wird durch die mangelnde Unabhängigkeit der staatlichen Gewalten verschlimmert, sowie durch eine offizielle Politik, die darauf abzielt, die Inhalte aller von privaten Radio- und Fernsehsendern ausgestrahlten Programme zu kontrollieren. (...)

Der Artikel ist über zwei Jahre alt. Wie sehr die Pressefreiheit bisher gelitten hat, kannst du ja nun selbst überprüfen: Die Links zu einigen venezuelanischen Zeitungen habe ich ja gepostet - hier noch der Livestream von Globovision http://globovision.planetatv.com/#
- für Venevision-Stream hab ich im Moment keine Adresse.

Zitat von dirk_71
Bei seiner Amtseinführung räumte der neue Vorsitzende Richter des Obersten Gerichts jeden möglichen Zweifel über die Unabhängigkeit seiner Entscheidungen oder Urteile aus, indem er feststellte, dass „die Medien und die Journalisten allein der Wahrheit dienen müssen“ und dass „jeder Richter, der entgegen den revolutionären Grundsätzen urteilt, entlassen und sein Urteil revidiert wird“.

Tja und? Medien und die Journalisten sollen allein der Wahrheit dienen - so steht es auch im deutschen Pressekodex. Was daran gefährlich sein soll... .

Und sonst?

Die Richter... - "Rechtsbeugung" heißt der adäquate Begriff im deutschen Recht dafür. Leider wurde diese Strafbestimmung (§ 339 StGB)- mit Ausnahme der politisch motivierten DDR-Justiz-Prozesse - in über fünfzig Jahren nur ganze zwei Mal angewandt: Auch hier waren politische Motive ausschlaggebend. Daher ist es deutschen Richtern nach wie vor ein Leichtes, jegliches Verbrechen im Amt straffrei zu begehen - und sie machen rege Gebrauch davon... .
Es bleibt zu hoffen, dass Rechtsbeugung in Venezuela für die Täter tatsächlich Konsequenzen zeitigt.
Zitat von dirk_71
Als Folge des Knebelgesetz kann der Staat nicht nur Sendeplatz für seine eigenen Zwecke „enteignen“, sondern auch jedes Radio- oder Fernsehprogramm – selbst ohne Gerichtsurteil – aus vermeintlichen Gründen der nationalen Sicherheit unterbrechen, und das ohne Reduzierung der verwaltungs-, zivil- und strafrechtlichen Sanktionen, die denjenigen auferlegt werden können, die dem Gesetz zuwiderhandeln.(udw. usf).

Sind dir die nach wie vor gültigen deutschen "Notstandsgesetze" bekannt? Nicht? Mach dich kundig - und - falls du gleiches Maß anlegen möchtest - protestiere heftigst dagegen.

Don Olafio

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#14 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 20:26


Ach - noch was: Auch wenn es in der taz steht, muss es nicht immer stimmen. Vor allem dann nicht, wenn die Darstellung eines Betroffenen unhinterfragt und unverifiziert bleibt:

In Antwort auf:
RCTV-Direktor Marcel Granier verweist auf die "über 100 Radio- und TV-Sender unter Regierungskontrolle", die dazu benutzt würden, "ihr politisches Projekt zu propagieren sowie Oppositionelle zu diskreditieren und anzugreifen".

Man möge mir auch nur dreißig.. - ach was: Zwanzig "Radio- und TV-Sender unter Regierungskontrolle" aufzeigen! Der gute Herr Granier bediente sich offenbar eines kleines Kniffs und zählte all die kleinen Basisradios in der Pampa und sonstwo schnell noch hinzu. Die kleine Unwahrheit liegt durchaus in dem Bereich, den man von ihm erwarten kann - dass allerdings der deutsche (taz-) Journalist eine solche falsche Aussage ungeprüft durchgehen lässt, halte ich für unverzeihlich.


Don Olafio

chavalito
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.496
Mitglied seit: 20.04.2007

#15 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 21:25

Danke, Don Olafio, dass du mit dem Reinstellen einiger erhellender Texte und Fakten einmal mehr das ganze Anti-Chavez-Geblubber als das entlarvt hast, was es ist: blind vor ideologischem Hass, resistent gegenüber historischen Fakten, absurd, lächerlich!!!

Solch eine bodenlose Ignoranz, wie sie der Argentinier im Ausgangstext dieses Threads an den Tag legt, als er der Fata Morgana einer "totalitären Diktatur im Stile Kubas" hinterherjagt, macht schon wütend.....

Aber Ok, Hugo Chavez kann beruhigt sein. Solange seine Gegner solch ein bedauernswertes inhaltliches Niveau an den Tag legen, kann er gelassen seinen Weg weitergehen. Alles weiter im grünen Bereich!

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______

dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.222
Mitglied seit: 23.03.2000

#16 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 21:53

Notstandsgesetze??

Allein dieser Vergleich ist mehr als absurd.... aber etwas anderes erwarte ich auch nicht von Dir... dem "neutralen Pol" des Forums

In Antwort auf:
Sondervollmachten, Verstaatlichungspläne

In seiner Rede kündigte der Venezolaner außerdem
eine Verfassungsänderung an, die die unbegrenzte Wiederwahl des Präsidenten ermöglichen soll. Nach der bisher geltenden Verfassung darf der Staatschef nur einmal wiedergewählt werden. Dreieinhalb Stunden lang erklärte der im Dezember mit mehr als 60 Prozent wiedergewählte Chávez, er werde auf dem Weg zum Sozialismus neue Gesetze in den Bereichen Soziales, Wirtschaft und Landesschutz erlassen. Bereits bei der Vereidigung seines neuen Kabinetts hatte Chávez am Montag international für Aufsehen gesorgt, als er Sondervollmachten vom Parlament verlangte und die Verstaatlichung des Strom- und Telefonsektors und die Beendigung der Unabhängigkeit der Zentralbank ankündigte. Nach dieser Rede war der Börsenindex in Caracas am Dienstag um 18,66 Prozentpunkte in den Keller gestürzt.

Drohungen gegen Oppositions-TV-Sender

Das Auftreten Chávez´ lässt befürchten, dass das jahrzehntelang als lateinamerikanische Musterdemokratie geltende Ölland eine Diktatur wird. Neben den Verstaatlichungsplänen gibt es weitere bedrohliche Vorzeichen: Vor einigen Wochen hatte Chávez einem oppositionellen Fernsehsender ungeniert mit der Schließung im März gedroht. Auch die unter lateinamerikanischen Autokraten übliche Vorgehensweise, wenig qualifizierte Verwandte in Spitzenpositionen unterzubringen, ist in Venezuela nun üblich: Chávez ernannte seinen Bruder Adan Chávez zum Bildungsminister. Sein Vater regiert schon seit Jahren die Provinz Barinas als Gouverneur.

Bush „Teufel“ genannt

Chávez’ betont undiplomatisches Auftreten in der Öffentlichkeit droht Venezuela selbst innerhalb des nunmehr von zahlreichen linken Kabinetten regierten Lateinamerika zu isolieren: Sein Auftritt vor einigen Monaten bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen, bei dem er US-Präsident George W. Bush mit dem Teufel verglichen hatte, sorgte weltweit für Kopfschütteln. Erst jetzt beschimpfte Chávez den Chef der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) auf unflätigste Weise: Weil José Insulza ihm im Zusammenhang mit den Drohungen gegen den oppositionellen TV-Sender vorgeworfen hatte, gegen die Pressefreiheit vorzugehen, nannte er den Top-Diplomaten einen „Schlappschwanz“, der zurücktreten müsse.

„Züge eines Größenwahnsinnigen“

In der internationalen Presse wird nach den jüngsten Äußerungen befürchtet, dass Chávez sein Land ins Chaos führen könnte: „Chávez nimmt immer mehr die Züge eines Größenwahnsinnigen an“, kommentierte die spanische Zeitung „El Mundo“. „Er hatte als Putschist begonnen, wurde dann als entschiedener Gegner der Korruption zum Präsidenten gewählt, neigte später einem konfusen Linkspopulismus zu und scheint nun immer mehr auf das Modell von Fidel Castro zu setzen. Sein Schwenk zum Sozialismus wird für Venezuela verheerende Folgen haben.“

http://www.focus.de/politik/ausland/hugo..._nid_42437.html

Nos vemos


Dirk

chavalito
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.496
Mitglied seit: 20.04.2007

#17 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 22:14

Bezeichnend, dass du hier aus dem FOCUS zitierst! Typischer seichter, undifferenzierter und oberflächlicher Artikel im bekannten FOCUS-Stil!

Da haben D.O. und andere Zeitungen schon mehr zu bieten........

In einer Sache, die auch im Artikel genannt wird, stimme ich allerdings mit den Chavez-Kritikern überein: Die Anti-USA/Anti-Bush-Rhetorik von Hugo Chavez ist unter aller Sau!!

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#18 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 22:55
Zitat von dirk_71
Notstandsgesetze??
Allein dieser Vergleich ist mehr als absurd.... aber etwas anderes erwarte ich auch nicht von Dir... dem "neutralen Pol" des Forums


Also... - ich antwortete auf dein einkopiertes Posting:
Zitat von dirk_71
Zitat von Don Olafio
Als Folge des Knebelgesetz kann der Staat nicht nur Sendeplatz für seine eigenen Zwecke „enteignen“, sondern auch jedes Radio- oder Fernsehprogramm – selbst ohne Gerichtsurteil – aus vermeintlichen Gründen der nationalen Sicherheit unterbrechen, und das ohne Reduzierung der verwaltungs-, zivil- und strafrechtlichen Sanktionen, die denjenigen auferlegt werden können, die dem Gesetz zuwiderhandeln.(udw. usf).

Sind dir die nach wie vor gültigen deutschen "Notstandsgesetze" bekannt? Nicht? Mach dich kundig - und - falls du gleiches Maß anlegen möchtest - protestiere heftigst dagegen.


Hieraus sollte eigentlich zu erkennen sein, dass sich "Notstandsgesetze" auf "Gründen der nationalen Sicherheit" bezieht. Hier ist eine Parallele durchaus angebracht.
Ich denke, hätte es in D. bereits einen militärischen Putschversuch sowie politische Streiks mit nachhaltiger Störung der nationalen Wirtschaft und mit dem Ziel der Absetzung der gewählten Regierung gegeben, würde ebenfalls - und zurecht - mit dem Begriff "Nationale Sicherheit" argumentiert und entsprechende Maßnahmen durchgesetzt werden.

Man sollte sich vielleicht ein wenig zurückerinnern, als eine kleine Gruppe namens RAF weit davon entfernt war, die Grundfesten der Bundesrepublik Deutschland auszuhebeln und dennoch unzählige Sondergesetze, Rechtsbrüche und Übergriffe seitens des Staates an der Tagesordnung waren.
(Übrigens: Die RAF gibt es schon lange nicht mehr - die Sondergesetze aber immer noch...).

Und ansonsten... - Chavez tut nichts, was er nicht vor der Wahl angekündigt hatte. Dafür ist er mit überwältigender Mehrheit gewählt worden.

Als ein Herr Aznar mit Sondervollmachten an der Cortez vorbeiregierte, krähte kein Hahn danach - bei Chavez heißt es "Diktatur" - seltsam.

Das Amt des Bundespräsidenten ist mit dem Präsidenten in einer Präsidialdemokratie nicht vergleichbar - eher wäre hier die Funktion des Regierungschefs heranzuziehen: Gibt es hierzulande eine Wiederwahlbeschränkung für Bundeskanzler(innen)? Ich habe jedenfalls noch nichts davon gehört.
In Frankreich, einer Präsidialdemokratie mit exorbitanten Vollmachten für den Präsidenten gibt es ebenfalls keine Wiederwahlbeschränkungen - gleiches in Venezuela heißt für einige aber "Diktatur" - merkwürdig.

Und all das (Sondervollmachten, Verstaatlichungen, Aufhebung der Wiederwahlbeschränkungen etc) - man kann es gar nicht oft genug wiederholen - hat Chavez vor der Wahl angekündigt und ist... - nein, nicht trotzdem, eher: gerade auch deshalb mit fast zwei Drittel der Stimmen wiedergewählt worden. Dass er nun seine Wahlversprechen einlöst... - sicher, für uns Deutsche, die von ihrem Vizekanzler schon mal gescholten werden, weil sie nach der Wahl auch die Einlösung der vor der Wahl gegebenen Versprechen verlangen, ist ein solches Handeln natürlich ungewöhnlich... .

Und sonst? Ob die Börsenkurse mal steigen oder fallen, kann Herrn Chavez wohl am Ar... vorbeigehen - und tut es wohl auch.
Tja - und zur Pressefreiheit hatten wir uns ja schon ausgetauscht. In dem von dir dort geposteten zwei Jahre alten Artikel ist ja prophezeit worden, sie stünde kurz vor ihrem Ende. Die Links einiger Zeitungen hast du - nun aber ran: Belege diese Ende... (Ich möchte nicht wissen, was hierzulande passieren würde, erschiene morgen eine Zeitung, in der ein Bild von Herrn Köhler oder Frau Merkel mit eingeritztem Hakenkreuz abgedruckt wäre...

In Antwort auf:
(...) dass das jahrzehntelang als lateinamerikanische Musterdemokratie geltende Ölland ....

Wer so etwas schreibt, ist nun entweder völlig ahnungslos - oder er belügt seine Leser vorsätzlich. Da der Artikel im Focus zu lesen stand, hab ich da schon so eine Vermutung...

(Allein das Niederkartätschen einer viestelligen Zahl von Demonstranten einer Hungerrevolte als mustergültig demokratisch... naja)


Don Olafio
chavalito
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.496
Mitglied seit: 20.04.2007

#19 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 23:15
So sehr du dich auch lobenswerterweise bemühst, mit Fakten und angemessener historischer Einordnung eine objektive Betrachtung von Hugo Chavez zu unterstützen, ich fürchte, du läufst gegen eine Wand aus Vorurteilen und Stereotypen, die undurchdringlich scheint.

Einige Leute bevorzugen eben etwas simple Erklärungsmuster, die eigenes Nachdenken und genaueres Hinschauen überflüssig erscheinen lassen: Hugo Chavez, Freund Fidel Castros und Gegner der USA. Hugo Chavez = angehender Diktator!! Klappe zu, Affe tot!!

Glücklicherweise ist die Realität wesentlich komplexer, auch wenn einige Holzköpfe dies nie begreifen werden.
Aber eigentlich auch egal. Hugo geht seinen demokratisch legitimierten Weg, und das ist auch gut so!

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______

ElHombreBlanco
Online PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.267
Mitglied seit: 19.03.2005

#20 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 23:18

Zitat von chavalito
Einige Leute bevorzugen eben etwas simple Erklärungsmuster, die eigenes Nachdenken und genaueres Hinschauen überflüssig erscheinen lassen: Hugo Chavez, Freund Fidel Castros und Gegner der USA. Hugo Chavez = angehender Diktator!! Klappe zu, Affe tot!!

Man könnte auch auf die Idee kommen, du siehst die Anzeichen der Gefahr nicht, da du, wo es um den besten Freund deines besten Freundes geht, die Realität nicht erkennen magst.

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

chavalito
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.496
Mitglied seit: 20.04.2007

#21 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
07.05.2007 23:27

Zitat von ElHombreBlanco
den besten Freund deines besten Freundes
Vor allem anderen bin ich überzeugter Demokrat, aus tiefstem Herzen!!
Und gerade darum freue ich mich über die lupenreine, blütenweisse demokratische Legitimation des Herrn Chavez!!

Alles andere sind nur relativ unbedeutende, vage Tendenzen, die noch keinen Grund zur Beunruhigung darstellen.

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#22 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
09.05.2007 01:53

Zitat von ElHombreBlanco

Man könnte auch auf die Idee kommen, du siehst die Anzeichen der Gefahr nicht, da du, wo es um den besten Freund deines besten Freundes geht, die Realität nicht erkennen magst.
Die tatsächlichen realen Gefahren, die nicht nur behauptete Gefahren blieben, sondern erwartungsgemäß in die Katastrophe führten, gingen in den letzten Jahren aber stets von jenen aus, die bei anderen eine "Gefahr" behaupteten.
Gefährlich war nicht der Irak - eine Gefahr, und mehr noch: Eine reale Katastrophe bedeutete das Handeln der Vereinigten Staaten von Amerika bezüglich der behaupteten aber hinterher eingestandenerweise erlogenen "Gefahr aus dem Irak" dar.

Nun stellt nach der Verlautbarung der realen Katastrophenverursacher wohl der Iran eine unmittelbare reale Gefahr dar. Sollten sich die USA mit dieser Darstellung (und mit der ihr innewohnenden Konsequenzen) durchsetzen können, ist die nächste - und wohl noch größere - Katastrophe in der Tat bald Realität.


Don Olafio

ElHombreBlanco
Online PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.267
Mitglied seit: 19.03.2005

#23 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
09.05.2007 08:16
Mein lieber Don, um die Alternative Invasion durch die USA ging es hier ausnahmsweise mal nicht, also lass deinen Anti-Amerikanismus stecken.

Es ging hier um den schleichenden Abbau der Pressefreiheit mit gleichzeitigem (schleichenden) Aufbau diktatorischer Strukturen in Venezuela. Nicht mehr und nicht weniger.

Falls du ein Land suchst, was das so ähnlich macht, dann schau dir mal z.B. Russland an.

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#24 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
09.05.2007 09:19
Zitat von ElHombreBlanco
Mein lieber Don, um die Alternative Invasion durch die USA ging es hier ausnahmsweise mal nicht, also lass deinen Anti-Amerikanismus stecken.

Oh. Ich las etwas vom "Freund seines Freundes" oder so ähnlich und von Gefahren, die man erkennen kann und so... - da fiel mir erstens natürlich der Iran ein (als angeblicher Freund von Chavez) und die immer wieder propagierte angebliche unmittelbare vom Iran ausgehende Gefahr - und die dazu im Gegensatz stehenden tatsächlichen Katastrophen und deren Urheber... .

Der Terminus "Anti-Amerikanismus" erinnert mich als alten Ossi immer an den adäquaten "Antisowjetismus"-Vorwurf. Beide wurden bzw. werden immer dann in Stellung gefahren, wenn den Hinweisen auf die jeweiligen Verbrechen und deren Urheber anders nicht mehr zu begegnen ist - ein wahres "Totschlag-Argument" also.
Zitat von ElHombreBlanco
Es ging hier um den schleichenden Abbau der Pressefreiheit mit gleichzeitigem (schleichenden) Aufbau diktatorischer Strukturen in Venezuela. Nicht mehr und nicht weniger.

Über den angeblichen Abbau der Pressefreiheit in Venezuela war in diesem Thread schon die Rede. So lange dort die Presse straffrei auch derartiges verbreiten darf, was hierzulande - zu Recht! - schon längst den Staatsanwalt auf den Plan gerufen hätte, ist die Behauptung auch nur einer Gefährdung der Pressefreiheit entweder einer grandiosen Ahnungslosigkeit oder aber einer tiefsitzenden ideologischen Verblendung geschuldet (meist geht ja das eine mit dem anderen einher).
In diesem Thread wurden von mir einige Links zu venezolanischen Medien gepostet - jeder kann sich nun also selbst ein Bild über den Zustand der dortige Pressefreiheit machen. Wer danach immernoch behaupten sollte, in Venezuela sei die Pressefreiheit beschränkt, darf getrost als Lügner bezeichnet werden, denn er behauptet Falsches wider besseres Wissen.

Auch was den angeblichen "(schleichenden) Aufbau diktatorischer Strukturen in Venezuela" angeht, kann ich mich nur wiederholen: Chavez hat sich und sein Programm zur Wahl gestellt und ist mit beinahe zwei Drittel der abgegebenen Stimmen wiedergewählt worden. Und zwar unter solch mustergültigen Umständen, die es einem gewissen Präsidenten einer hier nicht genannt sein sollenden Demokratie-Exportnation schon bei seinem ersten Antritt unmöglich gemacht hätte, auch nur eine Amtszeit als Staatschef anzutreten...

Chavez hatte zuvor erklärt, was er nach einer Wahl zu tun gedenkt - und genau dies setzt er jetzt um. Das unterscheidet ihn natürlich von den wahren Demokraten hierzulande, die sich - einmal ins Amt gekommen - bitter darüber beklagen, dass das böse Wahlvolk nun auch die Umsetzung der Wahlversprechen erwartet...

Wer wer sind wir eigentlich... - wer bist du eigentlich, dass du der überwältigenden Mehrheit eines Volkes vorschreiben willst, wie es seine Angelegenheit regelt?

Don Olafio


dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.222
Mitglied seit: 23.03.2000

#25 RE: Venezuela es ya una dictadura totalitaria, a la manera de Cuba
09.05.2007 09:48
Mehr Fakten dazu:

In Antwort auf:
Venezuela "sin libertad de prensa"
Redacción BBC Mundo



Freedom House dice que no hay libertad de prensa en Venezuela.

Un informe publicado por la ONG basada en Estados Unidos Freedom House calificó a Venezuela como un país "sin libertad de prensa".

El informe "Freedom of the press 2007" ("Libertad de la prensa, 2007"), que propone una lista mundial de países categorizados de acuerdo a su respeto por la autonomía de los medios, asegura que Venezuela y Cuba son los únicos países de América Latina "sin libertad de prensa".

Venezuela, de acuerdo al informe, es el segundo país con menos libertad de prensa en América, después de Cuba.

El documento sostiene que hay más libertad de prensa en Irak que en Venezuela.

Es la primera vez que Venezuela figura en la lista de los llamados países "no libres" elaborada por esa organización.

Controversia por RCTV


El gobierno venezolano defiende la legalidad de sus acciones.

En declaraciones a BBC Mundo, Javier Utset, gerente general de programas para América Latina en Freedom House, manifestó que "la razón principal por la que se cuenta a Venezuela como no libre este año, es la razón muy pública de la negativa a renovar la licencia a la cadena de televisión Radio Caracas TV (RCTV)".


Marcel Granier, director general de RCTV, había declarado antes que, al no renovar la licencia de operación del canal, "el gobierno de Venezuela está violando flagrantemente la Constitución así como los acuerdos internacionales".


Lea: RCTV desafiará a Chávez
El presidente venezolano Hugo Chávez, que ha criticado la programación del canal por producir "veneno" y "espectáculos grotescos", dice que RCTV no sirve al pueblo.


"No entramos a valorar si la cadena RCTV habrá tenido posicionamientos políticos o no", afirmó Utset.

Agregó que "si el gobierno venezolano tiene algún tipo de queja en base legal a actuaciones de la cadena..., pues debe seguir procesos legales dentro del sistema judicial para atender esos asuntos, y no debe simplemente dejar expirar sin posibilidad de renovación la licencia de la cadena".


Según el directivo de Freedom House, aparte de ese episodio, hay "un ambiente generalizado de presión sobre la prensa y una tendencia a la centralización de los medios en Venezuela".

Más aún, Utset afirma que "dentro de la región, (Venezuela) es el país que ha tenido un proceso más acelerado de empeoramiento de la situación de la prensa".

"Mínimo de subjetividad"


Chávez ha dicho que RCTV no sirve al pueblo.

Según Utset, el gobierno venezolano no ha presentado hasta el momento reacción oficial al informe.

Al preguntársele sobre la autoría del informe sobre Venezuela, respondió que "si no recuerdo mal, los autores no son venezolanos, son observadores externos del problema de Venezuela".

Utset aceptó que la definición de libertad de prensa "tiene un mínimo de subjetividad" pero insistió en la confiabilidad de la metodología utilizada por Freedom House para ubicar a los países en el escalafón de respeto a dichas libertades.

Entre los países latinoamericanos, la organización solo califica como poseedores de una prensa libre a Costa Rica, Chile y Uruguay.

Cuba y Venezuela son catalogados como "no libres", mientras que Freedom House ubica a los demás países latinoamericanos en la categoría de prensa "parcialmente libre".

http://news.bbc.co.uk/hi/spanish/latin_a...000/6617213.stm



Global Press Freedom in 1999


Global Press Freedom in 2004


Global Press Freedom in 2007


http://www.freedomhouse.org/template.cfm?page=362


In Antwort auf:

Human Rights Watch

Venezuela: Aumentan las Restricciones a la Libertad de Expresión
(Santiago, 24 de marzo de 2005) — Las enmiendas al Código Penal de Venezuela que entraron en vigor la semana pasada podrían servir para reprimir las críticas periodísticas a las autoridades de gobierno y restringir la capacidad de la opinión pública para fiscalizar los actos del gobierno, señaló hoy Human Rights Watch.
--------------------------------------------------------------------------------

Al ampliar las leyes que castigan el desacato a las autoridades gubernamentales, el gobierno venezolano ha hecho caso omiso de los principios internacionales de derechos humanos que protegen la libertad de expresión
José Miguel Vivanco, Director para las Américas de Human Rights Watch


-------------------------------------------------------------------------------

"Al ampliar las leyes que castigan el desacato a las autoridades gubernamentales, el gobierno venezolano ha hecho caso omiso de los principios internacionales de derechos humanos que protegen la libertad de expresión", señaló José Miguel Vivanco, Director para las Américas de Human Rights Watch.

"Mientras que otros países en la región han derogado o debaten la derogación de dichas leyes, Venezuela ha impuesto restricciones adicionales a la prensa que protegerán a las autoridades del escrutinio público", agregó.

Las enmiendas extienden el alcance de las disposiciones existentes que criminalizan las injurias o el desacato al Presidente y otras autoridades del gobierno. Van en contra de una tendencia en todo el continente a derogar dichas leyes de "desacato". Argentina, Costa Rica, Paraguay y Perú ya las han derogado, y otros países como Chile y Panamá están considerando legislación con esa finalidad.

Los organismos de derechos humanos de las Naciones Unidas y la Organización de Estados Americanos han instado repetidamente a los Estados Miembros a que revoquen dichas disposiciones.

El Presidente, el Vicepresidente, los Ministros, los Gobernadores y los Magistrados del Tribunal Supremo de Justicia ya están protegidos frente al desacato por la ley. Las nuevas disposiciones extienden esta protección a los diputados y diputadas de la Asamblea Nacional, los Rectores del Consejo Nacional Electoral, el Procurador General, el Fiscal General, el Defensor del Pueblo, el Contralor General de la República, y los miembros del alto mando militar.

Toda persona condenada por ofender a estas autoridades puede incurrir en una pena de hasta 20 meses de prisión. En cambio, si se ofendiere gravemente al Presidente la pena puede ser de hasta 40 meses de prisión.

Otras enmiendas aumentan las sanciones por difamación e injurias. Las penas por difamación se han incrementado de un máximo de 30 meses de prisión a un nuevo máximo de cuatro años si se trata de un documento divulgado públicamente. Los condenados tendrían que pagar también una multa de hasta 2.000 unidades tributarias (equivalente a más de 27.000 dólares según los valores actuales). La pena por injurias pasa de una condena máxima de tres meses de cárcel a un nuevo máximo de dos años.

Los cambios en el Código Penal entran en vigor pocos meses después que cobrara vigencia una Ley de Responsabilidad Social en Radio y Televisión, que impone amplias restricciones administrativas sobre las emisiones de radio y televisión.

"Estas nuevas disposiciones se suman al arsenal de medidas contra los medios de que ya dispone el gobierno", señaló Vivanco. "Al criminalizar aún más las críticas contra las autoridades del gobierno, restringirán la capacidad del público para fiscalizar posibles abusos de los que ostentan el poder."
http://hrw.org/spanish/docs/2005/03/24/venezu10369.htm

Nos vemos


Dirk

Seiten 1 | 2 | 3
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Venezuela en periferia de Cuba
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von ElHombreBlanco
0 30.05.2016 22:25
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 114
Medizinimporte: Kuba zockt Venezuela ab
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von ElHombreBlanco
0 23.04.2014 20:24
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 309
New York Times: Die kubanische Komponente der Proteste in Venezuela
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von ElHombreBlanco
1 17.04.2014 18:46
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 496
Stromabschaltungen und Trinkwasserknappheit - Venezuela auf den Spuren Cubas
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Manzana Prohibida
1 31.03.2010 15:52
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 262
Nieto del Ché y Masetti critican aniquilación de movimiento social en Cuba
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von dirk_71
0 09.05.2007 17:44
von dirk_71 • Zugriffe: 326
La enfermedad moral totalitaria
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von dirk_71
0 09.04.2007 16:12
von dirk_71 • Zugriffe: 270
¿Qué hacer con Cuba?
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von Gerardo
0 03.01.2006 14:15
von Gerardo • Zugriffe: 314
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de