Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum

05.02.2007 18:27
avatar  dirk_71
#1 Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum
avatar
Rey/Reina del Foro

In Scharen verlassen die Menschen das Land, seit Präsident Chavez Anfang Dezember wiedergewählt wurde. Mehr als eine Million Menschen haben Venezuela bereits wegen des autoritären Regimes verlassen. Dabei war der Staat einst ein Einwanderungsland. Von der Schrumpfung besonders betroffen ist die jüdische Gemeinde.
Von Sandra Weiss
"Die Wohnung ist wunderschön, mit Blick auf die Bucht von Key Biscaine." Wendy Sosa rückt die Designer-Sonnenbrille zurecht, nippt an ihrem Eistee und versucht, sich selbst Mut zu machen. Ihre Freundin blickt skeptisch. Das Café im wohlhabenden Ostteil der Hauptstadt Caracas ist an diesem sonnigen Januartag gut besucht. Üppig grün leuchtet die Vegetation des nahe gelegenen Avila-Bergs. Sieht man vom Verkehrschaos ab und von den vier Polizisten, die wegen der grassierenden Kriminalität am Eingang Wache schieben, könnte man die Stadt fast für idyllisch halten. Doch Sosa hat dafür keinen Blick mehr. Den Entschluss, ihr Heimatland Venezuela zu verlassen, hat die 35jährige am 4. Dezember gefasst - dem Tag, nachdem Hugo Chavez erneut für sechs Jahre zum Präsidenten gewählt worden war. Seither ist sie mit den Umzugsvorbereitungen beschäftigt, kümmert sich um Visa und Führungszeugnisse.

Sosa gehört der venezolanischen Mittelschicht an, die das Land in Scharen verlässt, seit der narzisstische Ex-Putschist mit seinen sozialistischen Ideen das Erdölland umkrempelt und die Armen zu Protagonisten seiner Politik gemacht hat. Dieses Wochenende war sie mit ihrem Mann - einem Importeur von Auto-Ersatzteilen - und den beiden Kindern im Alter von sechs und elf Jahren in Miami im US-Bundesstaat Florida auf Wohnungs- und Schulsuche. "Die Kinder haben den Aufnahmetest an der katholischen Privatschule bestanden, und das Apartment ist wirklich traumhaft", schwärmt sie nun ihrer Freundin vor, die sich bisher noch nicht zum Auswandern entschlossen hat.


Es sind nicht die Geschäfte, die Sosa und viele ihrer Landsleute zum Auswandern bewegen. "Letztes Jahr wurden 300 000 neue Wagen zugelassen; mein Mann verkauft so viel, wie seit zehn Jahren nicht mehr", räumt die aparte, dunkelhaarige Frau ein. "Aber es ist die grassierende Kriminalität und diese Unsicherheit, denn keiner weiß, was Chavez nach Steueroffensive und Wechselkurskontrollen noch einfällt, um uns zu schikanieren."

Erst vor einigen Tagen hat die Regierung Auto-Ersatzteile als Luxusgüter abgestempelt, für die keine Devisen mehr zugeteilt werden. Besonders aber fürchtet Sosa die sozialistische Bildungsoffensive des burschikosen Staatschefs und seines Bruders Adan, amtierender Erziehungsminister und überzeugter Marxist. Seit diesem Schuljahr stehen zwei Wochenstunden "bolivarische Vaterlandserziehung" auf den Stundenplänen der höheren Klassen, eine Art ideologisch-historische Gemeinschaftskunde. Viel mehr ist bisher nicht geschehen, aber die venezolanische Mittelschicht fürchtet ein zweites Kuba, einen totalitären Staat mit Reisesperre und staatlicher Einheitserziehung. Wegen Chavez antiklerikaler Offensive hat die katholische Schule, auf die Sosa ihre Kinder schickt, den Religionsunterricht bereits vorsorglich vom Stundenplan gestrichen.

Vor allem wegen ihrer Kinder hat Sosa den Entschluss zum Auswandern gefasst. "Es geht um ihre Zukunft", sagt sie. Gerade junge Fachkräfte sehen schwarz. "Für mich war das Stipendium einer spanischen Universität eine Erleichterung", sagt der Soziologiestudent Daniel Gonzalez. "Hier gibt es keine Jobs, und die Regierung ertrag ich nicht. Alles ist blockiert", kritisiert der 24jährige. Einer seiner Brüder lebt in Miami, die beiden anderen Geschwister würden gerne nach Australien oder Kanada gehen. Die Auswanderwilligen gehören in der Regel zu den 38 Prozent, die bei der Präsidentschaftswahl im Dezember gegen Chavez gestimmt haben.

Die USA, die nur zwei Flugstunden von Caracas entfernt sind, sind das bevorzugte Ziel. Es folgen Spanien und Italien, da viele Venezolaner Vorfahren aus diesen Ländern haben und deshalb einen EU-Pass besitzen. Auch deutsche Pässe sind beliebt, wie ein Sprecher der Botschaft bestätigt. Tausende von Passanträgen und Verfahren zur Feststellung der Staatsangehörigkeit habe die Botschaft in den letzten Jahren bearbeitet. Kanada und Australien machen sich die Situation ebenfalls zu Nutze und werben in den bürgerlichen Zeitungen um hoch qualifizierte, gut situierte Einwanderer. Und sogar Länder wie Kuwait interessieren sich für die 18 000 Erdöl-Fachkräfte, die Chavez wegen ihrer oppositionellen Haltung aus dem Staatskonzern PDVSA entlassen hat.

So hat sich der Trend des einstigen Einwanderungslandes ins Gegenteil verkehrt: Aus dem boomenden, für Einwanderer attraktiven "Saudi-Venezuela" der 70er Jahre ist ein abschreckendes "Venezuelistan" geworden. Bei einer Informationsveranstaltung über die Auswanderung nach Australien kamen Anfang Januar tausend Interessenten - weitere 500 mussten wegen Platzmangels draußen vor der Türe bleiben. Die Internetseite whttp://www.mequieroir.com ("ich will gehen") ist ein Renner. Dort gibt es Auswanderungstipps aller Art - Rechtsberatung, Informationen über die bevorzugten Länder, Kontakt zu Migranten bis hin zu einem psychologischen Test, ob man schon zum Auswandern bereit ist. 60 000 registrierte Interessenten zählt das Portal. Einer Studie der Zentraluniversität von Caracas zufolge haben in den vergangenen Jahren eineinhalb Millionen Venezolaner das Land verlassen.


Besonders geschrumpft ist die wirtschaftlich einflussreiche jüdische Gemeinde. Von einst 20 000 Juden ist nach Schätzung offizieller jüdischer Stellen gerade noch die Hälfte übrig. "In meinem Umfeld hält sich eigentlich jeder ein Türchen offen", schildert Mireya Katz, deren Eltern einst aus Rumänien vor den Nazis flüchteten. Mireyas Mutter Ana reiste vor einigen Wochen trotz der traumatischen Erinnerungen in die alte Heimat, um sich die Papiere für einen rumänischen Pass zu besorgen, der seit kurzem auch die Türen zur EU öffnet. Die jüdische Gemeinde fühlt sich von Chavez' antisemitischer Rhetorik und seinem Flirt mit dem Iran besonders bedroht. "Viele wollen weg, aber es ist nicht einfach, wenn man sich hier etwas aufgebaut hat", räumt Katz ein, die sich dennoch Gedanken darüber macht, wohin sie mit ihrer Familie gehen könnte. Noch harrt sie aus in der Hoffnung, dass der Albtraum Chavez bald zu Ende geht.


http://www.welt.de/data/2007/02/06/1201474.html

Nos vemos

Dirk

 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2007 19:47
#2 RE: Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

dieser artikel schildert wunderbar, was gerade die familien (mittelschicht) meiner freunde in venezuela durch machen...


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2007 09:03
#3 RE: Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum
avatar
Forums-Senator/in

Das ist ja wahnsinn..... Ich habe immer vor diesem Chavez gewarnt! Wo soll das hingehen? Ein zweites Cuba???? Dass der nicht sieht, dass FC's Revolution gescheitert ist? Nun möchte Hugo ein zweites Volk mit dieser utopischen Idee in der Ruin treiben.

Saludos

El Cubanito Suizo

“Wenn die Sozialisten in der Wüste an die Macht kommen, wird der Sand knapp”

 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2007 11:54 (zuletzt bearbeitet: 06.02.2007 11:54)
avatar  ( gelöscht )
#4 RE: Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum
avatar
( gelöscht )
Zitat von El Cubanito Suizo
Das ist ja wahnsinn..... Ich habe immer vor diesem Chavez gewarnt!

Das ist ja wirklich Wahnsinn (und hier sogar mit großem "W")!!!

Obwohl du "immer vor diesem Chavez gewarnt" hast, haben sich fast zwei Drittel der venezolanischen Wähler für diesen Mann entschieden? Unfassbar!!!

Woran mag es gelegen haben? Hatten die dortigen Medien aus Angst vor der allgegenwärtigen Zensur deine Warnungen etwa unterschlagen?
Oder - fast noch schlimmer - wurden deine Warnungen derart verfälscht, dass auf den Titelblättern aller Zeitungen, in den Headlines aller TV- und Hörfunkstationen anstatt "Der große El Cubanito Suizo warnt vor Hugo" nun tatsächlich "Der große El Cubanito Suizo begrüßt Hugo" zu vernehmen war?

Wie dem auch sei: Du hast heroisch deine Pflicht getan - du hast gewarnt, bis zur Erschöpfung, bis zur völligen Selbstaufgabe! Mehr kann man nicht verlangen!

Wer sich dennoch dieser deiner Warungen entzieht, hat kein bessereres Schicksal verdient.

Dennoch: Erschütternd!!!


Don Olafio

 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2007 20:41
avatar  ( Gast )
#5 RE: Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum
avatar
( Gast )

In Antwort auf:
Sosa gehört der venezolanischen Mittelschicht an, die das Land in Scharen verlässt



Soll sich doch die Unterschicht vom Acker machen, dann könnt die Mittelschicht bleiben. Das wär nur gerecht.

Ich bin schokiert.


 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2007 14:47
avatar  ( Gast )
#6 RE: Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum
avatar
( Gast )

Fr. Weiss meinte auch das der Militärputsch 2002 keiner war... Und die Mittelschicht wohnt sicher nicht von heut auf morgen in Key Biscane. Sagen wir mal eher das sind die Top 10% Venezuelas, die auch dafür verantwortlich waren das die Regierung vor Chavez dermassen korrupt waren, das es zu Chavez überhaupt erst kam.


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2007 19:53
#7 RE: Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum
avatar
Forums-Senator/in

In Antwort auf:
Mehr als eine Million Menschen haben Venezuela bereits wegen des autoritären Regimes verlassen.

Hier wäre es interessant, wenn eine Zeitangabe mit dazu gekommen wäre.
Venezuela hat ca. 20 Mio Einwohner - über 5% der Bevölkerung hat das Land verlassen ?
Irgendwie unglaubwürdig.
Na ja, auf jeden Fall hätte H.C. dann bald ein Ziel erreicht, Wohnraum gibts dann genug, Slums können abgerissen werden


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2007 20:26
avatar  ( Gast )
#8 RE: Venezuela: Die Mittelschicht flieht vor dem Albtraum
avatar
( Gast )

In Antwort auf:
Venezuela hat ca. 20 Mio Einwohner


26Millionen, nun da gab es bereits Reportagen vor Jahren die diese Problematik vorhanden ist, hohes geburten Wachstum hat natürlich auch noch einen Einfluss auf solche Statistiken. Vorallem spanisch sprechende Ausländer haben das Land verlassen, die Bauunternehmen etc hatten. Venezuela ist wie Argentinnien und Chavez der Peron der Gegenwart, man plündert die Kassen und der Hammer man verpulvert sie sie für dummes Säbelrasseln, Fuck America etc., sobald kein Oel mehr sprudelt kommt der Staatsbankrott, weil man das Geld für dumme Kriegspielereien ausgab. Aber hey freut euch, wenn die Bankrott sind ist die Zeit für Spekulationen gekommen, nach jedem Niedergang kommt ein Aufstieg.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!