Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?

06.10.2006 15:52
avatar  Chaval
#1 Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Rey/Reina del Foro

Amir Valle, der Autor von "Jineteras" und anderen lesenswerten Büchern (Homepage:http://www.amirvalle.com/index.htm), befürchtet eine neue Repressionswelle gegen kritische Schriftsteller in Kuba, ähnlich wie in den 70er Jahren!

Mal sehen............
(Er ist übrigens gerade hier in Frankfurt auf der Buchmesse!)
http://www.cubaencuentro.com/es/encuentr...ews)/1160132580


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2006 13:52
#2 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Forums-Senator/in

FC und die Meinungsaüsserungsfreiheit....

Danke Chaval für den Link


Saludos

El Cubanito Suizo


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2006 11:46 (zuletzt bearbeitet: 22.10.2006 11:47)
avatar  Chaval
#3 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Rey/Reina del Foro
Amir Valle will jetzt zurück nach Kuba, aber die kubanischen Behörden stellen sich taub und bevorzugen wohl, dass er hier in Deutschland bleibt!
So kann man sich auch kritischer Geister entledigen!

http://www.miami.com/mld/elnuevo/news/wo...ba/15818383.htm

 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2006 12:06
avatar  ( gelöscht )
#4 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
( gelöscht )

Haben sie sicher von der DDR gelernt?


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2006 12:12
#5 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Forums-Senator/in

Früher oder Später kann/kommt er zurück auf seine geliebte Insel
La Lucha, Migelito 100


 Antworten

 Beitrag melden
22.11.2006 00:56
avatar  Chaval
#6 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Rey/Reina del Foro

Langes, interessantes Interview mit Amir Valle!!!


Amir Valle: ‘Jineteras’ en el ‘Paraíso’
Con su libro sobre la prostitución devela la ‘apacible’ imagen del turismo en la siempre amada isla de Cuba

Manuel Gayol Mecías
manuel.gayol@laopinion.com
19 de noviembre de 2006

Con un haber impresionante de más de 15 libros publicados, cursos, participaciones profesionales e importantes galardones literarios y de periodismo en Cuba y el extranjero, el escritor cubano Amir Valle (Guantánamo, 1967) se destaca no sólo por lo prolífico de su obra a una edad en la que muchos escritores reconocidos comienzan a dar los primeros pasos, sino principalmente por la calidad de sus textos en una variedad de géneros como el cuento, la novela, la crítica, el ensayo y su quehacer periodístico.

Es esto último, el periodismo, lo que ha marcado la obra literaria de este escritor; el interés y deseo por escarbar en las miserias sociales del mundo para transmitir su desacuerdo y rebeldía.

En realidad, Amir ha mostrado una irrefrenable inclinación por develar las entrañas de las más difíciles situaciones existenciales, apegado a una profunda solidaridad con el dolor y las desigualdades que sufren los seres humanos. Los marginales y, en específico, la mujer como objeto degradado son los personajes que están presentes en buena parte de su obra. En su interés se presenta una sed de indagación, en grado bien objetivo, que incide en su manera de investigar, imaginar y escribir la realidad circundante.

Cristiano convencido, este escritor inagotable aúna la fuerza de la fe con su talento literario, y con ello se convierte en un escalpelo incesante que hurga en el fenómeno de la prostitución para hacer surgir, de manera fehaciente y conmovedora, una buena parte de la pudrición que subyace en la siempre amada isla de Cuba.

La prostitución, según el oficialismo revolucionario, fue erradicada y prohibida en Cuba a partir del año 1959. Pero el flagelo resurgió y se desarrolló tan ampliamente que hoy en día una gran parte del turismo que va a la isla busca el disfrute del sexo.

De aquí su último libro titulado Jineteras, una investigación sociológica sobre las prostitutas en Cuba que le tomó alrededor de 10 años, publicada por la Editorial Planeta en febrero pasado, y que se puede considerar un libro de consulta por el rigor en las pesquisas y las descarnadas confesiones que saltan de los testimonios, historias y reportajes que contiene. “Éste es el gran libro sobre las jineteras”, dice la contraportada, “como llaman en Cuba a las mujeres que ejercen el En esta ocasión, Amir Valle nos revela las variadas situaciones y entramados que se entrecruzaron en su texto y en su vida durante un proceso de años hasta llegar a la versión actual de este libro, que no tiene fin, porque los buenos libros nunca terminan de hacerse, sino que se rehacen girando con el mundo.

En estos momentos el escritor cubano se encuentra en Alemania, con su esposa Berta y Lior, su hijo menor, y todos aspiran a regresar a Cuba en el momento en que lo decidan, contradiciendo así las reglas del juego que siempre el gobierno cubano le ha impuesto a los cubanos que logran viajar al extranjero y pretenden seguir viviendo en la isla, el de salir autorizado por un límite de tiempo y con la posibilidad de regresar si la Administración comunista lo estima conveniente. Pero Amir, por su parte, está en contra de todo esto y con su actuación y su voz irreverente, siempre se ha definido como un hombre libre.
(...........................)
http://www.laopinion.com/entretenimiento...000000000770160


 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2006 22:36 (zuletzt bearbeitet: 23.11.2006 22:37)
avatar  Chaval
#7 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Rey/Reina del Foro
Jeder/m, die/der die spanische Sprache beherrscht, sei nochmal wärmstens die Lektüre dieses langen Interviews mit Amir Valle empfohlen!
Hochinteressant und aufschlussreich, um zu sehen, wie sehr Kuba auf den Hund gekommen ist!!!!!!

Das Buch muss wohl auch sehr interessant sein. Nächstes Jahr soll es ja auch auf Deutsch erscheinen..........

 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2006 22:46 (zuletzt bearbeitet: 23.11.2006 22:58)
#8 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Forums-Senator/in
Chavalito, was für ein Sündenpfuhl!

Da muss der Führer ran, peng-peng Genickschuss! Ab ins Umerziehungslager! Disziplin, Ordnung und Werrrte! Rrrrechts-um!



Kuba braucht den neuen Menschen!

Ja, soweit kommt's, wenn der Führer mal nicht aufpasst, weil er nicht so fit ist!


 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2006 22:54 (zuletzt bearbeitet: 23.11.2006 22:55)
avatar  Chaval
#9 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Rey/Reina del Foro
Hauptsache mal deinen Senf dazu gegeben, ohne den Text gelesen zu haben, Vilma!
Denn Valle macht ja ausdrücklich den Führer für die Kloake (mit) verantwortlich.

Aber ist dir ja eh egal. Ein bisschen billige Polemik am Abend, vielleicht brauchtst du das ja als Betthupferl...........

 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2006 22:57
#10 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Forums-Senator/in

In Antwort auf:
Hauptsache mal deinen Senf dazu gegeben, ohne den Text gelesen zu haben, Vilma!


Wer ist "Vilma"?

Chavalito, ich habe das Buch schon vor zwei Jahren als pdf von einem Insider zugeschickt bekommen. (Rohfassung)

Wer ist hier der Dummschwätzer?



 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2006 23:02 (zuletzt bearbeitet: 23.11.2006 23:07)
avatar  Chaval
#11 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Rey/Reina del Foro
Und was sollte dann der saublöde Kommentar zum Führer dort oben????? Was hat das mit dem Interview und Buch von Amir zu tun????? Denn darum, falls du es noch nicht gemerkt hast, geht es in diesem Thread.........und nicht darum, wie ich über den Lider denke!!!

 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2006 23:10 (zuletzt bearbeitet: 23.11.2006 23:11)
#12 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Forums-Senator/in
Warum so pikiert, mein lieber Chavalito?



Trifft Dich die Kritik am Führer persönlich?

Wenn ich mich recht erinnere, wird der klinische reine, edle und charakterliche "integre" Fidel Castro den "Nutten" aus der "Kloake" von Dir immer als leuchtendes Vorbild vorgehalten.



Die Mädels haben zwar keine Mercedes-Flotte, Swimming-Pool und Gala-Diners, aber Ethik kann man ja gut predigen, wenn man selber den Mouton Rothschild kredenzt, während der Pöbel klinisch reines Wasser aus der Kanalisation säuft.



Mit etwas Auffassungsgabe und etwas Nachdenken solltest auch Du (!) den Konnex identifizieren können.


 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2006 23:21
avatar  Chaval
#13 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von Rafael_70
Wenn ich mich recht erinnere, wird der klinische reine, edle und charakterliche "integre" Fidel Castro den "Nutten" aus der "Kloake" von Dir immer als leuchtendes Vorbild vorgehalten.

Dann hast du ziemliche Erinnerungslücken, denn ich habe noch nie irgend welchen Nutten Vorbilder gepredigt oder Vorträge über Ethik und Moral gehalten.

Zu jenen Zeiten, als ich noch mit diesen Damen zu tun hatte, sprachen wir sicher nicht über solche Themen.


 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2006 23:30 (zuletzt bearbeitet: 23.11.2006 23:35)
#14 RE: Dunkle Wolken am Horizont für kritische Schriftsteller?
avatar
Forums-Senator/in
Komm schon, Chavalito, du flunkerst ja, ohne rot zu werden!

Lautet Dein persönlicher Buchtipp in diesem Thread nicht "Jineteras" (=Nutten)??

Anschließend kommentierst Du:

In Antwort auf:
Hochinteressant und aufschlussreich, um zu sehen, wie sehr Kuba auf den Hund gekommen ist!!!!!!


Wohl relativ eindeutig!

Ja, und dann wird von Dir regelmäßig der "holde" Fidel gepriesen, welcher regelmäig als einsamer Rufer in der Wüste in Deiner virtuellen Bühne auftritt, der sich der Flut an Korruption, Prostitution, Werteverfall und anderen "ethisch-moralischen" Schweinereien widersetzt.


 Antworten

 Beitrag melden
04.08.2007 18:24
#15 Amir Valle erhält Rodolfo-Walsh-Preis
avatar
Forums-Senator/in

http://www.boersenblatt.net/152557/

In Antwort auf:
Auszeichnungen

Amir Valle erhält Rodolfo-Walsh-Preis


Amir Valles Buch „Jineteras“ über die Prostitution auf Kuba ist als bestes Sachbuch 2006 in spanischer Sprache mit dem Internationalen Rodolfo-Walsh-Preis ausgezeichnet worden.


Amir Valle, 1967 in Guantanamo geboren, absolvierte in Santiago und in Havann ein Publizistikstudium. Wegen seiner erotischen Romane, seiner Kurzgeschichten und seiner publizistischen Kritik wurde er in Kuba mit Publikationsverbot belegt.

Amir Valle ist gegenwärtig Stipendiat des „Writers-in-Exile“-Programms, das der deutsche P.E.N. mit Hilfe der Bundesregierung für verfolgte Autoren eingerichtet hat. Sein Werk wird in Deutschland von der Edition Köln vertreten.



 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!