Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 820 mal aufgerufen
 Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001)
Seiten 1 | 2
Cubomio
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in

Beiträge: 942
Mitglied seit: 20.11.2004

#26 RE: Fumigacion....
24.01.2006 13:06

Ja, der Link in dem Thread http://home.snafu.de/froebel/tauchen/schrecken/portu.html weißt auf die aguamalas wie sie um diese Jahreszeit vermehrt am Strand und im Wasser der Karibik zu finden sind. Hätte nicht gedacht, daß es sich bei dieses Quallen tatsächlich um die gefährlichsten Quallen überhaupt handelt. Wieder was gelernt...

Allerdings wissen wir jetzt immer noch nicht ob diese Quallen (oder vielleicht andere Quallenarten) etwas mit dem "Caribe"-Parasiten zu tun haben. Der setzt sich ja anscheinend in Algen fest und Parasiten müssen auch nicht unbedingt groß sein...

LG
Cubomio

elisabeth8
Beiträge:
Mitglied seit:

#27 RE: Fumigacion....
24.01.2006 13:09

Cubomio,

ich glaube nicht, dass diese komischen agua malas identisch mit den Portugiesischen Galeeren sind, die ich anfangs für Reste von blauen Plastiktüten, die am Strand lagen, gehalten habe ....


elisabeth 8

Cubomio
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in

Beiträge: 942
Mitglied seit: 20.11.2004

#28 RE: Fumigacion....
24.01.2006 13:14

Elisabeth,

diese Quallen die ich am Strand gesehen habe, waren identisch mit denen auf den Fotos der Webseite also gehe ich davon aus, daß es sich dabei um die portugiesischen Galeeren handelt.
Es ist aber auch möglich, daß weitere Quallenarten dort rumlagen. Auch haben mir die Kubis gesagt, daß man die aguamalas oft nicht sieht im Wasser. Sind wohl "einfache" Feuerquallen.

Wie auch immer, beim Baden um diese Jahreszeit aufpassen! Nicht umsonst gehen die Kubis jetzt nicht schwimmen. Sie sagen, es wäre ihnen zu kalt (für uns Europäer nicht ;-) und auch gibt es einfach vermehrt Quallen am Strand und im Wasser... und egal ob sie "nur" Verbrennungen hervorrufen oder ob sie lebensgefährlich sind; es ist niemandem zu empfehlen mit ihnen in Kontakt zu kommen.

LG
Cubomio

elisabeth8
Beiträge:
Mitglied seit:

#29 RE: Fumigacion....
24.01.2006 13:19

Cubomio,

wie gesagt, ich habe einige Kubaner in der Hotelanlage erlebt, die ebenfalls von Caribe heimgesucht waren - wie auch immer: Man sollte sich in den "Caribe-Monaten" nicht zu lange im Wasser aufhalten, dann erwischt es einen auch nicht. Wenn man hingegen, so wie ich, immer 20-30 Minuten herumdümpelt, passiert es eben, dass diese Viecher einen erwischen.


elisabeth 8


el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#30 RE: Fumigacion....
24.01.2006 17:15

Wer liest, weiß mehr.
Kleine kostenlose Leseprobe aus "Havanna auf allen Vieren":

In Antwort auf:
Vor allem im Winter und bei fast jedem noch so kleinen Wetterumschwung befällt eine Plage die nördliche Küstenregion. Meist sieht man am Strand einzelne, gelegentlich auch Unmengen leuchtendblauer Luftkissen herumliegen, so etwa zwischen fünf und 15 Zentimeter groß. Wenn man drauftritt, platzen diese wie Luftballons. Ein Spaß, vor allem für Kinder. Doch das sind keine Spielzeuge, sondern Medusen.
Diese Quallenart wird hier „Barquitos Portuguéses“ genannt, nach den einstigen portugiesischen Galeeren, welche vor einem halben Jahrtausend zahlreich anlandeten und den Ureinwohnern auch nichts gutes brachten. So ähnlich treiben sie in Scharen an der Oberfläche übers Meer. Am Strand angespült sind sie nach kurzer Zeit schon tot und damit nicht mehr gefährlich. Schwimmen diese Biester aber noch im Meer an der Oberfläche herum, kann man sicher sein, daß darunter bis zu fünf Meter lange Tentakel hängen. Und die sollte man unbedingt meiden. Fast täglich treffen dann bei der Rettungsschwimmer- Station vereinzelt Leute mit übelsten Verbrennungen an der Haut ein. Mit Essig läßt sich zwar der Schmerz etwas lindern, dennoch sind mindestens drei Tage Urlaub so richtig schön versaut. Eine junge Touristin hatte es sogar direkt am Hals erwischt. Mit ihr wollte niemand tauschen.
Im April spätestens sind diese blauen Quallen dann verschwunden, dafür macht sich von da an gelegentlich eine andere Spezies auf den Weg, um uns die Badefreuden so richtig zu vermiesen. Je nach Wetterlage kommen bis zu vier Zentimeter kleine hellbraune Quallen zum Vorschein. Saugend sich fortbewegend halten sie das Tempo des durchschnittlichen Badegastes locker mit. Und sie sind von knapp unter der Oberfläche bis in fünf Meter Tiefe jederzeit zum Angriff bereit. Vereinzelt und in unmittelbarer Strandnähe kann man ihnen ausweichen. Aber etwas weiter draußen lauern Abermillionen dicht beieinander. Das besonders fiese dabei ist, man merkt erst mal gar nichts. Jedoch dann am Abend kommt Freude auf, wenn man schon längst nicht mehr so richtig weiß woher eigentlich, dann fängt plötzlich die Haut großflächig an zu jucken und zu brennen. Auch wenn es viele Schwimmer gibt, denen der Kontakt mit diesen „Dedalillos“ überhaupt nichts ausmacht, so ist es doch für manchen Betroffenen ein nachhaltiges Erlebnis, besonders wenn man nur 14 Tagen Urlaub hat.
Der Sommer hält auch eine Überraschung bereit, und die heißt „Caribe“. Unzählige winzige Algen bilden einen leicht grünlichen trüben Teppich in Küstennähe. Man sieht nur ein Schimmern, erkennt dabei allerdings keine festen Bestandteile im Wasser. Nur wenn sich etwas von dieser Biomasse, bestehend aus winzigen Tierchen, die aussehen wie Haare und demzufolge nicht einzeln erkennbar sind, zwischen Badekleidung und Haut schiebt, dann folgt ein fürchterlicher Juckreiz. Die Kubaner sind allerdings größtenteils immun dagegen. Auch uns betrifft das eher nicht, denn welcher Mitteleuropäer hält sich schon freiwillig im Juli oder August bei zum Teil über 40 Grad brütender Affenhitze und extremer Luftfeuchtigkeit ausgerechnet in Kuba auf.


e-l-a
_______________________________________________
Mailservice E-Mails nach Kuba, auch wenn der Empfänger kein Internet hat.
Reiseangebot Privatreisen

Moskito
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 12.440
Mitglied seit: 02.06.2001

#31 RE: Fumigacion....
24.01.2006 20:46

In Antwort auf:
Badefreuden so richtig zu vermiesen.
Killerquallen, Giftalgen. jetzt wird mir erst bewußt, welchen Gefahren ich in den drei Tagen in Varadero ausgesetzt war..


Moskito

elisabeth8
Beiträge:
Mitglied seit:

#32 RE: Fumigacion....
25.01.2006 07:48

Der Sommer hält auch eine Überraschung bereit, und die heißt „Caribe“. Unzählige winzige Algen bilden einen leicht grünlichen trüben Teppich in Küstennähe. Man sieht nur ein Schimmern, erkennt dabei allerdings keine festen Bestandteile im Wasser. Nur wenn sich etwas von dieser Biomasse, bestehend aus winzigen Tierchen, die aussehen wie Haare und demzufolge nicht einzeln erkennbar sind, zwischen Badekleidung und Haut schiebt, dann folgt ein fürchterlicher Juckreiz
_____

Danke für die Info, e-l-a, genau das wird's bei mir gewesen sein - eine verdammt unangenehme Angelegenheit ...

elisabeth 8


Locke
Offline PM schicken
super Mitglied


Beiträge: 297
Mitglied seit: 10.08.2001

#33 RE: Fumigacion....
25.01.2006 08:23
Lindan wird auch heute noch bei der Behandlung von Krätze und gegen Läuse eingesetzt. Im allseits bekannten Jacutin befindet sich z.B. Lindan als Wirkstoff. Als Alternativmedikamente kommen nur andere (ebenfalls bedenkliche) Insektizide zur Verfügung. Die Reaktion deiner Haut darauf lässt sich vielleicht als allergische Rektion erklären??

elisabeth8
Beiträge:
Mitglied seit:

#34 RE: Fumigacion....
25.01.2006 08:41

Locke,

ich wollte nur wissen, ob "Lindano" identisch mit dem Holzschutzmittel Lindan ist. Meine Hautprobleme waren einwandfrei durch diese komische Caribe entstanden und das Lindan wurde zur Behandlung verwendet - es hat auch gut geholfen, nur wäre ich heute dem Zeugs gegenüber wesentlich kritischer.

elisabeth 8

Locke
Offline PM schicken
super Mitglied


Beiträge: 297
Mitglied seit: 10.08.2001

#35 RE: Fumigacion....
25.01.2006 09:55

Nein! Lindano gibt es als Emulsion zum Auftragen auf die Haut oder in flüssigem Zustand zur Bereitung von Wannenbädern. http://www.farmaciasahumada.cl/stores/fa...ODUCTO/P125.HTM. Es ist von den Wirkstoffen (Lindan!) her identisch mit Jacutin und hilft aufgrund seiner insektiziden Eigenschaft gegen Läuse, Milben etc. aber bestimmt nicht gegen Hautverätzungen durch "Caribes". Da hilft allenfalls Essig und ein Antihistaminikum...

elisabeth8
Beiträge:
Mitglied seit:

#36 RE: Fumigacion....
25.01.2006 10:10

Ach so. Allerdings würde ich die Symptome von Caribe nicht als "Verätzung" bezeichnen, eher eine Art "Brennessel-Effekt". Übrigens glaube ich mich zu erinnern, ein Antihistaminikum injiziert bekommen zu haben.

Beim der 2. Caribe-Attacke einige Jahre später hatte ich durch hochdosierte Antioxidantien, insbesondere Vitamin C, so gut wie keine Probleme. Vorbeugen ist auch bei Caribe immer besser als Heilen ...


elisabeth 8

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Fumigacion in Viazul
Erstellt im Forum Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001) von Ruvia
3 17.09.2006 23:42
von Pastica • Zugriffe: 258
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de