Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 493 mal aufgerufen
 Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen)
Garnele
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in

Beiträge: 2.159
Mitglied seit: 27.02.2005

Den USA entgleitet ihr Hinterhof
08.03.2005 15:17

Auch in Uruguay übernimmt heute (01.03.) ein linker Präsident die Macht. Während die USA Weltpolizist spielen, verändert sich in ihrem Hinterhof die Lage dramatisch.
Es wird ein denkwürdiger Tag, wenn heute Uruguays neuer Präsident Tabare Vazquez die Amtsgeschäfte übernimmt. Nicht nur, weil er der erste linke Präsident in der Geschichte des südamerikanischen Landes ist, sondern weil damit ein weiterer Staat südlich des Rio Grande der direkten Einflusssphäre Washingtons entgleitet. Schon seit einiger Zeit regieren in Brasilien, Venezuela und Argentinien demokratisch gewählte linke Staatschefs, deren politische und wirtschaftliche Vorstellungen nicht mit dem neoliberalen, unilateralen US-Modell übereinstimmen. Es ist ein deutliches Symbol in Richtung Washington, wenn die Präsidenten dieser Staaten nun geschlossen in Montevideo zur Machtübergabe aufmarschieren. Bis heute versuchen die USA fast alles, um in ihrem Hinterhof freundlich gesinnte Regierungen an die Macht zu bringen. In Bolivien intervenierte der US-Botschafter bei der letzten Wahl massiv, um einen Sieg des linken Kokabauern Evo Morales zu verhindern. Ähnlich agierten US-Diplomaten in El Salvador und Nicaragua - mit Erfolg. Und wenn vorbeugender Druck nichts hilft, greifen die USA auch zu fragwürdigeren Methoden, wie die Verwicklung in den gescheiterten Umsturzversuch gegen Venezuelas Präsidenten Hugo Chavez 2002 zeigt. Das verwundert nicht, sind doch in Washington einige erfahrene Kalte-Kriegs-Veteranen am Hebel: Roger Noriega als Staatssekretär für Lateinamerika etwa oder Geheimdienstkoordinator John Negroponte. Offiziell begründen sie ihre Sorge mit politischer Instabilität, doch spielt der Zugang zu Rohstoffen eine große Rolle. Sollten Linkspopulisten etwa in Bolivien oder Mexiko die Überhand gewinnen, drohe eine Welle von Aufruhr und Antiamerikanismus, hieß es in einem Geheimdienstbericht. Die Gründe für den Linksruck im Hinterhof der USA sind vielfältig: Alle linken Präsidenten sind das Ergebnis einer tiefen Wirtschaftskrise und des Vertrauensverlustes der Wähler in die traditionellen, bürgerlichen Parteien. Alle vier betonen die Sozialpolitik und die Rolle des Staates, plädieren für eine stärkere regionale Integration und Eigenständigkeit, sind Kritiker des Neoliberalismus und sehen die Überschuldung des Kontinents mit Sorge. US-Präsident George Bush seinerseits hat den Subkontinent seit den Anschlägen vom 11. September ziemlich vernachlässigt. Während US-Soldaten in Afghanistan und im Irak kämpften, hat sich das politische Panorama in Lateinamerika leise, aber grundlegend verändert. Chavez hat einen regionalen Energiekonzern und einen regionalen TV-Sender ins Leben gerufen und zusammen mit Brasiliens Staatschef Luiz Inacio Lula da Silva und dem argentinischen Präsidenten Néstor Kirchner die Gemeinschaft Südamerikanischer Staaten aus der Taufe gehoben, der sich alle Länder südlich von Panama angeschlossen haben. Washington täte gut daran, sagt der Analyst Andres Oppenheimer, sich ein wenig substanzieller mit dem Subkontinent zu befassen. Immerhin exportieren die USA mehr nach Lateinamerika als in die Europäische Union, und Washington unterhält auf dem Kontinent gut ein halbes Dutzend Militärbasen. In Lateinamerika befinden sich nicht nur Erdöl- und Erdgasfelder, der Kontinent hat eine der größten Biodiversitäts-Dichten der Erde und beherbergt riesige Wasservorkommen.
SANDRA WEISS, MONTEVIDEO
Quelle: www.hz-online (Artikel nicht mehr verfügbar)

El Salvador »»
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Lateinamerika entgleitet Obama
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Garnele
0 23.08.2012 08:03
von Garnele • Zugriffe: 222
Chávez macht den USA den "Hinterhof" streitig
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von santiaguero aleman
0 13.11.2008 11:51
von santiaguero aleman • Zugriffe: 166
Kein Hinterhof der USA mehr sein
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Chris
0 03.05.2007 10:45
von Chris • Zugriffe: 304
Neues aus dem Hinterhof
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Chris
0 08.06.2005 18:49
von Chris • Zugriffe: 477
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de