Fra - Holguin - Camaguey Dez 2013

27.01.2014 14:47 (zuletzt bearbeitet: 27.01.2014 14:48)
avatar  ( gelöscht )
#1 Fra - Holguin - Camaguey Dez 2013
avatar
( gelöscht )

Reisebericht: Teil 1

Fra-Holg-Cam

15. Dezember ging’s los. Frankfurt Ankunft und direkt zum Priority Check wg. Premium Economy.
Koffer hatte knapp über 20, Handgepäck 8 kg beim wiegen. Auch beim Handgepäck gabs kein Problem ein Bändchen dran und fertig.
Noch nen Forumskollegen zur Mitnahme von Brief und Kleinigkeiten gesucht und dann auf zum Sicherheitscheck und Gate. Am Gate wurde bei allen Passagieren die nicht schon ein Geprüftbändchen hatten das Handgepäck noch mal gewogen.
Das gab ziemlich viel Gezeter wegen Nachzahlen wer mehr als 6 kg hatte. Da nur eine Controlleuse da war konnten aber einige im allgemeinen Getümmel durchrutschen.
Ich hatte wegen schon geprüft kein Problem, hätte halt ansonsten die Bücher in die Jacke packen müssen.

Abflug war mit ca. einer Stunde Verspätung, die auch nicht aufgeholt werden konnte. Das von allen eine Zollerklärung auszufüllen war, war für mich neu; im Juni war das noch nicht.

Einreise in Holguin war bei der Passkontrolle schnell aber beim Check des Handgepäcks hat’s ewig gedauert. Aber egal wo man rumsteht auf die Koffer musste eh noch etwas gewartet werden. Zwischenzeitlich ne SMS (das es später wird) vom Forumskollegen erhalten der angeboten hatte mich abzuholen, was sich dann mit meiner Verspätung ziemlich genau ausgeglichen hat. Zollerkärung abgegeben kurzer Blick vom Zöllner auf das Papier und ich wurde durch gewunken.
Da ich noch genug CUC für den ersten Tag dabei hatte kein Anstehen beim Umtausch sondern direkt zu den Kollegen, die am Kiosk saßen. Der Forumskollege kam mit nem Freund gerade aus Varadero… versicherte aber, dass er gerne Auto fährt.
Für mich ein Bierchen und dann zügig los, um nach Möglichkeit vor Sonnenuntergang nach Camaguey zu kommen. Hat aber nur fast geklappt, so dass die letzten Kilometer etwas anstrengender waren.
Man kann nur immer wieder allen insbesondere Kuba- Neulingen empfehlen sich Nachtfahrten nicht anzutun, dann eher den ersten Tag in Holguin übernachten.
Camaguey gings gleich in eine CP, Novia instruiert, da aufgrund von… nun ja schwerwiegenden Differenzen in der Sicht auf getätigte Geldgeschäfte zwischen dem Kollegen und einem seiner Landsleute, es Änderungen in der zur Auswahl stehenden Unterkunft gab.

Was da im Einzelnen los war und ist wird der Forumskollege wohl selbst berichten wollen, wenn er am Donnerstag wieder nach Europa zurück fliegen kann. Das ist ne ziemlich heftige Geschichte, da als ob das eine nicht reichte noch ein längerer Krankenhausaufenthalts mit lebensrettender Notoperation dazukam. Aber das soll und wird er wohl selbst berichten. Er hat’s auf jeden Fall überlebt, was nicht von vorneherein klar war. Letzte Bestätigung, dass es ihm soweit gut geht hab ich vom Dienstag 21.01.

Zunächst kam Novia zur Casa, und wir hatten genug mit uns zu tun und uns auf den nächsten Tag vorzubereiten. Denn zunächst musste ich mit Novia auf die Imi um ein A2 Visa zu beantragen. Davor hatte ich etwas Bammel, war für mich und Novia neu und man weiß, wie aus Erfahrungsberichten zu entnehmen, ja nie wie das ausgeht (So’n Visa zu beantragen).

War aber ganz entspannt und ging ohne peinliche Befragung über die Bühne. Sie wartete mit den Papieren vom Häuschen draußen, ich ging mit Ausweis, Sellos, Krankenkassenbestätigung rein und wurde gefragt was warum. Antwort haben eine Beziehung schon ca. 2 Jahre; wo ist sie? Draußen; ok soll reinkommen. Die Einzige Frage an sie wie lange wir schon ne Beziehung haben. Zwischenzeitlich hat er immer im Computer rumgeklickt und uns dann ein Formular zum ausfüllen gegeben.
Ups; Mist kein Kulgelschreiber dabei… ob er einen hätte? Natürlich nicht… Ich dachte schon wir werden doch hoffentlich jetzt nicht an nem Kugelschreiber scheitern…
Aber Hilfe wartet nebenan in der Garage in Form eines Schreibdienstes mit Schreibmaschine. Na Prima; für nen CUC war das Formular fehlerfrei ausgefüllt.
Bei der Überprüfung der Krankenkassenbestätigung hat er die Bescheinigung der UKV; von wegen was wie warum Bestandteil der existierenden privaten Krankenversicherung ist nicht verstanden, die vom ADAC mit Stempel und Unterschrift aber sofort akzeptiert, auch wenn die noch vom Mai war.
Dann noch mal raus warten; noch mal rein y ya.
Uns ist ein Stein vom Herzen gefallen…

Mittags dann zum ersten mal zum Häuschen von Novia; Sie hatte aus verschiedenen gründen gerade wiederholt das Casa gewechselt und den Aufpreis durch Eintauschen des vorher erworbenen E-Rollers erbracht… soweit so gut; aber da dort wo das Bad sein soll erst Rohbauzustand herrscht, war klar wir bleiben in CP.

Damit waren auch die Wünsche von Novia nicht allzu schwer zu erraten, was denn als nächsten angeschafft werden könnte…

Nach einigen Tagen Camaguey war mein Plan nach Trinidad zum fischen zu fahren… dazu später mehr..


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2014 15:58
#2 RE: Fra - Holguin - Camaguey Dez 2013
avatar
Rey/Reina del Foro



Damit waren auch die Wünsche von Novia nicht allzu schwer zu erraten, was denn als nächsten angeschafft werden könnte…

Dabei wird´s nicht bleiben. Macht man aber doch gerne.

_______________________________________________________

Als er grade grade war, knickt er ab, was schade war.

 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2014 16:31
avatar  nosanto
#3 RE: Fra - Holguin - Camaguey Dez 2013
avatar
Top - Forenliebhaber/in

Interessanter Reisebericht, Jokuba , bin schon gespannt auf die Fortsetzung . Saludos, nosanto


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2014 16:42
avatar  ( gelöscht )
#4 RE: Fra - Holguin - Camaguey Dez 2013
avatar
( gelöscht )

Da ich mich ja auch mit dem Gedanken trage mehr Zeit in Kuba zu verbringen und nur schwer vorstellbar ist, dass ich meine Liebe zum Verzicht auf die unmittelbare Nähe zur Familie bringen kann, hab ich mich in Camaguey etwas umgeschaut. Erst zu Fuß später mit nem Fahrrad, welches ich vor Ort neu erworben hatte.
Konsequenz: Die Mitnahme eines E-bikes steht für den nächsten Besuch auf dem Plan.

Zur Qualität der Neu-Fahrräder muss man nichts sagen; die Dinger sind noch schlimmer als die einfachen Kaufhausräder in Deutschland. (Aber was will man für 150 CUC schon verlangen etwa Hohlkammerfelgen und Anbauteile die nicht aus Plastik sind? ) Die etwas bessere Qualität (Scheibenbremse und metallene Anbauteile für ca. 300 CUC) gibt’s in der Tienda neben dem Grand Hotel in der Fußgängerzone, hab ich aber zu spät gesehen.
Auf jeden Fall hab ich gleich auch noch in Werkzeug investiert, da ich keinen Bock hatte für jede Kleinigkeit zum Schrauber zu laufen; weniger wegen der Kosten als wegen des Zeitaufwandes.
Das Ding auch gleich soweit Fahrfertig gemacht; leider fehlt ne Luftpumpe und es ist Sonntag… kein Schrauber in der Nähe ist greifbar…. Aber die Feuerwehrstation…
Ich mein Radel geschnappt und hingeschoben. Ein Diensthabender steht in der Halle und ich gleich rein zu ihm… Ups.. der hat mich darauf hingewiesen, das das betreten der Halle natürlich strengstens untersagt ist und Luft gibt’s auch nicht..
Gegenüber saßen einige Jungs und haben sich amüsiert aber dann mich angesprochen die Garage aufgemacht und den 12 volt Kompressor an die Batterie des Ladas geklemmt. Geld wollte er keines mit dem sinngemäßen Hinweis: wenn es nötig ist hilft man sich; das gehört so. (Den hab ich gleich mal auf die Liste derer gesetzt mit wem bei Gelegenheit ein Bierchen zu trinken ist).

Auf jeden Fall vergrößert sich jetzt mein Aktionsradius erheblich. Und Camaguey ist bezüglich der Topographie auch mit einem etwas zu klein geratenen Fahrrad sportlich keine Herausforderung.

Die Maus bekam zu Weihnachten nen neuen e-Roller/Scooter. Das ergab die Prioritätenliste der Anschaffungen… Bad gibt’s nächstes Jahr (ist ja nicht mehr lange).
Interessant ist, dass es e-Roller auch scheinbar nur von Privat zu kaufen gibt. Aber angeblich wird eine Fabrik zur Montage von e-Rollern demnächst eröffnet. Dafür gibt es aber auch keinen Kilomterezähler nur Geschwindigkeitsanzeige und Ladekontrolle.

Nach ner Probefahrt hab ich das Lenkkopflager und Bremsen nachgestellt und auf die weitere Benutzung verzichtet. Fahrrad ist schneller und der Betrieb mit zwei Personen meiner Meinung nach nicht anzuraten wg gleich kaputt und Bremsen unterdimensioniert. Da an dem Ding aber auch nix federt was soll, ist die Durchschnittsgeschwindigkeit bei den Straßenverhältnissen eher gering, was zumindest diesbezüglich die Unfallgefahr reduziert.
Bei der größeren Variante sieht das nicht anders aus (Räder Bremsen etc sind gleich); es gibt auch einige Modelle die einen vernünftigeren Eindruck machen. Ich halt aber ein vernünftiges e-Bike für sinnvoller.


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2014 17:08
#5 RE: Fra - Holguin - Camaguey Dez 2013
avatar
Rey/Reina del Foro

.

Da kann ich Dir - schon sehr leidgeprüft - nur zustimmen. Die chinesischen Fahrräder sind von Anfang an Edel-Schrott.

Novia träumt auch von einem Roller.

_______________________________________________________

Als er grade grade war, knickt er ab, was schade war.

 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!