Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 443 mal aufgerufen
 Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen)
superflyer
Beiträge:
Mitglied seit:

Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
21.08.2007 15:52
don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#2 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
21.08.2007 17:36
Die Nachricht ist nun so neu nicht mehr:

http://www.kubaforen.de/topic-threaded.p...message=7483284

Don Olafio
seizi
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 5.230
Mitglied seit: 25.04.2007

#3 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
21.08.2007 18:14

Zitat von don olafio
Die Nachricht ist nun so neu nicht mehr:



Ist doch Wurst.

Hauptsache, Chavez pinkelt den Irren der Welt wieder mal ans Bein.

hermanolito
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.907
Mitglied seit: 16.08.2006

#4 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
21.08.2007 18:20

In Antwort auf:
Ist doch Wurst.


adelante, es lebe die deutsche wurscht!!!

saludos
hermanolito


Todo hermano se interesa por una hermana, sobre todo si esa hermana es de otro.

ElHombreBlanco
Online PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.291
Mitglied seit: 19.03.2005

#5 Chávez aid challenges U.S. support
27.08.2007 11:48

Chávez aid challenges U.S. support
President Hugo Chávez's direct monetary help to Latin America is more noticeable than America's, despite the fact that the total U.S. aid to the region is bigger.

BY NATALIE OBIKO PEARSON AND IAN JAMES
Associated Press


CARACAS --
Laid-off Brazilian factory workers have their jobs back, Nicaraguan farmers are getting low-interest loans and Bolivian mayors can afford new health clinics, all thanks to Venezuelan President Hugo Chávez.

Bolstered by windfall oil profits, Chávez's government is now offering more direct state funding to Latin America and the Caribbean than the United States. A tally by The Associated Press shows Venezuela has pledged more than $8.8 billion in aid, financing and energy funding so far this year.

While the most recent figures available from Washington show $3 billion in U.S. grants and loans reached the region in 2005, it isn't known how much of the Venezuelan money has actually been delivered. And Chávez's spending abroad doesn't come close to the overall volume of U.S. private investment and trade in Latin America.

But in terms of direct government funding, the scale of Venezuela's commitments is unprecedented for a Latin American country.

Chávez's largess tends to benefit left-leaning nations that support his vision of a Latin America with greater independence from the United States. But he denies the two countries are in a competition.

''We don't want to compete with anyone. I wish the United States were 100 times above us,'' Chávez told the AP in an interview. ``But no, the U.S. government views the region in a marginal way. What they offer is a pittance sometimes, and with unacceptable pressures that at times countries can't accept.''

U.S. aid tends to be low-profile, constrained by strict guidelines and often distributed through other institutions so that recipients may not know it's from the U.S. government. Venezuela offers money with few strings attached and a personal Chávez touch that aid experts say generates more goodwill dollar for dollar.

Clay Lowery, the U.S. Treasury Department's acting undersecretary for international affairs, argues that the United States plays a larger role than reflected in its aid figures. The United States drove Inter-American Development Bank and World Bank debt relief deals totaling $7.5 billion over the past three years in Latin America, he said.

''Who is the biggest financier of the IDB? The United States. Who is the biggest financier of the World Bank? The United States is. We don't count those,'' Lowery said. ``We're basically engaged on a multilevel, multiprong approach.''

Still, as the Chávez effect gains ground, there are signs the United States is responding to the challenge.

The U.S. Navy medical ship Comfort is on a four-month, 12-country voyage to Latin American ports, and has already treated more than 80,000 patients with free vaccinations, eye care, dental checkups and surgeries aboard the ship.

U.S. officials are taking their cue from the free eye surgeries and medical training that Chávez offers, says Adam Isacson of the Washington-based Center for International Policy, which tracks U.S. aid and advocates international cooperation.

''They're trying to do things that are aimed in a small way at countering what Chávez is doing -- Chávez's much larger aid programs,'' he said.

His group calculates that nearly half of U.S. aid to the region goes to military and police programs. However, U.S. Treasury Secretary Henry Paulson also has pointed to the U.S. government's work with the IDB to mobilize up to $200 million through private lenders to support small business loans.

Chávez's aid isn't limited to his region. Low-income Americans get cheap heating oil, while the former Soviet republic of Belarus is counting on Chávez to help pay off a $460 million gas bill to Russia. But most of the funding goes to Latin America.

Opponents say Chávez is spending haphazardly on ''giveaways'' abroad at a time when more than a quarter of Venezuelans still live on less than $3 a day. They question how long he can sustain it since government revenues are highly dependent on fluctuating oil prices.

Chávez argues much of the funding brings benefits back to Venezuela, including oil-related investments and other cooperative exchanges. He says billions more are being spent within Venezuela, and cites social programs credited with helping to reduce poverty.

Contributing to this report were AP correspondents Stan Lehman and Alan Clendenning in Sao Paulo; Dan Keane in San Lorenzo, Bolivia; Filadelfo Aleman in Managua, Nicaragua; Nestor Ikeda in Washington, D.C.; and Diego Mendez and Luis Romero on board the USNS Comfort.

http://www.miamiherald.com/news/americas...ory/216199.html

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#6 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
27.08.2007 12:58

In Antwort auf:
Es sei zudem nicht verständlich, warum eine reiche Stadt wie London Geld von einem Land akzeptiere, in dem viele Menschen in Armut lebten. Das Bruttoinlandsprodukt Venezuelas beträgt weniger als ein Viertel dessen von Großbritannien.


Wäre ich Venezuelaner würde ich mich Tödlich aufregen, das eigene Volk lebt in Armut und er verschenkt das Geld des Volkes. Für die normalen Bürger spielt es keine Rolle ob ein korrupter Kapitalist das Ruder lenkt oder ein Sozialist der das Geld ins Ausland an andere verteilt. Der dumme bleibt der Venezuelaner, aber das ist Sozialismus pur, zum wohle des Volkes, der Chavez weiss schon was er tut.

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#7 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
27.08.2007 13:03

Zitat von El Cubanito Suizo
d.o.
Kannst es so schön sozial darstellen wie du es willst.... irgend jemand macht zweiter bei diesen Sachen von Hugo! Die Frage ist wer?


Hm deine Frage wurde nie beantwortet, wer macht den nun zweiter???

Ich denke die USA????
Da Chavez ein guter Präsident ist wird das Venezuelanische Volk nur profitieren von seiner Politik.

hermanolito
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.907
Mitglied seit: 16.08.2006

#8 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
27.08.2007 13:15

In Antwort auf:
Wäre ich ... würde ich mich Tödlich aufregen,... verschenkt das Geld des Volkes

Achtung: Ironie an!!!

Linke gegen Ausverkauf der Heimat
Der Wiederstand gegen die Abschaffung der "Lex Koller" wächst. Während der Bundesrat will, dass Ausländer künftig ohne Bewilligungsverfahren Grundstücke in der Schweiz erwerben können, engagiert sich das überparteiliche Komitee "Pro Lex Koller" gegen eine Aufhebung. Im Komitee mit dabei ist auch Ex-Bundesrat Otto Stich.

http://www.sf.tv/var/videoplayer.php?vid...0%3A09%3A02.617

http://www.sf.tv/sf1/10vor10/

()

saludos
hermanolito


Todo hermano se interesa por una hermana, sobre todo si esa hermana es de otro.

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#9 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
27.08.2007 13:51
Zitat von Esperro
In Antwort auf:
Es sei zudem nicht verständlich, warum eine reiche Stadt wie London Geld von einem Land akzeptiere, in dem viele Menschen in Armut lebten. Das Bruttoinlandsprodukt Venezuelas beträgt weniger als ein Viertel dessen von Großbritannien.

Wäre ich Venezuelaner würde ich mich Tödlich aufregen, das eigene Volk lebt in Armut und er verschenkt das Geld des Volkes. Für die normalen Bürger spielt es keine Rolle ob ein korrupter Kapitalist das Ruder lenkt oder ein Sozialist der das Geld ins Ausland an andere verteilt. Der dumme bleibt der Venezuelaner, aber das ist Sozialismus pur, zum wohle des Volkes, der Chavez weiss schon was er tut.

"Verschenkt"?
Hm.
Lesen ist deine Sache wohl nicht?
Stand da in der in der Meldung nicht etwa:

(..)Die britische Metropole werde im Gegenzug Venezuelas Hauptstadt Caracas bei der Verkehrs-, Tourismus- und Städteplanung unterstützen, hatte Londons Bürgermeister Ken Livingstone am Vortag angekündigt.(...)


Tja

Don Olafio
user
Beiträge:
Mitglied seit:

#10 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
27.08.2007 13:57

Zitat von don olafio

"Verschenkt"?
Hm.
Lesen ist deine Sache wohl nicht?
Stand da in der in der Meldung nicht etwa:

(..)Die britische Metropole werde im Gegenzug Venezuelas Hauptstadt Caracas bei der Verkehrs-, Tourismus- und Städteplanung unterstützen, hatte Londons Bürgermeister Ken Livingstone am Vortag angekündigt.(...)

Tja
Don Olafio



Das Stand aber auch darin DON
In Antwort auf:
Sprecher des Bürgermeisters räumten zudem ein, die Kosten für den britischen Teil des Vertrages betrügen nur einen kleinen Bruchteil der Kosten, die Venezuela trägt.



Tja tja

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#11 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
27.08.2007 14:21
Preisnachlass ist kein verschenken.

Desweiteren: Wieviel ein Fass Öl kostet, ist ziemlich genau auszumachen - wie groß der Nutzen der Hilfe bei der Verkehrs-, Tourismus- und Städteplanung sein wird, kann man seriöserweise erst dann sagen, wenn entsprechende Ergebnisse vorliegen.

Übrigens glaube ich nicht, dass auch nur ein Sozialprogramm in Venezuela deshalb eingeschränkt wird, weil die Londoner Verkehrsbetriebe ein paar Liter verbilligten Treibstoff erhalten haben.

Aber vielleicht hast du ja andere Informationen?

Don Olafio
user
Beiträge:
Mitglied seit:

#12 RE: Hugo Chávez bezahlt Londonern Bustickets
27.08.2007 16:30

Zitat von don olafio
Preisnachlass ist kein verschenken.
Desweiteren: Wieviel ein Fass Öl kostet, ist ziemlich genau auszumachen - wie groß der Nutzen der Hilfe bei der Verkehrs-, Tourismus- und Städteplanung sein wird, kann man seriöserweise erst dann sagen, wenn entsprechende Ergebnisse vorliegen.
Übrigens glaube ich nicht, dass auch nur ein Sozialprogramm in Venezuela deshalb eingeschränkt wird, weil die Londoner Verkehrsbetriebe ein paar Liter verbilligten Treibstoff erhalten haben.
Aber vielleicht hast du ja andere Informationen?
Don Olafio


Was für Blödsinn du zusammen laberst, Venezuela kann ja mit dem geld nicht nur Sozialprogramme finazieren, damit könnte es auch die Werbung für den Tourismus fördern und die Infrastruktur ausbauen und damit Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen. Wie das übriegens die Schweiz auch macht. Deshalb ist die Schweiz eines der Entwickelsten Länder und Venezuela eines der Unterentwickelsten Länder der Welt. Man könnte die Städteplanung auch machen ohne unsummen von Geld zuverschleudern.

Dies ist nur ein weiteres Detail für Venezuelas Ruin, was ich schon immer sagte, der Chavez verschleudert das Geld um grosse Weltpolitik zumachen und Verteilt das Geld Venezuelas auf der ganzen Welt.

Hauptsache du kannst dein Sozialisten Fähnchen heben, würde Chavez auf die Strasse scheissen würdest du wohl noch darum kämpfen das der Scheisshaufen auf die UNESCO-Liste kommt, als Welt-Kultur-Erbe.

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wie die Genossen des Hugo Chávez ihre Millionen in der Schweiz parkten
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von ElHombreBlanco
1 12.02.2015 23:08
von Santa Clara • Zugriffe: 237
Zum Todestag von Hugo Chávez: Ein Stelldichein der lateinamerikanischen Sozialisten
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von ElHombreBlanco
1 06.03.2014 13:05
von Lothar • Zugriffe: 266
Krebskranker Präsident Hugo Chávez: Überleben - auch politisch
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von ElHombreBlanco
0 20.07.2011 09:48
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 306
Sahra ernennt Hugo und Che zu Humanisten
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Rafael_70
3 24.07.2008 18:42
von Manzana Prohibida • Zugriffe: 365
Preisgeld für Protest gegen Hugo Chávez
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von santiaguero aleman
0 19.05.2008 22:58
von santiaguero aleman • Zugriffe: 299
London: Öl von Hugo - Busse billig
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von don olafio
1 21.02.2007 14:51
von El Cubanito Suizo • Zugriffe: 300
Flug Kuba-London-Kuba
Erstellt im Forum Kubaflüge/Kubareisen/Kreuzfahrtschnaeppchen/Hotels/Mietwagen/Transfers... von Schning
2 14.02.2007 13:20
von rasta • Zugriffe: 582
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de