Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 3.239 mal aufgerufen
 Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch lernen möchten
Seiten 1 | 2
Gerardo
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 939
Mitglied seit: 21.10.2004

Un jinetero de éxito
06.02.2006 14:46

Un jinetero de éxito


- ¡¡Coño asere te vas a tener que buscar un cake más grande o un compresor pa´ soplar tantas velitas!!

Celebró sus 40 cumpleaños hace varios días.

Pedro y yo no nos habíamos visto en Cuba a pesar de vivir cerca. Nos conocimos aquí, en la lucha por abrirnos paso en tierra extraña. Nos contábamos las penas y las glorias, hicimos planes que casi siempre fracasaron… desde entonces Pello es mi socio.

Aunque ha llegado a los 40, su piel oscura conserva la lozanía de los 20. No fuma, no bebe. Rematan su figura sus tremendos ojos claros, voz de trueno y 190 cms de puro músculo. Nunca se casó, pocas novias tuvo. Fue en “sus mejores años” cuando aquello se descojonó y lo dejó como a todos los cubanos: pidiendo agua por señas, en desventaja total frente a los “Pepes” que llegaban en oleadas

No teníamos pa´ darnos gustos. Sólo frecuentábamos una disco porque el sábado en la noche un colombiano repartía entradas gratis en el cruce de calle Carretas y Cádiz. Recogíamos los tickets camino de “La negra Tomasa” y a eso de las 11 bajábamos pa´ “El Son”, donde esperábamos la mañana; tomando de cuando en cuando agua en el grifo del baño cuando ya no dábamos más.

Llegábamos juntos, pero muchas veces nos fuimos por “caminos diferentes” Y es que Pello no se iba en blanco en ninguna temporada. Nadie diría que este muchachón entraba hoy en la cuarta década de vida.

- Yo no pude disfrutar la juventud por falta de dinero. No tenía fulas en Cuba, por eso estaba fuera de juego. Ahora con cuarenta en las costillas voy a disfrutar lo que perdí allá en mi tierra.

Pero fuera de las discos también hay vida. Pocos trabajos y cientos de conquistas bastaron para descubrir que Europa abre fácil las piernas, pero no las puertas.

Pedro se hizo un autoanálisis, encueró literalmente su alma frente al espejo, preguntóle a la imagen qué puede vendérsele a esta gente que ellos paguen a buen precio. Y el espejo le devolvió el fulgor de su cuerpo oscuro, de sus músculos sudados, de su intacta dentadura. No tuvo más respuesta.

- Yoyo, este mundo es una mierda. Los años van pasando y na´. Cada día más miserias. Yo no me fui de Cuba pa´ pasar trabajo men. Pa´ pasar hambre aquí solo, paso hambre en La Habana acompañado de los míos. A nadie le interesa un viejo de cuarenta. Me voy a Mallorca, allí te juro que yo salgo adelante…

Y ese mismo día recogió sus cuatro mierdas y partió. No supe de él en mucho tiempo.

Pedro dejó la calle, las discos, el baile. Meditó su situación, trazó planes con premeditada frialdad. Había que invertir en el futuro. Gastó toda su plata en un par de camisas, una corbata y un traje en una tienda de segunda mano. La conquista femenina siempre fue su arte. La cosa no era hacer llorar o suspirar a lindas jovencitas que dependen del dinero de sus padres. Aprendió a jugar al golf, frecuentó entonces clubes alemanes. En la playa, por primera vez en su vida, ponía aceite en su bronceada piel frente a “las guiris” que hambrientas le proponían cosas asquerosas…

Y cuando un día en medio de un orgasmo una empresaria le imploró desde el séptimo cielo “Por Dios vente a vivir conmigo” supo que nada había sido en vano.

--------------------------------------------------------------------------------
Me ha llegado una postal de Munich, voy a visitarlo.

Nada mejor para recordar y filosofar que una cerveza alemana en una terraza de la Marienplatz, rodeado del bullicio de la gente que se detienen ante el espectáculo de los muñecos del reloj de la Rathaus.

- ¡Si algo saben hacer los alemanes es cerveza! ¿No, Pedro?

- Lo mejor que hacen los alemanes son las alemanas, Yoyo. Mira pa´llá.

Me señala indiscreto un grupo de bellas damas que pasan elegantemente ataviadas, que con descaro nos miran y sonríen.

- Esto no es como tú piensas, Yoyo. Esto no es Cuba, ¡esto es el desarrollo men! Allá tienes que regalar flores, decir cosas bonitas y esas mierdas, aquí si le gustas a la tipa, ella viene y te lo dice. Y mañana no pasa na´.

Pedro se siente orgulloso de haber triunfado, es un jinetero de éxito. Su color, su gracia, su dominio de la salsa lo pusieron en ventaja sobre los machos alemanes. Pero... ¿hay machos alemanes?

- Ese es el secreto del éxito en este mundo: reconocer tus ventajas y usarlas mientras puedas. Total. ¿Pa´ que sirven los títulos si tienes que partirte el lomo por una paga miserable? todo es la misma mierda: Aquí, en Cuba o en Katanga. Yo vine a mejorar mi vida, buscando el dinero que no pude hacer allá. Pa´ que mi vieja no termine su vida miserable, comprarle una casa en La Habana y de vez en cuando traerla a que cargue las pilas en Europa… En esta vida vale todo.

Mientras pagábamos la cuenta a la sonriente camarera me espetó:

- Todos tenemos un precio en la vida. Mira –dijo al señalar la camarera–. Esta linda chica vende su mes por menos de 1000 euros y lo que gane de propinas. Pero aquí, donde todos son rubios, yo soy un producto raro, único, un lujo, un producto caro. ¿Me quieres? ¡Paga! Como mismo se paga una cerveza o una camisa. Yo le doy a mi señora las noches que ella ni en sueños hubiera tenido en esta tierra, a pesar de su dinero. A cambio, tengo acceso a buena vida y para cuando ya mis carnes no sean hermosas o tenga el elástico vencido, estoy invirtiendo “nuestro dinero” en negocio inmobiliario. “Business are business” Yoyo.

Y su risa se resuena como un trueno en el medio de la plaza.

luckygoetzy
Beiträge:
Mitglied seit:

#2 RE: Un jinetero de éxito
06.03.2006 17:39

Hola Gerardo,
leider kam ich erst jetzt dazu, den von Dir eingestellten Super-Artikel zu lesen. Er ist einer der besten und aussagekräftigsten über die Psyche der jineteras und jineteros, den ich seit langem gelesen habe. Wer ihn wirklich versteht, kann hieraus viel mehr entnehmen als die "Monsterthreads" von ULLLi (Havaneras sind...) oder von Allen (die letzten Tage mit Gabriela).

Viele Forumsteilnehmer jammern oft nur, wie schlecht die Cubanas, etc ... sind. Sie stellen zwar jeweils die Fakten dar (die und die böse "Katze" hat mir das und das angetan) aber, ohne sich über die wirklichen Hintergründe Gedanken gemacht zu haben.

Die wirklichen Hintergründe (das rein materielle Interesse auf ein besseres Leben, ohne viel dafür zu tun und einfach der Wunsch, von dieser - derzeit - perspektivlosen Insel runterzukommen)zeigt dieser Artikel sehr schön auf. Sehr schön wird dabei auch deutlich, welche Mittel (nämlich den Körper und sein Aussehen/ meine Cubana sagt hierzu vulgär "un bollo y dos tetas sacan mas que una carreta") hierzu eingesetzt werden. Die Gefühle bzw. der "Käufer" dieser Ware sind dabei sogar teilweise egal, wenn nur der materielle Vorteil (für den jinetero und seine vieja in Havanna, die er offenbar nicht aufgeben will) rauskommt.

Richtige Gegenleistungen in Form von Arbeit oder sonstiges Zusammenkämpfen zum gemeinsamen Wohl sind von solchen Figuren und mit dieser Einstellung natürlich nicht zu erwarten.
Wer auf solche Tipejos (ob jineterO oder jineterA) reinfällt, hat bereits von vorne herein keine Chance. Nicht alle, aber 70 bis 80 % der durchaus hübschen Cubanas sind so gestrickt. Außer einem schönen Körper haben sie eben nicht viel "Ware"(wie er ja selber zugibt) zu bieten.
Aber, so was kann auf Dauer eigentlich nur schief gehen. (Und tut es eigentlich auch in 90 % aller Fälle).
Wer diesen Artikel aufmerksam liest, dem wird dann auch klar, warum.

Gracias Gerardo,
saludos de Luckygoetzy

Gerardo
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 939
Mitglied seit: 21.10.2004

#3 RE: Un jinetero de éxito
06.03.2006 18:13

meine Cubana sagt hierzu vulgär "un bollo y dos tetas sacan mas que una carreta")
---------------------------------------------------------------------------------

In Argentinien sagt man: ein Schamhaar zieht mehr als ein Ochsenkarren.

Meine cubana kommt in 2 Monate diesmal für ein Jahr und mal sehen wie das Verhalten dann ist.Trotz ihres jugendlichen Alters ist Sie keine markengeile Discofee und eher ein ruhiger häuslicher Typ.

luckygoetzy
Beiträge:
Mitglied seit:

#4 RE: Un jinetero de éxito
06.03.2006 19:21

Zitat von Gerardo
meine Cubana sagt hierzu vulgär "un bollo y dos tetas sacan mas que una carreta")
---------------------------------------------------------------------------------
In Argentinien sagt man: ein Schamhaar zieht mehr als ein Ochsenkarren.
Meine cubana kommt in 2 Monate diesmal für ein Jahr und mal sehen wie das Verhalten dann ist.Trotz ihres jugendlichen Alters ist Sie keine markengeile Discofee und eher ein ruhiger häuslicher Typ.

Hola Gerardo,
Mit "meiner" Cubana bin ich seit nunmehr über 10 Jahren verheiratet. Obwohl sie - trotz optischer Rasse und Klasse - keine typische jinetera ist und sie sich auch sonst relativ loyal zu ihrem Papi (ich) verhält, sind bestimmte "Erwartungshaltungen" auch da. Ich hatte bisher das Glück, aber auch im Gegensatz zu vielen anderen Liebeskaspern ein bißchen das Geschick, entsprechendes Anspruchsdenken entweder befriedigen oder reduzieren zu können. Aber trotz Allem kann man von einer Cubana/Cubano kaum erwarten, daß man 100 % gemeinsam am selben Strang zieht. Der Artikel drückt diese egoistische Sichtweise sehr gut aus.

Wenn Du Deine Katze auf die Probe stellen willst, dann teste sie auf diesen Artikel. Egal ob discofee oder ama de casa. Entscheidend ist, was sie erwartet und was sie bereit ist, in eine gemeinsame Zukunft zu investieren. Wenn sie für eine gemeinsame Sache k ä m p f e n kann (und zwar wirklich, nicht nur mit der Klappe, und nicht nur das easy living oder vor der "Glotze" geniessen kann), dann mag sie okay sein.
Meist suchen die Jineteros/as allerdings eigentlich nur das bessere Leben, ohne außer ihrem Körper wirklich was dafür zu tun. Wer will`s Ihnen andererseits verdenken, wenn sie in einem solchen Regime erzogen wurden, aber die meisten nutzen dabei Ihre "Gelegenheiten" und Ihre Partner schamlos aus und betrügen sie auch noch...

Menschliche Ware (mercancia), wie´s Dein Artikel ausdrückt - menschlicher "Schrott" ohne Wert würde ich solche jineteros/as, (und ich kenne einige davon) nennen.
Viel Glück mit "Deinem Exemplar".

Luckygoetzy

Biene
Beiträge:
Mitglied seit:

#5 RE: Un jinetero de éxito
06.03.2006 19:34

übersetzt doch mal den Text, damit auch die, die noch kein spanisch können, es auch lesen können. Biene

Gerardo
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 939
Mitglied seit: 21.10.2004

#6 RE: Un jinetero de éxito
06.03.2006 20:21

Hallo Biene....wenn ich mal Zeit finde werde ich es übersetzen, in diesem Monat wird es wohl kaum möglich sein.
Wenn es soweit ist werde ich es nochmals posten.OK? Ich denke es wird schon einige interessieren und die eine oder andere Dame etwas Licht ins Dunkel bringen.Das ganze kann man aber auch für Männer bzw. Liebeskasperl umschreiben.

osvaldocuba
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.144
Mitglied seit: 12.09.2004

#7 RE: Un jinetero de éxito
06.03.2006 20:25

@ Gerardo
------------------------------------------------------------------------------------
Trotz ihres jugendlichen Alters ist Sie keine markengeile Discofee und eher ein ruhiger häuslicher Typ.
-----------------------------------------------------------------------------------------
da hast du einen fünfer mit zusatzzahl. halt sie gut fest, sowas ist selten

Gerardo
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 939
Mitglied seit: 21.10.2004

#8 RE: Un jinetero de éxito
06.03.2006 21:37

Wenn Du Deine Katze auf die Probe stellen willst, dann teste sie auf diesen Artikel.
---------------------------------------------------------------------------------------

Habe ich schon ähnlich mal gemacht. Da gab es einen guten Beitrag hier im Forum von eine Cubanerin an andere kubanische Frauen im Ausland bezüglich Verhaltensweisen im Leben mit einem nicht kubanischen Partner. Leider finde ich es nicht mehr. Meine Guajira hat gesagt Sie fühlt sich davon nicht angesprochen. So nach dem Motto das trifft bei ihr nicht zu.Würde ich ihr gerne mal wieder lesen lassen. Nun werde ich ihr diesen Artikel zu Lesen geben, bin mir aber auch sicher das es Sie nicht tangieren wird. Interessant ist dann für mich die Reaktion darauf.

Wenn Du schon 10 Jahre beinander bist, dann ist das irgendwie beruhigend auch für mich.Meine hat mich schon mal vor 1 Jahr viejo tacanio genannt,weil ich sie nicht mit Geld überworfen habe, wie Sie hier war und so macher Liebeskasperl hier im Forum tut.Vor 2 Wochen hat Sie gemeint, das sagt Sie mir nie wieder,weil ich ihr einfach vor Augen geführt habe, was ihr neuer "Besuch" kostenmäßig bedeutet,abgesehen von der monatlichen Stütze die Sie bekommt.Kubanische Denke ist der Strom kommt einfach aus der Steckdose....
Ich muß sagen Sie ist sonst eigentlich auch sehr Bescheiden.

Vor ein Jahr hat Sie mir gesagt ich bin ein viejo verde, dann hat Sie eine meiner Liebschaften kennengelernt und über andere darüber gehört.Jetzt sagt Sie zu mir ich bin ein zorro.Bin also in meinem Ansehen etwas gestiegen.

Vor 7 Monate konnte Sie es nicht erwarten wieder "für immer" nach Cuba zurück zu Reisen. Seit 2 Monate kann Sie es nicht erwarten wieder her zu kommen und das gleich für 12 Monate,kalten Winter und mit Deutsch Unterricht.

Man kann von keinem Menschen erwarten das er 100% am gleichen Strang zieht. Ich war schon 2 mal verheiratet mit einer Argentinierin nur 3 Jahre und mit einer Brasilianerin ca. 10 Jahre.Leider 2 mal die falsche. Jetzt tue ich mich hocharbeiten und bin in Cuba gelandet. Wir kennen uns seit 2 Jahre und ich war inzwischen 3 mal 3 Wo. dort und Sie 3 Monate hier.

Ich finde es schwierig für Sie hier in München auch normale cubanische Freundinen zu finden, die zu einen passen.
So mancher Forumsgenosse bringt sich Weiber her, wo man nur meinen könnte, der kann ein Chulo abgeben, aber er weiss es garnicht und von Merken keine Rede.Habe hier in München z.B. eine geschiedene Kubanerin mit Kinderwagen kennengelernt,ordinär zum Abwincken, Handy letztes Modell auf der Suche nach einem Nacht Babysitter "por el trabajo". Naturgelie Kubanerin fand ich dann im Internet in einem Bordell in der Nachbarschaft. Meine Guajira hat Sie auch kennegelernt, zum Glück nur für eine halbe Stunde und dann nie wieder.Schwierigkeit hatte ich allerdings durch eine ihr Bekannte ex Nachbarin in Cuba.Da ging alles über stundenlanges Telephonieren nach nahe Würzburg. Da gingen auch besonders gute Ratschläge über die Leitung, bis ich per SMS und auch per Telephon, der "Amiga" meine Meinung gesagt habe. Nach viel Tränen haben wir den Konflikt mal beigelegt, nachdem ich vorgeschlagen habe ich würde mich gerne mit ihren Ehemann unterhalten.Wenn er mir dann bestätigt das seine Frau OK ist dann hätte ich auch nichts dagegen. Daraufhin hat sich besagte Nachbarin nicht mehr gemeldet.....hoffentlich auf nie wieder hören.

Chris
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 5.947
Mitglied seit: 01.01.2000

#9 RE: Un jinetero de éxito
06.03.2006 21:58
In Antwort auf:
Da gab es einen guten Beitrag hier im Forum von eine Cubanerin an andere kubanische Frauen im Ausland bezüglich Verhaltensweisen im Leben mit einem nicht kubanischen Partner. Leider finde ich es nicht mehr.

Para las cubanas en el exterior

Anónimo

Le envío este mensaje a todas las cubanas en el exterior:
Yo soy cubana como ustedes, he sufrido mucho para aprender la lección y todavía, después de tanto tiempo fuera, aún sufro la separación de mi familia puesto que deje Cuba a los 16 años.
Amiga, no tomen la vida fuera de Cuba como la tomamos en Cuba. Intenten de independizarse, trabajar en cualquier cosa y comiencen a pensar en Italiano (o en el país de donde residen)
TU familia es pobre, pero recuerda che tu marido se casó contigo, no con vuestra familia. Verdaderamente tenemos dos opciones; a) trabajar e intentar de crearte una carrera con lo que sabes hacer, mantener una familia sana y duradera b) regresarte a Cuba con un poco de dinero, hacer una vida de reina por dos meces y después encontrarte en el mismo camino que te hizo venir donde hoy estas.

Tenemos que eliminar la competición que hay entre nosotras las cubanas para ver quien ha logrado más que la otra. Todas hemos luchado grandemente para lograr una vida mejor y la mayoría lo ha obtenido. Si no eres rica no te preocupes, no es ser rica y poder hacer todo lo que uno desea lo que importa, la cosa más importante es luchar con fuerza para obtener lo que se quiere en la vida. Conozco la importancia que tiene para nosotras regresar a nuestro país con mucho dinero y poder comprar a nuestra familia todo lo que deseamos, pero eso, sinceramente es casi imposible para cualquier cubano o extranjero.

Debemos ver las cosas positivas que nos han sucedido, hemos salido de nuestro país como deseábamos para obtener una vida mejor económicamente y creo que al menos eso hemos logrado. Talvez no tenemos millones pero de comer no nos falta y de vestir aunque si no allá alta moda, tenemos mas de lo que realmente necesitamos. No les pido de conformarse con lo que tienen ahora, en la vida se debe ser ambicioso, pero se debe obtener esa ambición trabajando duro, empeñándose en lo mejor que uno sabe hacer sin destruir a los que nos aman.

No tengan miedo de que el marido no les permita trabajar, háganlo de todas manera y si el te deja, entonces no te merecía. No tengan miedo de quedarse dos años sin ir al país, sacrifíquense ahora para que en el futuro puedan hacer mas por vuestra familia.

Si cada día vivimos para Cuba, ¿cuándo viviremos para nosotros? Si quieres salir o al menos adaptarte a este mundo, debemos dejar de pensar en cubano y hacerlo cuando estemos en Cuba. Aquí en Italia, debemos pensar como italianos. Dejar de pensar que la vida es todo baile, bebidas y viajes a Cuba, la vida es mucho más que esto.

No pueden pasarse todo el tiempo con el dolor de que no pueden ayudar económicamente a sus familias, ellos son pobres lo se, pero en Cuba no se muere de hambre. Nuestras familias deben aprender que no somos ricos, ni que podemos vivir la vida entera destruyendo nuestro futuro por ellos, que ellos deben aprender a salir adelante como hemos aprendido nosotros.
Sabemos bien que en Cuba nuestras familias no respetan nuestros sacrificios, que cuando les mandamos dinero ellos lo gastan e mil cosas innecesarias pues piensan que aquí todo es color oro. Si ustedes no son fuertes, la misma familia en Cuba puede destruir vuestro futuro. Es un poco egoísta, pero amigas, para salir adelante en esta vida uno no puede dejarse llevar de cada pequeña cosa, uno debe ser egoísta porque en primer nivel estamos nosotros, después aquellos que nos aman. Si nosotros estamos bien, ahora tendremos los recursos y las fuerzas de ayudarlos, si estamos mal, no ayudaremos a nadie, ni siquiera a quien a sacrificado tanto por darnos una vida mejor. Nuestro esposo.

Luchemos con fuerza, para demostrar al mundo y a nosotras mismas que podemos ser mas que simples cubanas, que sabemos enfrentar el mundo duro como es y hacer lo mejor de el. Sufriremos, no lo niego, pero la recompensa del sufrimiento valdrá la pena.

Deseo a todas las cubanas que comprendan la realidad, que la acepten y se mentalicen en primer lugar. No tengan miedo de no tenerlo todo, porque ese todo es casi imposible de lograr, pero trabajan y sacrifiquen hoy para que mañana puedan hacer mas por sus familias, después de todo, en Cuba no se muere de hambre, pero tu puedes morir de tristeza si no de adaptas a este mundo y sus exigencias. Non sueñen con vacaciones infinitas, sueñen con una carrera y un futuro que les pueda permitir de vacaciones cortas pero hermosas.

LOs cubanos somos fuertes, conocemos el dolor, conocemos el miedo y amamos fuertemente. Utilicemos nuestras virtudes para llevar adelante una vida que nos haga sonreír, mirémonos unos a los otros no como competidores en una competencia de poder, pero como hermanos que hemos luchados todos con los mismos esfuerzos para darnos un futuro mejor. Una cadena de oro no te pude demostrar rica en Cuba, pero que haces demostrándole al mundo una riqueza que talvez sea llena de pobreza en el corazón. Miremos el sentimiento y no lo material, las cosas materiales se obtiene luchando, el sentimiento que es lo que cuenta ese viene dentro de nosotras.

Las quiero a todas y espero que logren sentirse mejor y saber apreciar lo que hoy tienen, pues es mucho más de lo que la mayoría del mundo entero espera poseer.
15.04.02


Cuba-Reiseinfos
avenTOURa

Chaval
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.868
Mitglied seit: 25.12.2005

#10 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 00:25

Zitat von luckygoetzy
Menschliche Ware (mercancia), wie´s Dein Artikel ausdrückt - menschlicher "Schrott" ohne Wert würde ich solche jineteros/as, (und ich kenne einige davon) nennen.

Knüppelhartes, aber gerechtes Werturteil!! Leider lässt die krude Realität keinen anderen Schluss zu......

Chaval
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.868
Mitglied seit: 25.12.2005

#11 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 00:34
Zitat von luckygoetzy
Wer auf solche Tipejos (ob jineterO oder jineterA) reinfällt, hat bereits von vorne herein keine Chance. Nicht alle, aber 70 bis 80 % der durchaus hübschen Cubanas sind so gestrickt. ]

Wenn ihr doch bloss nicht immer mit diesen völlig aus der Luft gegriffenen absurden Prozentzahlen um euch werfen würdet!!
Denn so unrecht habt ihr bei der Beschreibung dieser Tipejos nicht, aber sie sind definitiv nur eine kleine Minderheit auch in der Gruppe der "durchaus hübschen Cubanas"!!
Und wenn ihr Kuba auch nur ein bisschen kennt, wisst ihr das auch ganz genau!

el prieto
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 8.213
Mitglied seit: 25.05.2005

#12 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 09:21
@ Chris
absolut interessanter Artikel!
Leider haben wir hier im Forum - ausser den üblichen Jinetero/a Berichten wie dem weiter oben (könnte übrigens auch die Beschreibung eines italienischen Gigolos sein, nur etwas mehr Geld fixiert) oder Erfahrungen hiermit, selten solche "kubanischen" Sichtweisen. Schade, dass hier nicht mehr Kubaner/innen schreiben!
In Antwort auf:
Denn so unrecht habt ihr bei der Beschreibung dieser Tipejos nicht, aber sie sind definitiv nur eine kleine Minderheit auch in der Gruppe der "durchaus hübschen Cubanas"!!

Grundsätzlich stimme ich dir zu, Chaval. Allerdings stelle ich fest, dass einige von dir "mehrheitlichen" Cubanas den Umgang mit Ausländern und dem, was dazgehört irgendwo nicht verkraften und sich dann auch negativ verändern; natürlich tragen hierbei oft die ausländischen Partner Mitschuld.

joe1
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied

Beiträge: 139
Mitglied seit: 10.09.2005

#13 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 10:00
Nachhinein betrachtet, die vier Frauen, die am meisten
ueber Ehe und Kind und Liebe von Anfang an gelogen haben,
waren richtige jineteras.
Die lauteste, inteligente, huebsche und arbeitsame
mit der ich drei Jahre zusammen war, war profesionell.
2 Advertencias und nachher noch verurteilt zu 2 Jahren Arbeit,
was sie aber erst dann erzaehlt hat als ich schon
/perdito por ella war.
Vier Andere wollten gleich ein Kind,
die mich aber schon lange gekannt haben.
Die zwei Schwester im Oriente wuerde ich nicht als jineteras nennen.
Indirekt haben sie mir erzaehlt, dass sie ein- oder zweimal im Jahr
nach Havanna fuer eine oder zwei Wochen reisen.
Keine wollte mir luegen und mich ausnutzen.
Jetzt, am Ende, als die boese Novia nicht mehr kam, wurde ich da,
wo ich wohnte, von Vielen angesprochen mit denen anzufangen.

In mancher Hinsicht ist Kuba heute da, wo Deutschland
oder auch Europa nach dem Krieg war.
Allgemein Armut oder auch Hunger und wo die Amerikaner waren
sind einige Maedchen auch mit denen gegangen.
Europa ist fleissig und heute leben wir gut.
In Kuba wird nicht viel gearbeitet, so sind sie und werden auch arm bleiben.
Ich wollte denen grosszuegig helfen: mit Geld, Instrumenten, Wissen und
vielen Schreiben an die Regierung, was auch Castro zufaellig oder nicht
spaeter in seinen Reden erwaehnt hat.
Aber das Alles war weder fuer Einzelne Personen (mit zwei, drei Ausnahmen)
noch fuer die Regierung was wert.
Ich wurde als extranjero kontrolliert und betrachtet.

Als ich denen geschrieben und begruendet habe warum ich mit Paya
- der bekannte Opositionelle denen sie doch nicht einsperren wollen-
besuchen moechte, haben sie abends Wohnhaus,
wo ich wohnte, mit drei Autos umzingelt.
Am nachsten Tag habe ich Kuba verlassen.

Bin wirklich neugierig ob sie mir im Herbst,
wenn ich wieder hin reisen moechte,
den Eintritt erlauben.
Die Einladung habe ich schon.

Nach wie vor meine ich dass die Erfahrungen in Kuba
wesentlich nuetzlicher sind als die Meinungen.


Jose

Moskito
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 12.440
Mitglied seit: 02.06.2001

#14 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 11:38

In Antwort auf:
Wenn ihr doch bloss nicht immer mit diesen völlig aus der Luft gegriffenen absurden Prozentzahlen um euch werfen würdet!!
Ich vermute, diese quantitative Fehleinschätzung (70%, 80%, 90%, 99,9% usw) resultieren einerseits aus einem allgemeinen Unverständnis lateinamerikanischer Mentalität und andererseits aus dem Umstand, dass viel Touris bei ihren Kurzaufenthalten in erster Linie mit diesen im Tourismusbereich schnorrenden Menschen zusammenkommen.


Moskito

Chaval
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.868
Mitglied seit: 25.12.2005

#15 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 14:37

Zitat von el prieto
Allerdings stelle ich fest, dass einige von dir "mehrheitlichen" Cubanas den Umgang mit Ausländern und dem, was dazgehört irgendwo nicht verkraften und sich dann auch negativ verändern; natürlich tragen hierbei oft die ausländischen Partner Mitschuld.

Mir ist das auch klar. Ich habe kein so statisches Verständnis der menschlichen Natur, dass ich sagen würde, bestimmte Leute seien immun gegen jegliche charakterverändernden Einflüsse. Da kenne ich selbst genügend Beispiele in Kuba.

Aber auch anders herum ist es möglich: Kubanerinnen, die ihre "Karriere" als primitive Jineteras begannen, sind nach einigen Jahren in Europa und positivem Einfluss des Partners (auch das soll es geben!!) zu charakterlich wertvollen Menschen geworden!

Jeder Mensch kann sich im Leben in die eine oder andere Richtung entwickeln...

el prieto
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 8.213
Mitglied seit: 25.05.2005

#16 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 15:03

In Antwort auf:
Aber auch anders herum ist es möglich: Kubanerinnen, die ihre "Karriere" als primitive Jineteras begannen, sind nach einigen Jahren in Europa und positivem Einfluss des Partners (auch das soll es geben!!) zu charakterlich wertvollen Menschen geworden!

Das glaube ich auch, auch wenn es diese Fälle wohl seltener gibt. Zudem setzt das dann allerdings viel und nachhaltige Liebe von beiden Seiten voraus.

greenhorn
Beiträge:
Mitglied seit:

#17 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 16:13
In Antwort auf:
Aber auch anders herum ist es möglich: Kubanerinnen, die ihre "Karriere" als primitive Jineteras begannen, sind nach einigen Jahren in Europa und positivem Einfluss des Partners (auch das soll es geben!!) zu charakterlich wertvollen Menschen geworden!


Sie muss nicht gerade eine " primitive jinetera" gewesen sein, sondern vielleicht nur ein mädchen, dass auch mal anständige schuhe an den füssen haben wollte.

und der yuma war eben nett und nicht fett

luckygoetzy
Beiträge:
Mitglied seit:

#18 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 17:38

Zitat von Chaval
Zitat von luckygoetzy
Wer auf solche Tipejos (ob jineterO oder jineterA) reinfällt, hat bereits von vorne herein keine Chance. Nicht alle, aber 70 bis 80 % der durchaus hübschen Cubanas sind so gestrickt. ]

Wenn ihr doch bloss nicht immer mit diesen völlig aus der Luft gegriffenen absurden Prozentzahlen um euch werfen würdet!!
Denn so unrecht habt ihr bei der Beschreibung dieser Tipejos nicht, aber sie sind definitiv nur eine kleine Minderheit auch in der Gruppe der "durchaus hübschen Cubanas"!!
Und wenn ihr Kuba auch nur ein bisschen kennt, wisst ihr das auch ganz genau!

Na, Amigos de las Cubanas,
immerhin haben wir dank Gerardo und Chris´ Artikel mal wieder eine nette Diskussion zusammen, und das auch Abseits von Ullli´s Monsterthread, der vielleicht nur einen Teil der Fakten beschreibt, aber keine Hintergründe zu ergründen versucht. Solange Chaval und Moskito es bei (den ihnen eigenen) Belehrungen belassen, und keine Beleidigungen folgen, kanns hier ja noch interessant werden......

Aber ganz im Ernst, Chaval und Moskito, natürlich lassen sich die Zahlen wissenschaftlich-empirisch nicht belegen, aber gleichwohl darf man ja in diesem Diskussionsforum wohl noch seine persönliche Einschätzung als Meinung von sich geben. Ebenso hat Ullli aus seiner persönlichen Sicht möglicherweise nicht ganz unrecht, wenn er schreibt, H. sind "m e h r h e i t l i c h" nicht monogam. Damit schuldet er Euch argumentativ keinesfalls den Beweis, daß jeder Einzelne bzw. wirklich a l l e so sind.
Aber, und damit zurück zum Thema, die von uns beobachtete Verhaltensweise scheint doch zumindest so auffallend, aber auch so verbreitet, daß sich zumindest verschiedene Personen (und sogar vernunftbegabte Cubanas; hübscher Artikel von Chris, den ich meiner Katze unbedingt zum Lesen geben muß) hierüber Gedanken machen. Zwar mögen nicht alle die Gedanken so deutlich aussprechen wie der "jinetero de exito", auch sind wohl die wirklichen jineteros in der Minderheit (dein Einwand stimmt vielleicht doch Chaval, ich nehme meine 70 - 80 % zurück), aber wir kennen eben auch oft eher solche Figuren (und sei es nur als "amigas" und "amigos" unserer eigenen Cubanas.

Ich bleibe aber dabei, beide Artikel sagen sehr viel mehr aus über die Cubanische Mentalität als Ulllis Monsterthread. Wenn WIR (und insbes. die deutschen Damen) den ersten Artikel besser verstehen und die CUBANAS den anonimo von Chris wirklich kapieren würden, dann wäre schon viel geholfen. Ich meine aber trotzdem (und bin mal so arrogant und verweise auf 20 Jahre Latinoerfahrung, auch wenn mir das Don Proletario wieder um die Ohren haut), bis eine Cubana wirklich in D. richtig landet und richtig kapiert, was damit gemeint ist, vergehen selbst im Optimalfall mindestens 5 Jahre und manche lernen das gemeinsame "luchar por un futuro mejor wohl nie". Es geht vielen doch wohl nur um momentanen Lust- und Konsumgewinn, wie es die anonyme amiga beschreibt. Selbst bei meiner Frau habe ich sogar heute noch Zweifel, ob es das wirklich wert war, obwohl sie nicht in die typische jinetero-Kategorie fällt.

Andererseits, latinas son especial; diese optische Klasse Frau (que pedazo de mujer de clase) hätte ich in Deutschland wahrscheinlich nie "aufreissen" können; also sind unsere Motive vielleicht auch nicht immer die heiligsten. Wenn Cubano/Cubana dann an einer "ehrlichen Handels- (Austausch)beziehung" "Guter Partner - gegen bessere Zukunft" an einer gemeinsamen Zukunft dauerhaft interessiert sind, alles okay. In vielen (prozentual nicht genau bezifferbaren) Fällen ist es aber nur ein Ausnutzen als Flugticket oder Abzocken ohne Gegenleistung. Die Motive hierzu sind in beiden Artikeln jedenfalls schön beschrieben.

Luckygoetzy
que sigue luchando alli...

Chaval
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.868
Mitglied seit: 25.12.2005

#19 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 18:26
Zitat von luckygoetzy
Ich bleibe aber dabei, beide Artikel sagen sehr viel mehr aus über die Cubanische Mentalität als Ulllis Monsterthread.

Ja, ich finde die beiden Artikel auch interessant und aussagekräftig, aber eben nicht für "die cubanische Mentalität" (wieder dein Grundfehler der Verallgemeinerung!), sondern die Mentalität einer bestimmten Gesellschaftsgruppe, nicht mehr und nicht weniger!!

Ich habe auch so viele Jahre Latinoerfahrung auf dem Buckel wie du und kann dir sagen, dass es so was wie eine kubanische, kolumbianische, brasilianische, chilenische etc. Mentalität nicht gibt, die Realität ist komplexer!

Den Text der anonymen Jinetera finde ich sogar höchst empfehlenswert für alle, die mit dieser Gesellschaftsgruppe Bekanntschaft gemacht haben oder dies beim nächsten Urlaub vor haben. Selten habe ich aus dieser Ecke eine so relativ tiefgründige Aussage gehört!

Moskito
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 12.440
Mitglied seit: 02.06.2001

#20 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 18:46

In Antwort auf:
primitive Jineteras
Warum die Verbindung von 'primitiv' und 'Jinetera'? Selbst Fidel musste zugeben, dass das Bildungsniveau bei kubanischen Jineteras sehr hoch ist...

Moskito

Chaval
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.868
Mitglied seit: 25.12.2005

#21 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 18:52

Zitat von Moskito
In Antwort auf:
primitive Jineteras
Warum die Verbindung von 'primitiv' und 'Jinetera'? Selbst Fidel musste zugeben, dass das Bildungsniveau bei kubanischen Jineteras sehr hoch ist...
Moskito

Man muss nicht alle seine Aussagen auf die Goldwaage legen......

Gerardo
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 939
Mitglied seit: 21.10.2004

#22 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 18:56
Gracias Chris genau diesen Posting meinte ich und konnte ihn selber nicht finden.

Moskito
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 12.440
Mitglied seit: 02.06.2001

#23 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 19:01

In Antwort auf:
hübscher Artikel von Chris, den ich meiner Katze unbedingt zum Lesen geben muß

Scheint ein intelligentes Tierchen zu sein, ist sie auch stubenrein?
(Falls ich dich jetzt beleidigt haben sollte, bitte ich schon mal untertänigst um Vergebung... )

Moskito

el prieto
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 8.213
Mitglied seit: 25.05.2005

#24 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 19:01
@Luckygoetzy
Meinst Du nicht, dass es vor allem die Vielzahl der Touristen auf Kubas Strassen sind, die sich "Katzen" und "pedazos de mujeres" ("de clase" sei hier mal dahin gestellt) "aufreissen" (das was sie nach eigenem Bekunden in Deutschland nie schaffen würden), die den Jineterismo geradezu fördern?
Ist es mit der Einstellung nicht absurd zu fordern, dass diese Cubanas - einmal in Deutschland - dann endlich was "wirklich kapieren" sollen?
In Antwort auf:
H. sind "m e h r h e i t l i c h" nicht monogam

ohne die Brühe auch hier aufzuwärmen, Ullis Beiträge sind "mehrheitlich" intolerant, einseitig und verallgemeindernd und passen daher oft nicht zum Titel, den er seinem Thread gegeben hat

Gerardo
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in


Beiträge: 939
Mitglied seit: 21.10.2004

#25 RE: Un jinetero de éxito
07.03.2006 19:32
Also Prieto ...das dürfte doch wohl jedem klar sein das die miserable Versorgungslage den Jineterismo hervorgerufen hat, gepaart natürlich von den etwas lockeren Umgang mit der Sexualität in Cuba. Das FC seit Jahren den Tourismus vorantreiben mußte, damit er und sein System, nicht untergeht, liegt auf der Hand. Er rühmte sich ja mal selber das es in Cuba viele "ausgebildete" Jineteras gibt und das im Paradies. Erlaube mir die Bemerkung das er FC das in seinen Wirtschatswachstum oder Überleben mit einkalkuliert. So und soviele Toristen/Jahr wg. Jineteras. Die Fassade nach außen muß aber gewahrt bleiben.

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Las FARC intentaron sin éxito expandirse en Bolivia
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von ElHombreBlanco
0 22.07.2008 08:27
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 449
Éxitos musicales en Cuba
Erstellt im Forum Música de Cuba von Cubamulata
0 24.05.2007 21:12
von Cubamulata • Zugriffe: 3500
UNA CUBANA DE ÉXITO
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von Cubamulata
0 18.03.2007 21:03
von Cubamulata • Zugriffe: 242
Jinetero, na und?
Erstellt im Forum Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001) von el_yoyo
313 28.11.2007 01:12
von Jorge2 • Zugriffe: 8259
Entrevista con un ex-jinetero
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von Henry
1 25.10.2006 20:44
von el_yoyo • Zugriffe: 2016
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de