Zoe Valdez und die las morenas del son in Basel

10.05.2004 14:08
avatar  ( Gast )
#1 Zoe Valdez und die las morenas del son in Basel
avatar
( Gast )

Na, Elisabeth, wie war die Lesung von Zoe denn so? Und haben die Morenas schön geträllert, kommen sich beim schweizer Publikum gut an?


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2004 14:49 (zuletzt bearbeitet: 10.05.2004 14:50)
#2 RE:Zoe Valdez und die las morenas del son in Basel
avatar
Forums-Senator/in

Die Lesung von Zoé Valdes fand ich interessant.

Sie hat eine gute halbe Stunde länger gedauert als geplant, weil sie die Fragen aus dem Publikum sehr ausführlich behandelt hat.

Vorher las sie vor aus "Café Nostalgia" oder Café Cuba, so wie das Buch auf Deutsch heisst (erschienen beim Ammann-Verlag).

Vier Passagen, wobei sie ihre schöne Stimme ebenfalls unter Beweis stellen konnte, da sie Manches sang. Sie moduliert ihre Stimme gut, sodass nie Langeweile aufkommt. Eine Passage war auf Spanisch eine recht krude Beschreibung der sehnsüchtigen Heldin nach Sex; Zoé nimmt nämlich kein Blatt vor dem Mund. Die Übersetzung auf Deutsch war dann um Einiges zahmer. Mir hat die Übersetzerin Helga Hedinger später noch gesagt, dass solche Passagen in der Übersetzung zwangsläufig viel verlieren. Sie sind zu cubanisch und das Ambiente, das dabei im Original entsteht (du spürst die klammheisse Nächte Havannas förmlich) geht in der Übersetzung doch zu einem grossen Teil bei solchen Abschnitten verloren. Die 3 weitere Kapitel die sie vorlas schienen mir aber sehr gut auf Deutsch übersetzt.

Die Fragen aus dem Publikum, z.B. nach dem Kannibalismus in ihren Geschichten. Ob das ein Symbol für etwas sei, und was. Ihre Erklärung: in der Liebe geht es oft um gefressen und gefressen werden. Das sei ihre Erachtens auf die spanische Abstammung des cubanischen Volkes zurückzuführen und nicht auf die afrikanische Seite. Ihr fasziniere dieses Sich-Zerreissen in der Liebe. Im übrigen sei vor einigen Jahren in Paris eine Niederländerin von ihrem japanischen Freund getötet und gegessen worden. Das habe sie während langer Zeit nicht losgelassen.

Es kam auch die Frage eines spanischsprechenden Herrn nach ihrer negativen Einstellung dem cubanischen Regime gegenüber, wobei doch die Revolution soviele gute Sachen hervorgebracht habe. Sie fand das typisch eine Einstellung für eine Person, die von ausserhalb urteilt. Wenn Mann/Frau die Wirklichkeit in Cuba hat durchleben müssen, sehe man die Sache etwas anders. Ihre Gegenfrage: war Franco deswegen, weil während seines Regimes Strassen gebaut wurden, ein weniger schlimmer Diktador?

Unsere Morenas spielten dann erst sehr spät, nach einer Stunde Pause. Die Lesung von Zoé Valdes war übrigens durch das Literaturfestival Basel organisiert und das Konzert durch den Club Allegra.

Ja, Quesito, sie kommen extrem gut an und haben sich inzwischen richtig warmgespielt. Wir hatten schon 3 Interviews am Radio in der Schweiz und irgendeinen Sender in D wird Ende Mai folgen. Am 29. Mai spielen sie nämlich am Africa Festival in Würzburg. Vielleicht was für dich?
Elisabeth


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2004 15:55
avatar  ( Gast )
#3 RE:Zoe Valdez und die las morenas del son in Basel
avatar
( Gast )

Schade, schade - da habe ich ja wohl echt was verpaßt, nicht nur um damit in Kuba anzugeben.

Das bei der Übersetzung etwas verloren geht, ist klar. Ich kaufe mir im Moment immer Bücher in beiden Sprachen und vergleiche. Übrigens hat der Übersetzer in der spanischen Ausgabe meines derzeitigen deutschen Lieblingsbuches auch ein paar der kleinen versteckten Pointen nicht rübergebracht.
Klar - und Sexszenen in den kubanischen schwülen Nächten müssen im Orginal gelesen werden. In "el pied de mi padre" sind die Sexszenen ziemlich krass.

Würzburg klingt sehr, sehr gut. Sind nur gerade mal gute 200 Kilometer Autobahn von mir. Da gibt es keine Ausrede mehr.


 Antworten

 Beitrag melden
13.05.2004 12:13
avatar  ( gelöscht )
#4 RE:Zoe Valdez und die las morenas del son in Basel
avatar
( gelöscht )

Ich war ja auch da. Zoé Valdes’ Auftreten hat mich beeindruckt, ebenso ihre Art vorzulesen (wunderbar geschmeidig, unterschiedliche Tonlagen etc.) und ihr Engagement für ihre Sache.

Zum Inhalt des Buches kann ich nur sagen, dass mich die deutsche Übersetzung in der Tat nicht sehr begeistern konnte und das kubanische Original, tja, davon verstand ich leider nur einen Bruchteil. Ich konnte nicht jedes Mal mitlachen, wie die Gruppe in der Sitzreihe hinter mir...


Jamesine


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!