Live Übertragung

10.11.2002 11:42
avatar  ( Gast )
#1 Live Übertragung
avatar
( Gast )

Wie sieht es nach der Demokratisierung in unserer Strasse.

Heute Nacht wurden bei vielen Autos in unserer Sttrasse die Seitenspiegel und andere Sachen beschädigt. Da ist die Polizei gekommen. Die Leute haben genau die Uhrzeit gesagt um 1:30 in der Nacht In der Nähe ist eine Bar, die die ganze Nacht offen ist. Es wäre für die Polizei ein Kinderspiel zu erfahren welche Jugendliche um diese Zeit die Bar verlassen haben. Eine Antwort war: Ja so sind die Zeiten heute. In "Diktatur" gab es weder Wandalismus noch die Polizei hat nichts in solchen Fällen getan, die hat für die Bürger gesorgt. Diese Leute- nicht nur deswegen - sehnen sich nach dem Leben in der "Diktatur"

Gruss
José



 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2002 11:50
avatar  ( Gast )
#2 RE:Live Übertragung
avatar
( Gast )

@ José

in Kuba werden keine Seitenspiegel demoliert, weil die meisten Leute kein Auto besitzen. (1959 war Kuba das Land mit den meisten Autos/Einwohner in Lateinamerika). Alerdings wird den Dissidenten ein wenig der Schädel eingeschlagen, wenn sie sich zu Wort melden. Diese Opfer brauchen sich nicht an die Polzei zu wenden, sonst gibt es noch eins auf die Mütze.

Joaquin


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2002 19:11
avatar  Moskito
#3 RE:Live Übertragung
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:
1959 war Kuba das Land mit den meisten Autos/Einwohner in Lateinamerika
...und den meisten Bordellen/Stadt...

Moskito


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2002 21:02
avatar  ( Gast )
#4 RE:Live Übertragung
avatar
( Gast )

Joaquin
Obwohl wir die gleiche Wörter verwenden, meinen wir nicht die gleichen Worte.

Du kennst dich so gut aus, wo man was findet. Mich würde echt interessieren, was haben die USA Zeitschriften, insbesondere NYT, geschrieben, dass sich nach ihren Besuch in den Bergen bei Castro die USA Meinug wesentlich geändert hat, so dass man eben dem Batista nicht mehr geholfen hat.
Offensichtlich waren doch die Zustände in Kuba aus damaliger amerikanischer Sicht nicht so rosig, wie Viele hier glauben oder darstellen möchten.
Es musste in der Öffentlichkeit und bei der echten freien Presse, eine sehr schlimme Meinung über die Zustände in Kuba herschen, dass man Castro, der für 15 Jahre nach dem ersten Putsch verurteilt wurde, schon nach 2 Jahren frei gelassen hatte. 1955, einige Jahre vor der Revolution!
Und das war Alles auf dem Höhepunkt des kalten Krieges.

Wenn in einer Gesellschaft nur das Geld noch wichtig ist, dann bleiben die Schwachen auf der Strecke, was auch den Starken die Lebensqualität mindert.

Sag mir Joaquin, glaubst du wirklich, dass für Einen , der im Frieden im Sozialismus erwachsen ist, wo er sich sicher fühlte, und jetzt, wo er sein Auto vor seinem Haus nicht mehr lassen kann, und dieser Krimineller Zustand beobachtet man in Allen ehemaligen sozialistischen Staaten, dass er sich jetzt angenehmer fühlt weil er einmal in 4 Jahren ein par Kreuze auf ein Paar Zettel machen darf.

Ach, eigentlich ich habe schon so viele Argumente hier geschrieben und ich lese immer wieder das Gleiche.
Wie viele Autos ein Land hat ist noch kein Massstab, ob es dem Land gut geht.
Kuba hat 400 Jahre vom Zucker gelebt und ist damit auch reich geworden. Heute hat Zucker keinen Preis mehr, auch deswegen weil Westen so will und dann reden wie Kuba mal reich war und weil heute Kuba arm ist, ist das die Schuld des Sozialismus. Ich habe hier schon mindestens 5 mal geschrieben:
Sozialistisches Slowenien war vor 50 Jahren wesentlich ärmer als Argentina und viele anderen kapitalistischen Staaten und hat diese Staaten in 40 Jahren mit GIP überholt und in Lebensquilität so wie so.
Bedeutet dir das Nichts oder verstehest du nicht, was die Ungarin, die in GB lebt, wie sie die Lage damals in Ungarn und jetzt in GB sieht und empfindet.

Ach, Es ist genug.
Wenn die Leute mit Scheuklappen besser wissen, was hinten den Scheuklappen ist, als die Leute, die das gesehen und erlebt haben, dann ist es sehr schwer miteinander zu reden, besonders dann, weil die weiter mir Scheuklappen leben wollen.

Gruss
José


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2002 21:26 (zuletzt bearbeitet: 10.11.2002 21:31)
avatar  ( Gast )
#5 RE:Live Übertragung
avatar
( Gast )

Das ist ein Test
[image]http://www.server.de/D:\Allgemein\Inteligenz-Fähigkeit071102.gif[/image]

Was habe ich falsch gemacht?
Ich wollte die Grafik:

D:\Allgemein\Inteligenz-Fæhigkeit071102.gif

hier darstellen. Was muss ich anders machen?

Gruss
Jose


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2002 21:36
avatar  ( Gast )
#6 RE:Live Übertragung
avatar
( Gast )

ein bild auf deiner festplatte kannst du hier nicht posten. du benötigst webspace dafür.
z.B. bei Lycos Tripod kostenlos 50 mb

madmatt

http://www.matthias-stauch.de
http://www.homepagemodules.de/board/?board=210639


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2002 23:36
#7 RE:Live Übertragung
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:
Was habe ich falsch gemacht?
Ich wollte die Grafik:

D:\Allgemein\Inteligenz-Fæhigkeit071102.gif


D:\joe1\Eigene\Inteligenz-Faehigkeit071102.gif

Hasta luego


 Antworten

 Beitrag melden
13.11.2002 14:22
avatar  ( Gast )
#8 RE:Live Übertragung
avatar
( Gast )

joe,

bei allem Respekt: Hast du etwa keine Scheuklappen? Auch in der kubanischen Gesellschaft spielt Geld eine riesige, weil lebenswichtige, Rolle - trotz des von dir so positiv dargestellten Leben im Sozialismus. Das Leben in einer Diktatur, und Kuba ist eine Diktatur, ist ein verdammt unfreies Leben!

Elisabeth 2


 Antworten

 Beitrag melden
13.11.2002 20:14
avatar  ( Gast )
#9 RE:Live Übertragung
avatar
( Gast )

EL2
Ich erinnere mich nicht, dass ich geschrieben habe,
dass das Leben in Kuba mit Rosen gepflastert wäre,
sondern nur, dass dann, wenn die Miami Kubaner kommen,
wird es den Leuten nochr schlechter gehen als jetzt.
Und wenn das die allgemeine Meinung ist, dann soll man denken, was man ändern, verbessern, streichen....muss..
Nichts mehr und nichts weniger versuche ich zu erklären.
Immer wieder schreibe ich auch, dass man zuerst in die Schaffensfreiheit ermöglichen muss, dass die Leute merken

-- dass sich was zum Besseren bewegt und
--dass die Kuba von dieser grossen Abhängigkeit von Einfuhr der Nahrungsmittel weg kommt. Den Staat käme wesentlich billiger und die Bauern hätten Arbeit und Freude, wenn sie für Nahrungsmittel vernüftige Preise bekommen würden.

Gruss
Jose


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!