...ein Abend mit Thai-Frauen

14.08.2011 09:41 (zuletzt bearbeitet: 14.08.2011 09:43)
avatar  ( gelöscht )
#1 ...ein Abend mit Thai-Frauen
avatar
( gelöscht )

Gestern abend war ich bei einem dt. Freund zu einer Gartenparty eingeladen (800m von meiner Wohnung), ich kenne ihn seit 38 Jahren, der
- sehr lange mit einer Thai verheiratet war (und Thai spricht)
- sehr viele Kontakte mit anderen dt-Thai Ehen hat.

Wir tauschten uns aus über meine persönlichen 17 Jahre Cuba-Erfahrungen und natürlich sprachen wir als 50+jährige auch über Sex.

Alle,- auch die alle anwesenden Thai Frauen- beschrieben die Unterschiede folgendermaßen :

Der Mann hat sich nur auf den Rücken hinzulegen, und die Frau alles machen zu lassen.!! (Nix mit MännerLiegestützakrobatik usw..)

Und ähnlich , wie nach Essen muss man sie ca 2mal die Woche sehr loben, " gut geschmeckt,,, gut ge... "

Das entspricht dem Stolz der Frauen und gebührt ihnen auch regelmäßig.

(Darunter befand sich auch ein Alt-Freund, der früher 5 Jahre mit einer Brasiliena verheiratet war, der mich aber auch darauf hinwies : bei einer Thai brauchst du dich nicht zu sorgen, dass sie deutsch lernt, nach seiner Erfahrung (auch mal zwei Jahre in Argentinien und Uruquay sind dominant die Latinas sprachlernfaul (ooohh "el Aleman es tan dificil" - ich kanns nicht mehr hören)

Klar muss allerdings auch sein,
1. dass der Falang ihre Familie monatlich unterstützt.(200+)
2. auch mal die Schwester / Tante /Freundin rüberholt, insbesondere , wenn seine Frau länger krank / schwanger ist,
denn die Pflegebereitscheft innerhalb der Familie sei gegenseitig gigantisch, bis zur Selbstaufgabe, wenns sein muss 26 Std am Tag ...und das "muss" gibt es in dem Falle gar nicht.
Auch hier kommt dann mehrfach täglich eine Landsfrau vorbei und hilft ihr bei allem , ohne einen einzigen Anruf oder ähnlichem
3. Man sollte Thai -Karaoke ertragen können, das lieben alle (uuuaaaaa : ale juuu lonezome tuneit ? "

Saludos


 Antworten

 Beitrag melden
18.08.2011 20:49
avatar  Alf
#2 RE: ...ein Abend mit Thai-Frauen
avatar
Alf
Top - Forenliebhaber/in

Zitat von CariBeso
Gestern abend war ich bei einem dt. Freund zu einer Gartenparty eingeladen (800m von meiner Wohnung), ich kenne ihn seit 38 Jahren, der
- sehr lange mit einer Thai verheiratet war (und Thai spricht)
- sehr viele Kontakte mit anderen dt-Thai Ehen hat.

Wir tauschten uns aus über meine persönlichen 17 Jahre Cuba-Erfahrungen und natürlich sprachen wir als 50+jährige auch über Sex.

Alle,- auch die alle anwesenden Thai Frauen- beschrieben die Unterschiede folgendermaßen :

Der Mann hat sich nur auf den Rücken hinzulegen, und die Frau alles machen zu lassen.!! (Nix mit MännerLiegestützakrobatik usw..)

Und ähnlich , wie nach Essen muss man sie ca 2mal die Woche sehr loben, " gut geschmeckt,,, gut ge... "

Das entspricht dem Stolz der Frauen und gebührt ihnen auch regelmäßig.



Da habe ich andere Erfahrungen.
Nicht wenige Ehefrauen entstammen dem Barumfeld (z.B. aus Pattaya). Die Frauen die dort arbeiten sind großteils Landeier aus armen Familien mit einer geringen Bildung, Kind/ern und sind vom Erzeuger sitzen gelassen worden.
Die sind tendentiell eher verklemmt und trauen sich möglicherweise nicht ihre Wünsche zu äußern, da dies den Expartner nicht interessiert hat aber auch weil Harmonie wichtig ist. Bei Hinweisen was gewünscht wird könnte es so aussehen, dass der Partner schlecht im Bett ist, was einen Gesichtsverlußt bedeuten würde, was es zu vermeiden gilt.
Man sollte Konfliktvermeidung keinesfalls als Unterwürfigkeit missverstehen.

Bei der städtischen/Mittelschicht sieht das schon anders aus.


Zitat von CariBeso


(Darunter befand sich auch ein Alt-Freund, der früher 5 Jahre mit einer Brasiliena verheiratet war, der mich aber auch darauf hinwies : bei einer Thai brauchst du dich nicht zu sorgen, dass sie deutsch lernt, nach seiner Erfahrung (auch mal zwei Jahre in Argentinien und Uruquay sind dominant die Latinas sprachlernfaul (ooohh "el Aleman es tan dificil" - ich kanns nicht mehr hören)



Die Thais sind tendenziell auch eher sprachfaul, vor allem aus dem Barbereich. (Faulheit ist nicht selten ein wichtiger Beweggrund dort zu arbeiten)
Selbst bei einigen mit Hochschulabschluß reichts gerade mal zum "how are you". Wobei die Sprachkenntnisse nicht nur am Bildungsgrad festzumachen sind.

Zitat von CariBeso

Klar muss allerdings auch sein,
1. dass der Falang ihre Familie monatlich unterstützt.(200+)
2. auch mal die Schwester / Tante /Freundin rüberholt, insbesondere , wenn seine Frau länger krank / schwanger ist,
denn die Pflegebereitscheft innerhalb der Familie sei gegenseitig gigantisch, bis zur Selbstaufgabe, wenns sein muss 26 Std am Tag ...und das "muss" gibt es in dem Falle gar nicht.
Auch hier kommt dann mehrfach täglich eine Landsfrau vorbei und hilft ihr bei allem , ohne einen einzigen Anruf oder ähnlichem
3. Man sollte Thai -Karaoke ertragen können, das lieben alle (uuuaaaaa : ale juuu lonezome tuneit ? "

Saludos



Traditionell sind die Frauen die Altersvorsorge der Eltern. In der Beziehung wird das Einkommen des Mannes für die Familie verwendet und das der Frau für die Eltern (wohl auch für seine) Heutzutage ist dies aber wohl nicht mehr so streng gehandhabt, da zahlen die Kinder wie sie können.

Innerhalb der Familie ja, außerhalb wäre ich vorsichtig, möglicherweise stecken hinter der Hilfsbereitschaft andere Interessen.


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!