Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 534 mal aufgerufen
 Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen)
ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.302
Mitglied seit: 19.03.2005

"Chávez nimmt Kuba Huckepack"
29.05.2007 18:58

HISTORIKER GERD KOENEN
"Chávez nimmt Kuba Huckepack"

Unter Globalisierungskritikern gilt Venezuelas Präsident Hugo Chávez als Hoffnungsträger. Der Frankfurter Historiker Gerd Koenen erklärt im Interview mit SPIEGEL ONLINE, warum er eher in die Tradition lateinamerikanischer Despoten gehört - und warum die europäische Linke immer wieder auf solche Caudillos hereinfällt.

SPIEGEL ONLINE: Herr Koenen, die deutsche Öffentlichkeit erregt sich tagelang vor dem G-8-Gipfel in Heiligendamm über "Stasimethoden" der deutschen Polizei - während der Weg Venezuelas in die Einmann-Diktatur von Chávez kaum wahrgenommen wird. Warum ist das so?

Koenen: Der Effekt ist nicht untypisch für demokratische Gesellschaften im Verhältnis zu autoritären Regimes: Man verliert im Eifer notwendiger Selbstkritik leicht die Maßstäbe eines angemessenen Vergleichs. Das naheliegendere Beispiel ist ja vielleicht weniger Chávez als die Gegenattacke von Putin in Sachen G-8-Razzia. "Seht her", sagte er auf der Pressekonferenz mit Angela Merkel maliziös, "Ihr macht das ja auch, wenn es um die Sicherheit geht." Und dann kommen eben auch ganz liberale und reflektierte Leute ins Schwimmen bei der Frage, wo der Unterschied liegt -nämlich im gesamten gesellschaftlichen Kontext. Es gibt so etwas wie einen Narzissmus des eigenen westlich-kritischen Geistes.

SPIEGEL ONLINE: Auf der der "eigenen" Seite ist man ganz skrupulös in Sachen Rechtsstaat, und das ist prinzipiell auch gut so, auf der anderen Seite demonstrieren gerade einmal 200 Leute vor der russischen Botschaft, wenn eine Moskauer Schwulen-Demo von der Polizei zusammengeprügelt wird.

Koenen: Der klarste Unterschied ist ja offensichtlich: Hier gibt es jeweils eine breite demokratische und mediale Öffentlichkeit als Resonanzboden, in eben Russland nicht. Und auch in Venezuela geht es im Augenblick um die Ausschaltung jeder pluralen Öffentlichkeit. Die gab es bis jetzt noch.

SPIEGEL ONLINE: Durchaus erstaunlich für Lateinamerika.

Im Herbst erscheint bei Kiepenheuer & Witsch das neue Buch des Historikers Gerd Koenen: "Tania & Che. Traumpfade der Weltrevolution" .
Großbildansicht
DPA

Im Herbst erscheint bei Kiepenheuer & Witsch das neue Buch des Historikers Gerd Koenen: "Tania & Che. Traumpfade der Weltrevolution" .

Koenen: Venezuela war und ist ein relativ entwickeltes Land mit einer recht pluralen Gesellschaft. Chavez, der sich vom Putschisten zum legitimen Inhaber des zentralen Machtpols durchgeboxt hat, ist nun dabei, die Instrumente dieser pluralen Gesellschaft Zug um Zug auszuschalten. Als Populist kann er da durchaus von Fall zu Fall mit aktuellen Stimmungsmehrheiten in der Bevölkerung agieren. Die Opposition dagegen wird jetzt systematisch und prophylaktisch ihrer Instrumente und Aktionsmöglichkeiten beraubt.

SPIEGEL ONLINE: Lateinamerika kann auf eine lange Tradition von populistischen Herrschern, Militärdiktatoren und so genannten "Caudillos" zurückblicken. Chávez ist als eine Art neuer Simon Bolivar angetreten und endet nun in den Armen von Despoten wie Castro, Lukaschenko und Ahmadineschad. Gibt es ein Latino-Modell für die Entstehung von Diktaturen?

Koenen: Es gibt sicherlich ein ganz spezifisch lateinamerikanisches Muster. "Caudillo" ist ja selber schon ein militärischer Begriff: der Anführer einer Truppe. Historisch waren es ja immer wieder Militärs, die sich dann allerdings mit den Mitteln eines demagogischen Populismus ihre eigenen Massenbewegungen geschaffen haben. Der klassische Prototypus war der argentinische Oberst Peron...

SPIEGEL ONLINE: ... auch wenn viele nur noch seine berühmte Frau Evita kennen werden...

Koenen: ...ja. Peron hat es aber trotz des recht gewaltsamen Auftretens seiner "peronistischen Bewegung" nie geschafft oder auch nicht angestrebt, die vergleichsweise plurale argentinische Öffentlichkeit völlig auszuschalten. Fidel Castro dagegen, der seine Macht ursprünglich als Speerspitze einer breiten Volksbewegung erobert hat, hat nach Ausschaltung aller realen oder möglichen Opponenten sehr rasch ein Regime der Commandantes etabliert, das von Anfang an ein militärisches Regime war. Aber er hat dann einen entscheidenden Schritt weiter getan, und das ist wohl Chávez' Vorbild: Er hat seine eigene kommunistische Staatspartei als Unterbau geschaffen, obwohl er selbst gar nicht Kommunist war, und hat unter dem Titel des Sozialismus alle materiellen Ressourcen der Gesellschaft und alle Medien von Öffentlichkeit, Politik und Kultur in den Händen seines persönlichen Regimes versammelt.

Insofern ist Castro das genuine Vorbild von Chávez. Manchmal hat man fest den Eindruck, als ginge das bis hin zu Vorstellung einer "Seelenwanderung", einer geistig-ideologischen Machtübertragung. Der Geist des sterbenden Commandante ist in ihn, Chávez, übergangen.

Dem entspricht aber auch eine materielle Realität: Venezuela hat Kuba Huckepack genommen. Es ist fast eine Union entstanden. Chávez sieht sich als den legitimen Erbe und schaut Castro alle Methoden ab - vor allem diese ungeheure Art, die Massen oratorisch, als Redner und als Telekrat, in den Bann zu schlagen. Wie einst Castro scheint Chávez jetzt daran zu gehen, sich um den Pol eines Staatssozialismus herum eine neue, eigene Nomenklatura heranzuziehen. Und wenn man dann in die Welt schaut, dann bleiben eben nur noch Länder wie Nordkorea, Weißrussland und der Iran als Verbündete. Allerdings darf man nicht wohl unterschätzen, dass er als Antipode und Gegenspieler von Bush auch in Lateinamerika selbst eine beträchtliche Anziehungskraft hat. Auch wenn einige andere linke Regierungen auf dem Kontinent starke Reserven oder sogar Angst vor Chávez mit seiner prallen Devisenkasse haben, ähnlich wie arabische oder afrikanische Regierungen früher vor den Umtrieben des Obersten Ghadafi.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,485503,00.html

Teil 2:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...85503-2,00.html

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#2 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
29.05.2007 21:03
Es ist immer wieder lustig anzuschauen, wenn sich mittlerweile ergraute und nun endlich "in die Gesellschaft integrierte" und ehemalige K-Gruppen-Aktivisten zusammensetzen und öffentlich Buße tun für ihre ihre Sünden... - und doch sich doch nicht weniger dogmatisch als zuvor mit der in der Jugend schon trainierte Einäugigkeit (nur war es damals das andere Auge) die Dinge solange zurechtbiegen, bis sie passen. (Motto: Scheiß auf Fakten, solange das Weltbild stimmt)

(Es mag an meiner ostzonalen Sozialisation liegen, dass ich diese Rituale jener Konvertiten nie mit dem "gebotenen Ernst" zur Kenntnis nehmen kann)


Don Olafio
ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.302
Mitglied seit: 19.03.2005

#3 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
29.05.2007 21:06

Machst du grad Selbstgespräche?

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#4 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
29.05.2007 21:08

Wieso? Keiner weiter da?


Don Olafio

ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.302
Mitglied seit: 19.03.2005

#5 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
29.05.2007 21:13
'tschuljung! Habe mich falsch ausgedrückt.

Meine Frage sollte lauten: Übst du dich gerade in Selbstreflexion?

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#6 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
30.05.2007 08:48

Auch neuformuliert wird die Frage nicht sinnfälliger: Da ich schon aus rein politisch-geographischen Gründen keiner der westdeutschen K-Gruppen angehört haben konnte, kommt eine Selbstbespiegelung wohl kaum in Frage.


Don Olafio

Don Arnulfo
Beiträge:
Mitglied seit:

#7 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
30.05.2007 08:51

Zitat von don olafio
Auch neuformuliert wird die Frage nicht sinnfälliger: Da ich schon aus rein politisch-geographischen Gründen keiner der westdeutschen K-Gruppen angehört haben konnte, kommt eine Selbstbespiegelung wohl kaum in Frage.
Don Olafio


Hallo Don Olafio, was sind bitte K-Gruppen?

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#8 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
30.05.2007 09:27
Nicht bekannt?

Nun denn...

nee, ich werde ausnahmsweise mal nicht erklären, sondern mittels Wiki erklären lassen:

Als K-Gruppen wurden ursprünglich die nach dem Ende der Studentenbewegung entstandenen und überwiegend maoistisch orientierten Kaderparteien bezeichnet, die vor allem in der ersten Hälfte der 1970er Jahre in der damaligen Bundesrepublik Deutschland eine gewisse Rolle innerhalb der Neuen Linken spielten. Der Begriff „K-Gruppe“ wurde hauptsächlich von konkurrierenden linken Gruppierungen sowie in den Medien benutzt. Er diente als Sammelbezeichnung für die zahlreichen, miteinander konkurrierenden und oft heftig zerstrittenen Gruppierungen und spielte auf deren gemeinsames Selbstverständnis als kommunistische Kaderorganisationen an.

Bundesweit einflussreiche Gruppierungen waren vor allem die Kommunistische Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten (KPD/ML) mit ihren zahlreichen Abspaltungen, die Kommunistische Partei Deutschlands (Maoisten) (anfangs auch KPD/AO) sowie der Kommunistische Bund Westdeutschland (KBW). Regionale Bedeutung besaßen darüber hinaus der Kommunistische Bund (KB) in Norddeutschland, der Kommunistische Arbeiterbund Deutschlands (KABD) im Südwesten und in NRW sowie der Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD (AB) in Bayern..........


http://de.wikipedia.org/wiki/K-Gruppen


Don Olafio
Don Arnulfo
Beiträge:
Mitglied seit:

#9 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
30.05.2007 09:30

Nicht bekannt?
Nun denn...


Aha, danke

chavalito
Offline PM schicken
Forums-Senator/in


Beiträge: 3.496
Mitglied seit: 20.04.2007

#10 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
30.05.2007 21:21

Koenens Analysen hinsichtlich der linken Doppelmoral sind sehr gut. Meine Rede......

Nur bei der Beurteilung von Chavez ist er auf dem falschen Boot.

_______

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“
Winston Churchill

¡Visca Barça! [img]http://www.soccer24-7.com/forum/images/smilies/BarcaBarca.gif[/img]
_______

ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.302
Mitglied seit: 19.03.2005

#11 RE: "Chávez nimmt Kuba Huckepack"
30.05.2007 21:39
Zitat von chavalito
Nur bei der Beurteilung von Chavez ist er auf dem falschen Boot.

Wieder weil nicht sein kann, was nicht sein darf?

Zitat aus einem Brief Chávez' an den Top-Terroristen Carlos:

Con profunda fe en la causa y en la misión, !por ahora y para siempre!

http://www.analitica.com/bitblioteca/hch...arta_chacal.asp

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de