Buch "Havanna auf allen Vieren"

03.06.2005 21:04
#1 Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
sehr erfahrenes Mitglied

Buch "Havanna auf allen Vieren"

Habe das Buch gestern erhalten und auch gleich durchgelesen, ist ja auch kein so dicker Roman, gings also ziemlich schnell.
Ist sehr einfach geschrieben, und man liest doch mit Interesse immer weiter, weil man unbedingt wissen möchte, wie denn der lange Kuba-Aufenthalt nun endet :-)
Das Buch hat mir sehr weitergeholfen, da man im Voraus schon über viele Dinge Bescheid weiß. Man muß also selber nicht unbedingt alle Erfahrungen wiederholen, sondern man kann von diesem Buch echt lernen. Es ist immer gut einen längeren Aufenthalt im Ausland zu verbringen oder zu reisen, da es ungemein den eigenen Horizont erweitert.
Das Buch ist ein "Muß" für jeden, der sich sehr für Kuba interessiert und einen intensiven Urlaub dort plant. Sonst ergeht es einem womöglich noch wie den paar armen Touristen, die jeden Monat kräftig auf das Konto Ihrer Novia Dollars überweisen, obwohl die Chica mehrere Männer im reichen Ausland hat, die nichts voneinander wissen ;-))
Was das Leben auf Kuba angeht, erfährt man in dem Buch MEHR als in jedem Reiseführer !

Es ist schön, daß es noch die alte Generation auf Kuba gibt, die ehrlich sind, die richtig arbeiten in der Landwirtschaft und beim Handwerk und die kein Geld annehmen. Leider stirbt die Generation auch mal aus und mal sehen was dann für Leute übrigbleiben :-)
So rosig und faszinierend wie Kuba auf uns Europäer das erste Mal wirkt, ist es nach einem langen Zeit wohl doch nicht, da sich wie fast alles im Leben nur ums verdammte Geld dreht, wie z. B. Ausländer ausnehmen, Markenklamotten, Konkurrenz der Einheimischen untereinander, Prostitution als völlig normale Sache).
Viele nannten Kuba eine "Pirateninsel" ich nenne Kuba lieber eine "Pennerinsel", nachdem was ich im Buch so gelesen habe. Es ist eine Insel so richtig schön zum "abgammeln" und das Tag für Tag, denn "manana" gibt es ja auch noch irgendwie was zu tun. "Drum was Du heute kannst besorge, verschiebe gleich am besten auf niemals tun." Es kann unheimlisch schön sein, sich so mal richtig zu erholen und einfach gar nichts tun und das Leben zu genießen. Aber für uns Europäer, die eine Augabe im Leben haben müssen oder ein Ziel ist es wohl auf Dauer nichts.
Ich habe den Eindruck gewonnen, daß sich alles auf der Insel wirklich nur ums Trinken, Sex und nicht-arbeiten und nutzloses-tun dreht.
Es ist dennoch sehr interessant, wie sich loco-aleman als Cubano und nicht als Tourist das Leben gemeistert hat. Keine Touristenbusse oder Taxis genommen hat, sondern den Zug (ewig langes Warten) oder die Busse für Kubaner. Cuba-Zigarreten geraucht hat, anstatt Hollywoods :-) und Peso-Bier zu genüge :-)

Ich war 2 Wochen auf Kuba und habe ungefähr die gleichen Sachen wie oben beschrieben in minimaler Kurzform erlebt. Nach 4 Tagen Havanna Karnelvall kann man nicht mehr und braucht ein wenig Erholung. Es war auch mein schönster Urlaub den ich je hatte.

Fazit:

Im Grunde gibt es doch viel mehr Contra als Pro an der Insel Kuba, und dennoch ist man(n) und frau von der Insel fasziniert. Alle die ich kennengelernt habe, die auf Kuba waren, möchten wieder hin, das hört man nicht von jedem Land. Also irgendwas muß ja dran sein. Oder ist schlicht und ergreifend nur der Grund eine schöne Chica oder Cubano kennenzulernen, sowie die absolute Freundlichkeit der Menschen <= alles NUR NUR NUR NUR NUR wegen dem GELD !!!!

Dennoch, einige Deutsche haben es ja geschafft sich auf Kuba sesshaft zu machen und leben schon seit einigen langen Jahren dort.

Nur so einiges, was ich zum Buch sagen wollte :-)


 Antworten

 Beitrag melden
05.06.2005 07:36 (zuletzt bearbeitet: 05.06.2005 12:05)
avatar  Ullli
#2 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Forenliebhaber/in

In Antwort auf:
...sich alles auf der Insel nur ums Trinken, Sex und nicht-arbeiten und nutzloses-tun dreht.

Hallo karsten77,
mein Eindruck ist überwiegend der gleiche wie bei dir.
In deinem Fazit habe ich jedoch Hinweise auf die Überwachungsmechanismen des Polizeistaates Kuba vermisst. Vielleicht bin ich der Einzige, dem das gewaltig auf den Keks geht ?
Ich will da nur ein Beispiel nennen:
Als ich noch mit meiner kubanischen Frau zusammen lebte und in Kuba übernachtete, kamen morgens um 6.00 Uhr ! zwei Zivilpersonen in die Casa Particular, zeigten ihre Ausweise und sagten:
"Wir wollen sehen, wer bei Ihnen im Bett schläft !"
Meine Frau, die erst nach einer Fiesta in der Nachbarschaft mit mir um 3 Uhr morgens ins Bett gegangen war, stand völlig übermüdet auf, zeigte ihren Pass und die Heiratsurkunde und legte sich wieder hin, nachdem sie diesen beiden "A....l.....n" gehörig die Meinung gesagt hatte. Die beiden zockelten dann missmutig - weil erfolglos geblieben und kein Schmiergeld erhalten - wieder von dannen. (Die hatten offenbar gehofft, dass eine Freundin im Bett gelegen hätte, die sie hätten erpressen können oder ggf. gleich mitnehmen ?)
Sag mal, ist das noch normal, was sich der kubanische Polizeistaat da manchmal an Schikane leistet ?
Ullli - auch in Deutschland kein Freund der Polizei
DIE KARAWANE ZIEHT WEITER !


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2005 14:52
#3 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Rey/Reina del Foro

Das ist doch keine Neuigkeit, daß in Kuba alles unter Kontrolle ist. Den Bullen war nur bekannt, daß ein blauer Peugeot (mein Leihwagen) einen Kanadier und dessen kubanischen "Kumpel" samt 2 Weibern vor einer Stunde zum Hotel "BLAU Horizontes" gefahren hatte.

Die Mädels kamen naturgemäß nicht rein ins Hotel, der Kanadier verschwand angeblich um Geld zu holen, der Chulo hatte keins, also fuhr ich wieder los, ließ den Chulo stehen und nahm die Mädels wieder mit zurück zur Disco. Zeit ist Geld. Den Kanadier würde ich auch am nächsten Tag wiederfinden.

Eine Stunde später fuhr ich nur mal kurz meine Schwester mit deren Nachbarin von der Disco nachhause und wollte gleich wieder in die Disco zurück, weil dort noch 2 Freunde und eine Blondine auf mich warteten. Aber in der Einfahrt zum Grundstück meiner Schwester wartete bereits ein Streifenwagen im Gebüsch.
Nach Angaben der Polizei muß der Chulo- Typ später noch vor dem Hotel Stress mit dem Einlassdienst gehabt haben, weil er ins Hotel eindringen und den Kanadier wohl überfallen wollte. Den Typen hatten sie geschnappt und nun hat die Polizei nach dem Auto gefahndet, was den Kanadier zum AI Ressort gefahren hatte.

Die wußten also bereits auch, daß ich so einen Peugeot fahre und im Laufe des Tages noch meine Schwester nachhause fahren würde. Die Bullen faselten was zu mir, von wegen Komplize und angeblich Tempo 150 gefahren und drohten, mich auf die Immigration mitzunehmen. Meine Schwester erklärte denen, daß ich hier Frau und Kind habe und alles ganz harmlos ist, sie übersetzte mir dann was die Bullen so sagten, zum Teil um zu zeigen, daß sie deutsch kann und um die Situation zu entschärfen. Darauf der eine Bulle, ohne auch nur meinen Ausweis gesehen zu haben: "Hör mal, dem Johnnie brauchst du hier nichts zu übersetzen, der versteht bestens spanisch."

Nach etwa 5 Minuten ruhiger und gelassener Erklärung meinerseits, was selbst auf die anwesenden Nachbarn (Kubaner) mächtig Eindruck machte, ließen die Bullen mich wieder zurück zur Disco fahren. Nach Alkohol hatten sie nichtmal gefragt. Das ist Kuba.

____________________________________________
Buchtipp http://www.privatreisen-cuba.de/12603.html
e-l-a


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2005 14:58
avatar  ( Gast )
#4 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
( Gast )

In Antwort auf:
Nach Alkohol hatten sie nichtmal gefragt. Das ist Kuba.

Sehr komisch, wirklich! Du hättest Ihnen ja auch mal von Dir aus selbst 'nen Schluck anbieten können....;-) Oller Geizknochen Du!



 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2005 15:25 (zuletzt bearbeitet: 06.06.2005 15:26)
avatar  chulo
#5 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Forums-Senator/in

apropos, würde mich mal interessieren, wie die Zahlen in Deutschland und Kuba vergleichsweise ausschauen:

Verkehrstote und (Schwer)Verletzte die durch Alkoholeinfluß am Steuer "entstehen", natürlcih bezogen auf Anzahl Autos und gefahrene km.

Vielleicht können wir ja das kubanische System übernehmen ...


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2005 22:05 (zuletzt bearbeitet: 06.06.2005 22:06)
#6 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Top - Forenliebhaber/in

Nach meinen Infos haben die Kubaner 2-3000 Verkehrstote pro Jahr bei 10 Mio. ? Einwohnern und wesentlich weniger Autos im Gegensatz zu 8000 bei uns mit 80 Mio. ? Einwohnern. Die Zahl kommt mir unglaublich hoch vor, aber das sagte mir ein Taxista.

Alles wird gut, immer nur lächeln! (schön wär's)


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2005 22:32 (zuletzt bearbeitet: 06.06.2005 22:32)
#7 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Rey/Reina del Foro

Naja Taxistas übertreiben gerne maßlos. Allerdings bei dem maroden Zustand der Fahrzeuge und Straßen sowie der chaotischen Verkehrsführung wäre das nicht verwunderlich.
Zu hohe Geschwindigkeit dürfte erst neuerdings mit im Spiel sein. Die alten Amikisten rollern doch nur langsam vor sich hin.

Aber eigentlich wollte ich mit meinem Beitrag nur bestätigen, daß die Bullen in Kuba oft viel mehr über jeden einzelnen von uns kubainfizierten "Wiederholungstätern" wissen, als wir annehmen.


____________________________________________
Buchtipp http://www.privatreisen-cuba.de/12603.html
e-l-a


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2005 22:47
avatar  ( gelöscht )
#8 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:
Die Zahl kommt mir unglaublich hoch vor, aber das sagte mir ein Taxista

ich sag dir was, jede wette der hat die zahlen durcheinander gebracht mit den chicas die abends nach dem strandbesuch ihr fahrgeld levinski-zahlt haben!


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2005 04:00
avatar  ( gelöscht )
#9 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
( gelöscht )

Das mir auch mal passiert.. mitten auf der Via Blanca.. nähe von Guanabo..wo diese Polizeikontrollstation ist..wurde Ich mal angehalten von einen dieser netten Herren. Allerdings hatte der selbe mich grundlos schon paar tage vorher angehalten und mir versucht paar CUC abzulutzen. Auch dieses mal hat er es vergebens versucht, und irgendwann hörte Ich aus seinem Mund, ob Ich denn nicht nen Bier für ihn in meinem Auto hätte. Ich konnte nicht mehr vor lachen, der hat tatsächlich die Dose Bier angenommen und gleich danach weggetrunken... nach ein wenig plaudern gings dann weiter..
man erlebt echt jeden tag ein neues abenteuer....


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2005 08:24
avatar  Jorge2
#10 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Rey/Reina del Foro

Wenn er Dich das nächste Mal anhält, wird er gleich nach der cerveza fragen!


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2005 23:48 (zuletzt bearbeitet: 07.06.2005 23:49)
avatar  Ullli
#11 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Forenliebhaber/in

In Antwort auf:
...wird er gleich nach der cerveza fragen !

Diese Polizisten in Kuba sind mir die liebsten - fast schon sympathisch !

Ullli - immer Mensch bleiben !


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2005 00:17
avatar  Jorge2
#12 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Rey/Reina del Foro

Ich find sie eigentlich auch ok - die wollen immer nur die Papiere sehen - und die habe ich nie dabei!
Eine kleine Diskussion und, wenn man nichts angestellt hat, ist´s schon erledigt. Man ist schließlich Tourist!


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2005 00:20
avatar  Jorge2
#13 RE:Buch "Havanna auf allen Vieren"
avatar
Rey/Reina del Foro

Wenn sie dann die chicas unbegründet kontrollieren, geht mir aber der Hut hoch und es folgt eine diesbezügliche Diskussion, die zumeist Unentschieden endet - die chicas können ohne multa weiterbummeln.


 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!