#1 Marriott für Blockade persönlicher WLAN-Hotspots bestraft von andyy 04.10.2014 13:25

avatar

Hat zwar jetzt nicht direkt etwas mit Kuba zu tun, lässt aber zweifellos den einen oder anderen Rückschluss zu, was Hotels allgemein angeht:

Ein Marriott-Hotel in Tennessee hat persönliche WLAN-Hotspots seiner Gäste blockiert. Dafür werden nun 600.000 Dollar Strafe fällig. Doch die Hotelführung stellt sich stur. WLAN-Zugang in einem Marriott-Hotel kann teuer sein. Sehr teuer. 250 bis 1000 US-Dollar (etwa 200 bis 800 Euro) pro Gerät verlangte das von Marriott geführte Gaylord Opryland Hotel and Convention Center in Nashville, Tennessee. Manche Gäste wichen auf persönliche Hotspots aus, etwa von Smartphones. Daraufhin störte Marriott die persönlichen Hotspots. Dafür muss die Hotelkette nun Strafe zahlen, würde aber gerne weiter stören.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/M....ho.beitrag.rdf