Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 792 mal aufgerufen
 Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001)
guzzi
Beiträge:
Mitglied seit:

Ein Beispiel für Cuba
04.05.2008 03:45

Bekomme ab und zu einen Bericht von asere der mich auch in santa clara besuchte, finde dieser wäre doch ein anfang für cuba
Von der Nachbar Insel Costa Rica

Ist es legitim, von der Durchfuehrung des Omnibusnahverkehrs in verschiedenen Laendern auf die Mentalitaet der Einwohner zu schliessen?
Urteilen Sie selbst, werte Leser.
*
Omnibusverkehr in Deutschland
*Die Mehrheit der Leser dieses Artikels wird mit den Besonderheiten des Omnibusverkehrs in Deutschland vertraut sein.
Nichtsdestotrotz moechte ich zur Verdeutlichung das ueblicher Weise vorzufindende Szenario umreissen.

Der typische Nahverkehrsbusfahrer sitzt in einem der modernsten Busse der Welt - meist nicht viel aelter als 5 Jahre.
Wenn der Fahrgast es wuenscht, kann er beim Fahrer einen Fahrausweis erwerben. Hier wird auf die Ehrlichkeit der Fahrgaeste gesetzt.
Der Busfahrer verfuegt sowohl ueber einen modernen Fahrausweisdrucker, der die Fahrkarten per Thermodruck erstellt, als auch ueber eine Wechselgeld-/Geldkassettenkombination. Letztere wird durch das Herunterdruecken der Schalter der nach Muenzgroesse sortierten Geldzylinder bedient. Neben der Moeglichkeit der Haltestellenansage (gesetzlich vorgeschrieben nach BOKraft Paragraph 8 (2) ) per Band, kann auch ein Mikrofon zur Kommunkation mit den Fahrgaesten genutzt werden.

Serioes in dunkeln Farben und mit Krawatte gekleidet, erledigt er seine Arbeit korrekt:
- Kein Zusteigen auf freier Strecke sondern nur an beschilderten Bushaltestellen
- Es wird erst losgefahren, wenn alle Tueren geschlossen sind
- Es darf nicht gegessen werden im Bus und "Musik bitte nur fuer die eigenen Ohren"
- Der Fahrplan wird eingehalten und der Bus wird nur an der Enthaltestelle oder in besonderen Ausnahmefaellen verlassen

Als Besonderheit blieben noch die nicht immer einfachen Regeln zum Umsteigen zwischen verschiedenen Verkehrsverbundsystemen und Uebergangszonen, die verdeckt ermittelnden Fahrkartenkontrolleure, die Moeglichkeit zum Fahrkartenerwerb an Automaten zweckes spaeterer Entwertung an der Stempelvorrichtung im Bus und das vergleichsweise auskoemmliche Gehalt der deutschen Busfahrer zu erwaehnen.

*Omnibusverkehr in Costa Rica*
In Costa Rica ist die Situation nicht kongruent mit jener in Deutschland. Die Mehrheit der Leser hatte dies gewiss erwartet. Doch wo genau liegen die Unterschiede?

Lassen Sie mich mit rudimentaeren Dingen beginnen:
In Costa Rica gibt es ueblicher Weise weder Strassennamen, noch Hausnummern. Um Haeuser und Orte zu finden, ist eine Wegbeschreibung von Referenzpunkten aus notwendig. (s. Abb. 1) Ebensowenig gibt es bis auf wenige Ausnahmen markierte Bushaltestellen.
Die Stellen, an denen der Bus haelt, werden scheinbar seit Jahren muendlich ueberliefert. Aber selbst wenn keine mehr oder weniger offizielle Haltestelle vorhanden ist, halten so gut wie alle Busse auf Handzeichen der Mitfahrwilligen.
Das heisst, es kann auch sein, dass sie zwar nicht halten, aber die Fahrt signifikant verlangsamen, so dass dem Mitfahrwilligen ein Aufspringen waehrend langsamer Fahrt ermoeglicht wird.

Im Nahverkehr werden ueberwiegend Modelle eingesetzt, die aelter als 5 Jahre sind. Oft sieht man das Modell "US-Schulbus". Es sind aber auch modernere Varianten im Einsatz - alle jedoch mit Treppenaufgang und wenig Stauraum im Innenbereich.
Auffaellig ist der Aufbau des Abgasanlagen mit nach oben fuehrenden Auspuffrohren meist am Ende des Vehikels, in der Form wie man sie von US-Lastkraftwagen kennt. Man hat den Eindruck, diese Abgasanlagen neigten zu hoeherer Geraeuschentwicklung.

Die Bezahlung einer Fahrt erfolgt ausschliesslich per Bargeld nach Einstieg beim Fahrer. Der Fahrpreis haengt in der Regel an der Windschutzscheibe aus. Gewieft, wie die Fahrer sind, legen sie sich bereits vor Fahrtantritt das zu erwartende Retourgeld zurecht oder aber sie tun dies in Zeiten wo es genuegt mit niedriger Aufmerksamkeit den Omnibus zu fuehren. Sie bedienen sich dazu liebevoll gestalteten und in der Mittelkonsole angebrachten Schaumstoffbehaeltnissen (s. Abb. 2).
Fahrausweise werden nicht ausgegeben, sodass die Moeglichkeit des Umsteigens entfaellt. Bei Fahrpreisen von wenigen Eurocent ist dies jedoch kein Grund zur Bestuerzung.

Die Arbeitskluft der hiesigen Busfahrer ist genauso légère wie ihre
Arbeitseinstellung: froehlich spielen sie mit dem Gaspedal (wohl auch um Zwischengas zu geben); es wird gerne gehupt - natuerlich auch um Freunde und Bekannte zu gruessen; kurze Stopps entlang der Fahrtstrecke zwecks Erledigung privater Angelegenheiten wie Klaerung der Abendplanung mit Freunden oder der Erwerb von Lebensmitteln etwa sind nicht unueblich.
Die praeferierte Tuerstellung ist geoeffnet, was einer besseren Luftzirkulation im Fahrgastraum und damit der Senkung des Hitzeempfindens dienen duerfte.

Wichtig waere noch die Erwaehnung der Lichtschranken zur Fahrgastzaehlung. Diese in Europa eher unbekannten Geraetschaften sind an beiden Tueren der Busse angebracht. Auch wenn die Busfahrer recht tolerant sind, so hoert bei den Lichtschranken der Spass fuer sie auf!
Bloss nicht in der Lichtschranke stehenbleiben, waehrend man aufs Wechselgeld wartet. Wer dies dennoch tut koennte meinen, die Sicherheit des Staates hinge von den Lichtschranken ab. Moeglicher Weise dienen sie dem Busunternehmer zur Kontrolle der Einnahmen durch den Busfahrer.


Mit freundlichen Gruessen

asere

guzzi
Beiträge:
Mitglied seit:

#2 RE: Ein Beispiel für Cuba
04.05.2008 18:18
Einen weiteren Bericht von asere,


Gesendet: Sonntag, 4. Mai 2008 12:01
An: destinatarios-no-revelados:
Betreff: Update aus Costa Rica

Nach zweieinhalb Monaten mit costaricanischem Boden unter den Fuessen sieht die Bilanz wie folgt aus:
Im Prinzip bin ich startklar, um mit dem Arbeiten anzufangen. Es mangelt jedoch an der Arbeitserlaubnis. Ich werde sie zwar ziemlich sicher bekommen - die Frage ist halt nur wann.
In der Zwischenzeit hatte ich Gelegenheit beide Kuesten Costa Ricas, die Karibik und den Pazifik, mit ihren herrlichen Straenden kennenzulernen.
Hier faellt es schwer eine Praeferenz anzugeben:
Die Kuestenlandschaft im Bereich des Pazifiks, den ich besuchte, ist rauher und von der Beschaffenheit der Landmasse interessanter. So gibt es Inseln und Halbinseln, womit die Karibik um Puerto Viejo herum nicht aufwarten kann. Dafuer ist der Anteil der schwarzen Bevoelkerung an der Karibik hoeher und es kommt "Reggae-Feeling" auf.

Durch den Erwerb eines neuen tragbaren Personalcomputers und dessen Einrichtung zu Beginn vergangener Woche in Kombination mit der Einrichtung einer Internetverbindung konnte ich meine Kommunikationsoptionen erweitern.


Pura vida!

Señor Asere-Tschuck

Editiert von habanero auf Wunsch !
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Julia Cooke: "The Other Side of Paradise: Life in the New Cuba"
Erstellt im Forum Literatur aus/über Kuba von HayCojones
0 04.04.2014 11:45
von HayCojones • Zugriffe: 729
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de