Ehegattennachzug nach Deutschland

  • Seite 2 von 2
20.09.2007 22:41
#26 RE: Ehegattennachzug nach Deutschland
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von greenhorn
Was stand im DDR Pass?
Staatsangehörigkeit DDR

Nö. (hab ihn grad zur Hand)

Aber was hat das mit §30 zu tun? Und vor allem mit Dasus Verständnisproblem des neuen Aufenthaltsgesetzes?

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2007 14:42
avatar  ( Gast )
#27 RE: Ehegattennachzug nach Deutschland
avatar
( Gast )

In dem Fall hat Greenhorn mal Recht, du bist hier ein Ausländer!!!


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2007 17:02
avatar  George1
#28 RE: Ehegattennachzug nach Deutschland
avatar
Rey/Reina del Foro

Zitat von ElHombreBlanco
§ 28 Satz 1 Nr. 1 lautet:
(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen
1. Ehegatten eines Deutschen



(2) Dem Ausländer ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, die familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsgrund vorliegt und er sich auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann. Im Übrigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlängert, solange die familiäre Lebensgemeinschaft fortbesteht.

Wieder mal viel Staub um nix.
Am Ehegattennachzug / Aufenthaltserlaubnis ändert sich gar nix .
Und für die Niederlassungserlaubnis gabs den Deutschtest ( Zeitung lesen und verstehen )
auch schon immer .

_________
Die USA-Massenverblödung(,)die in Deutschland immer mehr um sich greift, ist eine der schlimmsten Kriegsfolgen(A. Schweitzer)


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2007 17:57 (zuletzt bearbeitet: 21.09.2007 18:16)
#29 RE: Ehegattennachzug nach Deutschland
avatar
Rey/Reina del Foro
Zitat von George1
Zitat von ElHombreBlanco
§ 28 Satz 1 Nr. 1 lautet:
(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen
1. Ehegatten eines Deutschen


Am Ehegattennachzug / Aufenthaltserlaubnis ändert sich gar nix .

Doch, denn der § geht noch weiter:

... § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.


Aber ihr habt Recht und ich jetzt meine Ruhe.

PS: Schaut mal bei Info4Alien vorbei. Das dortige Forum ist voll von Problemen, die es nach eurer Theorie gar nicht gibt.
--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

 Antworten

 Beitrag melden
22.09.2007 10:03 (zuletzt bearbeitet: 22.09.2007 10:06)
avatar  Ullli
#30 RE: Ehegattennachzug nach Deutschland
avatar
Forenliebhaber/in

"Die Rechtmässigkeit der Vorschrift (Anm.: im neuen Zuwanderungsgesetz) ist im Gesetzgebungsverfahren umfassend geprüft und auch von verfassungs- und völkerrechtlichen Sachverständigen bestätigt worden.
Der Schutz von Ehe und Familie wird durch das Gesetz nicht in unzulässiger Weise eingeschränkt. Weder Artikel 6 des Grundgesetzes noch Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention gewähren einen Rechtsanspruch darauf, eine Ehe in Deutschland zu führen. Auch andere Staaten verfahren ähnlich.
Das Gesetz diskriminiert nicht. Es richtet sich nicht gegen spezielle Herkunftsländer. Ausnahmen sind nur bei den visumbefreiten Staaten vorgesehen."
http://www.der-farang.com/?article=2007/...rungenbotschaft
Fakt ist, dass die Thaifrauen, die durch Kursbücher, Tipps und Übungen mit
"Start Deutsch 1 " fit fürs Goethe-Zertifikat A 1 gemacht wurden, sich ziemlich
gut in Deutschland verständigen können. Das dauert zwar 2 - 4 Monate mit Vollzeit-
Beschäftigung im Goethe-Institut und zu Hause, aber am Ende dürfte die Lebensqualität
für die nach Deutschland zugewanderten Thaifrauen erheblich höher sein.

 Antworten

 Beitrag melden
Seite 2 von 2 « Seite 1 2 Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!