Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 2.924 mal aufgerufen
 Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001)
Seiten 1 | 2
seizi
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 5.230
Mitglied seit: 25.04.2007

#26 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 19:39
Zitat von ewuewu
In Antwort auf:
§ 28 Familiennachzug zu Deutschen

Gut, dass Du daran erinnerst.
Selbst wenn es der Kubanerin gelänge die Insel zu verlassen ...
Aber wie gesagt, alles kein Thema für eine stolze spanische Mutter eines deutschen Kindes....


Wenn sie kein Geld hat, kommt sie wahrscheinlich auch als Spanierin nicht raus aus Kuba.
Flug-, Papierkram- und Anwaltskosten von mehreren Tausend Euronen.
Woher soll die stolze Mutter das Geld nehmen?

ElHombreBlanco
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.310
Mitglied seit: 19.03.2005

#27 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 19:41

Zitat von ewuewu
In Antwort auf:
§ 28 Familiennachzug zu Deutschen

Gut, dass Du daran erinnerst.
Selbst wenn es der Kubanerin gelänge die Insel zu verlassen, hat sie natürlich erst mal nicht das Recht, sich in Deutschland nieder zu lassen:

Alleine nicht, aber natürlich zusammen mit dem deutschen Kind, da diesem das Aufenthaltsrecht nicht verwehrt werden kann.
(AFAIK & IANAL)

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

ewuewu
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 464
Mitglied seit: 07.12.2003

#28 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 19:49

In Antwort auf:
Wenn sie kein Geld hat, kommt sie wahrscheinlich auch als Spanierin nicht raus aus Kuba.
Flug-, Papierkram- und Anwaltskosten von mehreren Tausend Euronen.
Woher soll die stolze Mutter das Geld nehmen?


Ich bitte Dich.
Mal abgesehen davon, dass die Vaterschaftsfeststellung von Spanien aus zu betreiben eine Kleinigkeit ist - ich bin mir nicht mal sicher, ob es dazu eines Anwaltes bedarf- von Malaga nach Stuttgart fliegst Du im guten Fall schon mal für 19 Euro. Oder von Barcelona nach Frankfurt für 9,90. In Deutschland gibt es Prozesskostenbeihilfe, die der Kindervater, so er als solcher festgestellt ist, natürlich für die Lady am Ende des Verfahrens zu zahlen hat.

villacuba
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.596
Mitglied seit: 03.06.2007

#29 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 19:50

Da sind doch alles reine Spekulationen die zu 99% sowieso nicht eintreteten!!
1. Die Quelle ist eher dürftig
2. kaum einer von den Experten hier im Forum od sonstwo hat davon gehört !
3. sollte es doch irgenwann (vllt. in 5 Jahren?!) soweit kommen - so leicht bekommen unsere Cubis nicht die EU-Bürgerschaft nur weil man evtl. irgendwo mal in Spanien einen AHNEN hatte!!


Agua salá!
-

Higgi 11
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.552
Mitglied seit: 30.05.2005

#30 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 19:57
und weiterhin denke ich, diejenigen die ihr kind auf der deutschen botschaft angemeldet haben, dürften auch so schon für ihr kind sorgen. die große mehrheit der touris wird sicher kein großes interesse gehabt haben das kind auf der botschaft eintragen zu lassen. über die gründe das nicht zutun brauchen wir ja wohl nicht zu diskutieren.
woher sollte dann die cubana wissen wie der kindsvater richtig heißt oder wie seine adresse in deutschland ist.

ich habe jedenfalls nie meine adresse rausgerückt mir reichte die telefon nummer der chica völlig aus

No Naim/ No Music

ewuewu
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 464
Mitglied seit: 07.12.2003

#31 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 19:58

In Antwort auf:
Da sind doch alles reine Spekulationen die zu 99% sowieso nicht eintreteten!!
1. Die Quelle ist eher dürftig


Von wegen dürftig - es gibt überhaupt keine vernünftige Quelle
Ist doch aber lustig!

Aber mal auf den Kern dessen, was wir hier besprechen, reduziert: Die gemütliche Situation, Vater eines Kindes in einem Land wie Kuba zu sein, kann sich blitzschnell umkehren, wenn die Verhältnisse sich ändern und die Kindesmutter die Möglichkeit hat, Ansprüche vor deutschen Gerichten geltend zu machen. Und das kann auch durch viel weniger spektakuläre Aktionen möglich werden.

villacuba
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.596
Mitglied seit: 03.06.2007

#32 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 20:10

Ich bin auch Vater einer Tocher in Santiago (5) - hab stets Geld rüberwachsen lassen - früher ca. 150 € monatl. seit 1/2 Jahr ca 120 € alle 2 Wochen - ausserdem kommt die Kleine mit ihrér Mama bald zu mir! Väter die sich nicht um ihre Kinder kümmern, sei es hier od in Cuba od von mir aus auch in Mozambique - sind sowieso das Letzte!! - Ich kenn da auch so einen Fall: Blonder Österreicher in Santiago ein Kind gemacht (ca 8 Jahre her) Bub ist von einer Negrita, Kind ist auffällig weiss mit dunkelblondem Haar - er hat es stets abgestritten dass es von ihm sei - - Mutter hat alles versucht - NO WAY!- hat nie nur einen Peso erhalten!!


Agua salá!
-

don olafio
Beiträge:
Mitglied seit:

#33 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 20:11


Mal von den Feinheiten des deutschen Bleiberechts abgesehen: Gibt es für die Darstellung des Ursprungspostings irgend einen belastbaren Beleg? Sollte ich den womöglich überlesen haben?
Allein der Hinweis

Zitat von Tiendacubana

ich glaube im mai war der spanische außenminister in kuba! da wurde das unterzeichnet.

erscheint mir wohl etwas dünn.

Möglich ist ja immer erst mal alles, vor allem dann, wenn es mit Kuba im Zusammenhang steht...

Nun sind mir aber die großen Probleme bekannt, die Spanien nicht zuletzt mit Einwanderern aus Lateinamerika hat und man daher dort versucht, diese Angelegenheit mit bilateralen Verträgen in den Griff zu bekommen.

(siehe z.B. hier: http://www.bolpress.com/art.php?Cod=2007032922 oder hier: http://www.lostiempos.com/noticias/15-12...ltimas_nac8.php)

Da die Einwanderung von Kubanern nach Spanien meines Wissens nach längst nicht diese Größenordnung erreicht hat, wie es beispielweise bei den Bolivianern (oder anderen lateinamerikanischen Nationalitäten) der Fall ist, stellt sich natürlich die Frage, warum man nun ohne Not für einen weiteren Immigrationsschub sorgen will.

Don Olafio

hermanolito
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.907
Mitglied seit: 16.08.2006

#34 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 20:15
In Antwort auf:
hat nie nur einen Peso erhalten!!

Wenns so kommt, dann kann die madame ja ein bischen NACHZAHLUNG fordern, ay,ay ...

Sehe schon, das Thema führt zu SCHWEIßAUSBRÜCHEN...

saludos
hermanolito


Todo hermano se interesa por una hermana, sobre todo si esa hermana es de otro.

ewuewu
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 464
Mitglied seit: 07.12.2003

#35 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 20:20

In Antwort auf:
über die gründe das nicht zutun brauchen wir ja wohl nicht zu diskutieren.
woher sollte dann die cubana wissen wie der kindsvater richtig heißt oder wie seine adresse in deutschland ist.

ich habe jedenfalls nie meine adresse rausgerückt mir reichte die telefon nummer der chica völlig aus



Und da hast Du dann angerufen, ja?
Und man reist ja in Kuba auch ein, wie man bei uns über die Grenze ins Elsass geht

Higgi 11
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.552
Mitglied seit: 30.05.2005

#36 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 20:24

In Antwort auf:
Und da hast Du dann angerufen, ja?


na was denkst du denn, ich bin doch kein schuft. aber alle konnte ich nicht anrufen, soviel geld hatte ich auch wieder nicht...lol

No Naim/ No Music

ewuewu
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 464
Mitglied seit: 07.12.2003

#37 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 20:25

In Antwort auf:
Mal von den Feinheiten des deutschen Bleiberechts abgesehen: Gibt es für die Darstellung des Ursprungspostings irgend einen belastbaren Beleg?


Ach überhaupt nicht.
Und gerade Spanien, dass regelmäßig Flüchtlinge im Meer ersaufen lässt, wo immer wieder nordafrikanische Einwanderer erschlagen werden, das Unsummen ausgibt, um diese beiden Exklaven in Nordafrika hermetisch ab zu riegeln, wird zusätzlich Einwanderer aus einem weiteren Drittweltland einreisen lassen.....

San_German
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 5.988
Mitglied seit: 28.07.2006

#38 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 21:06

das kann ich euch sagen warum die Spanier das machen wollen: http://news.de.msn.com/politik/Article.a...8&wa=wsignin1.0

die schrumpfende Einwohnerzahl mit spanischsprechenden "Spaniern" zu kompensieren

_________
"Ehrenmänner lesen nicht die Post anderer Leute" - Henry L. Stimson US-Außenminister 1929

eltipo
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 5.936
Mitglied seit: 30.05.2007

#39 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 21:11

Zitat von ewuewu

Ach überhaupt nicht.
Und gerade Spanien, dass regelmäßig Flüchtlinge im Meer ersaufen lässt, wo immer wieder nordafrikanische Einwanderer erschlagen werden, das Unsummen ausgibt, um diese beiden Exklaven in Nordafrika hermetisch ab zu riegeln, wird zusätzlich Einwanderer aus einem weiteren Drittweltland einreisen lassen.....


Sag mal was erzählst du den für ein Schwachsinn ??

Daniela
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 480
Mitglied seit: 27.10.2004

#40 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 21:53

Zitat von San_German
das kann ich euch sagen warum die Spanier das machen wollen: http://news.de.msn.com/politik/Article.a...8&wa=wsignin1.0
die schrumpfende Einwohnerzahl mit spanischsprechenden "Spaniern" zu kompensieren

Ich lach mich schlapp!! Und dann wäre es nicht vielleicht einfacher, die ganzen illegalen Latinos zu legalisieren und ihnen die Staatsbürgerschaft zu geben??? Wahrscheinlich werden wir spanischsprechenden Deutschen nun auch gleich ratz-fatz eingebürgert.... Und was macht Deutschland dann Deiner Meinung nach gegen die schrumpfenden Einwohnerzahlen (nun wo eigentlich schon alle Nachfahren von Deutschen da sind)??? Zu dem Posting fällt mir eigentlich nur ein!

montyador
Beiträge:
Mitglied seit:

#41 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
16.09.2007 22:40

In Antwort auf:
Und gerade Spanien, dass regelmäßig Flüchtlinge im Meer ersaufen lässt

Bist du dir da ganz sicher???
Ich hab mal ein paar meldungen rausgesucht ueber "Pateras" und "Inmigrantes" :
http://www.elpais.com/articulo/espana/In...elpepunac_8/Tes
http://www.elpais.com/articulo/andalucia...12elpand_10/Tes
http://www.elpais.com/articulo/espana/Ce...elpepunac_3/Tes
http://www.elpais.com/articulo/espana/74...lpepinac_14/Tes
http://www.elpais.com/articulo/espana/Ll...elpepunac_2/Tes
http://www.elpais.com/articulo/espana/in...elpepinac_1/Tes

Das sind meldungen der letzten sieben Tage.

Sogar "Pateras" die ofiziell einem anderen Land zugewiesen werden muessten, werden nach Spanien gebracht.
http://www.elmundo.es/elmundo/2006/07/16...1153079630.html
http://www.20minutos.es/noticia/242458/0...NTES/MONTFALCO/

Wobei diese nachricht mich doch erschueterte: da stritt sich doch tatsaechlich Malta und Lybien, wer denn jetzt helfen musste, keiner hatte so richtig lust einzugreifen, zum glueck haben sich dann die Italiener drum gekuemmert.
http://blogs.periodistadigital.com/emigr..._naufragio_7656



In Antwort auf:
wo immer wieder nordafrikanische Einwanderer erschlagen werden

Meinst du jetzt Deutschland??

villacuba
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.596
Mitglied seit: 03.06.2007

#42 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
17.09.2007 06:41

Zitat von montyador
In Antwort auf:
Und gerade Spanien, dass regelmäßig Flüchtlinge im Meer ersaufen lässt


Diese Aussage ist einfach nur Quatsch u zeugt von Unwissenheit u/o Hass!!



Wobei diese nachricht mich doch erschueterte: da stritt sich doch tatsaechlich Malta und Lybien, wer denn jetzt helfen musste, keiner hatte so richtig lust einzugreifen, zum glueck haben sich dann die Italiener drum gekuemmert.


Glaubst du wirklich ein afrikanisches Land (in diesem Fall eben Libyen) hätte ernsthaft Interresse afrikanische Flüchtlinge bei sich aufzunehmen?? Das verursacht doch nur Kosten u Unanehmlichkeiten - denen würde ich es sogar zutrauen dass sie mit ihren Marine-Schiffen an den klapprigen Flüchltingsbooten einfach vorbeirauschen!!!!
Es gab da mal eine Reportage von einem spanischen Fersehteam das sich als afr. Flüchtlinge ausgab und mal so den Ablauf mit versteckten Kameras dokumentierte was z.B. mit Flüchltingen passiert die wieder nach Marokko abgeschoben werden (Spanien hat mit Marokko so ein "Abkommen" unterzeichnet): Nach ihrer (wieder)Ankunft auf marokkinischen Festland werden sie erstmal in so ein "offenens Gehege" gesperrt, dann werden offiziell "Formalitäten" ausgestellt (die hauen halt irgendeinen Stempel auf einen Zettel) für die "Weiterreise", zu guter Letzt werden sie dann in einen Bus gepfercht und an die Grenze zu Algerien gebracht - mitten in der Wüste - wo sie dann ihren Schicksal überlassen werden!!
So viel zur Hilfsbereitschaft afrikanischer Länder gegenüber ihren Leidesgenossen!


Agua salá!
-

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#43 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
17.09.2007 08:26

Zitat von don olafio
Mal von den Feinheiten des deutschen Bleiberechts abgesehen: Gibt es für die Darstellung des Ursprungspostings irgend einen belastbaren Beleg? Sollte ich den womöglich überlesen haben?
Allein der Hinweis
Zitat von Tiendacubana

ich glaube im mai war der spanische außenminister in kuba! da wurde das unterzeichnet.

erscheint mir wohl etwas dünn.
Möglich ist ja immer erst mal alles, vor allem dann, wenn es mit Kuba im Zusammenhang steht...
Nun sind mir aber die großen Probleme bekannt, die Spanien nicht zuletzt mit Einwanderern aus Lateinamerika hat und man daher dort versucht, diese Angelegenheit mit bilateralen Verträgen in den Griff zu bekommen.
(siehe z.B. hier: http://www.bolpress.com/art.php?Cod=2007032922 oder hier: http://www.lostiempos.com/noticias/15-12...ltimas_nac8.php)
Da die Einwanderung von Kubanern nach Spanien meines Wissens nach längst nicht diese Größenordnung erreicht hat, wie es beispielweise bei den Bolivianern (oder anderen lateinamerikanischen Nationalitäten) der Fall ist, stellt sich natürlich die Frage, warum man nun ohne Not für einen weiteren Immigrationsschub sorgen will.
Don Olafio


ich müsste aufwendig recherchieren, aber es soll so sein! ob dann auch wirklich alle gehen, weiß man nicht! es existiert auch die möglichkeit für kubaner, die einen spanischen pass haben und in kuba weiter bleiben eine art sozialhilfe zu erhalten.

ich telefoniere heute oder morgen mit einer spanischen anwältin, die in diplomatischen kreisen verkehrt. frage mal nach wegen der quelle usw.!

Cubamann
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied


Beiträge: 211
Mitglied seit: 26.02.2007

#44 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
17.09.2007 11:15

In Antwort auf:
Alle Kubaner/INNEN, die Großmutter oder Großvater mit spanischer Staatsbürgerschaft vorweisen können


Moin,moin Leute, also ich sage mal ,das gilt nur für Kinder die ,der Papá Español ist, meine Mamá
hat in Cuba ihre Spanische Pasaporte bekommen, nur weil ihr Vater Español war, und nicht ihr
Großvater, sonst währe ich schon neben Kubaner und Deutscher auch Español

Salu2


No es fácil,Compay

seizi
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 5.230
Mitglied seit: 25.04.2007

#45 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
17.09.2007 16:26

Zitat von ewuewu
In Antwort auf:
Wenn sie kein Geld hat, kommt sie wahrscheinlich auch als Spanierin nicht raus aus Kuba.
Flug-, Papierkram- und Anwaltskosten von mehreren Tausend Euronen.
Woher soll die stolze Mutter das Geld nehmen?

Ich bitte Dich.
Mal abgesehen davon, dass die Vaterschaftsfeststellung von Spanien aus zu betreiben eine Kleinigkeit ist - ich bin mir nicht mal sicher, ob es dazu eines Anwaltes bedarf- von Malaga nach Stuttgart fliegst Du im guten Fall schon mal für 19 Euro. Oder von Barcelona nach Frankfurt für 9,90. In Deutschland gibt es Prozesskostenbeihilfe, die der Kindervater, so er als solcher festgestellt ist, natürlich für die Lady am Ende des Verfahrens zu zahlen hat.


Genau lesen ist offenbar nicht einfach, ewuewu.

Ich schrieb oben, dass die Mama, ob nun Cubana oder Spanierin, KEIN GELD hat, um AUS KUBA raus zu kommen.

lifeshot
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 470
Mitglied seit: 17.07.2006

#46 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
17.09.2007 22:02

mal von alle dem abgesehen, gibt es dieses Recht, die Staatsbürgerschaft über die Mütter/Väter bzw. Grossmütter/Grossväter schon lange.
Einziges Problem ist, das jene Leute, selbst wenn sie es nachweisen können, sich dafür ein Jahr in Spanien aufhalten müssen. D.h. man muss Familie haben, die einen einlädt und unterhalten kann.

Das diese Prozedur vereinfacht werden soll ist ziemlich unglaubwürdig, denn das ist Immigrationspolitik die in dieser grösse nicht nur Spanien, sondern die ganze EU treffen würde. Also eher abwägig ...

___________________________________________________
Es agradable ser importante, pero más importante es ser agradable!
J. Martí

Renate
Beiträge:
Mitglied seit:

#47 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
18.09.2007 12:14
In Antwort auf:
mal von alle dem abgesehen, gibt es dieses Recht, die Staatsbürgerschaft über die Mütter/Väter bzw. Grossmütter/Grossväter schon lange. Einziges Problem ist, das jene Leute, selbst wenn sie es nachweisen können, sich dafür ein Jahr in Spanien aufhalten müssen. D.h. man muss Familie haben, die einen einlädt und unterhalten kann.


Eben.

Und auch wenn man in Spanien jemand hätte, der einen einladen würde, wäre es immer noch reichlich unwahrscheinlich, dass die spanische Botschaft in Havanna ein Einreisevisum ausstellt. Die stellen schon seit Jahren - im Vergleich zu den Deutschen - so gut wie keine Visa aus.

Einwanderer aus Drittweltländern gibts auf der Iberischen Halbinsel zu Hauf, da wird Spanien einen Teufel tun und sich freiwillig noch mehr davon aufladen.
mojito
Offline PM schicken
sehr erfahrenes Mitglied

Beiträge: 163
Mitglied seit: 16.05.2004

#48 RE: 500.000 Kubaner/INNEN nach Spanien
18.09.2007 16:02


Mir ist davon nichts bekannt, dass es so eine Abmachung gibt. Haette sicher hier etwas in der Zeitung gestanden.

Die span. Staatsbuegerschaft bekommt fast der sich eine Zeitlang (?) in Sp. legal aufhaelt u. ein polizeiliches Fuehrungszugniss
vorlegen kann (logisch ohne Delikte).Und etliche andere Papiere sehr zahreich!

hasta luego



Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Mietwagen-Zusatzversicherung für Selbstfahrer in Kuba
Erstellt im Forum Kubaflüge/Kubareisen/Kreuzfahrtschnaeppchen/Hotels/Mietwagen/Transfers... von jojo1
1 04.11.2016 11:36
von Cristal Otti • Zugriffe: 235
Chikungunya-Virus
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Pauli
5 23.02.2015 15:28
von ElHombreBlanco • Zugriffe: 700
Nach Erdbeben: 200.000 Obdachlose/ 40.000 Zelte fehlen
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von don olafio
0 31.08.2007 13:21
von don olafio • Zugriffe: 283
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de