Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 1.298 mal aufgerufen
 Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen)
Seiten 1 | 2
castro
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 7.088
Mitglied seit: 18.11.2002

Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 15:36

falls ihr nicht immer nur "comandantes wahrheit" lesen wollt, hier etwas zum sehen und lesen:

heute abend im auslandsjorunal!

Drogenkartelle in Acapulco
Bandenkämpfe in Mexikos einstiger Perle

Wenn die Straßensänger von Acapulco Lieder über die Drogenmafia anstimmen, klingen diese für den Touristen folkloristisch. Doch sie zeugen vom Niedergang einer weltberühmten Stadt. In Acapulco tobt ein Krieg der Kartelle, die Zahl der Opfer ist in diesem Jahr schon vierstellig.

Von Stefan Schaaf, ARD-Studio Mexiko
mehr hier: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldung...EF1_BAB,00.html

castro
patria o muerte

schildlaus
Beiträge:
Mitglied seit:

#2 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 18:09

http://www.lateinamerikanachrichten.de/?/artikel/1177.html

„Der Narcostaat ist in Mexiko Realität.“
Interview mit Narco-Forscher Eduardo del Valle, bekannt als el buhu – der Uhu
Wer über die Verbindungen zwischen Politik und Drogenhandel forscht, lebt gefährlich. In einer Nacht im Jahre 1994 klingelt ein Telefon in Mexiko-Stadt. Es ist der Apparat von Eduardo del Valle, in der mexikanischen Linken besser bekannt als „der Uhu“. Eine dem Empfänger unbekannte Stimme stellt ein eindeutiges Ultimatum: „Du hast 24 Stunden das Land zu verlassen oder du und deine Familie sind tot.“ Der Uhu packt die Koffer, steigt in den nächsten Flieger nach Gringolandia... Monate später erscheint in Mexiko das Buch „Der zweite Schuss“, Autor: Eduardo del Valle. Die investigativen Erinnerungen behandelten die Ermordung des Präsidentschaftskandidaten Luis Donaldo Colosio und die Verflechtungen des Drogenhandels und der politischen Klasse Mexikos. Seine Recherchen erschütterten den Narcostaat, bringen viele Politiker in Erklärungsnot und erschweren den Kartellen die Geschäfte. Der Uhu lebt noch heute im US-amerikanischen Exil. Das einstige Mitglied der linksradikalen Gruppe „Los Enfermos“ (Die Kranken) und spätere Journalist, Wortführer des mexikanischen 1968, Abgeordnete der Mexikanischen Arbeiterpartei (PMT) und Mitarbeiter der mexikanichen Staatsanwaltschaft, arbeitet heute als freier Autor und Kolumnist für die mexikanische Tageszeitung „El Universal“.

schildlaus
Beiträge:
Mitglied seit:

#3 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 18:13

aus Lateinamerika Nachrichten:

Frauenmorde im Niemandsland
Neuer Anlauf in Ciudad Juárez zur Aufklärung des Femizids
Seit elf Jahren bleiben die Morde hunderter junger Frauen an der Nordgrenze Mexikos ungesühnt. Vieles spricht dafür, dass mächtige Drogenkartelle, Polizei und Politiker in die Morde verwickelt sind. Auf internationalen Druck wurden von der mexikanischen Regierung vor knapp einem halben Jahr neue Maßnahmen gestartet, um den „Femicidio“ aufzuklären.

Es sei vor allem das „gesteigerte internationale Interesse“ an den Frauenmorden in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez, das die Regierung zu einer „neuen Haltung“ bewegt habe, räumt die neue Sonderbeauftragte Guadalupe Morfín im Gespräch ein. Seit November letzten Jahres ist die Juristin offiziell für „die Prävention und Eliminierung der Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juárez“ zuständig. Am guten Willen der renommierten Menschenrechtsanwältin zweifelt in Mexiko kaum jemand. Zweifelhaft scheint vielen jedoch, ob dieser ausreicht, um die Mörder der 375 Frauen, deren Leichen seit 1993 im Umland von Juárez gefunden wurden, auch wirklich dingfest zu machen.

Das Gesicht des Schreckens
„Die Gute hat ja nichts als ihr Flugticket in der Hand“, kommentierte etwa der Anwalt Sergio Dante Almarez die Ernennung. Tatsächlich verfügt Guadalupe Morfín bislang über kein festes Budget, kein eigenes Büro und hat für ihre Arbeit gerade mal ein Team von 18 Mitarbeitern zur Verfügung. Bislang wurde ihr zudem keine Einsicht in die Ermittlungsakten der Mordfälle gewährt.
Nach einem aktuellen Bericht von amnesty international starben knapp vierhundert Mädchen und junge Frauen in der rasant wachsenden Drogenmetropole Juárez seit 1993 eines gewaltsamen Todes. Weitere vierhundert Frauen gelten derzeit noch als verschwunden. Wie viele der Frauenleichen, die im Wüstensand, auf Müllhalden oder in Abbruchhäusern gefunden wurden, zum „Femicidio“ – den durch Frauenhass motivierten Massenmord – zu zählen sind, ist umstritten.
Dem ai-Bericht zufolge erlitten 140 der Toten sexuelle Misshandlungen, 75 waren so stark entstellt, dass sie nicht mehr identifiziert werden konnten. Knapp hundert Leichen wiesen Spuren sexueller Folterung auf: die Körper waren nackt, Brüste und Geschlecht verstümmelt, die Haut mit seltsamen Schnitten markiert, manche waren teilweise skalpiert, viele trugen Würgemale.
Bemerkenswert ist auch, wie ähnlich sich die ermordeten Mädchen waren: Fast alle waren unter 20 Jahre alt, zart gewachsen, mit langem Haar und auffällig attraktiv. „Dieser Frauentyp ist offenbar gezielt ‘bestellt’ und ausgesucht worden. Das ist wie bei gestohlenen Autos, die werden auch nach Marke vorbestellt“, meint der Fotograf Miguel Perea, der seit über zwanzig Jahren Gewaltverbrechen in Juárez fotografiert.
Ein weiteres Merkmal der Opfer ist ihre Armut. Keines der Mädchen hatte ein Auto, alle legten weite Wege zu Fuß oder mit dem Bus durch die zersiedelte Stadtlandschaft zurück. Ein Teil der Mädchen arbeitete in einer der rund 300 um die Stadt angesiedelten Weltmarkt-Fabriken, den Maquiladoras. Andere waren Hausangestellte oder Straßenhändlerinnen, wieder andere wurden auf dem Weg zur Abendschule oder zum Computerzentrum verschleppt.
Lange Jahre haben die Behörden der Provinz Chihuahua jeden Zusammenhang zwischen den Leichenfunden geleugnet, die Mordserie als „normale“ Kriminalitätsquote tituliert oder ein Selbstverschulden der Opfer suggeriert, die ein allzu „freizügiges“ Leben geführt hätten. Doch auch als der Charakter der Serien- und Sexualmorde unübersehbar geworden war, wurden die Ermittlungen in skandalöser Weise verschleppt. Die Spuren- und Tatortsicherung blieb oftmals mehr als mangelhaft. Fundstellen wurden nicht markiert. DNA-Analysen jahrelang unter Verschluss gehalten, Zeugenaussagen ignoriert und Leichen falsch identifiziert. „Viele Beweise sind so für immer verloren gegangen“, sagt der forensische Kriminologe Oscar Maynez. Er leitete im November 2001 die Untersuchung von acht weiblichen Leichen, die in einem brachliegenden Feld gefunden worden waren. „Kaum hatten wir angefangen, mussten wir schon wieder aufhören.“ Die Order von oben lautete, die Fälle schleunigst abzuschließen und Schuldige zu finden. Drei Tage später saßen zwei Busfahrer im Gefängnis, die ein „umfassendes Geständnis“ abgelegt hatten. Die schnelle „Aufklärung“ der Fälle hatte allerdings zwei Haken: Zum einen waren dem Schuldbekenntnis nachweislich Folterungen vorangegangen. Zum anderen stimmten die DNA-Analysen der Leichen nicht mit den Namen der Mädchen überein, deren Ermordung die Busfahrer bezichtigt wurden.
Als einer der ersten Täter wurde der Öffentlichkeit im Oktober 1995 ein ägyptischer Chemiker präsentiert – ein geradezu idealer Sündenbock: ein Ausländer, der in den USA wegen Trunkenheit und sexueller Nötigung vorbestraft war. Die Tatsache, dass nach seiner Festnahme allein zwischen 1996 und 1999 weitere 80 Frauen ermordet wurden, werteten die Behörden als raffiniert inszeniertes Ablenkungsmanöver. Insgesamt wurden bislang über 70 Tatverdächtige festgenommen, von denen ein Teil wieder freigelassen werden musste. „Im Gefängnis sitzt derzeit keiner, der mit den Morden direkt zu tun hat“, glaubt die renommierte US-Reporterin Diana Washington, die seit über vier Jahren für die El Paso Times zu dem Thema recherchiert.
Tatsache ist, dass das Morden ohne Unterbrechung weitergeht. Ob die skandalöse Inkompetenz der lokalen Polizei und Justizbehörden auf Ineffizienz, Frauenverachtung oder Komplizenschaft mit den allgegenwärtigen Drogenkartellen zurückzuführen ist – oder aber auf alles drei –, ist nicht geklärt. Fest steht jedoch, dass in Juárez, das nur durch das Wasser des Rio Grande von seiner adretten US-Zwillingsstadt El Paso getrennt ist, nahezu alles käuflich zu sein scheint. „Willkommen in der Stadt der Geschäfte“ so werden Besucher schon am Flughafen empfangen. An über 1.000 Umschlagplätzen können Drogen erstanden werden, neben Pillen und Pulver gibt es allerorten billigen Sex und Schnaps zu haben.

Irritierende Mordtheorien
In Ermangelung glaubhafter Fakten über die Frauenmorde blühten in den letzten Jahren allerhand makabre Spekulationen über Organhandel, Snuff-Pornos bis hin zu narkosatanischen Riten gut situierter US-Kunden auf. Doch diese Gerüchte entbehren bislang jeder Grundlage. Den Leichnamen fehlen keine Organe, und auch entsprechende Pornofilme sind bislang nicht aufgetaucht. Diana Washington glaubt vielmehr, dass es sich bei einem Großteil der Morde um eine Art Freizeitvergnügen von Personen aus den Drogeneliten handelt. „Blood sports“ wird diese Art der Mordlust genannt, für die Banden und Schlepper die „Beute“ heranschaffen.
Hintergrund ist die Brutalisierung des lokalen Drogenhandels seit der Machtübernahme durch den Clan um Amado Carrillo Fuentes im Jahre 1993. Nach der teilweisen Zerschlagung der kolumbianischen Kartelle übernahm das Juárez-Kartell den Vertrieb der in Südamerika produzierten Ware. Die Stadt wurde in den Neunzigern zum wichtigsten Nadelöhr für den Koks- und Heroinhandel in die USA. Damit mutierte Juárez endgültig zum rechts- und tabufreien Niemandsland. Wurden früher Frauen und Kinder in den blutigen Machtkämpfen der Banden weitgehend verschont, so ist heute die Jagd auf junge, arme Frauen ebenso an der Tagesordnung wie die demonstrative Hinrichtung ganzer Familien.

Unbhängige Nachforschungen mit mehr Erkenntnissen
Mit Spekulationen hat Diana Washington, die neben dem mexikanischen Journalisten Sergio Rodriguez González als bestinformierte Expertin zum Thema gilt, wenig im Sinn. Ihre Rechercheergebnisse, die sie im Frühjahr in dem mit Spannung erwarteten Buch Frauenernte – eine mexikanische Safari erstmals der Öffentlichkeit präsentieren wird, beruhen auf engen Kontakten zu mexikanischen Ermittlern aus der Landes- und Bundespolizei und den Geheimdiensten. Diese hätten im Lauf der Jahre durchaus einiges an Verbindungen zwischen Geschäftsleuten und Drogenszene, dem Polizeiapparat und prominenten Politikern zutage gefördert. Doch keinem der sich häufenden Hinweise wurde weiter nachgegangen, wie etwa den Aussagen von verhafteten Insidern über die Verwicklung der nachkommenden Generation aus den Drogenkartellen und ehemaligen Polizeifunktionären. „Dabei wissen sie längst, wer die Mörder sind“, glaubt Washington. Sie ist die erste, die kürzlich sechs Namen wahrscheinlicher Mörder in Umlauf gebracht hat: mächtige Familien aus Juárez sowie aus dem südkalifornischen Tijuana.
Grenzüberschreitend arbeiten auch die fast zwanzig Nichtregierungsorganisationen, die sich mittlerweile in Ciudad Juárez tummeln. An einem Strang ziehen sie jedoch schon lange nicht mehr. Während Esther Chávez mit ihrem gut ausgestatteten Frauenhaus Casa Amiga den Schwerpunkt auf innerfamiliäre Gewalt und kulturell bedingten machismo legt, halten unabhängige Mütterorganisationen wie Nuestras Hijas de Regreso a Casa (Unsere Töchter auf dem Heimweg) diesen familiären Fokus für fatal: „Es ist eben ein Unterschied, ob der Ehemann oder Bruder eine Frau schlägt, vergewaltigt oder ermordet“, sagt Marisela Ortiz, die Lehrerin einer ermordeten 17-Jährigen. „Oder ob Mädchen auf der Straße von Wildfremden entführt werden und dem Vergnügen mächtiger Männer dienen müssen.“
Die Zeit drängt. Die Killer und ihre Nachahmer haben sich bislang kaum abschrecken lassen. Das Morden greift mittlerweile auch auf andere Städte des mexikanischen Nordens über. Guadalupe Morfín will mit ihrer Kommission in einem halben Jahr einen ersten Untersuchungsbericht vorlegen. Ende Januar ernannte die Bundesstaatsanwaltschaft PGR endlich, wie von zivilen Organisationen seit Jahren gefordert, eine Sonderermittlerin. Zwar gilt die erfahrene PGR-Juristin María López Urbina aus dem Bundesstaat Coahuila nicht gerade als Expertin in Sachen frauenspezifischer Gewalt. Im Gegensatz zur Sonderbeauftragten Morfín wäre sie aber auch mit juristischen Befugnissen ausgestattet. Damit die Bundesermittlerin gegen den zu erwartenden Widerstand der Landesbehörden wirklich alle Fälle neu aufrollen könnte, bräuchte sie allerdings das Mandat der Zentralregierung. Dazu müsste jedoch, wie der Kriminologe Maynez sagt, Präsident Fox die Frauenmorde endlich zur Frage der „nationalen Sicherheit“ erklären – und nicht mehr nur des „nationalen Images“.


Melody29
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 426
Mitglied seit: 03.02.2007

#4 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 19:21

mächtige Familien aus Juárez sowie aus dem südkalifornischen Tijuana.

Tijuana liegt aber ganz bestimmt nicht in Südkalifornien, sondern bereits in Mexico und zwar im Bundesstaat Baja California.

Keiner hat bezweifelt, daß Mexico Probleme mit Drogenbanden hat. Dies hat der Commandante doch auch unumwunden mit eingebunden sondern er hat ganz andere Elementare Vergleiche mit Kuba bestritten und wer´s gelesen hat weiß das auch ganz genau. Und damit hat er nun mal auch Recht.
Lieben Gruß aus der Hauptstadt
Melody

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#5 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 19:29

Zitat von Melody29
mächtige Familien aus Juárez sowie aus dem südkalifornischen Tijuana.
Tijuana liegt aber ganz bestimmt nicht in Südkalifornien, sondern bereits in Mexico und zwar im Bundesstaat Baja California.
Und was liegt gewöhnlich auf einer Landkarte "unten" wenn man sie richtig rum hält?

"Baja California" = "Unteres Kalifornien" = Südkalifornien.

hermanolito
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.907
Mitglied seit: 16.08.2006

#6 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 19:57
SALUDOS DE A Ka - Pulco:




()

saludos
hermanolito


Todo hermano se interesa por una hermana, sobre todo si esa hermana es de otro.

Melody29
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 426
Mitglied seit: 03.02.2007

#7 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 21:35

Zitat von el loco alemán
Zitat von Melody29
mächtige Familien aus Juárez sowie aus dem südkalifornischen Tijuana.
Tijuana liegt aber ganz bestimmt nicht in Südkalifornien, sondern bereits in Mexico und zwar im Bundesstaat Baja California.
Und was liegt gewöhnlich auf einer Landkarte "unten" wenn man sie richtig rum hält?
"Baja California" = "Unteres Kalifornien" = Südkalifornien.


Das überdenken wir jetzt aber noch mal, gell
Lieben Gruß aus der Hauptstadt
Melody

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#8 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 21:43

In Antwort auf:
Das überdenken wir jetzt aber noch mal, gell
Bist du mehrere? Weil du in der "wir"-Form schreibst.
Ein Blick ins Geschichtsbuch würde genügen um festzustellen, daß es den USA nicht gelungen ist, ganz Kalifornien den Mexikanern zu stehlen. Der Süden dieser Region gehört heute noch zu Mexiko.

Melody29
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 426
Mitglied seit: 03.02.2007

#9 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 21:45

[quote="hermanolito"]SALUDOS DE A Ka - Pulco:

Solche oder ähnliche Bilder werden vielleicht eines Tages in Kuba auch an der Tagesordnung sein. Ich würde mich schon mal daran gewöhnen, dann schmerzt es nicht gar so sehr.
Lieben Gruß aus der Hauptstadt
Melody

hermanolito
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.907
Mitglied seit: 16.08.2006

#10 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 21:51

In Antwort auf:
Solche oder ähnliche Bilder werden vielleicht eines Tages in Kuba auch an der Tagesordnung sein

...bloß nich...

saludos
hermanolito


Todo hermano se interesa por una hermana, sobre todo si esa hermana es de otro.

Melody29
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 426
Mitglied seit: 03.02.2007

#11 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 21:51
Zitat von el loco alemán
In Antwort auf:
Das überdenken wir jetzt aber noch mal, gell
Bist du mehrere? Weil du in der "wir"-Form schreibst.
Ein Blick ins Geschichtsbuch würde genügen um festzustellen, daß es den USA nicht gelungen ist, ganz Kalifornien den Mexikanern zu stehlen. Der Süden dieser Region gehört heute noch zu Mexiko.


Ich kenne mich mit der mexikanischen Geschichte bestens aus, das kannst du mir glauben. Du hast zwar von der geographischen Sicht aus sicherlich Recht, jedoch würde der Mexikaner den Bundesstaat Baja California nicht als " Südkalifornien " bezeichnen.
Ich glaube du bist als Reiseführer und Treuetester besser in Kuba aufgehoben oder willst du dich jetzt etwa auch noch in Mexico breitmachen ?
Melody

villacuba
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.596
Mitglied seit: 03.06.2007

#12 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 22:33

Zitat von castro

heute abend im auslandsjorunal!
Drogenkartelle in Acapulco



Der Beitrag kam im ARD-Weltspiegel (nicht im auslandjournal) , hat mich auch schockiert, jaja sowas könnte auf Cuba auch zukommen, dann heissts wie in Acapulco: ADIOS TURISTAS!!!


Agua salá!
-

villacuba
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 3.596
Mitglied seit: 03.06.2007

#13 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 22:45

Zitat von Melody29
Und was liegt gewöhnlich auf einer Landkarte "unten" wenn man sie richtig rum hält?
"Baja California" = "Unteres Kalifornien" = Südkalifornien.

Das überdenken wir jetzt aber noch mal, gell
Lieben Gruß aus der Hauptstadt
Melody[/quote]

Als Südkalifornien wird allgemein der südliche Teil de US-Bundestaates Kalifornien bezeichnet!!
Baja California ist eine mexikanische Halbinsel, zwar irgendwie die Fortsetzung Kaliforniens, wird aber ganz bestimmt nicht als Südkalifornien bezeichnet!


Agua salá!
-

Melody29
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 426
Mitglied seit: 03.02.2007

#14 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
12.08.2007 23:05

Sag ich doch ... sind eben doch 2 verschiedene paar Schuhe. Südkalifornien endet am Zipfel von San Diego am Kontrollpunkt San Ysidro im Nordwesten Mexikos ( übrigens ist es sehr schön dort )direkt danach beginnt der mexikanische Bundesstaat " Baja California " mit Tijuana, San Felipe, Mexicali, Ensenada, Cabo San Lucas etc.
Aber nix für ungut !!!
Lieben Gruß aus der Hauptstadt
Melody

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#15 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 10:48

In Antwort auf:
Das überdenken wir jetzt aber noch mal, gell
--------------------------------------------------------------------------------

Bist du mehrere? Weil du in der "wir"-Form schreibst.
Ein Blick ins Geschichtsbuch würde genügen um festzustellen, daß es den USA nicht gelungen ist, ganz Kalifornien den Mexikanern zu stehlen. Der Süden dieser Region gehört heute noch zu Mexiko.

e-l-a




fänomenal, man lernt nie aus im Leben.

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#16 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 11:57

In Antwort auf:
Südkalifornien endet am Zipfel von San Diego am Kontrollpunkt San Ysidro im Nordwesten Mexikos ( übrigens ist es sehr schön dort )direkt danach beginnt der mexikanische Bundesstaat " Baja California "
Tatsache ist doch, daß sich Kalifornien immer noch weiter südlich hinter der heutigen US/mexikanischen Grenze fortsetzt und dort in Landessprache nur "baja California" heißt. Gesamt Kalifornien gehörte genau so, wie Texas übrigens auch, früher komplett zu Mexiko, bevor die Yankees einen Großteil davon gestohlen haben. Nur daß die Yankees eben den aus ihrer Sicht südlichen Teil ihrer Beute fälschlicherweise als "Südkalifornien" bezeichnen, obwohl das Stückchen eigentlich geografisch richtig Mittelkalifornien heißen müßte. (Parallelen zu Deutschland sind rein zufällig.)

ElHombreBlanco
Online PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 26.245
Mitglied seit: 19.03.2005

#17 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 12:07

Zitat von el loco alemán
Gesamt Kalifornien gehörte genau so, wie Texas übrigens auch, früher komplett zu Mexiko, bevor die Yankees einen Großteil davon gestohlen haben.

Und vorher wurde das Gebiet durch die Spanier von den einheimischen Ureinwohnern gestohlen.

Übrigens haben die Yankees gemäß Vertrag von Guadalupe Hidalgo auch Entschädigung an Mexiko gezahlt.

--
La vida debería ser amarilla... amar y ya.

San_German
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 5.988
Mitglied seit: 28.07.2006

#18 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 12:08

und Zorro hatte Schuld!

_________
"Ehrenmänner lesen nicht die Post anderer Leute" - Henry L. Stimson US-Außenminister 1929

Higgi 11
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.552
Mitglied seit: 30.05.2005

#19 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 17:18

Zitat von el loco alemán

"Baja California" = "Unteres Kalifornien" = Südkalifornien.


Niedersachsen - Baja Sajonia
http://dix.osola.com/index.php und dann baja sajonia

laut deiner definition würde es dann heißen: Baja Sajonia - Unteres Sachsen- Südsachsen

na die werden sich aber freuen...lol

No Naim/ No Music

Melody29
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 426
Mitglied seit: 03.02.2007

#20 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 17:29

Zitat von el loco alemán
Tatsache ist doch, daß sich Kalifornien immer noch weiter südlich hinter der heutigen US/mexikanischen Grenze fortsetzt und dort in Landessprache nur "baja California" heißt. Gesamt Kalifornien gehörte genau so, wie Texas übrigens auch, früher komplett zu Mexiko, bevor die Yankees einen Großteil davon gestohlen haben. Nur daß die Yankees eben den aus ihrer Sicht südlichen Teil ihrer Beute fälschlicherweise als "Südkalifornien" bezeichnen, obwohl das Stückchen eigentlich geografisch richtig Mittelkalifornien heißen müßte.

@ E L A,

wenn du schon meinst du müßtest mir Geschichtsunterricht erteilen, dann aber bitte richtig.
Außer Kalifornien und Texas gehörten den Mexikanern aber auch noch Arizona, New Mexico und Colorado sowie zu Neuspanien also später Mexiko Nevada, und Teile Utahs und Wyoming.
Ich will mich ja auch nicht mit dir streiten und sagte dir ja auch bereits, daß du von der Geographischen Sicht aus auch tatsächlich Recht hast dennoch glaube ich, daß du mehr Ahnung von Kuba hast als von Mexiko. Man kann eben nicht auf 2 Hochzeiten tanzen... also mach dir nix draus.
Lieben Gruß aus der Hauptstadt
Melody

castro
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 7.088
Mitglied seit: 18.11.2002

#21 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 18:21

In Antwort auf:
die Zahl der Opfer ist in diesem Jahr schon vierstellig.


ja wo denn jetzt? in süd-, west-, ost- oder nordkalifornien? oder war es doch in mexiko?

castro
patria o muerte

Melody29
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 426
Mitglied seit: 03.02.2007

#22 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 20:17

Ich denk mal in Niederkalifornien und für die, die nicht wissen sollten wo das ist, die sollten ELA fragen.
Lieben Gruß aus der Hauptstadt
Melody

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#23 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 20:39

Zitat von Melody29
Ich denk mal in Niederkalifornien und für die, die nicht wissen sollten wo das ist, die sollten ELA fragen.



Dann hatte ELA also Recht?

ELA

Melody29
Offline PM schicken
super Mitglied

Beiträge: 426
Mitglied seit: 03.02.2007

#24 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
13.08.2007 20:43
ELA hat immer Recht ( fast immer ) und wenn er kein Recht hat, tritt eben § 1 in Kraft. ELA hat trotzdem Recht.
Melody

Che
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.848
Mitglied seit: 11.05.2001

#25 RE: Die Wahrheit über Mexiko!
14.08.2007 23:28

Gehörte Florida nicht auch zu Mexiko oder war das noch Spanien

"Ay, me gusta una yuma"

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
27.000 Verschwundene in Mexiko
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Timo
1 30.08.2016 07:37
von Santa Clara • Zugriffe: 98
Open Skies USA-Mexiko
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Timo
0 23.08.2016 21:46
von Timo • Zugriffe: 86
Schwule in Mexiko - Zwischen Akzeptanz und Gewalt
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Timo
11 11.04.2016 17:11
von Santa Clara • Zugriffe: 415
Mindestens 43 Tote bei Feuergefechten im Drogenkrieg in Mexiko
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Klaus Schmitz
0 26.05.2015 02:17
von Klaus Schmitz • Zugriffe: 251
Massenproteste für verschleppte Studenten in ganz Mexiko
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Klaus Schmitz
0 21.11.2014 02:52
von Klaus Schmitz • Zugriffe: 222
Verdächtige räumen Mord an Studenten in Mexiko ein
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Klaus Schmitz
56 17.11.2014 01:18
von Klaus Schmitz • Zugriffe: 1781
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de