Zurück zur Revolution

20.03.2007 20:53
avatar  Chris
#1 Zurück zur Revolution
avatar
Rey/Reina del Foro

Zurück zur Revolution

Der Pico Turquino ist Kubas höchste Erhebung. Der knapp 2.000 Meter hohe Berg liegt inmitten der Sierra Maestra, jener Bergregion, in der die kubanische Revolution ihren Anfang genommen hatte
VON OLE SCHULZ

"La mala vida", das schlechte Leben, ein Leben voller Vergnügungen und Laster, das war es, dem ich endlich entkommen wollte. Das ist in Kuba wahrlich kein leichtes Unterfangen, wo einem an fast jeder Straßenecke ein tragito, ein klitzekleines Schlückchen Rum, angeboten wird; am Ende der Nacht sind manchmal mehrere Flaschen geleert, der unweigerlich folgende Kater am nächsten Morgen ist entsprechend schrecklich.

Doch ich hatte mir fest vorgenommen, mit dem Beginn der Trekkingtour all dem abzuschwören. Mit einem kleinen Rucksack auf dem Rücken setze ich vorsichtig Fuß vor Fuß, Schritt für Schritt stets bergauf. Wir sind eine Wandergruppe von zehn Deutschen und einem kubanischen Tourbegleiter, deren Ziel der Pico Turquino ist - Kubas höchste Erhebung inmitten der Sierra Maestra, jener Bergregion, in der die kubanische Revolution ihren Anfang genommen hatte. Jetzt, wo Fidel Castros Tage allmählich gezählt zu sein scheinen, zu den Ursprüngen zurückzukehren hielt ich für eine ausgezeichnete Idee für den Anfang eines neuen Lebensabschnitts.

Die Sierra Maestra erstreckt sich über eine Länge von 250 Kilometern von der Guantánamo-Bucht im Osten bis nach Cabo Cruz im Westen. In diese unzugängliche Bergregion hatte sich Fidel Castro 1956 nach der Landung mit dem Motorboot "Granma" zurückgezogen, um einen Guerillakampf gegen das Regime des Diktators Batista zu beginnen. Von den 82 heldenhaften Besatzungsmitgliedern des in Mexiko gestarteten, völlig überladenen Bootes sollten nach der Landung nur 12 überleben, unter ihnen neben Fidel auch sein Bruder Raúl und der junge Ché Guevara.

Dass die Sierra Maestra das Kerngebiet des Umsturzes war, kam nicht von ungefähr: Es war die Region, wo die sozialen Probleme Kubas am deutlichsten zutage traten. Hier lebten schätzungsweise 50.000 Bauern in ärmlichen Verhältnissen - fast die Hälfte von ihnen waren precaristas, Landbesetzer, die häufig ein Leben als Outlaws und Banditen führten. So war es nicht verwunderlich, dass sich die Mehrheit der precaristas im Kampf gegen die Zuckerlatifundienbesitzer bald Fidel Castro und seinen Gefährten anschlossen.

Zunächst besichtigen wir die ehrwürdige Comandancia de la Plata, wo uns die von den Revolutionären hinterlassenen Objekte wie Reliquien präsentiert werden. Fotografieren ist an diesem heiligen Ort natürlich strengstens verboten. In der einstigen Holzbaracke des späteren Máximo Líder steht bis heute ein rustikales Holzbett. Unser Führer Hector versichert uns, dass Fidel allerdings nie darin geschlafen habe - angesichts seiner großen Aufgaben habe er Besseres zu tun gehabt.

In einer anderen Holzhütte finden wir einige technische Apparaturen vor - die Überreste von Radio Rebelde. Wir verstehen allmählich, welch genialer strategischer Schachzug es war, die Höhen der Sierra Maestra als Ausgangsbasis für den Sturz Batistas zu wählen: Von hier aus konnte man ungehindert kämpferische Botschaften über die ganze Insel senden. Laut Hector waren sie - nach anfänglichen technischen Schwierigkeiten - nicht nur bis in die Hauptstadt Havanna am anderen Ende Kubas zu hören, sondern sogar bis ins weit entfernte Venezuela.

Als wir am nächsten Tag am frühen Morgen mit Vierradjeeps bei einer Steigung von 55 Prozent auf 950 Meter Höhe gebracht werden, fühle ich mich ein bisschen wie ein Rebell im Geiste Ché Guevaras, einen Dreitagebart habe ich auch schon. Vom Alto de Naranja, wo unsere zweitägige Wanderung ihren Anfang nimmt, hat man eine großartige Sicht nach Norden bis zur Tiefebene der Provinz Granma. Der kehren wir nun aber den Rücken zu, weil wir zu Fuß in Richtung Südosten aufbrechen.

Obwohl wir überwiegend im Schatten laufen, dauert es nur wenige Minuten, bis sich meine Hautporen öffnen und der Schweiß in Strömen über meinen Rücken läuft. Mir macht das freilich nicht viel aus, da ich es als einen notwendigen Akt meiner körperlichen Reinigung ansehe. Und angesichts der üppigen Natur um mich herum vergesse ich all meine Beschwerden ohnehin schnell. Wir laufen durch herrlich grünen tropischen Regenwald, vorbei an wilden Orchideen, riesigen Farnen und Pinienwäldern. Wir haben Glück, dass es seit drei Tagen nicht geregnet hat, und der schmale Wanderpfad gut begehbar ist. Trotzdem ist der Weg hin und wieder so schlammig, dass man aufpassen muss, nicht auszurutschen. Dass das Grün hier so sprießt, auch wenn es einmal längere Zeit nicht regnet, ist den zumeist tief hängenden Wolken zu verdanken, die ausreichend Wasser spenden.

Doch je höher wir kommen, desto spärlicher wird die Vegetation. Seltsamerweise tragen hier viele Bäume keine Blätter mehr, obwohl wir die Baumgrenze noch nicht erreicht haben. Hector klärt uns auf: Durch den Hurrikan "Dennis" im Jahre 2005 habe der Waldbestand schweren Schaden genommen, erzählt er, früher sei man die gesamte Wegstrecke im Schatten gelaufen. Davon, dass man nun gelegentlich der unbarmherzigen Sonne ausgesetzt ist, wollen wir uns nicht weiter stören lassen, denn wir haben heute eine Entfernung von lediglich acht Kilometern zu bewältigen; am Ende brauchen wir dafür jedoch fünf lange Stunden, weil wir dem Bergkamm folgen und es ständig auf und ab geht.

Am späten Nachmittag erreichen wir die Estación Biologica Aguada de Joaquín. So erschöpft, wie ich bin, lege ich mich schon kurz nach dem Dunkelwerden auf meine Pritsche, zumal wir am nächsten Morgen vor Sonnenaufgang aus dem Bett müssen. 16 Kilometer stehen am zweiten Tag vor uns, bis wir das Meer am Fuße der Sierra Maestra erreichen sollen. Der Pfad schlängelt sich über den Pico de Joaquín bis zum Alto de Regino - benannt sind die beiden Gipfel nach zwei Bauern, die einem schwedischen Botaniker zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Weg wiesen.

Dann müssen wir noch einmal schier endlose 300 Höhenmeter überwinden, bis wir gegen Mittag den Pico Turquino auf 1.972 Höhenmetern erreichen. Geschafft! So anstrengend hätte ich mir den Weg nicht vorgestellt. Wir machen eine längere Rast und bestaunen die auf der Bergspitze errichtete Statue des Nationalhelden José Martí. Viel von der Umgebung sehen können wir vom Gipfel aus allerdings nicht, denn der Pico Turquino wird - wie fast immer - auch heute von schweren Wolken verhüllt.

Von nun an geht es fast nur noch bergab. Ich laufe vornweg, wie von einer Tarantel gestochen. Was mich zur Eile antreibt, weiß ich auch nicht so genau. Aber irgendwie verspüre ich den dringlichen Wunsch, das Meer zu erreichen. Als ich einen ersten Blick auf die türkis schimmernde Karibische See erhaschen kann, jubele ich lauthals. Schließlich komme ich als Erster unserer Gruppe in der Siedlung Las Cuevas an, wo man mich bereits erwartet. Dass meine Waden schmerzen wie noch nie in meinem Leben, vergesse ich umgehend, als ich auf dem Tisch eine halb gefüllte Flasche Rum stehen sehe, köstlichen Añejo Blanco, drei Jahre alt. Neben der Rumflasche sitzt der Fahrer unseres Reisebusses und grinst mich mit glasigen Augen an. Ich setze mich zu ihm und schütte mir ein Glas ein. Warum auch nicht? Man lebt doch nur einmal, denke ich mir. Als die anderen ankommen, ist die Flasche leer.

Was danach geschah, daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich soll ununterbrochen "Viva la revolución!" gerufen und ausgelassen im Meer getobt haben. Als ich am nächsten Morgen aufwache, sind die anderen schon weg. Die Reisegruppe hat sich auf den Weg nach Santiago de Cuba gemacht. Also werfe ich mir meinen Seesack über die Schulter und laufe gut gelaunt, wenn auch mit etwas schweren Kopf, der aufgehenden Sonne entgegen
...

http://www.taz.de/pt/2007/03/17/a0188.1/text


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 12:44
avatar  ( gelöscht )
#2 RE: Zurück zur Revolution
avatar
( gelöscht )

Mit Fidel in die Sierra


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 13:20
avatar  ( Gast )
#3 RE: Zurück zur Revolution
avatar
( Gast )

In Antwort auf:
Mit Fidel in die Sierra


aber nur wenn unser Schweizer mit von der Partie ist


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 20:58 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2007 20:59)
avatar  ( gelöscht )
#4 RE: Zurück zur Revolution
avatar
( gelöscht )
In Antwort auf:
Die Sierra Maestra erstreckt sich über eine Länge von 250 Kilometern von der Guantánamo-Bucht im Osten bis nach Cabo Cruz im Westen. In diese unzugängliche Bergregion ...
...Vom Alto de Naranja, wo unsere zweitägige Wanderung ihren Anfang nimmt, hat man eine großartige Sicht nach Norden bis zur Tiefebene der Provinz Granma. Der kehren wir nun aber den Rücken zu, weil wir zu Fuß in Richtung Südosten aufbrechen.
...angesichts der üppigen Natur um mich herum vergesse ich all meine Beschwerden ohnehin schnell. Wir laufen durch herrlich grünen tropischen Regenwald, vorbei an wilden Orchideen, riesigen Farnen und Pinienwäldern.



gibts jemand hier der dazu auch mal bock hätte?
das ist jetzt kein witz!

 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 21:04
#5 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Forenliebhaber/in

ha, carino als contra revolutionär

el hombre se diferencia del animal en que bebe sin sed y ama sin tiempo


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 21:35 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2007 21:36)
#6 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Cubaliebhaber/in
Zitat von el carino
gibts jemand hier der dazu auch mal bock hätte?
das ist jetzt kein witz!

ätsch, hab die tour schon mal gemacht

allerdings vom meer aus, rauf und runter an einem tag...

No pienses mucho en los problemas, que al final si tienen solución se arreglarán y si no tienen solución tampoco se pueden arreglar.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 21:43 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2007 21:45)
avatar  ( gelöscht )
#7 RE: Zurück zur Revolution
avatar
( gelöscht )
In Antwort auf:
carino als contra revolutionär


nee! revolucion is mir wursch. ich will dort oben mal rumkraxeln, zwischen dem ganzen herrlichen grünzeug. wandern. dreckig werden und nach schweiß stinken! stell ich mir geil vor.

In Antwort auf:
ätsch, hab die tour schon mal gemacht
allerdings vom meer aus, rauf und runter an einem tag...

von wo aus wäre mir auch egal. hauptsache es geht hoch. das ganze glück muß auch nicht schon an einem tag zu ende sein. wenn ich dort oben mal eine nacht in einer astgabel schlafen müßte auch gut. man könnte sich zur not in eine decke wickeln. oder vielleicht gibts ne bretterbude oder sonstwas fürs nächtle. aber sowas erlebt man nicht alle tage. ständig nur mulatas nachsteigen is auch öde. ich bin früher regelmäßig durch die alpen (austria) gekraxelt. die landschaft haut einen fast um. dann sowas in der Sierra Maistre...

also, wer kommt mit?
wann gehts los??

 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 21:44
avatar  Tine
#8 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Forums-Senator/in

Ich auch 2001 allerdings nicht vom Meer sondern von Alto de Naranja.



Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 21:47
avatar  ( gelöscht )
#9 RE: Zurück zur Revolution
avatar
( gelöscht )

toll!
noch jemand ohne mich dagewesen?

wo kann man sowas buchen, reisebüro oder vor ort?


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 21:50
avatar  Tine
#10 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Forums-Senator/in

nix Reisebüro, alles vor Ort selbst organisieren.



Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 21:55 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2007 22:28)
#11 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Cubaliebhaber/in
wir haben die nächte vor und nach der tour im campismo "la mula" verbracht, direkt am meer gelegen und aus santiago mit dem camión zu erreichen. vom campismo haben wir uns für den frühen morgen ein taxi rufen lassen, das uns zum ausgangspunkt der tour brachte. dort muss man einen cubanischen bergführer nehmen (und ihn bezahlen ), ohne war es damals nicht möglich, keine ahnung was heute ist. alleine auf dem gipfel übernachten kannste also gleich vergessen, du musst mit dem guide wieder runter der dich keine minute aus den augen lässt, dir dafür aber sehr viel über die vegetation zu erzählen hat!

wenn ich es schaffe suche ich mal die fotos raus (ich weiss, habe ich dir schon mal verprochen )

No pienses mucho en los problemas, que al final si tienen solución se arreglarán y si no tienen solución tampoco se pueden arreglar.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 22:01
avatar  ( gelöscht )
#12 RE: Zurück zur Revolution
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:
alles vor Ort selbst organisieren.


so genau wollte ichs nich wissen!
details bitte!
klopftst du an haustüren, fragst auf dem marktplatz oder hast du ein schild um den hals?


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 22:07 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2007 22:13)
avatar  ( gelöscht )
#13 RE: Zurück zur Revolution
avatar
( gelöscht )
In Antwort auf:
suche ich mal die fotos raus


neiiiin, bitte keine fotos!
(her damit!)
diesen reiseführer, woher bekommt man den? sind das offizielle oder private cubis, so ne art reiseführer wie ELA?
ich weiß das sind blöde fragen. aber ich kenne bisher nur den weg zum strand.

 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 22:13
avatar  Tine
#14 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Forums-Senator/in

Also gut, du fährst nach Bartolomé Masó dann nach Santo Domingo ca 20 km, die es aber in sich haben, die Straße ist gut aber teilweise Anstiege da sind die Alpenpässe ein Witz. In Santo Domingo ist ein kleines Hotel mit 12 Bungalows und da hinter fängt der Nationalpark an. Am Eingang oder in dem Hotel werden die Touren organisiert und bezahlt, wie schon beschrieben, ohne Bergführer geht da nichts. Der kleine Hase würde sich bestimmt verlaufen.



Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 22:15 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2007 22:16)
#15 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Cubaliebhaber/in
(edit: tagestour vom süden aus)

die tour startet direkt an der küstenstrasse, kann man eigentlich nicht verfehlen (wie gesagt, wir haben uns vom campismo mit dem taxi hinfahren lassen, aber man kann theoretisch auch laufen, es sind nur wenige km, nur wollten wir uns die energie lieber für den gipfelsturm aufheben - immerhin fast 4.000 höhenmeter an einem tag - und es geht schon in der morgendämmerung los). dort gibt es eine kleine hütte wo man den bergführer bekommt, eine vorige anmeldung war nicht nötig!

also der typ hatte keinerlei ähnlichkeit mit e-l-a, kannte sich aber gut aus mit pflanzen und vögeln

No pienses mucho en los problemas, que al final si tienen solución se arreglarán y si no tienen solución tampoco se pueden arreglar.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2007 22:53
#16 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Top - Forenliebhaber/in

Die Küstenstr. 20 Richtung Chivirico:











saludos
hermanolito


Todo hermano se interesa por una hermana, sobre todo si esa hermana es de otro.

 Antworten

 Beitrag melden
22.03.2007 10:37
avatar  isabel
#17 RE: Zurück zur Revolution
avatar
super Mitglied

so ne art reiseführer wie ELA?
_____

Der besteigt alles, aber keine Berge.


elisabeth 2


 Antworten

 Beitrag melden
22.03.2007 23:58 (zuletzt bearbeitet: 22.03.2007 23:58)
#18 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Rey/Reina del Foro
Wie kriegt ihr eigentlich alle diese Sinnsprüche unter eure Beiträge? Wenn ich das auch mal hinkriege und frei wählen dürfte, nähme ich diesen:

In Antwort auf:
ständig nur mulatas nachsteigen is auch öde


Carino, das wäre doch ok, oder? Passt doch so gut zu mir ...
--

hdn

 Antworten

 Beitrag melden
23.03.2007 00:03
avatar  b12
#19 RE: Zurück zur Revolution
avatar
b12
Rey/Reina del Foro




dann bleib doch einfach mal stehen

gruß


 Antworten

 Beitrag melden
23.03.2007 00:19 (zuletzt bearbeitet: 23.03.2007 00:19)
#20 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Rey/Reina del Foro
Zitat von hombre del norte
Wie kriegt ihr eigentlich alle diese Sinnsprüche unter eure Beiträge?

Klickst du oben auf "Einstellungen" dort auf "Profil ändern" und gibst den Text ganz unten wo "Signatur" steht einfach ein. Absenden und fertig.
In Antwort auf:
Wenn ich das auch mal hinkriege und frei wählen dürfte, nähme ich diesen:
ständig nur mulatas nachsteigen is auch öde
Passt doch so gut zu mir ..
Ich weiß, dir sind sie zu hell und mir zu dunkel.

 Antworten

 Beitrag melden
23.03.2007 23:31
#21 RE: Zurück zur Revolution
avatar
Rey/Reina del Foro

In Antwort auf:
Ich weiß, dir sind sie zu hell und mir zu dunkel




Wäre auch mal ´ne Idee für eine Umfrage:

1. Mulatas/os sind mir zu hell.
2. Mulatas/os sind mir zu dunkel.

Fragt sich nur, wofür ...

--

hdn

 Antworten

 Beitrag melden
Seite 1 von 1 « Seite Seite »
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!