Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 139 Antworten
und wurde 2.847 mal aufgerufen
 Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#101 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:01
@ Olaf

In Antwort auf:
Es reicht ja ein Vergleich Cuba -USA/Canada

Wofür reicht das denn? Es reicht um festzustellen, das die Verdienstrelation in Kuba im Vergleich zu den USA und Kanada wesentlich besser war als heute.
Aber zu mehr auch nicht.


Sehr schön, genau um das ging es auch. Offensichtlich waren die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen insgesamt wesentlich besser, als dies FC und seine Apologeten heute behaupten.

Sicher ist auch richtig, dass die Wirtschaft Kubas zum damaligen Zeitpunkt sehr stark von der Monokultur Zucker abhing und dass die sozialen Unterschiede, insbesondere zwischen dem reichen Havanna und dem flachen Lande, groß waren.

Tatsache ist aber auch, dass Kuba seit Beginn der Unabhängigkeit eine sehr ausgeprägte sozialdemokratisch / gewerkschaftliche Bewegung aufwies und die Kommunisten allenfalls eine Nebenrolle spielten. Sie erreichten bei freien Wahlen nie mehr als 7% oder weit weniger als die PDS in Deutschland heute.

In Antwort auf:
Es wäre für die Zukunft Kubas sicher schön, wenn die Ursache in der Person Fidel Castros bzw. seiner Politik liegt. Denn dann könnte es Kuba nach seinem Tod schnell wieder besser gehen als heute.
Leider sind Kubas Voraussetzungen gänzlich andere als die Deutschlands nach dem Zusammenbruch. Ich rechne daher nicht mit einer schnellen Erholung der kubanischen Wirtschaft. Ich halte es eher für möglich, das Kuba ein Spiegelbild der DomRep wird (in Bezug auf den Lebensstandard).

Leider ist der Austausch von Personen und Regierungen nicht in der Lage, die Situation des Landes innerhalb kürzester Zeit zu verbessern.

Es braucht viele Jahre hohen Wirtschaftswachstums, um die Insel wieder einigermaßen an die Situation als - relativ gesehen - wohlhabendes Land heranzuführen.

Ebenso wie in anderen ehemals sozialistischen Ländern werden steigende Ungleichheit und soziale Spannungen unausweichlich sein. (selbst in China ist dies zu beobachten)

Volsky
Beiträge:
Mitglied seit:

#102 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:06

In Antwort auf:
vielleicht kannst Du eine Frage, die mir schon seit langem unter den Fingern brennt, beantworten.
Woher kam dieser Reichtum? Warum war Kuba so reich?
Und um mich Kubanitos Einwand anzuschließen: Wer war reich? Wer war arm?


Leider bin ich kein Historiker aber ich werde mir Mühe geben um dir eine Antwort zu geben,gibt mir Zeit.
Heirate oder heirate nicht, beides wirst du bereun.

Volsky
Beiträge:
Mitglied seit:

#103 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:08

Adolfo batista , der ERSTE war schuld daran.
Heirate oder heirate nicht, beides wirst du bereun.

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#104 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:09
@ Quesito

In Antwort auf:
Die Frage ist dann nur, wie kam es zur Revoltion? Wenn die Zustände in dem vorrevolutionären Kuba in Ordnung gewesen wären, dann hätte Castro ja kaum die Massen hinter sich scharen können. Die kubanische Revolution wurde ja nicht von außen gesteurt, noch wurde sie überwiegend von den ärmsten, der afrokubanischen Bevölkerung getragen. Es wäre wirklich schön, wenn es mal ein nicht ideologische gefärbtes Buch, über eine Bestandsaufnahme des Kubas der fünfziger Jahre gäbe.

Die Behauptung die Bwegung M26 oder andere Oppositionelle wie das Directorio Revolucionario der Studenten in Havanna hätte eine kommunistische Diktatur gewollt, ist schlicht falsch. Es ist allgemein bekannt, dass FC selbst in seiner Verteidigungsrede nach dem Moncada-Massaker die Rückkehr zur Demokratie und die Einhaltung der Verfassung von 1940 forderte.

Die Forderungen der unteren Schichten waren im Parteienspektrum Kubas damals HERVORRAGEND abgedeckt, so dass selbst die Kommunisten keine Chancen hatten. Die Verfassung von 1940 ist weit "linker" und progressiver als etwa die deutsche Verfassung oder die der meisten anderer Länder in Europa.

Dass die meisten Kubakenner diese Verfassung nicht einmal kennen, aber dafür die Bierpreise am Shoppie um die Ecke, ist ein Armutszeugnis.

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#105 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:14
@ Quesito

In Antwort auf:
Die Frage ist dann nur, wie kam es zur Revoltion?

Der Ausdruck "Revolution" hat in Kuba - historisch bedingt - eine völlig andere Bedeutung.

Das Vorbild der "Revolutionäre" (in Anfühungszeichen) war die erfolgreiche Erhebung gegen den Diktator Machado im Jahre 1933, durchgeführt durch Studenten mit Hilfe der Armee.

Der Oberrevolutionär hieß damals - Fulgencio Batista !!!


Der Armeestenograph Batista machte sich selbst zum General und besorgte vielen seiner farbigen Landsleuten einflussreiche Jobs in Polizei und Militär.

Quesito
Beiträge:
Mitglied seit:

#106 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:18

In Antwort auf:
schon wärs wenn alle wohlabend wie quesito


Ich liege ganz bestimmt unter dem Durchschnitt in D, zumindest im Westen. Als Selbständiger ist das schwer in einen Monatsnettolohn umzurechnen, weil z. Bsp. mein Wagen über die Firma läuft, aber doll ist das bei mir leider nun wirklich nicht. Ich hoffe zwar schon, daß sich das im Zukunft mal ändert! Die Ideen sind da!
In schlechten Zeiten hatte mein Angestellter mehr als ich!!!


Olaf
Beiträge:
Mitglied seit:

#107 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:30

Vilmaris schrieb:

---------------
Es braucht viele Jahre hohen Wirtschaftswachstums, um die Insel wieder einigermaßen an die Situation als - relativ gesehen - wohlhabendes Land heranzuführen.
---------------

Wo soll das Wirtschaftswachstum herkommen?

Hatte Kuba denn vor Fidel etwas, woran man anknüpfen kann? Infrastruktur? Industrielle Produktion?

Wo hätte Fidel ansetzen können, um Kuba nach der Revolution in einen modernen Industrie oder Dienstleistungsstandort zu verwandeln? Hätte das nicht jeder der zur Verfügung stehende Bündnispartner (USA - UdSSR) verhindert?

Wo will man denn Ansetzen, nach Fidel. Bei der Zuckerproduktion und der Rumherstellung?
Oder auf eine neuerliche Prohibition in den USA hoffen und die Casinos und Bordelle wieder aufmachen?


Viele Grüße, Olaf
--
http://www.pallischeck.de/schwerpunkt.kuba/

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#108 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:34
In Antwort auf:
Es wäre wirklich schön, wenn es mal ein nicht ideologische gefärbtes Buch, über eine Bestandsaufnahme des Kubas der fünfziger Jahre gäbe.

Eine recht nette Beschreibung eines oppositionellen Kubaners, Carlos Alberto Montaner, kann man hier kostenlos downloaden:

http://www.firmaspress.com/un_siglo_de_d...aprendizaje.pdf

Als allgemein anerkannte Standardwerk der kubanischen Geschichte gilt das Buch des Briten Hugh Thomas "Cuba: The Pursuit of Freedom"

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/03...5789185-7682125

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#109 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:38
In Antwort auf:
Wo will man denn Ansetzen, nach Fidel. Bei der Zuckerproduktion und der Rumherstellung?
Oder auf eine neuerliche Prohibition in den USA hoffen und die Casinos und Bordelle wieder aufmachen?


Ich denk mal, daß die international organisierte Kriminalität dort schon einen festen Plan für den Tag X hat. Mit einem zentralen Drogenumschlagplatz vor der Haustür der USA, Spielcasinos, Menschenhandel, Bordellen, Clubs und Zwangsprostitution lassen sich Milliarden umsetzen. Das gibt Aufschwung!!! Mord und Totschlag inklusive.


e-l-a
_______________________________________________
Buchtipp Havanna auf allen Vieren
aktuelle Kuba-Infos privatreisen-cuba.de

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#110 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:43
@ Olaf

In Antwort auf:
Hatte Kuba denn vor Fidel etwas, woran man anknüpfen kann? Infrastruktur? Industrielle Produktion?

Wo hätte Fidel ansetzen können, um Kuba nach der Revolution in einen modernen Industrie oder Dienstleistungsstandort zu verwandeln? Hätte das nicht jeder der zur Verfügung stehende Bündnispartner (USA - UdSSR) verhindert?

Wo will man denn Ansetzen, nach Fidel. Bei der Zuckerproduktion und der Rumherstellung?
Oder auf eine neuerliche Prohibition in den USA hoffen und die Casinos und Bordelle wieder aufmachen?


Die Investitionsbereitschaft der Exilkubaner ist durchaus da:

In Antwort auf:
U.S. business eyes post-Castro Cuba

MIAMI, Oct. 24 (UPI) -- U.S. business executives, both Cuban-American and "Anglos," want to invest billions of dollars into Cuba after communism collapses.

EFE news agency reports that the Greater Miami Chamber of Commerce estimates that U.S. post-Castro investment will quickly rise to more than $2 billion a year.

In a poll of 417 Miami-area executives, pollster Sergio Bendixen found that 64 percent would be interested in setting up business operations in Cuba. Among those polled, 72 percent of Cuban-American executives said that they intend to invest in Cuba once restrictions on trade with the island are lifted, compared with 63 percent of "Anglos" and 50 percent of African-Americans.

Bendixen said, "One of the most surprising results of this survey is that it's not only the Cubans who are planning to do business with a democratic Cuba."

According to U.S. census figures nearly 40 percent of Miami's population is composed of Cuban exiles and their Cuban-American children.

Bendixen said that his survey revealed that 79 percent of Hispanic executives and 83 percent of the "Anglo" respondents expect future trade with Cuba to be positive for southern Florida.


Ja, die Zuckerindustrie kann modernisiert werden, wird aber mit Sicherheit nicht mehr die Bedeutung früherer Zeiten spielen. Dazu kommen Zuckerderivate, Spirituosenherstellung, villeicht sogar auch die Herstellung von Benzin aus Zuckerrohr, wie in Brasilien.

Die Tabakindustrie hat sicher noch Potenzial.

Der größte Boom wird aber die Tourismusindustrie erleben mit schätzungsweise 5 - 10 Millionen zahlungsfreudigen Gringos pro Jahr. Wohl weniger Sextourismus a la Thailand, wohl eher Ballermann a la Cancun oder Mallorca.

Industrie könnte Biotechnologie etc. sein, aber sicher schwierig aufgrund der Mängel in Ausbildungssystemen und Arbeitsmoral.

Alles in allem nicht so schlecht, die Zukunftsaussichten.

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#111 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:46

@ ELA

In Antwort auf:
Ich denk mal, daß die international organisierte Kriminalität dort schon einen festen Plan für den Tag X hat. Mit einem zentralen Drogenumschlagplatz vor der Haustür der USA, Spielcasinos, Menschenhandel, Bordellen, Clubs und Zwangsprostitution lassen sich Milliarden umsetzen. Das gibt Aufschwung!!! Mord und Totschlag inklusive.

Gratulation für Dich, denn Du bist ja schließlich auch in dieser Branche tätig!

Die Tourismuskonzerne werden dies schlichtweg nicht zulassen, schließlich gehts um ihr Geschäft. Allerings wird die Kriminalität sicher zunehmen und wird sich auf dem Niveau USA / Mexiko einpendeln.


el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#112 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:49

In Antwort auf:
Der größte Boom wird aber die Tourismusindustrie erleben mit schätzungsweise 5 - 10 Millionen Gringos.
Wenn überhaupt, dann auf keinen Fall in dieser Anzahl und überhaupt erst dann, wenn die bürgerkriegsähnlichen Zustände und die Verteilungskämpfe der Mafiaclans beendet sind. Und das kann Jahre wenn nicht Jahrzehnte dauern. Siehe GUS-Staaten, EX-Jugoslawien usw.

Und: Warum sollten so überproportional viele Touristen alle ausgerechnet nach Kuba kommen? Sämtliche benachbarten Karibikinseln und Anliegerstaaten sind doch auch nur angemessen besucht.

e-l-a
_______________________________________________
Buchtipp Havanna auf allen Vieren
aktuelle Kuba-Infos privatreisen-cuba.de

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#113 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:52

Wilma, für mich hätte sich Kuba damit definitiv erledigt. Als Reiseleiter mit dem Sturmgewehr in der Hand unterwegs? Nein danke. Mit dem Drogen- und Rotlichtmilieu will ich nix zu tun haben.


e-l-a
_______________________________________________
Buchtipp Havanna auf allen Vieren
aktuelle Kuba-Infos privatreisen-cuba.de

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#114 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:55

In Antwort auf:
Die Tourismuskonzerne werden dies schlichtweg nicht zulassen, schließlich gehts um ihr Geschäft.
Wenig wahrscheinlich, daß die sich mit der internationalen Drogenmafia einen Krieg leisten können und wollen.

e-l-a
_______________________________________________
Buchtipp Havanna auf allen Vieren
aktuelle Kuba-Infos privatreisen-cuba.de

Volsky
Beiträge:
Mitglied seit:

#115 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:56

In Antwort auf:
Der Oberrevolutionär hieß damals - Fulgencio Batista !!!


ANTONIO GUITERAS HOLMES ADOLFO ; DER ERSTE,Batista war nur ein Oportunist.

Dieser Mann hat viele Menschen umgebragt.
Heirate oder heirate nicht, beides wirst du bereun.

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#116 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:56

@ ELA

In Antwort auf:
Und: Warum sollten so überproportional viele Touristen alle ausgerechnet nach Kuba kommen? Sämtliche benachbarten Karibikinseln und Anliegerstaaten sind doch auch nur angemessen besucht.

Allein Mexiko zählt heute 19,65 Millionen Touristen. da ist noch dicke Luft nach oben für Kuba.

In Antwort auf:
Wenn überhaupt, dann auf keinen Fall in dieser Anzahl und überhaupt erst dann, wenn die bürgerkriegsähnlichen Zustände und die Verteilungskämpfe der Mafiaclans beendet sind. Und das kann Jahre wenn nicht Jahrzehnte dauern. Siehe GUS-Staaten, EX-Jugoslawien usw.

Alles Quatsch! Heute ist Kroatien eines der begehrtersten Urlaubsziele in Europa.

Mafia gibts in Leipzig und Dresden auch und trotzdem kommen die Touristen!

Sachsen hat eben das problem NICHT in der Karibik zu liegen.

Olaf
Beiträge:
Mitglied seit:

#117 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 15:56

Vilmaris schrieb:

---------------------------
Die Investitionsbereitschaft der Exilkubaner ist durchaus da
...
Alles in allem nicht so schlecht, die Zukunftsaussichten.
---------------------------


Du bist Optimist und und ich Wünsch den Kubanern das Du Recht hast.
Die Neuen Bundesländer haben allerdings gezeigt, wieviel Geld nötig ist um wenig zu bewirken, dabei waren die Startvoraussetzungen im Vergleich zu Kuba sehr viel besser.


Viele Grüße, Olaf
--
http://www.pallischeck.de/schwerpunkt.kuba/

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#118 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 16:03

In Antwort auf:
Heute ist Kroatien eines der begehrtersten Urlaubsziele in Europa.

Ja, genau so wie die anderen Teile EX-Jugoslawiens wie das Kosovo und Bosnien.
In Antwort auf:
Allein Mexiko zählt heute 19,65 Millionen Touristen. da ist noch dicke Luft nach oben für Kuba.
Mexico hat im Vergleich zu Kuba wieviel Quadratkilometer, wieviel Einwohner?

e-l-a
_______________________________________________
Buchtipp Havanna auf allen Vieren
aktuelle Kuba-Infos privatreisen-cuba.de

Higgi 11
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.552
Mitglied seit: 30.05.2005

#119 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 16:11

In Antwort auf:
Ja, genau so wie die anderen Teile EX-Jugoslawiens wie das Kosovo und Bosnien.

auch da fahren mittlerweile wieder viele touristen hin.

Volsky
Beiträge:
Mitglied seit:

#120 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 16:14

Viele länder Lateinamerikas haben von der Situation in Kuba profitiert, vor allem Puerto Rico,
Heirate oder heirate nicht, beides wirst du bereun.

Volsky
Beiträge:
Mitglied seit:

#121 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 16:20
Gute Literatur über die Situation in Kuba vor kastro,
ich werde 2 Bücher nennen, der Name des Autors habe ich vergessen aber es lohn sich, diese Bücher zu lesen.

JUAN CRIOLLO.
GENERALES Y DOCTORES.
Viel Spaß beim lesen.
Heirate oder heirate nicht, beides wirst du bereun.

Volsky
Beiträge:
Mitglied seit:

#122 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 16:25

In Antwort auf:
Gute Literatur über die Situation in Kuba vor kastro,
ich werde 2 Bücher nennen, der Name des Autors habe ich vergessen aber es lohn sich, diese Bücher zu lesen.

JUAN CRIOLLO.
GENERALES Y DOCTORES. Viel Spaß beim lesen.
Heirate oder heirate nicht, beides wirst du bereun.


CARLOS LOVEIRA, sein Name
Heirate oder heirate nicht, beides wirst du bereun.

vilmaris
Beiträge:
Mitglied seit:

#123 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 16:25
@ ELA

In Antwort auf:
Allein Mexiko zählt heute 19,65 Millionen Touristen. da ist noch dicke Luft nach oben für Kuba.
--------------------------------------------------------------------------------

Mexico hat im Vergleich zu Kuba wieviel Quadratkilometer, wieviel Einwohner?


e-l-a


Die meisten kommen nicht wegen der Quadratkilometer oder der Einwohner, sondern wegen der schönen Strände. Und die gibt es in Kuba auch. Dazu Kultur , Berge, ein reiches historisches Erbe. etc.

das kleine Mallorca hat 20 Millionen (!!!) Touristen pro Jahr, Ibiza auch nicht viel weniger. und das sind kleine Inselchen ...

Volsky
Beiträge:
Mitglied seit:

#124 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 16:27

In Antwort auf:
Carlos Loveira: el criollo ciego.
LESLIE BRYON
[Tesis para la Licenciatura en Lengua y Literaturas Hispanicas de la Escuela de Letras y Arte, Facultad de Humanidades, Universidad de La Habana, 1976]

CONCLUSIONES


Carlos Loveira (1882-1928) comenzo como un novelista que empleaba un lenguaje popular (no culto) y enfocaba algunos problemas candentes de su epoca:
el divorcio;
la corrupcion administrativa;
los conflictos sociales;
las relaciones entre los sexos.
Teniendo en cuenta estas premisas se explica el exito que obtuvo (de critica por lo menos, no existen datos estadisticos sobre la venta de sus libros).

A medida que iba madurando como escritor abandonaba este "criollismo" expresivo por un lenguaje mas elaborado (uso de latinismos, rebuscamiento, intrepidez formal en la derivacion de vocablos, a veces, obtiene buenos resultados, otras su estilo resulta afectado). En tanto dominaba el oficio se nota un abandono de sus pristinas posiciones teoricas. El escritor al estar mas seguro de si mismo, controla mejor las tecnicas narrativas, sobre todo en sus cuentos, donde la tematica adquiere cierto tono trivial. En su obra se desborda un grado bastante acusado de erotismo al igual que otros en su epoca (Miguel de Carrion,etc). La vision costumbrista no lo abandonaria nunca.


Existen similitudes extraordinarias entre las novelas Generales y doctores y Juan Criollo. Ambas novelas tienen estructuras narrativas semejantes sobre conflictos parecidos. Las dos obras presentan una enorme cantidad de puntos de tangencia (visibles a cualquier observador sagaz). Lo novedoso estriba en que se trata de un conflicto similar, pero con soluciones y enfoques diversos, reflejo a su vez de la "evolucion" que ha sufrido el pensamiento del autor.

En la primera novela mencionada queda abierta la posibilidad (ademas es una especie de raison d'etre del protagonista) de luchar contra la mediocridad ambiental y la corrupcion politica a base de honestidad a ultranza (krausismo?, positivismo a lo Cuba Contemporanea?) y un programa de reformas sociales. Solamente que tal lucha es estrictamente individual, el superhombre contra la adversidad y las lacras sociales (influencias de Nietzsche, Rodo, Renan, etc). Comparto la opinion de que aquella fue una "generacion de francotiradores" expuesta por el profesor Jose Antonio Portuondo. En Generales y doctores el personaje central no es un heroe negativo ya que propone luchar por una mejor oportunidad.

En la otra novela (la postrera, por desgracia) la solucion que se plantea al conflicto es tambien de orden individual. Pero ahora no es de lucha quijotesca contra el medio hostil, sino de intencionada aceptacion de este como fatalidad impuesta (determinismo positivista) y de propugnacion del ascenso en la escala social a cualquier precio. El personaje central de Juan Criollo es un heroe negativo, en tanto es un frustrado. Loveira no creia en soluciones colectivas a los problemas sociales de la epoca. De ahi la raiz de su posicion ideologica.


Entre ambas novelas y ambas posiciones ideologicas existe un punto de cambio o giro. Ese punto es otra novela Los ciegos, su obra mas interesante para entender las posiciones de Loveira. Estructural y formalmente es una mala novela, en tanto la tesis domina siempre en detrimento de lo literario. El autor rechazaba las soluciones a lo "bolchevique" y abogaba por reformas dentro del sistema a la par que denunciaba la ceguedad de las clases dominantes y los grupos extremistas (denominacion que comprendia tanto a anarcosindicalistas como a comunistas). No le bastaba con llamar a una especie de concordia entre las clases, en espera de anos mejores, sino tambien blandia lanzas contra el enemigo irreconciliable de las reformas: los representantes de la "accion directa" y "el reparto a la rusa".


Carlos Loveira era un escritor que propugnaba posiciones reformistas. Como novelista fue una promesa que, ya lo han dicho otros, presentaba atisbos de buena literatura en parte de su obra. Aunque es notable un mayor dominio tecnico hacia el final de su vida. Creia en una especie de socialismo utopico y en el cercano final de la sociedad capitalista ("inevitable final" llego a admitir), pero no en el socialismo marxista-leninista. Sus influencias ideologicas hay que buscarlas en la filosofia positivista de finales del siglo XIX.

Asi murio en 1928, incomprendido por "revolucionarios" y "burgueses" a la vez, por lo que busco refugio en la literatura como unica via para aletargarse de la miseria, las penalidades y el desden. La critica de sus coetaneos le fue favorable en parte, se quejaba de muchas incomprensiones. Gracias a sus novelas hoy pervive entre nosotros. Nos dejo una vision inapreciable y lirica de las primeras decadas del siglo XX. Muchos fueron incapaces de hacerlo. Por eso, lo recordamos hoy, con sus defectos y sus meritos. Lo admiramos por esas nobles y destellantes rafagas de genuino arte que nos lego, en las cuales derramo todo el escepticismo, la amargura y el dolor de su vida infeliz. Gracias a ello somos hoy un poco mas humanos, menos bestias.



Los textos de las novelas de Carlos Loveira mencionadas corresponden a las siguientes ediciones:
Generales y doctores. Instituto Cubano del Libro, La Habana, 1972.
Los ciegos. Sociedad Editorial Cuba Contemporanea, La Habana, 1922.
Juan Criollo. Imprenta Nacional de Cuba, La Habana, 1962.

La cita de Jose A Portuondo se encuentra en : "El contenido politico y social de las obras de Jose A. Ramos". Separata de la Revista de la Biblioteca Nacional. La Habana, 1969. HOME




Heirate oder heirate nicht, beides wirst du bereun.

raster
Beiträge:
Mitglied seit:

#125 RE: Habana vor Castro
01.11.2005 16:38

@Olaf:

Zitat: "Ich halte es eher für möglich, das Kuba ein Spiegelbild der DomRep wird (in Bezug auf den Lebensstandard"

Wie ist denn der Lebensstandard in der DomRep? Ich kenn mich da ned aus...

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ausencia Castro frustra expectativas y abre interrogantes sobre papel futuro
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von dirk_71
0 01.05.2007 17:10
von dirk_71 • Zugriffe: 230
Familia de Castro planea radicar en Chile
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von Gerardo
3 26.01.2007 17:54
von Chevy • Zugriffe: 639
Polémica en Madrid sobre el estado crítico de Fidel Castro
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von dirk_71
0 16.01.2007 18:22
von dirk_71 • Zugriffe: 361
Lucía Newman: la vivencia de nueve años en La Habana
Erstellt im Forum Forum in spanisch-Foro en espanol. für alle die es können oder noch le... von Gerardo
0 03.08.2006 10:03
von Gerardo • Zugriffe: 331
Castro l'infidèle - die Entstehung eines Autokraten
Erstellt im Forum Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001) von joaquin
0 21.11.2003 19:17
von joaquin • Zugriffe: 641
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de