Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 657 mal aufgerufen
 Literatur aus/über Kuba
Flora
Beiträge:
Mitglied seit:

Moto Fidel
31.08.2005 22:03

Hat jemand "Mi Moto Fidel" von Christopher Baker gelesen? Taugt das was?

pedrito
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in

Beiträge: 815
Mitglied seit: 01.01.2001

#2 RE:Moto Fidel
31.08.2005 22:58

jooahh, schon...
zwiespältig.
mir hat's gefallen.

1970
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 555
Mitglied seit: 14.01.2002

#3 RE:Moto Fidel
01.09.2005 09:24

Easy reading. Mir hat es seinerzeit gefallen.

Saludos!

1970

Quesito
Beiträge:
Mitglied seit:

#4 RE:Moto Fidel
01.09.2005 17:01

Ja, läuft unter "Easy reading", nen Literaturpreis wird die SChwarte kaum bekommen aber nett wegzulesen!
There\'s no future for you!

stendi
Offline PM schicken

Beiträge: 5.904
Mitglied seit: 15.08.2002

#5 RE:Moto Fidel
01.09.2005 17:24

In Antwort auf:
"Easy reading"

tja.......2 Räder sind halt besser als Havanna auf "allen vieren" grins
stendi
Kamener kreuz


osvaldocuba
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in


Beiträge: 1.144
Mitglied seit: 12.09.2004

#6 RE:Moto Fidel
01.09.2005 23:01

dein glück das ela gerade mal wieder auf allen vieren kriecht

yo soy
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 513
Mitglied seit: 08.09.2004

#7 RE:Moto Fidel
02.09.2005 16:15
buenas,

..mir hat es nicht besonders gefallen, usa und männer wie sie eben sind : großkotzig, nur die potenz betonend, frauen feindlich(da nur zum xxxxxxx da )....lesen kann man es trotzdem, weil auch negative erfahrungen sind auch erfahrungen, zwecke der erweiterung des horizontes

y.s.

pedrito
Offline PM schicken
Cubaliebhaber/in

Beiträge: 815
Mitglied seit: 01.01.2001

#8 RE:Moto Fidel
02.09.2005 19:38

es geht doch eher darum:
wie jemand durch Wiederholung das
anfangs bewunderte Land allmählich
bedauert.
So geht's doch 85% der Aficionados hier.

yo soy
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 513
Mitglied seit: 08.09.2004

#9 RE: RE:Moto Fidel
06.09.2005 10:59

na ja,

bedauert hat der herr ami ja nichts, hatte ja immer genügend "frischfleisch" auf dem moto; bedauern sieht anders aus - lo siento

y.s.

user
Beiträge:
Mitglied seit:

#10 RE: RE:Moto Fidel
06.09.2005 11:25

Der Ami ist übrigens ein Brite.

Babelfisch
Beiträge:
Mitglied seit:

#11 RE: RE:Moto Fidel
08.09.2005 11:09

Ich habe es jetzt vor kurzem ausgelesen. Ich fand es relativ interessant, war selber noch nie auf Kuba und komme wahrscheinlich auch erstmal nicht hin. Aber Reiseberichte in Tagebuchform sind allemal besser zu lesen als Baedecker und Co. wenn man nicht extrem über ein Land belehrt werden will.
Leider ist das Buch ja schon älter, ich glaube locker 7-8 Jahre alt, das merkt man beim Lesen schon. Und zuwenig Bilder. Und ich hätte mir eine Karte von Kuba gewünscht, in der seine Stationen irgendwie vermerkt worden wären, für einen besseren Überblick.
Ansonsten wirklich nicht schlecht. Ein paar neue Redewendungen habe ich gelernt und auch direkt angewendet zur Freude meines cubanos. *g*
Trotzdem fällt man während des Lesens manchmal vom Glauben ab. Ist das da wirklich so krass mit der Anmache? Da gibts ja null Absprache zwischengeschlechtlich, ein Blick und ein Lächeln und zack! ist alles klar. SO läuft das da? Auch bei den Kubanern untereinander?
Und genauso diese Sache mit diesem Eispalast in Havanna (Name vergessen). Jeden Tag nur eine Sorte, stundenlang anstehen und dann diese sinnlosen Diskussionen mit dem Personal? Das ist da normal?
Kennt eigentlich jemand diesen Film "Fresa y chocolate"? Lief letztens mal im Fernsehen.
Babel ><((((°>

petrolera

castro
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 7.088
Mitglied seit: 18.11.2002

#12 RE: RE:Moto Fidel
08.09.2005 11:39

In Antwort auf:
Trotzdem fällt man während des Lesens manchmal vom Glauben ab. Ist das da wirklich so krass mit der Anmache? Da gibts ja null Absprache zwischengeschlechtlich, ein Blick und ein Lächeln und zack! ist alles klar. SO läuft das da? Auch bei den Kubanern untereinander?

man hat in cuba die zwischenmenschlichen beziehungen aufs wesentliche reduziert!
somit hat man mehr zeit für wichtigere dinge!

castro
patria o muerte

Babelfisch
Beiträge:
Mitglied seit:

#13 RE: RE:Moto Fidel
08.09.2005 13:05

In Antwort auf:
man hat in cuba die zwischenmenschlichen beziehungen aufs wesentliche reduziert!

Ach, wie diese T-Shirts. "Willst Du f*** dann lächel mich nur an!"

In Antwort auf:
somit hat man mehr zeit für wichtigere dinge

Das Schlangestehen ... zum Beispiel!
Babel ><((((°>

petrolera

Cartacuba
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 525
Mitglied seit: 27.04.2005

#14 RE: RE:Moto Fidel
10.09.2005 13:42

Das Buch "mi moto fidel" vereint mehrere Dinge in einer gewissen Lebenshaltung, in die sich Deutsche sowieso meist schwerlich einfinden. Christopher Baker schreibt nicht umsonst für National Geographic, er ist Individualist, Biker und grundsätzlich als (mehr) Journalist (denn Schriftsteller) offen für Kulturen und Lebensumstände, die anders als beim deutschen Wesen jede Minute mit der eigenen Siutation und Erfahrungswelt reflektionsartig zigfach wiedergespiegelt wird. Sicher ist das Werk einige Jahre alt, er reiste in der ausgehenden "periode especial" durchs Land, meist auf sich gestellt, natürlich im "engen" Kontakt mit dem eher weiblichen Teil der Bevölkerung. Allein die Tatsache, da fährt ein Ausländer mit einem schweren Motorrad durch die Gegend, dürfte auf die erlebnisorientierten chicas eine erhebliche Motivation ausgelöst haben. BMW statt MZ, abseits der Touripfade...davon erzählen die Miezen noch als abulea den Enkeln.
Insofern ist Bakers Reisebericht auch heute schon eine eher historische Momentaufnahme, den heute kann man dies auf Kuba nicht mehr so erleben.

Seit ich das Buch gelesen habe (ich glaube 2002 schon in einem Ritt an einem schönen Wochenende im Liegestuhl durchgezogen) möchte ich statt Mietwagen auch lieber mit einem Bike das Land erkunden. Leider haben sich die Termine und auch die Mitreisenden immer standhaft geweigert, dies zu erlauben. Seit diesem Jahr jedoch hat BMW über sein Hausreisebüro EDELWEISS-TRAVEL auch mehrere F 650 GS in Havanna stationiert. Die Woche kostet ca. 700 Euro, für 14 Tage sind 1.00 € fällig. DIe Preise sind auch deshalb horrend, weil die Ausfallqouten für die Maschinen eher hoch sein werden. Das liegt nicht sosehr an den ausländischen Bikern, sondern eher am cubanischen Benzin, Werkstatt-Service und den unvermeidlichen Schwarztouren der Vermietermitarbeiter.

Ich ringe schon das ganze Jahr für den Winter zumindest mal eine Woche durchzuziehen, aber allein ist das Unterfangen heikel und macht auch nicht so richtig den Spaß. Aber irgendwann dann ist mir auch das egal und es geht los....

Mitfahrinteressenten können sich gern melden!

Cartacuba
Offline PM schicken
spitzen Mitglied

Beiträge: 525
Mitglied seit: 27.04.2005

#15 RE: RE:Moto Fidel
10.09.2005 13:43

die 14 Tage kosten nicht 1.00 Euro sondern 1.400 Euro (der tastatur wars zu teuer)...

Flora
Beiträge:
Mitglied seit:

#16 RE: RE:Moto Fidel
15.09.2005 01:37

Mir gefällt an dem Buch, das Baker sehr gut Landschaften und Stimmungen beschreiben kann. Oft trifft er in seiner unprätensiösen Weise genau den heiklen Punkt zwischen tiefster Rührung und abgründigstem Kitsch. Was freilich nicht zutrifft, wenn er über Frauen schreibt, sein Frauenbild ist, gelinde ausgedrückt, unterirdisch. Aufschlußreich sind seine verschiedenen weltanschaulichen Reflektionen - vom Californischen Hippie zum Cubagestählten Realo - er versucht zu begründen was ihn irritiert, und macht sich und die Leser kundig. Seine Recherchen erscheinen redlich. Das Buch zu lesen, schadet in keinem Fall, ein Buch wie dieses wäre für 2005 wünschenswert.

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
A pesar de la realidad, lloré a Fidel
Erstellt im Forum Debate de Cuba von Chaval
0 28.11.2016 20:05
von Chaval • Zugriffe: 190
FIDEL CASTRO (Tischkalender 2016 DIN A5 quer)
Erstellt im Forum Literatur aus/über Kuba von ElHombreBlanco
7 12.04.2016 16:19
von Santa Clara • Zugriffe: 364
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de