Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Billige Kubaflüge, Mietwagen in Kuba, Tickets für Euren kubanischen Gast - inkl. unserer günstigen Krankenversicherungen - hier alles günstig buchen ! Infotelefon: 06056/911912 /// Die günstigsten Kubaflüge und Kubareisen,Rundreisen, Mietwagen, Hotels und Transfers hier buchen : www.billigfly.de --- Infotelefon: 06056/911912 ///  
www.kuba-flüge.de - hier finden Sie Ihre günstige Kubareise, die billigsten Kubaflüge,Hotels in Kuba,
günstige Kuba-Mietwagen,die besten Rundreisen in Kuba und vieles mehr. Infotelefon: 06056/911912
Ihr Spezial Reisebüro für CUBA und Karibik
Deutschland Kuba
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 610 mal aufgerufen
 Literatur aus/über Kuba
Chris
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 5.947
Mitglied seit: 01.01.2000

Starrsinnig in Havanna
27.07.2005 20:59

Starrsinnig in Havanna
Aus der Perspektive eines britischen Diplomaten: Fidel Castros Leben

26. Juli 2005 Leycester Coltman: Der wahre Fidel Castro. Biographie. Aus dem Englischen von Jens Knipp. Verlag Artemis & Winkler, Düsseldorf 2005. 464 Seiten, 29,90 [Euro].

Kein lebender Politiker der Welt hat so lange sein Land regiert wie Fidel Castro die Republik Kuba: seit dem 1. Januar 1959. Das heutige Kuba mit seinen positiven wie auch vielen negativen Seiten ist das Werk einer einzigen Person, des mit Recht "máximo líder" genannten früheren Rechtsanwalts Fidel Castro Ruz. Nichts deutet darauf hin, daß der inzwischen 78 Jahre alte Castro vor seinem Tod auch nur einen Teil seiner Macht abgeben wird. Über Castro sind in dem knapp halben Jahrhundert seiner Herrschaft zahlreiche Bücher geschrieben worden. Die neueste Publikation in Deutschland, geschrieben von dem britischen Diplomaten und früheren Botschafter in Havanna, Leycester Coltman, erweist sich selbst den Kennern der jüngsten Geschichte Kubas von Nutzen. Coltman, lange Zeit auch Leiter der Lateinamerika-Abteilung im Foreign Office, kennt sich in den Einzelheiten des Lebens von Castro sehr gut aus. Er fällt nicht auf Gerüchte - in einem Land ohne Pressefreiheit wie Kuba besonders häufig -, Klatsch oder gezielte Fehlinformationen herein. Er setzt sich mit den Argumenten von Anhängern wie Gegnern der kubanischen Revolution auseinander und hält sich mit eigenen Werturteilen eher zurück. Der Diplomat weist eingehend auf das übertriebene Selbstbewußtsein und die fehlende Sensibilität Castros hin. Optimismus, verbunden mit einem störrischen Charakter, haben ihn für gutgemeinte Ratschläge unzugänglich gemacht.

Sehr genau zeichnet Coltman die ideologische Entwicklung Castros nach, so dessen langen Weg hin zum Marxismus-Leninismus, der in Etappen verläuft und von äußeren weltpolitischen Ereignissen - besonders auch von der Haltung der Vereinigten Staaten zu Kuba - mitbestimmt wird. Die oft gestellte Frage, wann genau Castro sich als Kommunist fühlte und als solcher zu erkennen gab, ist für Coltman von zweitrangiger Bedeutung, zumal die ideologische Entwicklung der kubanischen Revolutionäre nicht geradlinig verläuft und das Verhältnis Havannas zu Moskau von manchen Rückschlägen wie immer neuen Annäherungen gezeichnet ist. Er zitiert Gorbatschow, der nach einem Besuch in Havanna der britischen Premierministerin Thatcher auf deren Bitte, Castro zu Reformen zu bewegen, antwortete: "Wenn Sie glauben, wir könnten Castro kontrollieren, irren Sie sich leider. Er wird einen eigenen Weg einschlagen. Unsere Einflußmöglichkeiten sind gleich Null."

Der Regierungsversion allzu nahe wirkt Coltmans Darstellung des Falles Ochoa. Die Hinrichtung des populären Generals Ochoa und des Obersten de la Guardia im Juli 1989 nach einem Schauprozeß wegen angeblich eigenmächtiger Zulassung der Drogentransporte über Kuba wurde Castro selbst von guten Freunden als schlimmes Vergehen angekreidet. Die zahlreichen Hinweise darauf, daß die Hingerichteten im Auftrage höherer Stellen handelten, werden von Coltman im Gegensatz zu anderen Kuba-Experten nicht ernst genommen. Der ehemalige Botschafter bevorzugt in dem tragischen Fall Ochoa/de la Guardia eine diplomatisch-vorsichtige Version.

Coltman kritisiert die Kuba-Politik der Vereinigten Staaten als ignorant und herablassend. Er verschweigt nicht die zahlreichen Versuche amerikanischer Geheimdienste, Castro zu ermorden. Die letzten Kapitel berichten dann nur noch resümierend über jene Zeit, in der Coltman nicht mehr im auswärtigen Dienst tätig war. Als das Buch 2003 in Großbritannien erschien, war der Autor bereits verstorben. Sein Übersetzer gibt jetzt leider zahlreiche Ausdrücke weder im spanischen Original noch in deutscher Übersetzung, sondern auf englisch wieder. Da wird das berühmte Hotel Nacional zum National-Hotel und La Ciudad de México nicht zu Mexiko-Stadt, sondern zu Mexiko City. Auch ohne die bisher letzten Jahre in Castros Leben erscheint der Máximo Líder am Ende des Buches von Coltman als ein einsamer starrsinniger Mann, in der Weltpolitik alleinstehend, doch noch mit ausreichender Unterstützung im eigenen Land, um sich dort an der Macht zu halten.

WALTER HAUBRICH
http://www.faz.net/s/RubA330E54C3C124107...n~Scontent.html

Cuba-Reiseinfos
avenTOURa

Ullli
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.051
Mitglied seit: 26.05.2004

#2 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 03:51

In Antwort auf:
Der Diplomat weist eingehend auf das übertriebene Selbstbewußtsein und die fehlende Sensibilität Castros hin. Optimismus, verbunden mit einem störrischen Charakter, haben ihn für gutgemeinte Ratschläge unzugänglich gemacht.

Hallo Chris,
Coltman hat das auf den Punkt gebracht. Diese zitierten Charakterbeschreibungen von Fidel Castro treffen auch auf viele andere Kubaner zu, bei denen noch häufig ein übersteigertes Geltungsbedürfnis hinzukommt.
Fidel Castro wird auch vor seinem Tode seine Macht nicht abgeben. Warum sollte er auch ? Sein Halbbruder Raul Castro wird nach seinem Tode der mächtigste Mann sein. Der dürfte vermutlich eine vorzeigbare Marionette als Spitzenfigur vorschieben und weiter im Hintergrund selbst die Geschehnisse steuern.
Castro verhält sich so wie der starrsinnige Bundeskanzler Adenauer. Als der 1956 von Ludwig Erhard auf die in wenigen Jahrzehnten zum Tode verurteilte damalige "Rentenreform durch den sog. Generationenvertrag" hingewiesen wurde, meinte Adenauer nur lakonisch:
"Was interessiert mich das, dann bin ich längst tot!"
Ullli

Quesito
Beiträge:
Mitglied seit:

#3 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 08:42

Erhardt hat auch immer "Maßhalten" gefordert, da hatten wir noch den Juliusturm! Und alle haben nur gelacht!


Ja, der alte Adenauer war heftig drauf, noch so ein richtiger Patriach!
There's no future for you!

el loco alemán
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro

Beiträge: 22.662
Mitglied seit: 11.11.2001

#4 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 10:27

In Antwort auf:
Ja, der alte Adenauer war heftig drauf, noch so ein richtiger Patriach!

Aus reiner Machtbesessenheit hat er bereits damals eine deutsche Wiedervereinigung sabotiert, zu einem Zeitpunkt als die Unterschiede zwischen Ost und West noch sehr gering waren und daher dieser Prozess im Vergleich zu 1990 annähernd Null an Kosten und Problemen verursacht hätte.

Selbst die Russen waren bereit, der Wiedervereinigung in einen geeinten, neutralen Staat zu diesem Zeitpunkt zuzustimmen. Aber in einem Gesamtdeutschland der 50-er oder 60-er wäre er nicht mehr Kanzler geblieben. Also hat er die Deutsche Vereinigung verhindert, um wenigstens im Westteil seine Machtgier ausleben zu können und hat damit sein Volk verraten, obwohl er den Amtseid geleistet hatte, alles zum Wohle des (gesamten) deutschen Volkes zu tun.


e-l-a
_______________________________________________
Buchtipp http://www.privatreisen-cuba.de/6003/index.html

Ullli
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.051
Mitglied seit: 26.05.2004

#5 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 10:45

In Antwort auf:
da hatten wir noch den Juliusturm

Hallo Quesito,
die Japaner - die bekanntlich auch den 2. Weltkrieg verloren - haben die Rentenbeiträge nicht aufgefressen, sondern gewinnbringend angelegt. Dagegen hatte Adenauer (CDU) im Jahre 1956 skrupellos den Generationenvertrag installiert und den Rentnern noch kurz vor der Bundestagswahl eine satte Nachzahlung zukommen lassen. Das Wahlergebnis war entsprechend positiv.
http://www.seniorentreff.de/diskussion/archiv6/a1963.html
Hallo e-l-a,
genauso war es. Über dieses Thema hatte der SPD-Landtagsabgeordnete Willi Sinnecker aus Krefeld seinerzeit ein interessantes Buch geschrieben:
"Konrad Adenauer und Karl V. - zweimal deutscher Nachkriegsseparatismus".
Der Erzkatholik Konrad Adenauer befürchtete, dass die damals überwiegend protestantischen und daher weitgehend links eingestellten Wähler in der DDR die komfortable Mehrheit der katholischen geprägten CDU im Westen zerstören könnten.
Fidel Castro ist noch schlauer: er unterdrückt die Opposition bereits im Keime !
Gruss Ullli

TJB
Offline PM schicken
Top - Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.791
Mitglied seit: 15.11.2003

#6 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 12:19

In Antwort auf:
Der Diplomat weist eingehend auf das übertriebene Selbstbewußtsein und die fehlende Sensibilität Castros hin. Optimismus, verbunden mit einem störrischen Charakter, haben ihn für gutgemeinte Ratschläge unzugänglich gemacht.
... in dieser Attitüde habe ich meine esposa nach der Hochzeit auch erlebt
.

Quesito
Beiträge:
Mitglied seit:

#7 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 14:41

Ich denke, daß alle Kubaner viel von ihren Maximo Lider haben, das "Delerio de Grandeza" halt - ist wohl langjährige Vorbildfunktion und intensive Schulung. An welchen "Vorbildern" orientieren wir uns?

Das Adenauer machtbesessen war und mit dem Osten (bzw. Mitteldeutschland) nichts am Hut hatte ist zweifelos richtig. Wie ernst es die Russen und Amerikaner aber mit einer Wiedervereinigung hatten, weiß niemand.

Der "Generationenvertrag" (ich kann Adenauer in der damaligen Lage schon verstehen - wer hat damals schon an Massenarbeitslosigkeit und Geburtenverweigerung gedacht), die Plünderung des Juliusturms, die hemmungslose Schuldenmacherei, um das Geld im Gießkannenprinzip als Wahlgeschenke unteres Volk zu streuen, die ungesteuerte Zuwanderung, der 1 zu 1 Umtausch (auch da war ich mit Kohl damals einverstanden)... die Liste der Sünden unserer Politiker, um es sich leicht zu machen einfach, die zukünftigen Generationen zu belasten ist lang. Und wir sind die erste Generation die zahlen muß und unsere Kinder werden bluten müssen. Und da fordert die "Linkspartei" noch mehr!

Interessant, keine Partei war auch nur annähernd so lange mit dabei wie die FDP, die sich heute so unschuldig als Spar- (-und Spaß-)partei präsentiert.
There's no future for you!

Ullli
Offline PM schicken
Forenliebhaber/in

Beiträge: 1.051
Mitglied seit: 26.05.2004

#8 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 17:34

Hallo Quesito,
jetzt hast du deine politische Denkungsweise klar geoutet. Um das in - dem von dir offenbar geliebten - englisch zu sagen:
Never change a running system !Oder liege ich da falsch ?
Ullli

dirk_71
Offline PM schicken
Rey/Reina del Foro


Beiträge: 14.220
Mitglied seit: 23.03.2000

#9 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 17:47

In Antwort auf:
Never change a running system

als "running system " kann man das doch wirklich nicht bezeichnen, es ähnelt eher einem Microsoft Produkt ...
tausend "bugs" und immer wieder kleine "patches" die es noch schlimmer machen


Nos vemos

Dirk


Quesito
Beiträge:
Mitglied seit:

#10 RE:Starrsinnig in Havanna
28.07.2005 18:38

In Antwort auf:
als "running system " kann man das doch wirklich nicht bezeichnen, es ähnelt eher einem Microsoft Produkt ...
tausend "bugs" und immer wieder kleine "patches" die es noch schlimmer machen

Jau und trotzdem machen sie weiter, nach dem Motto, bewahrt das Bewährte!

Gibt es eigentlich zur Bundestagswahl (wenn nicht das Verfassungsgericht was dagegenen hat) auch wieder einen Wahlomat?
There's no future for you!

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Kreuzfahrten ab Kuba - Kreuzfahrten ab Havanna
Erstellt im Forum Lateinamerika und karibische Inseln ( kleine und große Antillen) von Habanero
0 29.03.2014 12:07
von Habanero • Zugriffe: 410
Vorwahl Havanna
Erstellt im Forum Technikforum: Fragen zu Themen Computer, Smartphone, Telefonverbindung... von Flipper20
6 14.09.2014 22:04
von Sisyphos • Zugriffe: 714
Fragen zu Havanna
Erstellt im Forum Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001) von Comandante
12 05.03.2015 03:12
von Klaus Schmitz • Zugriffe: 2190
Salsafestival Havanna oder Santiago
Erstellt im Forum Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001) von gimik83
8 24.04.2014 14:57
von danuta • Zugriffe: 1238
Hotel Deauville Havanna Malecon alle Lifte DEFEKT
Erstellt im Forum Kubaforum (Fortsetzung ab 14.02.2001) von mhoe61
32 09.02.2014 13:07
von Desesperado • Zugriffe: 2128
 Sprung  

Unsere Partner www.kreuzfahrtschnaeppchen.com Kubareisen www.kubaflüge.de günstige Karibikreisen www.Karibikreisen24.de günstige Kuba Rundreisen www.flussreisen-buchen.de

Condor

LÄCHELN Hier ist es zu Hause

Ein Forum von Homepagemodules.de